Adoption

      Hallo Gemeinde!
      Wir hegen den Gedanken,daß ich die Kleine (10 Jahre) meiner Frau adoptiere...
      Die Konstellationen: Beide (meine Frau und ihre Tochter) besitzen die ukrainische Staatsbürgerschaft,ich bin deutscher Staatsbürger - wir leben in Österreich,Meine Frau ist allein Sorgeberechtigt - es braucht also keine Einwilligung des Vaters

      Welches wäre jetzt in zeitlicher und finanzieller Hinsicht die beste Vorgehensweise?
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!
      Für DE könnte ich versuchen diese Frage zu beantworten. In Recht von AT kenne ich mich leider nicht aus. Oder würde sogar deutsches Recht zu Anwendung kommen? Bin ich ehrlich gesagt überfragt. Ruf doch einfach mal beim Amt am Wohnort an.

      In jedem Fall sollte es gut überlegt sein. Du bist gegenüber dem adoptierten Kind unterhaltsverpflichtet, als wenn es Dein eigenes wäre - auch im Trennungsfall.

      Gruß
      Siggi
      unabhängig von der Aufenthaltsituaion kann ich nur dringend vor einer Adoption abraten. Besonders unter dem Aspekt der Lebensführung in Österreich!

      es gibt keinerlei sachliche Zwänge welche so eine Massnahme und die damit verbundenen Pflichten rechtfertigen.


      Lass es bleiben!
      Hillary Clinton „können wir diesen Typen nicht einfach drohnen?“
      Die weiterführende Frage würde lauten: Was passiert mit der "Kleinen",wenn sie denn mal die Volljährigkeit erreicht hat?
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!
      In DE können Mutter und Kind gemeinsam eingebürgert werden, wenn die Mutter (für gewöhnlich nach 3 Jahren) die Erfordernisse erfüllt. Vielleicht gibt es für die ausländischen Ehegatten von EU Bürgern ähnliche Regelungen in AT. Die Zeiträume sind dort aber etwas länger, ich glaube 5 Jahre.

      Gruß
      Siggi
      Mein Kenntnisstand bis jetzt,ist der: Solange ich die deutsche Staatsbürgerschaft habe,aber in Österreich lebe,bekommt die Frau weder eine deutsche-,noch eine österreichische Staatsbürgerschaft - es sei denn,es wird nach einer gewissen Anwartschaftszeit (derzeit wohl 6 Jahre) angesucht (was auch irgendwie für uns alle geplant ist).
      Der ukrainische Kinderpass gilt 4Jahre (derzeit noch drei Jahre) - und im Prinzip wollten wir wegen dieses dämlichen Passes nicht unbedingt in die Ukraine reisen...
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!
      Siggi hat es schon korrekt angeführt. nach der Adoption bist du Unterhaltspflichtig. Bedeutet du wirst den gesetzlichen Regelungen unterworfen , ob du willst oder nicht.

      Deiner Funktion und Qualität als Stiefvater definiert sich aber nicht über gesetzlichen Zwang sondern über menschliches Mitgefühl und gegenseitigem Respekt.

      Gerade das wird von den "Empfängern" bei einer gesetzlichen Pflicht gerne vergessen.....und führt zu den bekannten Problemen. Es ist ähnlich wie der Spruch...man soll immer mit warmen Händen schenken *also nicht wenn man tot ist* und man soll immer dafür sorgen das der Beschenkte meint es gäbe noch mehr auf das er sich freuen könnte.

      Diese einfache Regel ist ein Grundpfeiler für ein langes glückliches respektvolles Familienleben ;)
      Hillary Clinton „können wir diesen Typen nicht einfach drohnen?“
      Eure "Befürchtungen" oder "Warnungen" stellen jetzt nicht mein Hauptproblem dar... ;)
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!

      Feindflieger schrieb:

      stellen jetzt nicht mein Hauptproblem dar...

      Das glaube ich. Nur wenn die Warnungen zum Hauptproblem werden, ist es zu spät.

      Kenne da ein paar Fälle, wo er bei "Sonnenschein" adoptiert hat und nachher zog "Regen auf" und es stellte sich als Fehler heraus. Warum ein unnötiges Risiko eingehen? Um eine Fahrt in die Ukraine zu vermeiden? Ist das verhältnismäßig?

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:

      Kenne da ein paar Fälle, wo er bei "Sonnenschein" adoptiert hat und nachher zog "Regen auf" und es stellte sich als Fehler heraus.


      Ich wurde auch zur Adoption "gedrängt".
      Der Fehler wurde allerdings vom Jugendamt nach einem Hausbesuch verworfen, indem es hieß: "...kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht befürwortet werden..."
      Wenige Tage später zog dann der Regen auf... :whistling:
      Nachdem seine Mutter ihm anfänglich den Kontakt zu mir untersagt hat, sieht es jetzt wieder anders aus... :rolleyes:

      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...
      Ich werde diesen Schritt ebenfalls gehen. Nach erfolgreicher Adoption ist das Kind gesätzlich gleichgestellt. Also alle Rechte und Pflichten. Ich gehe diesen Weg weil ich keine halben Sachen mache. Ich habe lange darüber nachgedacht. Wenn ich das nicht wollte , hätte ich mir eine ohne Kind suchen müssen. Ich liebe mein Frau. Und den Kleinen auch. Ich finde das mehr als richtig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „marc37“ ()



      für alle die Sie sich nicht zum Sklaven ohne jegliche Rechte machen wollen, sei daran erinnert, das in Deutschland eines der Männer und vor allem Väterfeindlichsten Gesetzsysteme entwickelt wurde, welches in der Welt überhaupt gibt.

      Es ist einfach nicht gesund wenn die Mutter "allmächtig" ist.
      Hillary Clinton „können wir diesen Typen nicht einfach drohnen?“

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „sumsibrum“ ()

      marc37 schrieb:

      Immer schön ein Hintertürchen offen halten gelle? BOhhh wie mir da die Galle hoch kommt.


      Schluck Sie einfach wieder runter! Wenn jemand unbedingt ein Kind adoptieren möchte soll er dies tun-was eine andere Ansicht allerdings mit Hintertürchen zu tun hat muß ich nicht verstehen.Ich finde diese Entscheidung kann und muß jeder für sich selbst treffen. Ich persönlich finde schon heiraten äußerst fragwürdig-ein "Vertrag" über "ewige Liebe"-so ein Quatsch!

      Gruß

      Martini
      Das könnte sich nach so einer Adoption möglicherweise erledigt haben.....
      Heirat ist schon ein bedeutender Schritt, aber gleich das Doppelpack mit Adoption ist schon Hardcore.
      Das würde ich mir mit 30 +/- drei Mal überlegen....