Ukrainische Frauen extrem sparsam?

      Ukrainische Frauen extrem sparsam?

      Hallo,
      wollte mal wissen ob die meisten Frauen in der Ukraine auch so extrem sparsam sind wie meine ;)
      Beispiel : wir waren im Supermarkt und wollten noch etwas fuer die Hochzeit einkaufen.Sie sagte sie braucht noch Trinkglaeser.Sie zeigte mir eine 6er Packung fuer 48,55 Griwna.Es waren ganz normale Glaeser ohne Dekor.Daneben standen welche mit einem roten Herz drauf und die Aufschrift You and me.Kostenpunkt 49,99 Griwna.Die haben mir natuerlich viel besser gefallen.Ich musste dann allerdings 5 Minuten mit Engelszunge auf sie einreden damit wir diese Glaeser kaufen.Genauso war es bei den Servietten.Sie wollte die kleinen weissen billigen fuer 16 Griwna und ich die grossen schoen mit Bunten Rosen bedruckten fuer 33Griwna.Auch hier 5 Minuten mit Engelszungen auf sie einreden und sagen,ist nur einmalig fuer die Hochzeit.So koennte ich noch viel mehr Beispiele bringen.Wie sind da eure Erfahrungen?
      Gruss Peter
      PS ich sollte noch hinzufuegen dass ich ihr ja immer gesagt habe dass ich es bezahle.
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      Hallo Peter,

      Meine Frau ist zum Teil immer noch geizig, zum Teil hat es sich gebessert.

      Beispiel von gestern: Wir werden wohl eine Wohnung verkaufen, im wesentlichen mit Inventar, aber einen Hocker, nix besonderes, den will sie wieder behalten. Hat eine Farbe, die überhaupt nicht reinpasst. Ist kein Problem sagt sie, den können wir neu beziehen. Hat mich auch eine Zeit gekostet, um sie zu überzeugen, das Ding dem Käufer zu überlassen, weil es weder benötigt noch den Aufwand wert ist.

      Wenn es hingegen um Gesundheit geht, z.B. Bio Säfte oder ähnliches, dann schaut sie nicht aufs Geld, da wird Qualität aus Schweizer Produktion gekauft. Das hat aber ein paar Jahre nach der Hochzeit gedauert, bis sich diese Situation eingestellt hatte.

      Vor Ort hier nutzen mir alle Plastikkarten nichts, ich bekomme aufgrund der Sanktionen keinen Cent. Daher gibt es "Taschengeld". Die letzten zwei Wochen hatte ich gut 1500 Rubel (ca. 20 Euro) in der Geldbörse, aber heute gab es wegen guter Führung noch mal 3000 Rubel dazu. Sie verwaltet das gesamte Bare, ich bin enteignet worden.

      Mir ist meine Frau zu geizig, neben ihr komme mir immer wie ein Verschwender vor. Aber auf der Krim sind im Moment der Verschwendungssucht enge Grenzen gesetzt. Wenn ich erst wieder in DE bin...

      Gruß
      Siggi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Siggi“ ()

      Ich war am Mittwoch vor einer Woche auf dem Gemüsebasar mit Luba. Ich habe meien Wintervorrat an Gemüse eingekauft.
      An jedem Stand fragte Luba nach dem Preis. Ich sagte, wie ist die Qualität der Kartoffeln. Sie sagte 30 Griwna. So macht sie es schon immer. Jetzt auch wegen der Not und dem Mangel an Geld. Man kauft auf dem Basar nicht unbedingt die beste Qualität, wenn dafür der Preis höher ist.
      Das Kilo Pfirsische, gute Qualität, kostete 20 Griwna.

      Siggi schrieb:

      Mir ist meine Frau zu geizig, neben ihr komme mir immer wie ein Verschwender vor.

      Ich mir auch :phatgrin:

      Der Sachse schrieb:

      An jedem Stand fragte Luba nach dem Preis.

      Das kenn ich.Macht meine genauso.Und letztens waren die Gurken im Supermarkt um die haelfte billiger.Sonderangebot :thumbsup:
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      Der Sachse schrieb:

      Aber 3000 Rubel klingt viel.

