Mit dem Auto in die Ukraine

      Mit dem Auto in die Ukraine

      Hallo in die Runde,

      in der nächsten Woche möchten wir mit dem Auto in die Ukraine fahren. Das Fahrzeug ist auf meiner GmbH zugelassen, es steht nur die Firma im Fahrzeugschein. Bekomme ich an der Grenze PL-UA Probleme? Oder muss ich die Prozedur mit schriftlicher Übersetzung und Notar Apo-stille nochmals durchlaufen. Wäre toll eine verlässlische Info zu bekommen.

      Viele Grüße
      Hallo Andre,
      ich bin im letzten Jahr 2 mal mit meinem Firmenwagen in die Ukraine gefahren. Ich hatte die grüne Karte mit und eine von mir ausgestellte Vollmacht die ich mit dem Google Übersetzer ins Russische Übersetzt habe. Die Zöllner hat das aber nicht Interessiert. Das einzige was mir passiert ist, ich wurde auf der Rückfahrt mitten in der Walachhei von der Polizei (3 Mann!) angehalten. Die wollten alle Papiere sehen und haben mir eine Alkoholfahrt unterstellt. Die wollten das Auto stilllegen und mich mit ins Hospital zur Blutprobe mitnehmen. Es hat mich 500 Euro gekostet das ich da wieder weiterfahren konnte. Am besten keine Werbung auf dem Auto haben. Dann dürfte eigentlich nichts schiefgehen.
      Mahlzeit.
      Also, wenn Du keinen Alkohol im Blut hattest hätte ich das nicht bezahlt.
      Sowas ist Heute auch eigentlich nicht mehr üblich.
      Lange nicht mehr gehört sowas.
      Ich hätte mich dann schlichtweg geweigert und damit gedroht selbst die Polizei anzurufen.
      Die Tel. Nr. prangt normalerweise unübersehbar am Kotflügel.
      Normalerweise sprechen die in der Zentrale unter dieser Notrufnr auch Englisch.
      Das würd ich natürlich nicht machen, wenn du tatsächlich voll warst..:))))
      Na ja, das mit dem Alkohol ist so eine Sache, ich hatte am Abend zuvor zum Abendessen eine Flasche Bier getrunken. Da ich wusste das in der Ukraine die 0,0 Promille Grenze gilt war mir das doch etwas zu riskant ;( und ich wollte mein Auto auch nicht für die Zeit alleine in der Wildnis lassen. Man kann sich sicher denken was ich vorgefunden hätte wenn ich wieder zurückgekommen wäre. Ich glaube da waren die 500 Euro noch das kleinere übel. Passiert ist es ca 2 Std. Nach Zaporischja Richtung Kiew. Es ging ganz Einfach mit der Bezahlung. Einfach die Brieftasche gezeigt und schon waren die Dollarzeichen in den Augen der Banditos. :lol:
      Ging mir auch schon so im Mai 2013. Zwischen Grenze Medyka und Lvov haben mich die Banditen Nachts gegen 2.00 Uhr abgezogen. Das letzte Mal, das ICH Alkohol trank war zwei Monate zuvor. Dummerweise hatte ICH für den nächsten Tag einen Termin in Zaporoshje, so daß ein Aussitzen nicht mmöglich war. Ein Arzt zwecks Blutprobe zu beschaffen war um diese nachtschlafene Zeit nicht möglich (man wand sich) und bis es möglich geworden wäre, hätte ICH zu viel Zeit wegen des Temins verloren. Mein Russisch war zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht gut genug, um souverän genug aufzutreten. Bin dazumal mit (glaube ICH) 300 €uronen 'davongekommen'.

      Das sowas nun in der "neuen" Ukraine wieder en vogue ist, überrascht mich dann doch. Haben die doch schließlich solch hervorragende Fortschritte in Fragen der Korruption gemacht, daß ihnen sogar die Visafreiheit gewährt werden konnte... :hmm:
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

      Tori schrieb:

      ich hatte am Abend zuvor zum Abendessen eine Flasche Bier getrunken


      Also bei einer Flasche Bier zum Abendbrot hätten die nicht einen Euro von mir gesehen-da bleibt nämlich 0,00 Promille am nächsten Tag! Bei einer Flasche Wodka sieht die Sachlage etwas anders aus . . . . .

