Ist eine Auto Route von D nach UA über Polen noch sinnvoll?

      Ist eine Auto Route von D nach UA über Polen noch sinnvoll?

      Polens Nationalkonservative treiben Reformen zu Medien und Justiz voran, durch die internationale Experten die Demokratie in dem Land bedroht sehen. Die EU-Kommission leitete ein Rechtsstaatsverfahren ein.

      Quelle: Gutachten des Sejm: Polens Parlament für deutsche Reparationen | tagesschau.de

      Ich dachte nicht, dass Polen die untere Schublade ziehen würde. Alles was mühevoll an Vertrauen über Jahre aufgebaut wurde, wird jetzt in Frage gestellt. Auch die Grenzkontrollen an der polnischen Grenze sind eine Zumutung für EU Bürger.

      Mautgebühren und Mineralölsteuer möchte ich mir in Polen in Zukunft sparen
      Ist es nicht maßgeblich davon anhängig, von wo in Deutschland man startet und wohin es in der Ukraine geht? Von München nach Odessa dürfte es anders aussehen als von Berlin nach Lemberg, oder?!
      - Meine Statements werden nach bestem Wissen und Gewissen abgegeben. Lasse mich gerne überzeugen... mit Argumenten ! - :pardon:
      Eigentlich müsste ein Personalausweis ausreichend sein, aber Polen möchte den Reisepass sehen.
      Warum werden dann nicht gleich die Grenzkontrollen wieder eingeführt?

      Am Besten so, dass mindestens 20 h Wartezeit zwischen Deutschland und Polen entstehen :))).

      Ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust in Griechenland Urlaub zu machen. Das ist ja bekanntlich die Mutter der Demokratie. Zuerst macht man eine Volksbefragung und dann beschließt das Parlament letztendlich etwas anderes :)))
      Grundsätzlich kriegt man das natürlich irgendwann zu spüren, wenn sich Merkeldeutschland mit allen Nachbarn, wie einst Kaiser Wilhelm anlegt.
      Was denn sonst?
      Wenn man dem Land alle Nase lang vorhällt, dass es keine rechtsstaatlichen Standarts einhält, sich nach Gutsherrenart in die innenpolitik einmischt und das Land dann noch mit Negern fluten will, die man selbst bestellt hat, muss man sich nun nicht wundern, wenn sich das andere Länder nicht bieten lassen...
      Tja und ein Land wie Polen, dass praktisch überhaupt keine Sanktionsmöglichkeiten hat, derart auf den Status einer deutschen Wirtschaftskolonie geschrumpft ist und sich selbst den Staatshaushalt von Deutschland über die EU finanzieren lässt, kann eben nichts anderes machen, als ein paar absurde Forderungen stellen um die eigene Innenpolitik zu besänftigen.
      Stell dir mal vor, was hier los wäre, wenn Frankreich uns vorschreiben wollte wir hätten hier eine SS-Division für russische Dienste aufzustellen oder sowas....:)))
      Das ist mindestens genauso absurd, wie die Ansiedelung von Moslems in Mitteleuropa...:)))

      Ein Vasallendasein hat für den Vasallen immer mehr Nachteile als Vorteile.
      Das ist in Polen nicht anders als in Deutschland.
      Zuerst gibts Kohle, es werden ein paar Autobahnen gebaut und am Ende kommt eine Rechnung, die in keinem Verhältnis zu der Gegenleistung mehr steht...
      Darum pochen normale Staaten auf Souveränität.
      Das sind ganz simple Zusammenhänge.

      rolsch schrieb:

      Quelle: Gutachten des Sejm: Polens Parlament für deutsche Reparationen | tagesschau.de

      Ich dachte nicht, dass Polen die untere Schublade ziehen würde. Alles was mühevoll an Vertrauen über Jahre aufgebaut wurde, wird jetzt in Frage gestellt. Auch die Grenzkontrollen an der polnischen Grenze sind eine Zumutung für EU Bürger.

