Tipp: Einreise nach Deutschland/ Passkontrolle

      Siggi schrieb:

      Seit vielen Jahren skandalöse Zustände mit Wartezeiten auch gern mal über 12 Std. Wen interessiert es? Niemanden!


      Deswegen würde ich auch immer nur fliegen.
      Bei mir passt es ja, denn ein Auto brauche ich dort drüben nicht wirklich.
      Trotzdem gibt es unzählige Argumente die dafür sprechen, dass man auf ein Auto nicht verzichten kann. Das legt dann jeder für sich selbst fest. Damit will ich das was du erwähnst aber nicht im Keim ersticken. Ich glaube dir und ja du hast recht - darüber könnte man/ sollte man auch mal sprechen, aber wo und vor allem wer? Hier im Forum wird es sicherlich nichts bringen, ganz egal ob Reise mit dem Flugzeug oder Auto.
      »Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.«
      §11 Rundfunkstaatsvertrag

      chriz0701 schrieb:

      Die EU-Bürger können einfach schneller abgefertigt werden als jene wo noch das ein oder andere Papier kontrolliert werden muss.


      genau dafür sind die beiden Spuren eingerichtet worden.
      Die "Gesamtwartezeit" verkürzt sich ... aber natürlich nicht für den Letzten.

      LexUriServ.do?uri=OJ:L:2006:105:0001:0032:DE:PDF
      Artikel 9.
      Und herrscht ein Ungleichgewicht wie z.B. 100 Nicht-EU und 3 EU Bürger, sollte man auch die Spuren wieder zusammenführen, nachdem die EU-Bürger ducht sind ... und nach meiner Beobachtung wird das auch gemacht.

      erne schrieb:

      Die EU-Bürger können einfach schneller abgefertigt werden als jene wo noch das ein oder andere Papier kontrolliert werden muss.


      Das mag ja sein, aber ich finde das trotzdem nicht richtig. Was muss ich als Grenzbeamter bei einen Nicht- EU- Bürger noch kontrollieren? Das er ein Visum hat, hat die Fluggesellschaft doch schon kontrolliert. Alles sonstige ist unwichtig.
      Kvsriu, nimm es mir bitte nicht übel, aber ich werte das mal als rhetorische Frage, warum der Grenzbeamte überhaupt noch irgendwas kontrollieren muss, was die Fluggesellschaft schon kontrolliert hat. ;)

      Um noch einmal auf wenzels Rechnung einzugehen: Ich denke, 1 Minute ist schon relativ realistisch. Meine Frau sagte auch, dass Passkontrolle, etc. nie länger als eine Minute dauern. Wer (meiner persönlichen Erfahrung nach, was man so bei der Einreise an den Nachbarschaltern mitbekommt) wirklich den Betrieb aufhält, sind solche, die sich über gesetzliche Regelungen, Fristen, usw. nicht informiert haben und daraufhin erstmal Diskussionen mit dem Grenzbeamten anfangen. Schon mehrfach mitbekommen! Auf der einen Seite mögen die Beamten sicherlich nicht die schnellsten sein, aber auf der anderen Seite liegt es m. E. nach auch an den Reisenden die Wartezeiten bei den Kontrollen zu verkürzen. Meine Meinung. Jeder darf das sehen, wie es ihm beliebt. :)
      Sehe ich genau so. Aber trotzdem hasse ich diese Unterteilung in EU- und andere. Ich habe jedes mal schlechte Laune, wenn ich diese stupiden deutschen Beamten sehe, die stur ihren Dienst nach Vorschrift machen. Wenn ich in Russland einreise, da habe ich es an der Grenzkontrolle immer nur mit hübschen, freundlichen Mädchen zu tun. Sicher kontrollieren die auch, aber, wie man so schön sagt: Der Ton macht die Musik.

