Geplanter Umzug nach UA in 2017

      Geplanter Umzug nach UA in 2017

      Hallo zusammen,
      ich würde gerne eure Hilfe in Anspruch nehmen.

      In 2 Monaten werde ich PMSCH beantragen und möchte danach Hausrat und Auto + Motorrad in Ukraine einführen mit einem Kofferanhänger.Beim OVIR habe ich nachgefragt und man erhält dann nur einen grünen Pass.

      Was für Exportpapiere muss ich alles in D besorgen?

      Die Beantragung von Ausfuhrkennzeichen in D ist mir klar und hierfür bekomme ich dann auch neue Fahrzeugpapiere, aber muss der Hausrat auch aufgelistet sein?

      Benötige ich hier eine Spedition, die mir Papiere für den Grenzübertritt erstellt? Oder kann ich einfach mit der PMSCH innerhalb eines Jahres mehrfach mit dem Anhänger rein und raus fahren? Dann muss ich wohl zum örtlichen Zoll fahren und zur Registrierung zur Polizei. Ich bedanke mich vorab für die Antworten, wie ich das Thema vorbereitet angehe.
      Du kannst als Ausländer hier Autos ohne weiteres für ein Jahr einführen und brauchst nichts registrieren, beim Zoll anmelden usw.
      Lediglich die grüne Versicherungskartze des deutschen Versicherers und natürlich die Fahrzeugpapiere.
      Diese 60 Tages Frist und ähnliches galt früher.
      Jetzt schon seit einigen Jahren nicht mehr.
      Das ist eine immer noch weit verbreitete Fehlinformation.

      Ich habe auch mal versucht, das auch mithilfe von ukr. Kollegen rechtlich zu erruieren, es dann aber sein gelassen, weil man hier mit Logik oder Sachverstand nicht weiter kommt...:)))
      Das liegt scheinbar daran, dass hier der Begriff "Resident" etwas unklar deffiniert ist und "Ausländer" auch wenn Sie "Residenten" sind, unter diesem Zollaspekt Ausländer bleiben und damit die entsprechenden Regeln für ein Jahr Verbleib des Autos gelten. :))))
      Wie gesagt, logisch nicht so richtig nachzuvollziehen, aber für ukr. Behörden aller Art, speziell Polizei, Zoll und Grenzschutz gibt es daran offensichtlich nicht den geringsten Zweifel....

      In der Praxis ist es so, dass ich selbst hier auf diese Art und Weise seit Jahren Auto fahre, fast alle Bekannten mit gleichem Hintergrund auch.
      Früher habe ich Autos hier auch entsprechend der damaligen Vorschrift angemeldet. Jetzt nicht mehr.
      Dabei ist es egal, ob die Aufenthaltsgenehmigung befristet oder unbefristet ist.

      Ein weiteres Teammitglied hat sich das neulich auch ausführlich an der Grenze nachgefragt und das auch so bestätigt.
      Vielen Dank für die Info.

      4/2016 wollte ich beim örtlichen für 1 Jahr bezahlen, mit dem Ergebnis ich muss sofort aus der UA rausfahren :))).

      D.h. ich muss halt jedes Jahr einmal einen boarderrun machen mit dem Auto und meinen Hausrat kann ich ohne irgendwelche Papiere einführen. Ausstellungsdatum der PMSCH reicht dann aus.

      Hab ich das richtig verstanden oder brauche ich beim Hausrat einen Zollagenten und etwas Geld unter dem Tisch?
      Dann hättest Du ihm sagen sollen, er soll nach Kiew kommen, da kann er sich Autos ansehen, die man in solchen Mengen in Europa ansonsten kaum zu Gesicht bekommt.
      Sowas gibts wohl sonst nur in Monacco oder so....
      Also 99 Prozent Ausländer kriegen da wohl ziemlich grosse Augen....:)))
      Ferraris, Bentleys und sonstige exotische Marken, die man sonst nur im Fernsehen sieht, fahren einem hier jeden Tag mehrfach über den Weg.
      Von den Massen der S-Klassen und 7er mal ganz abgesehen.....:))))
      Das scheint in Kiew langsam Standart zu werden. (Allerdings nicht für Residenten)

      Was das Auto angeht ja.
      Bei dem Hausrat kann ichs nicht genau sagen, da mir dazu die Erfahrung fehlt.
      Gehe aber Mal davon aus, dass dazu nichts weiter nötig ist.
      Am Besten beim ukr. Zollamt nachfragen, dann bist Du auf der sicheren Seite.
      Möglicherweise gibts dafür bestimmte Prozeduren, Zoll wird aber kaum anfallen.
      Beim Auto ist es noch wichtig, wie lange es in deinem Besitz ist.
      Damals waren es glaube ich mind. 3 Jahre. Dann könntest du es in der Ukraine anmelden bzw. ummelden ohne es versteuern / verzollen zu müssen.
      Gibt aber in Kiew z.B. auch ein extra "МРЭО" (Bezirksanmelde- und Prüfstelle) für Ausländer. Ist glaube ich das MREO Nummer 8.
      Da könnte man sich auch einfach mal direkt schlau machen.
      also wenn ich ehrlich bin, schlag ich mich nicht darum, das Auto unbedingt in die UA einzuführen, da ich einen Wohnsitz in UA und D habe. Die UA Autoversicherung, na ja :). Und ab und zu würde ich auch gerne ohne Probleme in D gerne fahren.

