Mein ehemaliges Au Pair ist in Weißrussland und möchte in die Ukraine zurück

      Mein ehemaliges Au Pair ist in Weißrussland und möchte in die Ukraine zurück

      Katja, mein ehemaliges Au Pair und sehr gute Freundin, mußte mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrem Mann aus Lughansk flüchten. Nun sind sie in Kritschev bei einer Tante untergekommen, müssen das Land aber wieder bald verlassen, da sie keine Aufenthaltsgenehmigung haben. Katja und ich haben uns nun Gedanken gemacht und überlegt, ob sie nicht nach Poltawa gehen könnte. Poltawa ist unsere Partnerstadt und meine Schwiegereltern haben dort mal an einem Hilfsprojekt mitgearbeitet. Hier in Deutschland jedoch kann mir die Stadt nicht weiterhelfen. Nun wollte ich auf diesem Weg fragen, ob es irgendjemandem gibt oder jemand jemanden von dort kennt, der in irgendeiner Weise Helfen könnte. Katja ist Deutschlehrerin in Lughansk gewesen und ihr Mann hat in der Logistik gearbeitet. Über Antworten und Ratschläge, Tipps und und und würde ich mich sehr freuen.

      rainharomy schrieb:

      Katja, mein ehemaliges Au Pair und sehr gute Freundin, mußte mit ihrem fünfjährigen Sohn und ihrem Mann aus Lughansk flüchten. Nun sind sie in Kritschev bei einer Tante untergekommen, müssen das Land aber wieder bald verlassen, da sie keine Aufenthaltsgenehmigung haben. Katja und ich haben uns nun Gedanken gemacht und überlegt, ob sie nicht nach Poltawa gehen könnte. Poltawa ist unsere Partnerstadt und meine Schwiegereltern haben dort mal an einem Hilfsprojekt mitgearbeitet. Hier in Deutschland jedoch kann mir die Stadt nicht weiterhelfen. Nun wollte ich auf diesem Weg fragen, ob es irgendjemandem gibt oder jemand jemanden von dort kennt, der in irgendeiner Weise Helfen könnte. Katja ist Deutschlehrerin in Lughansk gewesen und ihr Mann hat in der Logistik gearbeitet. Über Antworten und Ratschläge, Tipps und und und würde ich mich sehr freuen.


      Hallo rain,
      meine Frau rät Dir bzw Deiner Freundin direkt von Belarus nach Russland zu gehen.

      Poltawa ist sehr schön aber den Mann wird die UA sofort in die Nationalgarde zwangsrekrutieren!
      Es wurde schon geschrieben dass die Flüchtlinge zwangsverpflichtet werden u wenn sie sogar schon geistig behinderte nehmen..

      Ich denke Russland ist der einzige sichere Ort für eine junge Familie..natürlich gibt es viele friedliche Regionen in der UA, aber ich würde als junger Mann das Risiko nicht eingehen..wegen der Armee!

      Sie kann über Internet versuchen einen Job zu finden u kann auch prüfen wie hoch zb die Mieten in der jeweiligen Stadt sind.
      Die Krim wäre auch eine Alternative, wenn man UA nah leben möchte, wenn dann aber nur über Russland einreisen. Ich sehe die Gefahr dass der Mann direkt am Flughafen oder Bahnhof einkassiert wird!
      “Willen braucht man. Und Zigaretten.”

      Helmut Schmidt

      Blaubart schrieb:

      Die Krim wäre auch eine Alternative

      Wir haben hier auf der Krim einige Flüchtlinge aus dem Osten. Teilweise sind diese in Gästehäusern untergebracht, die aufgrund des Schwunds an Touristen Vakanzen haben. Flüchtlinge aus dem Osten werden bei der Vergabe von Aufenthaltsbewilligungen im Kontingent bevorzugt. Wie hoch aber konkret die Wahrscheinlichkeit für einen Daueraufenthalt ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber ich glaube kaum, dass man sie zurückschicken wird, solange es aktive Kampfhandlungen im Osten von UA gibt.

      Gruß
      Siggi