      Visa kontrollieren, ok, von mir aus auch den Pass einscannen und mit der Datenbank vergleichen. Aber sonstige Fragen nach dem Ziel des Aufenthaltes, Ruckflugticket, Krankenversicherung... sind meines Erachtens nicht Sache der Grenzbeamten. Wenn ein Ausländer mit einem ordentlichen Visa (und anders kommt er ja nicht in den Flieger) ankommt, dann hat er all diese Fragen schon bei der Visabeantragung beantworten müssen. Und wenn er sein Visa überzieht oder von mir aus auch Asyl beantragen will, dann ist das seine Sache (und seine Konsequenz) und nicht Sache des Grenzbeamten.

      kvsriu schrieb:

      Was muss ich als Grenzbeamter bei einen Nicht- EU- Bürger noch kontrollieren?

      meinst du wirklich bei einem Nicht-EU Bürger oder doch bei einem EU Bürger?
      Wenn du dich verschrieben hast und EU Bürger meinst: eben, darum eine eigene Spur, da ja "nichts" (naja, nicht viel) zu kontrollieren gibt, und es dann da schneller geht.
      Wenn du wirklich einen Nicht-EU Bürger meinst, dann wage ich an deinem Verstand zu zweifeln

      kvsriu schrieb:

      Das er ein Visum hat, hat die Fluggesellschaft doch schon kontrolliert.

      Du bist ein Witzbold, im schlimmsten Sinn des Wortes.
      Willst du wirklich, dass Privatfirmen die souveränen Rechte und Pflichten eines Staates wahrnehmen und ausführen.
      Gott bewahre.
      Die Fluggesellschaft hat das eigentlich nicht zu kontrollieren, sie tut das dennoch aus reinstem Selbstschutz. Sie entscheidet aber nicht, wer einreisen darf und wer nicht.

      kvsriu schrieb:

      Aber sonstige Fragen nach dem Ziel des Aufenthaltes, Ruckflugticket, Krankenversicherung... sind meines Erachtens nicht Sache der Grenzbeamten.

      Werden diese Frage wirklich bei Visuminhabern gefragt?
      Ich kenne diese Fragen nur, wenn man Visafrei, also ohne Visum einreisen darf.
      Ich habe noch nie mitbekommen, dass jemandem, der ein Visum hat, diese Frage gestellt wurde. Macht aber im Einzelfall durchaus Sinn, wenn nämlich nur als Beispiel nur 5 Tage übrig sind, die man im Schengengebiet verbringen darf, wird der Grenzer schon wissen wollen und fragen dürfen, wie lange man bleiben will.
      Und du wirst lachen, eine KV zu haben ist Pflicht und ohne diese bekommt man kein Visum, aber bei unechten Jahresvisas muss man nur eine KV für die Ersteinreise beim Antrag nachweisen. Für die nachfolgenden Reisen hat man bereits ein Visum, für welches nie das Vorhandensein einer KV vorher geprüft wurde.

      kvsriu schrieb:

      Wenn ein Ausländer mit einem ordentlichen Visa (und anders kommt er ja nicht in den Flieger) ankommt, dann hat er all diese Fragen schon bei der Visabeantragung beantworten müssen.

      nicht alle brauchen ein Visum, diese kommen auch ohne ordentliches Visum in den Flieger.
      ansonsten: siehe oben

      erne schrieb:

      kvsriu schrieb:

      Aber sonstige Fragen nach dem Ziel des Aufenthaltes, Ruckflugticket, Krankenversicherung... sind meines Erachtens nicht Sache der Grenzbeamten.

      Werden diese Frage wirklich bei Visuminhabern gefragt?
      Ich kenne diese Fragen nur, wenn man Visafrei, also ohne Visum einreisen darf.
      Ich habe noch nie mitbekommen, dass jemandem, der ein Visum hat, diese Frage gestellt wurde.

      Meiner Liebsten kamen €U-Grenzer schon auf diese Tour. Am 23.12.2014 standen wir mehr als eine Stunde, weil es ein Mißverständnis bzgl. des für den Aufenthalt nachzuweisenden Geldes gab. Bei einer späteren Reise mußte meine Holde Auskunft über die geplante Rückreise geben - zum Glück hatten wir bereits die Tickets gebucht und dabei.

      Kennst jetzt jemanden, der diese Wißbegierde an €U-Außengrenzen hautnah miterleben durfte. ;)
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

      erne schrieb:

      Was muss ich als Grenzbeamter bei einen Nicht- EU- Bürger noch kontrollieren?


      erne schrieb:

      Wenn du wirklich einen Nicht-EU Bürger meinst, dann wage ich an deinem Verstand zu zweifeln


      So ganz Unrecht hat er allerdings nicht.
      Frag doch mal 1 Mio. angebliche Syrer, was bei ihnen bei der Einreise kontrolliert wurde...
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...

      erne schrieb:

      Werden diese Frage wirklich bei Visuminhabern gefragt?
      Ich kenne diese Fragen nur, wenn man Visafrei, also ohne Visum einreisen darf.
      Ich habe noch nie mitbekommen, dass jemandem, der ein Visum hat, diese Frage gestellt wurde. Macht aber im Einzelfall durchaus Sinn, wenn nämlich nur als Beispiel nur 5 Tage übrig sind, die man im Schengengebiet verbringen darf, wird der Grenzer schon wissen wollen und fragen dürfen, wie lange man bleiben will.


