Ausländerbehörde will keine AE geben

      Ausländerbehörde will keine AE geben

      Hallo

      Ich brauche dringend Hilfe. Ich habe meine Frau aus Donetzk in D. Gehiratet u d Sie kam mit einem polnischrn D Visum her, in der Freien Zeit, da Sie in Polen gearbeitet hat. Wir haben hier geheiratet und Das Visa war 3 Tage abgelaufen, zuvor haben wir eine AE beantragt, da man dann bis zur Entscheidung legal in D. Sich aufhält. Amschliessend wlllten wir eine AE beantragen aber man wollte diese uns bzw. Meiner Frau nicht geben. Es ging vor Gericht und der Anwalt meinte wil sollte zur Verhandlung nicht mitkommen.Die Klage wurde abgewiesen und wir stehen wieder mit leeren Händen da. Weiß jemand Rat?

      Meine Frau ist mittelllos und kommt aus Donetzk und hat auch keine Familie mehr dort. Ich bin deutscher Staatsbürger den Deutsch A1 Test hat meine Frau auch hier in D. Bereits gemacht und mit 1 bestanden.
      Herzlich willkommen hier.

      Das sind etwas dünne Informationen.
      Was wurde wo abgelehnt?
      Das Beste wäre, du teilst auch die Ablehnungsgründe und den Tenor des Urteils mit.

      Dann könnte man dazu vielleicht etwas genaueres sagen...
      Ob Du das öffentlich machen willst ist deine Sache.
      Wenn ja, mach die Namen, Tel. Nummern etc, aber wenigstens unkenntlich.
      Kopier am Besten nur den Text ohne Briefkopf.
      Ohne genaue Informationen kann man dazu nichts vernünftiges sagen.

      Schreib doch einfach die genaueren Umstände.
      Wo wurde der Antrag gestellt? Bei der Ausländerbehörde oder bei der Botschaft?
      Was steht im Ablehnungsbescheid?
      Was im Urteil?
      Wo ist die Dame jetzt?
      hier der Schriftsatz der AB Gütersloh. Das Urteil des VerwG haben wir leider noch nicht. laut dem Anwalt, gab es auch kein Urteil in der Verhandlung sondern ein sog. Überraschungsurteil, d.h. Urteil nach der Verhandlung per fax....

      dieser scheiss Anwalt, hat aber auch nichts getan um mit der AB zu sprechen. Wenn wir anrufen bekommt man den nicht ans Telefon, und Rückruf oder Email gibt es auch nicht. Aber zur Verhandlung wo ich und meine Frau laut des Anwalts nicht hingehen sollten, weil wir dann unbequeme Fragen gestellt bekämen, ging er wohl zum abklassieren! Laut Anwalt dürfte meine Frau sogar in Deutschland bei uns ohne AE arbeiten ! Ich lach mit tot. Wie soll das denn bitte gehen?
      Dateien
      • 111.jpg

        (911,61 kB, 59 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 121.jpg

        (724,46 kB, 58 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Dann ist deine Frau jetzt wohl wieder in der Ukraine nehme ich an.
      Du bist Deutscher richtig?
      Den A1 Test hat sie auch?
      Ich würde einen Visumsantrag zur Familienzusammenführung bei der Botschaft in Kiew stellen.
      Das interview könnte etwas "Intensiv" werden.
      Möglicherweise macht man noch ein zeitgleiches Interview mit Dir und Ihr.
      Es sollte darauf geachtet werden, dass man dabei der Mitwirkungspflicht nachkommt und keine Falschangaben macht.
      Also genaue Ein/Ausreisedaten sollten bekannt sein. Ausserdem sollten keine Angaben gemacht werden, die der Aktenlage wiedersprechen.
      Auch Vorauffenthalte und Visabiographie sollten geklärt sein.
      Ansonnsten sehe ich keine echten Probleme...
      Das Verfahren wird nach antragstellung etwa 4-8 Wochen dauern.
      nein meine Frau ist hier bei mir in Deutschland. Wir wollen das fzf nicht machen. Gegen das Urteil werden wir Einspruch einlegen.
      Ich bin deutscher und ja, den A1 Test hat sie beim Telc Institut in Bielefeld gemacht.
      Wenn dieses FzF Visa abgelehnt wird, dann stehen wir beide sehr dumm da. Wie kann ich sie dann wieder zu mir zurück holen ? Gar nicht. Ansonsten wenn wir keine andere Lösung finden, werden wir Klagen bis vor dem EuGH.

