Hund in die Ukraine mitnehmen

      Hund in die Ukraine mitnehmen

      Hallo liebe Foren Mitglieder ,

      ​hat jemand schon Erfahrungen gemacht ob ich einen Hund ( natürlich mit EU Pass ) in die Ukraine und auch wieder zurück
      mitnehmen kann ? Meine Tierärztin ist hier recht hilflos .

      ​LG Michael
      Der Hund muß geimpft sein.
      Für die Tollwutimpfung brauchst Du einen Titter-Nachweis, daß der Hund Antikörper gegen die Tollwutviren gebildet hat.
      Weiterhin brauchst du eine Bescheinigung des Amtstierarztes (beim Landratsamt), daß alle Prüfungen gemacht wurden und der Hund nicht krank ist.
      Mit diesen Unterlagen kommst Du in die Ukraine.

      Zurück in die EU ist genauso kompliziert.
      Du brauchst einen Nachweis von dem Tierarzt an dem Ort wo Du Dich aufgehalten hast, daß der Hund gesund ist.
      An der Grenze ukrainische Seite gehst Du zum dortigen Amtstierarzt, der Dir einen Stempel auf diesen Nachweis drückt und damit ist die Sache erledigt.
      Wir sind bei Berehove über die Grenze, die Tierärztin an der Grenze war ausgesprochen nett und freundlich und die Sache war in 10 Minuten erledigt.
      Achtung! Nicht an allen Grenzübergängen ist ein Amtstierarzt rund um die Uhr vor Ort.
      Nur so lange ist uns der Friede sicher, solange wir des Sieges sicher sein können!
      Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben,
      - die Sterne der Nacht, - die Blumen des Tages - und die Augen der Kinder
      Und es wird nicht an allen Grenzübergängen kontrolliert. Meine Frau hat letztes Jahr ihren 13 Jahre alten Kater ( der ohne Eier ;) ) mit nach Deutschland genommen. Hat ihn in UA impfen und blauen EU Tierausweis ausstellen lassen. Und an der Grenze Budomierz hat sich keine Sau für den kastrierten Garfield interessiert........
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      Nun meiner war ein größerer Schäferhundmischling, der dem Zöllner gleich relativ deutlich mitgeteilt hat, daß das sein Auto ist.
      Ich mußte den Hund raus führen und mich 10m vom Auto entfernt aufstellen.
      Nur so lange ist uns der Friede sicher, solange wir des Sieges sicher sein können!
      Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben,
      - die Sterne der Nacht, - die Blumen des Tages - und die Augen der Kinder

      chopper33 schrieb:

      Der Hund muß geimpft sein.
      Für die Tollwutimpfung brauchst Du einen Titter-Nachweis, daß der Hund Antikörper gegen die Tollwutviren gebildet hat.
      Weiterhin brauchst du eine Bescheinigung des Amtstierarztes (beim Landratsamt), daß alle Prüfungen gemacht wurden und der Hund nicht krank ist.
      Mit diesen Unterlagen kommst Du in die Ukraine.

      Zurück in die EU ist genauso kompliziert.
      Du brauchst einen Nachweis von dem Tierarzt an dem Ort wo Du Dich aufgehalten hast, daß der Hund gesund ist.
      An der Grenze ukrainische Seite gehst Du zum dortigen Amtstierarzt, der Dir einen Stempel auf diesen Nachweis drückt und damit ist die Sache erledigt.
      Wir sind bei Berehove über die Grenze, die Tierärztin an der Grenze war ausgesprochen nett und freundlich und die Sache war in 10 Minuten erledigt.
      Achtung! Nicht an allen Grenzübergängen ist ein Amtstierarzt rund um die Uhr vor Ort.


      Das stimmt teilweise, aber nicht ganz. Wir waren wiederholt mit unserer Cairn-Terrier-Hündin in UA. Zur Einreise benötigst Du, wie von chopper33 richtig dargelegt, eine amtstierärztliche Bescheinigung (nicht älter als 6 Tage) und den Nachweis, dass der Hund gegen Tollwut geimpft ist (Impfung darf max 1 Jahr zurückliegen). Außerdem muss der Hund gechippt sein.

      Die Titerbestimmung benötigst Du allerdings nur zur Wiedereinführung des Hundes in die EU, da die Ukraine bzgl. Tollwutsituation als nicht gelistetes Drittland eingestuft ist. Das ist zwar reichlich unlogisch, wenn man betrachtet, dass das gesamte riesige Russland als gelistetes Land gilt (wenn Du aus RUS zurück in die EU kommst, braucht Dein Hund daher keinen Titernachweis), aber es ist halt so. Den Nachweis vom ukrainischen Amtstierarzt benötigst Du nur, wenn Du eben keinen Titernachweis liefern kannst, denn dann gelten dieselben Vorgaben, als wenn Du ein Tier aus UA in die EU exportieren willst, das vorher noch nie dort war.