      Mautgebühren und Mineralölsteuer möchte ich mir in Polen in Zukunft sparen


      Also ich finde die Forderungen Polens berechtigt, solange es sich um Zahlungen aus der Alt- BRD handelt. Im Unterschied zur Vereinigung der gebrauchten Bundesländer hat die damalige DDR alle auferlegten Reparationsleistungen gezahlt.

      Und übrigens war ich in der vorigen Woche in Polen, zwar nur kurz auf dem Polenmarkt in Legnica ( deutsche Seite Bad Muskau). Grenzkontrollen Fehlanzeige. Kein Mensch hat sich für mich interessiert.
      Und übrigens war ich in der vorigen Woche in Polen, zwar nur kurz auf dem Polenmarkt in Legnica ( deutsche Seite Bad Muskau). Grenzkontrollen Fehlanzeige. Kein Mensch hat sich für mich interessiert.[/quote]

      Und übrigens wer lesen kann ist klar im Vorteil. Wenn man von UA nach Polen einreist, muss man den Reisepass vorlegen. So akribisch wie diese Kontrollen sind, fehlt eigentlich nur noch die Leibesvisitation.

      Natürlich werden auch dumme Fragen gestellt :))). Es unterscheidet sich wenig vom security check in Israel am Flughafen.

      kvsriu schrieb:

      rolsch schrieb:

      Quelle: Gutachten des Sejm: Polens Parlament für deutsche Reparationen | tagesschau.de

      Ich dachte nicht, dass Polen die untere Schublade ziehen würde. Alles was mühevoll an Vertrauen über Jahre aufgebaut wurde, wird jetzt in Frage gestellt. Auch die Grenzkontrollen an der polnischen Grenze sind eine Zumutung für EU Bürger.

      Mautgebühren und Mineralölsteuer möchte ich mir in Polen in Zukunft sparen


      Also ich finde die Forderungen Polens berechtigt, solange es sich um Zahlungen aus der Alt- BRD handelt. Im Unterschied zur Vereinigung der gebrauchten Bundesländer hat die damalige DDR alle auferlegten Reparationsleistungen gezahlt.


      Einfach genjall. Da könnte man auf den Gedanken kommen, warum die Mauer nicht 2 Meter höher gebaut wurde. Oder ist das Werbung für die Links Partei :)))
      Als die Reparationen 1953 für beendet erklärt wurden, hatte die SBZ/DDR
      die höchsten im 20. Jahrhundert bekanntgewordenen Reparationsleistungen
      erbracht.[8] Die Reparationen der DDR betrugen insgesamt 99,1 Mrd. DM (zu Preisen von 1953) – die der Bundesrepublik Deutschland
      demgegenüber 2,1 Mrd. DM (zu Preisen von 1953). Die DDR/SBZ trug damit
      97–98 % der Reparationslast Gesamtdeutschlands – pro Person also das
      130-fache.[9]

      Quelle: Reparationen – Wikipedia

      Nur um das mal gerade zu rücken...

      Von Reparationszahlungen an Polen ist da aber keine Rede...
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!

      rolsch schrieb:


      Und übrigens wer lesen kann ist klar im Vorteil. Wenn man von UA nach Polen einreist, muss man den Reisepass vorlegen. So akribisch wie diese Kontrollen sind, fehlt eigentlich nur noch die Leibesvisitation.
      Natürlich werden auch dumme Fragen gestellt :))). Es unterscheidet sich wenig vom security check in Israel am Flughafen.


      Auch wenn Du von der UA in die SK (EU) einreist, sind die Kontrollen dieselben... Sowohl Reisepass wird verlangt als auch "dumme" Fragen werden gestellt... Auch Koffer-/Fahrzeuginnenraumkontrollen sind an der Tagesordnung! Ist also kein Einzelspiel an der Grenze UA/PL.
      - Meine Statements werden nach bestem Wissen und Gewissen abgegeben. Lasse mich gerne überzeugen... mit Argumenten ! - :pardon:

      Stuttgarter schrieb:

      rolsch schrieb:


      Und übrigens wer lesen kann ist klar im Vorteil. Wenn man von UA nach Polen einreist, muss man den Reisepass vorlegen. So akribisch wie diese Kontrollen sind, fehlt eigentlich nur noch die Leibesvisitation.
      Natürlich werden auch dumme Fragen gestellt :))). Es unterscheidet sich wenig vom security check in Israel am Flughafen.