      Jedes mal, wenn ich am Einreiseschalter stehe, werden diese Fragen aufgeworfen. Und da unsere Grenzbeamten ja solche Sprachgenies sind, das sie außer deutsch maximal noch gebrochen Englisch sprechen (andere sind mir noch nicht untergekommen), halten diese überflüssigen Fragen den Prozess gewaltig auf.
      Und wenn einer sein Visum überzieht oder keine KV hat, dann ist das seine Sache und er muss im Endeffekt die Konsequenten tragen. Aber ihn beim Übertritt dazu zu befragen, ist meiner Meinung nach ein unbegründeter Generalverdacht.
      @ kvsriu
      Dem Grenzbeamten obliegt es, ob Du Einreisen darfst oder nicht.
      Selbst wenn eine 22 jähriges Topgirl vor ihm steht, alle benötigten Papiere hat, 2000€ in der Tasche
      Kann er SIE ABWEISEN, weil sie wie eine Nutte vor ihm steht und er ihr unterstellt das sie in Deutschland anschaffen will.

      Waren jetzt harte Worte, aber es ist so.

      Wenn DU vor ihm im schmutzigen Blaumann stehst unterstellt er Dir, das Du hier arbeiten willst.
      Dann passiert Dir das gleiche wie dem Girl.... nächster Flieger ab nach Hause.

      Es ist seine Aufgabe zu kontrollieren ob Du alles Sachen dabei hast, auch eine KV
      Wo soll sich den das Krankenhaus das Geld herholen wenn Du einen Herzinfarkt hast?!
      Bestimmt nicht von einem Ukrainer der 300e im Monat verdient, evtl von deiner dich Einladenden Person, die so blöd war ne VE für Dich abzugeben.

      RumboReload schrieb:

      Frag doch mal 1 Mio. angebliche Syrer, was bei ihnen bei der Einreise kontrolliert wurde...

      das meinte ich ja ...
      kvsriu stellte mit seiner rhetorischen Frage ja in Frage, was es das zu kontrollieren gäbe (gibt es aber)

      kvsriu schrieb:

      Und wenn einer sein Visum überzieht oder keine KV hat,

      dann muss ihm die Einreise verwehrt werden. Ohne KV ist eine Bedingung für die Einreise nicht gegeben - plant er das Visum zu überziehen, ebenfalls.
      steht so im Gesetz

      kvsriu schrieb:

      Aber ihn beim Übertritt dazu zu befragen, ist meiner Meinung nach ein unbegründeter Generalverdacht

      wenn die Polizei dich anhält und frägt, ob du was getruken hast, ist das dann auch ein Generelaverdacht?
      Wie gesagt, ich habe diese Fragen tatsächlich bisher bei Visuminhabern nicht gehört, bei visafreien aber schon (diese Frage wurde auch mir schon mal im Ausland gestellt)
      na und?

      kvsriu schrieb:

      Und da unsere Grenzbeamten ja solche Sprachgenies sind, das sie außer deutsch maximal noch gebrochen Englisch sprechen (andere sind mir noch nicht untergekommen), halten diese überflüssigen Fragen den Prozess gewaltig auf.

      auch darum gibt es ja die "EU Pässe" Schiene ... da gibt es nichts zu fragen, nur Personalien zu überprüfen

      erne schrieb:

      wenn die Polizei dich anhält und frägt, ob du was getruken hast, ist das dann auch ein Generelaverdacht?


      Wenn die Polizei eine allgemeine Verkehrskontrolle macht und alle Autos anhält und fragt, dann ist das berechtigt. Wenn ich aber z.B. aufgrund meines Kennzeichens anagehalten werde (respektive ich habe keinen EU-Pass), dann ist das in meinen Augen Schikane. So geht es übrigens auch bei den Autobahnkontrollen zu. Angehalten werden (fast) nur LKW mit osteuropäischen Kennzeichen.
      Ich bin damals im Jahr mehr als 15 mal von Deutschland nach Russland und zurück geflogen, auf all diesen Jahren gerechnet waren es knapp 200 Flüge.