      Falls Du den positiven Titernachweis für Deinen Hund aus D bei Dir hast, kannst Du Dir in der Ukraine also den Weg zum Tierrzt sparen. Dieser Nachweis gilt für den Hund übrigens sein Leben lang, man darf aber keinen Tollwut-Impftermin versäumen (die Impfung muss jährlich aufgefrischt werden - kann aber sein, dass inzwischen auch zweijährig reicht, aber da bin ich mir gerade nicht ganz sicher).

      Wir sind bei unseren Reisen immer über die Grenze Krakovets-Korzowa gefahren und haben kein einziges Mal einen Amtsveterinär auch nur gesehen. Unser Hund hat jeden Grenzer/Zöllner, der sich unserem Auto genähert hat, laut und giftig angebellt - interssiert hat das allerdings nie jemanden. Das würde ich aber trotzdem nicht zm Anlass nehmen, auf gültige Papiere für den Hund zu verzichten, denn grundsätzlich kann eine Kontrolle stattfinden und ohne Genehigung müsstes Du entweder zurückfahren oder Deinen Hund an der Grenze in Quarantäne zurücklassen.
      =!..
      Hallo zusammen,

      ich bin gerade etwas ratlos. Die Titerbestimmung hat einen Wert von unter 0,3 ergeben, dabei wurde unser Hund letztes Jahr geimpft. Die nächste Impfung wäre 2018 fällig gewesen. Woher sollten wir vorher wissen, dass der Wert nicht ausreichen würde? Wir sind davon ausgegangen, dass es bei einer regelmäßigen Impfung der Fall ist.

      Fakt ist, dass wir jetzt unseren Hund zuhause lassen müssen, was sehr schmerzlich ist. Wir wollen ihr natürlich auch das Risiko ersparen. Trotzdem hätte ich gerne eine genaue Info dazu gehabt, wie ein Wert ausfallen *kann*.

      :dash:

      Suppenhuhn schrieb:

      Hallo zusammen,

      ich bin gerade etwas ratlos. Die Titerbestimmung hat einen Wert von unter 0,3 ergeben, dabei wurde unser Hund letztes Jahr geimpft. Die nächste Impfung wäre 2018 fällig gewesen. Woher sollten wir vorher wissen, dass der Wert nicht ausreichen würde? Wir sind davon ausgegangen, dass es bei einer regelmäßigen Impfung der Fall ist.

      Fakt ist, dass wir jetzt unseren Hund zuhause lassen müssen, was sehr schmerzlich ist. Wir wollen ihr natürlich auch das Risiko ersparen. Trotzdem hätte ich gerne eine genaue Info dazu gehabt, wie ein Wert ausfallen *kann*.

      :dash:


      Das ist natürlich blöd, kann aber immer mal vorkommen. Wann ist denn die Reise nach UA (und die Rückreise in die EU) geplant? Wenn noch genügend Zeit ist, könntet ihr vielleicht jetzt noch eine Tollwutimpfung machen lassen und anschließend den Titer erneut bestimmen lassen. Evtl. kann euer Tierarzt den Laborbericht in die UA faxen, damit ihr den Nachweis für die Rückreise vorlegen könnt.

      Alternativ könnt ihr aber auch nur mit deutschem amtstierärztlichem Gesundheitszeugnis einreisen, dann in UA zum Amtsveterinär gehen und dort ebenfalls ein Gesundheitszeugnis für die Wiedereinführung des Hundes in die EU austellen lassen. Das ist leider etwas zeitintensiv und ihr solltet möglichst jemanden mit Verbindungen kennen oder selbst Sprachkenntnisse mitbringen und die Situation vor Ort einschätzen können, ob dies dort auch funktionieren kann.

      Wir haben das vor einigen Jahren so gemacht und der Veterinär hat damals sogar das Amtssiegel mit Unterschrift in die entsprechende Spalte des Heimtierausweises gesetzt.

      Wir sind übrigens auf wiederholten Reisen mit Hund in die Ukraine bisher noch nie bezüglich der Papiere für unseren Hund kontrolliert worden, aber es ist ein deutlich besseres Gefühl, im Notfall die richtigen Unterlagen vorlegen zu können.
      =!..