      Auch wenn Du von der UA in die SK (EU) einreist, sind die Kontrollen dieselben... Sowohl Reisepass wird verlangt als auch "dumme" Fragen werden gestellt... Auch Koffer-/Fahrzeuginnenraumkontrollen sind an der Tagesordnung! Ist also kein Einzelspiel an der Grenze UA/PL.


      Also ich finde das erschrechend. Als EU Bürger bin ich der Meinung, dass der Personalausweis ausreichend ist. Oder will jetzt jedes EU-Land meine Fingerabdrücke speichern? Immer das gleiche, der Reisepass wird maschinell erfaßt.

      Gibt das jetzt eine Interpol - Ringfahndung?
      Diese Spiegelmeldungen, dass diese Forderungen berechtigt seien, weil der damalige Verzicht nicht Gestzeskonform mit der polnischen Verfassung war ist im internationalen Recht Unsinn.
      Die polnische Verfassung ist hier völlig gleichgültig.
      Faktisch haben Sie diesen Verzicht erklärt und Jahrzehnte lang mehrfach anerkannt und bestätigt.
      Ich lach mich tot wenn die BRD-Regierung nun wirklich anfängt zu zahlen.
      Der Spiegel als Transatlantisches Blatt propagiert ja von Natur aus alles was Deutschland schadet.

      Eine souveräne Regierung würde sagen, dass man dass durchaus diskutieren kann.
      Aber dann wird eine Gesamtrechnung aufgemacht.
      Immerhin liegt halb Polen und fast die ganze Industrie auf deutschem Territorium, wenn man den Status Quo in Frage stellen will.
      Über die EU zahlungen und die wirtschaftliche Verpflichtung kann man Polen, wenn man will am ausgestreckten Arm verhungern lassen.
      Genauso idiotisch wie die polnische Politik zwischen den Kriegen.
      Die drehen sich wieder den selben Strick von dem höchstens der Russe Sie wieder abschneiden kann.

      Diese Forderung in dieser Zeit ist geeignet die Existenz des Staates Polen in Frage zu stellen.
      Wenn die BRD-Regierung das aufgreift ist Polen offen, und der Ami weit sozusagen...:)))
      Aber von Merkel und Schulz ist sowas nicht zu erwarten.
      Aber mal sehen wer nach den beiden kommt....:)))