      Ich bin alleine geflogen, mit Arbeitskollegen, mit unseren ausländischen Partnern.
      In all dieser Zeit habe ich eines gelernt: man soll sich einfach an die Regeln halten.

      Da sage ich nicht weil ich ein super richtiger Menschen bin, der sich immer an die Regeln hält )) sondern weil diese Spielchen immer einen Nachteil haben können.

      Es gibt Situationen, in denen man sich nicht immer an die Spielregeln halten kann, weil man z.b einfach den Weiterflug nicht mehr erreicht und es dann viel Geld kostet.

      Aber wie in diesen Fall, wo man einfach 15 Minuten sparen will, kann das ganze nach hinten los gehen.
      Man stelle sich vor: in der EU Schlange stehen 10 Menschen in der Nicht-Eu 40 Mann.

      Man stellt sich in die Eu Schlange, wartet und wird dann zu der anderen Schlange zurückgewiesen. Mittlerweile ist dort ein neues Flugzeug gelandet und es stehen dort nicht 40 sondern 90 Mann.
      Oder der Beamte hatte einen schlechten Tag / ist ausländerfeindlich und fängt dann die Person aus Frust oder Zorn aus extrem penibel zu kontrollieren

      Am Ende hat man anstatt 15 Minuten gewonnen, 1 Stunde verloren

      Das sind alles nichts weiter als unsinnige Spielereien nichts weiter, die oft das Gegenteil bewirken.

      Wen jemand so etwas macht, bedeutet es einfach das der jenige noch nie richtige Probleme bei der Reise in andere Länder hatte (sprich an der Grenze / Flughafen, etc).
      Denn wen jemand Probleme hatte, wird er nicht versuchen alles zu machen um an Probleme zu kommen.

      Das gilt für alles nicht nur wie in diesen Beispiel.

      Fazit:

      Weniger spielen = weniger Probleme.
      Im Recht zu sein beudtete nicht automatisch weniger Probleme zu bekommen.

      kvsriu schrieb:

      Angehalten werden (fast) nur LKW mit osteuropäischen Kennzeichen.

      Jetzt geht es wohl weiter mit dem "rumtrollen" :D
      Die armen armen Ukrainer denen egal ist, dass kein Reifenprofil mehr drauf ist, kein Zug auf der Ladungssicherung vorhanden/ diese teilweise ganz fehlt, oder der LKW schon seit Monaten marode vor sich hinbrummt... Warum man sie wohl anhalten tut.. Das geht ja mal gar nicht!

      Abber okay - Ich sag mal so - Im Gegensatz zur Ukraine, wo du als Ausländer von fast jedem Typen angehalten wirst weil "etwas nicht in Ordnung ist" (oftmals sein leeres Portmonait) und du Strafen zahlst die kompletter Unsinn sind/ Einfach nur Geld damit er dich weiterfahren lässt... halten die Leute in DE wenigstens an weil es einen wirklichen Verdacht gibt. Das kann ein komischer Fahrstil sein oder einfach nur eine kurze Kontrolle. In Ukraine hast du diese Kontrolle natürlich auch auf Grund deines Kennzeichens, nur zahlst du aus Erfahrung fast IMMER für irgendeinen Schwachsinn. Fahr also zunächst einmal mit dem Auto samt EU-Kennzeichen durch die Ukraine - mal gucken was du danach zu allem sagst.
      Hier gibt es mehr zum Thema: Login - DVZ
      (inkl. Statistik)

      kvsriu schrieb:

      nein, da die osteuropäischen Fahrer kaum deutsch sprechen und sich mit der Rechtslage in Deutschland nicht so auskennen, zahlen die lieber die Strafen, die verhängt werden und beschweren sich kaum.

      Das ist mit den Europäern in der Ukraine auch so - wie gesagt. Ich erinnere mich noch als in der Ukraine die Fußball-EM war. Damals gab es Wettbewerbe... Wer kommt ohne Strafzettel mit dem Auto bis zum Stadion... Was meinst du wie viele das geschafft haben!? Ich finde ja deine Richtigkeit dahingehend richtig, dass du positiv zur Ukraine stehst (ja das merkt man sehr), aber bleib bitte bei der Realität und denk bei der ein oder anderen Sache nochmal nach.