      Gruß

      Martini
      Die offizielle Strafe liegt aktuell bei 10600 UAH. Mit 1000 UAH ist das im Fall der Faelle auch in der aktuellen Nachkorruptionszeit zu regeln. Die Toleranzschwelle liegt bei 0,2 Promille. Einen simplen Alcotester bekommt man beim Chinaonliner des geringsten Misstrauens fuer ganz wenig Dollar. Sowas sollte man im Auto haben und auch Ersatzbatterien. Wenn man sich halbwegs sicher ist, sollte man es unbedingt auf den Bluttest ankommen lassen. Ich habe das mal bei nicht ganz unmoeglichen 0,21 bis zu einem "4astlivui dorog" ausgesessen. Bluttest sollte spaetestens in jeder Kreisstadt im Krankenhaus 24 Stunden am Tag moeglich sein, zur Not mit dem Navi das naechstgelegene Krankenhaus raussuchen und anrufen. Wenn eine Blutprobe gemacht wird, zwei Proben einfordern, eine vom Arzt versiegeln lassen und mitnehmen, absolutes Muss bei Unfallbeteiligung.
      Mit 1000.- Grn war das auch in der "Korruptionszeit" nicht zu regeln.
      Nirgendwo in der Ukraine.
      Sowas würd ich derzeit nicht versuchen.
      Ertrag und Risiko stehen in keinem Verhältnis.
      Und wenn doch, dann auf keinen Fall mit einem derartigen Betrag (30.- Euro!!!!)....
      Bestenfalls wirst Du ausgelacht.
      Das Problem könnte sich unkontrollierbar ausweiten und im Knast enden.
      Das hängt dann aber nicht mehr von Dir ab, wenn Du mit den Scheinen gewedelt hast..:))))
      Nur so zur Unterhaltung:

      Hier ein Auszug aus einer Alkoholberechnungsseite im Internet:
      männlich, 30 Jahre alt, 85kg schwer und 1,80m groß
      Alkoholkonsum innerhalb der letzten 2 Stunden
      Promillewert:
      1 Bier 0,3 0 % Vol.
      2 Bier 0,3 0.17 % Vol.
      3 Bier 0,3 0.4 % Vol.
      1 Bier 0,5 0.05 % Vol.
      2 Bier 0,5 0.4 % Vol.
      3 Bier 0,5 0.76 % Vol.
      1 Mass1,0 0.4 % Vol.
      1 Radler0,5 0 % Vol.
      2 Radler0,5 0.05 % Vol.
      3 Radler0,5 0.22 % Vol.
      1 Glas Sekt 0 % Vol.
      2 Gläser Sekt 0.02 % Vol.
      1 Glas Wein 0.02 % Vol.
      1 SchoppenWein 0.49 % Vol.

      Hier kann veranschlagt werden, dass der Mensch geschlechtsunspezifisch im Schnitt 0,15 Promille pro Stunde wieder abbaut. So müssen also die vergangenen Stunden mit diesen 0,15 Promille multipliziert und vom eigentlichen Promillewert abgezogen werden. Berücksichtigt man all diese Faktoren, so kann im oben erwähnten Beispiel davon ausgegangen werden, dass das eine Bier des jungen Mannes bei mäßiger Magenfüllung nach zwei Stunden abgebaut sein dürfte.
      Mag sein, dass es in der Provinz billiger ist. Aber rund 30 Euro ist für ein derartiges Vergehen einfach eine Größenordnung zu wenig. Hintergrund: Bei Alkohol am Steuer drohen die schärfsten Strafen in UA.

      Gruß
      Siggi
      Als ich damals mit Pkw in UA unterwegs war und mich zur Nachtfahrt entschlossen hatte, rief mich mein Schwager noch an und hat deutlich darauf hingewiesen, dass ich Polizisten abseits jeglicher Zivilisation ignorieren und weiterfahren soll. Polizisten dürfen nachts nur an beleuchteten Kontrollstellen stehen. Keinesfalls irgendwo in der Pampa. Wer da anhält, ist selber Schuld, wenn er abgezockt wird.
      Wie hoch der Wahrheitsgehalt an seiner Aussage war, kann ich nicht beurteilen.
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...