      Das ist ein vollständiges polnisches und transatlantisches Eigentor.
      Nichtmal die Forderung an sich sondern die Höhe.
      Selbst wenn die deutsche Sektion der transatlantischen Eliten, sprich Regierung, das anerkennt, könnten Sie es nicht bezahlen....:)))
      Das scheidet also praktisch aus.
      Da ist der Appetit wieder grösser als der Magen. Wie in den 30 er Jahren.
      Wie Polen derzeit mithilfe der EU und der deutschen Nachkriegsverzichtspolitik dasteht ist mehr als das maximale, was Polen erreichen konnte, wenn man auf die Landkarte und die wirtschaftlichen Realitäten sieht.
      Diese unmotivierte polnische Revisionspolitik ist nun geeignet selbst die Grünen ins nationale Lager zu treiben. Ob sie wollen oder nicht.
      Das geht quasi von alleine und ist völlig alternativlos. Hätten sie jetzt 100 Mrd gefordert, wöre das kein Beinbruch. Berechtigt oder nicht.
      Aber so ist das ne Steilvorlage für Putin.
      Wenn ich polnischer Regierungschef wäre würde ich jetzt aus Gründen des Staatswohls und der äusseren Sicherheit für eine Woche das erscheinen aller Zeitungen verbieten...:)))
      Das wär für Polen das Beste....:)))
      Ich dachte schon die Deutsche Politik und Medienlandschaft wäre das blödeste was es auf diesem Gebiet gibt, aber in Polen wird das derzeit noch übertroffen...:)))
      Nun das ganze Theater Sommer über schon beschäftigt sich Polen intensiv mit dem Zweiten Weltkrieg und möglichen Reparationsforderungen an Deutschland. Initiiert hatte dies der Chef der Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski.
      Wie ernst meint es Polen mit den Reparationsforderungen an Berlin? Ein Gutachten des Parlaments in Warschau scheint den Druck zu erhöhen. Ich gehe davon aus, dass die Regierung innenpolitische Ziele verfolgt.
      Seither vergeht kaum ein Tag ohne Debatten und Sendungen zum Thema im regierungstreuen öffentlichen Fernsehen TVP, Regierungsmitglieder bringen immer höhere Summen ins Spiel. Unlängst sprach der Innenminister von einer Billion Dollar.
      "Ungerechte Entschädigung"
      Mit dem nun im Internet in drei Sprachen veröffentlichten Rechtsgutachten eines Fachausschusses des polnischen Parlaments ist das Thema ein weiteres Stück vorangetrieben worden. Das Gutachten erklärt Forderungen der Republik Polen gegenüber Deutschland für legitim und keineswegs verjährt. Das von Deutschland bislang bereit gestellte Geld sei nur zu einem Bruchteil Polen zugute gekommen.
      Doch wie und vor welchem Gericht Forderungen konkret eingeklagt werden könnten, dieser Frage weicht auch das Gutachten aus.
      Ablenkung von anderen Themen
      Was also will die polnische Regierung erreichen? "Polnische Außenpolitik dient heute allgemein innenpolitischen Zielen.
      Nach dieser Lesart, die viele Regierungskritiker in Warschau teilen, geht es darum, die eigene, tendenziell Deutschland-kritische Stammwählerschaft bei Laune zu halten und von anderen Themen abzulenken, etwa vom internationalen Druck, dem sich Polen ausgesetzt sieht wegen des autoritären Kurses seiner Regierung. werden wird.
      Wahrscheinlich bleibt also, dass sich Polen auch im Herbst weiter intensiv mit dem Thema Weltkriegs-Entschädigungen beschäftigen wird.
      SARKASMUS ist die Fähigkeit Idioten zu beleidigen ohne dass sie es merken......
      Hoffentlich...:)))
      Das könnte völlig unverhofft zum ultimativen Brandbeschleuniger, aus vollkommen unerwarteter Ecke für die EU werden und dazu noch
      die ganze sog. "Nachkriegsordnung" nachträglich scheitern lassen.:)))
      Die ganze Verzichtspolitik und Westanbindung steht möglicherweise ohne Hose da, wenn Polen 70 Jahre nach Kriegsende den Gutmenschen einen Versailer Vertrag präsentieren will....:)))
      Diese sog. Gewissheiten, "Lehren aus der Geschichte" und wie die Phrasen alle heissen, stellen sich wohl als dummes Zeug raus...:)))
      Das Tolle ist noch nebenbei, dass das beim besten Willen nicht als Deutsche "Schuld" hingestellt werden kann und man den "Ausgleich" kaum finden wird, wenn die Polen auch nur bei einem Drittel bleiben.
      Mehr konnte man für Polen und gutnachbarliche Beziehungen einfach nicht machen.
      Man baut denen sogar Autobahnen.:)))
      Abgesehen von Merkels kindischen Belehrungen über Rechtsstaat und Demokratie....:)))
      Und da soll noch einer sagen Geschichte wiederholt sich nicht.
      Zum totlachen. Jetzt möchte ich das dumme Gesicht von Merkel sehen, wenn Sie jeden Tag neue absurde Forderungen ihres verzogenen Hätschelkindes Verbündeten präsentiert bekommt...:)))
      Schade dass das nicht etwas eher vor der Wahl hochgekocht ist.
      Möglicherweise sind sie aber auch nur zu dem Schluss gekommen, das in der "Flüchtlingsfrage" mit der EU kein Kompromiss zu erzielen ist.
      Und nun bereiten sie den Ausstieg vor.
      Natürlich mit soviel Getöse wie möglich. Und was eignet sich da in Polen besser als sowas?
      Die polnischen Grenzeamten setzen nicht mehr und nicht weniger als EU Richtlinien um. Man muss bedenken , dass viele
      polnischen Beamte dort von deutschen Kollegen geschult wurden. Bei der Ausreise aus Polen geht es ziemlich schnell und die Abfertigung ist eher oberflächig. An einigen GÜST gibt es sogar eine EU Spur. Klare Bevorteilung für EU Bürgern.
      Bei der Einreise nach Polen von UA wird strenger kontrolliert, jedoch absolut korrekt und ohne Schikane gegenüber EU Bürgern.
      Warum soll ich nicht den Reisepass den Polen zeigen. Ein paar Minuten später wollen die Ukrainer diesen ja auch sehen.
      In Polen hat seit 1999 eine rasante Entwicklung der Infrastruktut auch mit EU Hilfe stattgefunden. Ich profitiere bei meinen Reisen davon. In Polen musst Du auf den Raststätten für den Toilettengang nichts bezahlen und der Benzin ist auch billiger.
      Auf den Autobahnen lässt es sich gut fahren und mit weniger Tunnelblick als in Deutschland.
      100 % Autobahn von Dresden nach Ukraine durch Polen.