      Und an alle anderen hier...
      Vielleicht sollten wir echt mal beim Thema bleiben - der Einreise nach DE und die damit verbundene Passkontrolle sei es auf dem Landweg oder am Flughafen. Hier soll es nicht um Syrier, Korruption auf der Straße und sonstiges gehen. Dann doch lieber den Thread schließen... Dankeschön :)
      »Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.«
      §11 Rundfunkstaatsvertrag
      Morgen.
      Ja, das ist in der Tat so, dass bei der Einreise Fragen nach Reisezweck und Finanzierung gestellt werden. Bei Einreise mit PKW oder Bus kommt das häufig vor.
      Besonders interessant sind Leute mit Arbeits- oder Geschäftsvisum. Extrem ist das seit etwa 2 Jahren in Polen. Auch immer gerne genommen werden Leute, die im falschen Bus sitzen. Polnisches, oder ungarisches Visum im Bus nach Deutschland etc. Unverfänglich sind noch deutsche oder Touristenvisa. Die sind am einfachsten zu erklären. Es gab vor einiger
      Zeit aber sogar mal die Praxis, dass die Botschaft nach Visaerteilung, die Hotels angerufen hat, und nachgefragt hat ob die Leute wirklich im angegebenen Hotel waren...
      Man soll das nicht glauben, aber da wird ein erheblicher Aufwand betrieben. Ein Visum bedeutet noch lange keine erfolgreiche Einreise.
      Wird die Einreise verweigert, ist das in der Regel mit einer SIS Speicherung und einem Einreiseverbot verbunden.
      Diese Sachen greifen seit einigen Jahren wirklich um sich.

      kvsriu schrieb:

      Angehalten werden (fast) nur LKW mit osteuropäischen Kennzeichen.


      Das ist nicht verwunderlich: Es liegt in der Natur der Sache, dass man fremde Fahrzeuge, die sich im eigenen Land befinden und oder dort ein- bzw. ausreisen wollen, genauer untersucht. Schließlich besteht ja die Vermutung, dass dort Waren, Menschen, Maschinen etc hin- und hertransportiert werden, die einen volkswirtschaftlichen Schaden für das eigene Land darstellen. Genau so wie der Verdacht auf die Verletzung geltender Gesetze.
      Das der "Raum" in dem momentan in Dortmund die Passkontrolle durchgeführt wird recht klein ist hat hier noch gar kein Schreiber als Argument für die "getrennte" Abfertigung von EU und Nicht-EU Bürgern gebracht. Ich habe es schon oft erlebt, dass die Leute am Ende der Schlange quasi "draußen" standen. Auch bei Schnee und Regen. Wenn die EU-Bürger schnell ausgesiebt werden, so entspannt sich die allgemeine Lage bei der Passkontrolle und es ist zumindest für den "Rest" noch genug Platz vorhanden.

      Letztes Jahr wurde die Einreise-Kontrolle auch mal im Haupt-Trakt vom Flughafen durchgeführt. Da gab es nur zwei Schalter, keine Trennung und einen sehr engen Gang in dem alle Leute warten mussten. Ich stand ungefähr am Anfang des letzten Drittels der Reisenden. Bei mir hat die Abfertigung 40 Minuten gedauert. Ich möchte zudem gar nicht daran denken was bei einer Massen-Panik dort im engen Gang hätte so alles passieren können.

      Und ein weiters Problem das hier nicht angesprochen wurde: Im Einreise-Bereich gibt es in Dortmund keine Toiletten. Was macht man, wenn vor der Landung z.B. wegen schlechtem Wetter die Toiletten im Flugzeug schon abgesperrt waren und man noch im Airport ganz hinten in der Passkontrolle steht...? Oder was machen Kinder, bzw. Leute die alt oder krank sind (und sei es auch nur Durchfall von zuviel Wodka und Salo)...? Die ersten Toiletten sind bei der Kofferausgabe zu finden. Nach der erfolgen Passkontrolle nur den Gang runter zu laufen dauert jedoch noch einmal 1-2 Minuten (je nach Befindlichkeit der betreffenden Person). Das ist für mich der eigentliche Skandal im Flughafen Dortmund. Denn selbst in Zhulyany und sogar in den alten Flughäfen der Sowjet-Ära gab es stets Toiletten vor der Passkontrolle.