      Immerhin so viel, dass ich davon volltanken kann. So viel hatte ich nicht oft.

      Heute morgen hatte ich ihr noch damit gedroht, über meine finanzielle Situation im Forum zu schreiben.
      Sie sagte nur ganz trocken: Du hast so viele Plastikkarten und kannst Dir daher so viel Geld holen, wie Du willst.
      Aber auf der Krim kann ich die Karten an die Wand nageln. Aufgrund der Sanktionen gibt es kein Geld.
      Daraufhin sie: Dann musst Du eben auf das Festland fahren.
      Keine Ahnung, ob 3000 Rubel für Sprit und Fähre reichen.

      Gruß vom eingesperrten
      Siggi
      Ein anderes Beispiel: wir sind zu ihrer Familie nach Kaniv gefahren.35 Grad im Schatten.Ich beim Start natürlich gleich die Klima a
      ngemacht.Da fragt sie mich : wieviel Benzin braucht die?Ich: ca.einen Liter in der Stunde. Sie: mach sie aus ,wir können alle 4 Fenster aufmachen.
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      plougras schrieb:

      Ein anderes Beispiel: wir sind zu ihrer Familie nach Kaniv gefahren.35 Grad im Schatten.Ich beim Start natürlich gleich die Klima a
      ngemacht.Da fragt sie mich : wieviel Benzin braucht die?Ich: ca.einen Liter in der Stunde. Sie: mach sie aus ,wir können alle 4 Fenster aufmachen.


      Das ist nicht sparsam, sondern dafür gibt es ein anderes Wort. ;)
      Am Beispiel Ukraine kann man erkennen:Manchmal hat man keine Wahl,selbst wenn man gewählt hat.
      © Wolfgang J. Reus,(1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker
      Wintervorrat vom Gemüsebasar:
      Kartoffeln, nur 5 Kg (muss geschmuggelt werden)
      Möhren 20 Kg, liegen jetzt im kalten Keller und sind mit Erde bedeckt
      Knoblauch, zwei Sorten je 5 Kg. Aufbewahrung in der Küche - hält bis Februar 2016.
      Rote Bete für Borschtsch, liegt im Keller auf dem Erdkorb
      Zwiebel, ca 15 Kg
      Buchweizen, gute Qualität, glm. geröstet, einen Sack
      Salz, ein paar Kg

      Der Sachse schrieb:

      Wintervorrat vom Gemüsebasar:
      Kartoffeln, nur 5 Kg (muss geschmuggelt werden)
      Möhren 20 Kg, liegen jetzt im kalten Keller und sind mit Erde bedeckt
      Knoblauch, zwei Sorten je 5 Kg. Aufbewahrung in der Küche - hält bis Februar 2016.
      Rote Bete für Borschtsch, liegt im Keller auf dem Erdkorb
      Zwiebel, ca 15 Kg
      Buchweizen, gute Qualität, glm. geröstet, einen Sack
      Salz, ein paar Kg


      cool....ich wünschte ich hätte auch so einen Keller ...;-)
      Hillary Clinton „können wir diesen Typen nicht einfach drohnen?“

      Herr Mayer schrieb:

      Kartoffeln? Gibt es da für Euch ein ukrainisches Geschmackserlebnis? Oder Salz?

      Wenn ich nicht so viel Angst vor dem Zoll hätte, würde ich einen ganzen Weinkeller mitnehmen. Dazu noch ein paar Flaschen XO Cognac aus Koktebel (ganz übles Schmuggelgut sowohl in UA als auch zur EU hin, politisch total unkorrekt, aber gut ist der Stoff schon).

      50kg Kartoffeln wären vielleicht auch eine Idee, könnte man vielleicht was draus brennen. Wenn jetzt jemand denkt, ich sei Alkoholiker: Meine Frau behauptet das, wenn ich mich erdreisten sollte, mehr als ein einziges Viertel vom Roten zu trinken.

      Gruß vom (fast) trockenen
      Siggi

      P.S: Der Wahlspruch von heute: Das bisschen was ich esse, kann ich auch trinken