      Der Sachse schrieb:


      Bei der Einreise nach Polen von UA wird strenger kontrolliert, jedoch absolut korrekt und ohne Schikane gegenüber EU Bürgern. Warum soll ich nicht den Reisepass den Polen zeigen. Ein paar Minuten später wollen die Ukrainer diesen ja auch sehen.


      Diese Richtung kann ich evt. noch nachvollziehen, da eine Einreise nach UA ohne Reisepass nicht möglich ist,
      aber die Richtung UA nach Polen nicht mehr! Ich bleibe bei meiner Meinung ein Personalausweis ist ausreichend.

      Es ist Schikane, wenn jeder überprüft wird und Stichproben sind ausreichend. Die EU Fahrbahn war wohl nur für die EM, da es dafür Zuschüsse gab und das ist traurig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „rolsch“ ()

      Man muss differenzieren. In Shegini musste ich schon zweimal in die Halle zum Ausladen, bei 25 Reisen.
      In Budomierz noch nie. Mich störte die Wartezeit bis zum Ausladen. Selbst in der Halle war es keine Tiefenkonrtrolle.
      Bei Nicht EU Bürgern war diese Hallenkontrolle schon intensiver.

      Man schätzt Professionalität und korrektes Auftreten der Beamten, wenn man unangenehme Grenzkontrollen an den ukrainischen Kontrollstellen bei der Ein- oder Ausreise von bzw. nach Russland erlebt hat.

      Und ich gehöre nicht zur Kontrabande. ;)

      Neu

      Ich bin letzte Woche auch das erste Mal von der Ukraine nach Polen über Korczowa! Das war schon eine Zumutung, aber von welcher Seite weiß ich nicht. 2 Stunden am Samstag Abend vor der Ukrainischen Seite gestanden ohne dass sich irgendwas bewegt hat, außer ein paar wichtige Typen mit dickem Mercedes... Viel Verkehr war eigentlich gar nicht.

      Die Polen sind etwas genauer als die Ungarn, aber im Grunde machen sie ja ihren Dienst ordentlich. Fremdsprache ist wohl je nach Lust und Laune angewandt. Nur verstand ich nicht, warum ich angeben musste, wie viel Benzin oder Diesel ich im Tank habe....??? Ich war mir nicht sicher, ob ich gelogen habe, als ich 60 Liter gesagt habe, da ich vorher noch 65 Liter in der Ukraine getankt habe... !think! Die Autobahnen sind super und weniger befahren als ich gedacht habe, jedenfalls am Sonntag morgen. Von Kontrollen an der Grenze in Görlitz habe ich nichts gesehen. Die Maut ist aber für Streckenabschnitte schon heftig im Vergleich zur 10 Tagesvignette. Natürlich günstiger insgesamt, aber schon teuer, wenn man öfter in der Woche fahren würde.