      Nein, ich hab das Auto erst 1 Jahr +x in meinem Besitz, aber die Abszisse für 3l Diesel SUV soll heftig sein :)).
      Ich hab den ersten Maybach auch erst in Kiew gesehen.....:)))

      Versicherungstechnisch ist das ohnehin besser, Autos in Deutschland angemeldet zu lassen, meine ich...
      Wenn Du den Wagen hier zulässt, musst Du dich hier auch wohl um eine ukrainische Versicherung kümmern.
      Wenn die den gleichen Umfang hat, wie die Deutsche, gehe ich davon aus, dass sie teurer ist.
      Also ich könnte mich hier nicht mehr auf den Verkehr konzentrieren, wenn ich mit einer Karre durch die Gegend fahren würde, welche den gegnerischen Schaden nur bis 50.000.- Grn ersetzt oder sowas.....
      Man muss nicht glauben, dass eine Autoversicherung hier durchweg den generischen Schaden im Verschuldensfall ersetzt...:)))
      Das dürfte bei den wenigsten Autos, die man hier auf der Strasse sieht der Fall sein.
      Naja und dann stell Dir mal vor, was passiert, wenn Du so einem Maybach in die Kiste fährst und dann feststellst, dass deine Versicherungssumme 5000.- $ ist oder so....:)))
      Schätze es wird schwierig heile den Unfallort zu verlassen....:))))
      Schätze so hast Du das Eintreffen der Polizei noch nie herbeigesehnt und die Minuten vergehen bis dahin wie Stunden....
      Hallo,
      ich klinke mich mal mit in das Thema ein. Leider kann ich nicht ganz dem Inhalt folgen.
      Meine Frau und ich haben uns jetzt ein Auto gekauft und haben den Plan dieses Auto nach 2 Jahren in die UA zu bringen und als Hausrat dort zu lassen. Diese 2 Jahresfrist ist was wir in Erfahrung bringen konnten. Aber nun zu meinen Fragen.
      • Gibt es eine Möglichkeit sich klar zu informieren wie der Ablauf ist als Resident seinen Hausrat ins Land zu bringen. Einen Link z.B. auf einer Staatlichen Seite.
      • Ist es wirklich so teuer ein Auto in der UA anzumelden? (Versicherung & Steuer)
      • Was gibt es noch Wissenswertes?
      ​Danke.
      Die 2 Jahresfrist kann ich leider im Moment nicht mehr erklären. Wird sich aber wieder finden.
      Wir haben uns einen Terracan mit 2,9 liter Diesel gekauft. Nach unserem Wissen vom Zoll, kann er als Hausrat, kostenlos eingeführt werden. Den wollte ich dort tatsächlich in der Garage lassen und von der Verwandschaft ab und an bewegen lassen. ( Wie ein Pferd, nur nicht so oft ;)
      Verheiratet bin ich schon länger als 2 Jahre :thumbsup:
      KFZ Steuer gibt es nicht. Ist im Benzinpreis enthalten. Vollkasko würde ich nur bei einem neuen Auto machen. Sonst reicht die normale Versicherung. Ich habe eine bei AXA. Schadensübernahme bis 2 Mio UAH und auch Personenschaden mit drin. Hab ich extra dazu abgeschlossen.
      So eine Versicherung kostet dich keine 2.000 UAH im Jahr
      Ich war ja bisher nur einmal in Kiew und wollte im Herbst wieder hin, also sooo viele Ferraris und Maybachs hab ich jetzt auch nicht gesehen. Also an der Wirtschaft kann es ja eh nicht liegen, wo liegt da der Durchschnittslohn 350 oder so ? Meint ihr die Kriminalität sei hier höher als z.B. in Rom...? Kam mir jetzt nicht so vor ...
      Oder gibts noch andere Einnahmequellen als Arbeit/Wirtschaft oder Kriminalität ?
      Naja, mit seiner Hände Arbeit kommt man in der Ukraine genausowenig zu einem Ferrari wie in Deutschland.
      Mit einem Deutschen Durchschnittslohn, oder überhaupt mit "Lohn" kommt man in seinem Leben wohl noch nicht mal zu einem bessseren Benz.
      Ein Durchschnitttsdeutscher fährt auch kein vernünftiges Auto.
      PKWs sind im Schnitt 8 Jahre alt. Dann hat man noch sehr viele Firmenwagen.


      Augenscheinlich können die ganzen Statistiken, welche bekannt sind ohnehin nicht stimmen.
      Wenn man einfach die Immobilenwerte zusammen nimmt, passt die Relation auch nicht annähernd zum BSP.
      Tatsache ist, dass es in grösseren Städten, gerade in Kiew, eine Menge reicher Leute gibt.
      Aber auch eine signifikante Mittelschicht.
      Allein in Kiew gibts 1 Mio zugelassene PKW.
      Das ist mit 300.- Euro nicht zu machen.
      Auch hat jeder Immobilieneigentum.
      Auch Omas mit ein paaar Tausend Grn Rente haben Immobilienbesitz, der locker auch mal an die 100000 $ oder drüber geht.
      Das wurde privatisiert. So sind Leute zu Eigentum gekommen.
      In Deutschland hat nur etwa die Hälfte der Bevölkerung Immobilien.
      Das ist also ganz anders strukturiert.

      Die ganze Gesellschaft funktioniert etwas anders als in Deutschland und ist anders strukturiert.
      Man macht einen groben Fehler, wenn man da deutsche Massstäbe anlegt.

      Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass Ukrainer stark zum Jammern tendieren.
      Das macht jeder. Auch wenn er 2000 $ im Monat verdient.
      Über eigenes Einkommen erzählt ein Ukrainer normalerweise nichts wirklich zutreffendes. Gerade wenn es höher ist.