      Kurzum wie sieht Ihr das? Muss das Visumverfahren obligativ eingehalten werden? Laut Aufenthaltsverordnung, muss dies nicht eingehalten werden. Wir haben beide keine Mittel, um diesen Exkurs nach Kiew zu finanzieren, und sie hat auch keine Familie dort mehr.
      Dazu müsste man das Urteil jetzt sehen und was der Anwalt da zum Vortrag gebracht hat.
      Grundsätzlich muss der Antrag aber ohnehin bei der Botschaft gestellt werden.
      Das ist der normale Gang.
      Wenn sowohl Ausländerbehörde, als auch Gericht zu dem Schluss gekommen sind, wirst Du wahrscheinlich nicht drum herumkommen.
      Wenn der Visumsantrag bei der Botschaft gestellt würde, ist nach dem geschilderten eigendlich kein Problem zu sehen.
      würden wir den Antrag bei der Botschaft in Kiew stellen, kann ich meine Frau dann wieder über die Grenze mitnehmen? Gibt es da irgendeinenen Weg ? Ein polnisches Visa erneut zu bekommen für Arbeit in Polen wäre Erfolgslos, habe ich mir gestern sagen lassen. Kannst du das so bestätigen ? Im Pass ist meine Frau in Polen eingereisst, zwischenzeitlich aber von Deutschland nach Kiew und zurück mit dem Flugzeug ausgereist.

      Außerdem hat die AB angekündigt, dass sie von mir einen Verdienstnachweis sehen wollen würden, weil sie das Zitat" immer so handhaben würden". Obwohl ich als Deutscher dies nicht brauche.

      Liegt hoer kien Härtefall vor, dass es meiner Frau nicht zumutbar ist das Visumverfahren zu durchlaufen, weil wir schlichtweg keine finanziellen Mittel dazu haben? Kann man mit der AB nichts vereinbaren, das eine vorübergehende AE oder befristete AE ausgeworfen wird, und das fzf Visa in Kiew angestoßen würde, wir dann aber zurück nach Deutschland kommen würden, um hier auf das fertige FzF Visa zu warten?
      gibt es keinerlei Möglichkeit ? Meine Frau kann doch nicht in Kiew unter der Brücke schlafen. Ich kenne meine Frau schon 4 Jahre, sie hat Ihre ganze Familie verloren. Das ist tatsächlich so. Und ich kann Ihr nicht den Bus bezahlen und Ihr Geld mitgeben. Bekomme Harz 4 und weil meine Frau mit mir hier wohnt nur die hälfte. Die Wohnung kostet 500 Euro Miete und ich bekomme 572 Euro Harz 4 im Monat (komplett für Whg u. Regelsatz). Essen holen wir immer von der Tafel.
      Theoretisch kannst Du ein Besuchsvisum beantragen um die Zeit zu überbrücken.
      Aber es ist eher unwahrscheinlich, dass das erteilt wird.
      Jedenfalls bei der Deutschen Botschaft.
      Mein tipp wäre, das Familienzusammenführungsvisum einfach in der Ukraine abzuwarten.

      micha4381gt schrieb:

      und wo lebt sie dann in Kiew ????

      Es ist definitiv nicht möglich dass sie wieder nach Kiew reist, um dort das FzF Visa anzustoßen. In einem anderen Thread hier wird doch darüber diskutiert, dass man in Begleitung des Ehegatten, mit der Ehefrau mit Heiratsurkunde wieder in der EU einreisen darf.

      EU RECHT Anwendbarkeit der Richtlinie 2004/38


      Micha, zuerst mal: Wir sind auf Deiner Seite und hoffe, dass es ein Happy-End gibt. Du hasts schon geschildert, dass es eine beschissene Situation ist.

      Aber lass Dir dafür auch etwas sagen und nimm es ernst.

      1.) Du (bzw. Rechtsanwalt) hast lt. dem Schreibn schon im Juli den Wink mit dem Zaunpfahl bekommen, dass es hier nicht geht, aber dass es bei der Botschaft in Kiew geht. Das solltest Du mal ernst nehmen.
      Wenn sie abgeschoben wird, schaut die Sache noch schlechter aus!

      2.) Ukrainische Familien sind meist groß und weit verstreut. Zur Familie zählt nicht nur Mama, Papa, Bruder, Schwester, sondern auch Cousinen, Großcousins. Oder auch eine gute Bekannte, ehemalige Arbeitskollegin, etc. Ich denke, irgendeine Person, die sie außerhalb der DNR/LNR kennt, wird sie aufnehmen.

      3.) Wie alt ist Deine Frau? Wie alt bist Du? Ich denke, wenn sie noch arbeitsfähig ist, wird sie auch alles daran setzen, um mit etwas Arbeit diese schwierige Zeit zu überstehen. Und vielleicht kannst auch Du dazu etwas beitragen.

      4.) Presse einschalten: Kommt bei Ämtern oft nicht gut an. Das kann auch nach hinten losgehen.