Visa für D für Krim Bürger

      Visa für D für Krim Bürger

      Neu

      Hallo,

      meine Schwiegereltern leben auf der Krim in Feodosia.

      Nun läuft nächtes Jahr das mehrjahresvisum für Deutschland aus.

      Meine Schwiegereltern werden dann nur noch einen russischen Pass haben.

      Kann mir jemand sagen welches Konsulat für eine neue Erteilung eines Visums zuständig ist.

      Ich habe zwar die Auskunft vom Auswärtigen Amt das immer noch Kiew zuständig sei,
      aber auch mit russischem Pass?

      Meine Schwiegereltern haben bedenken, dass wenn Sie ihre Pässe nach Kiew schicken (zu einem Visaservice), die Pässe
      von der Ukraine (Post oder sontiges) einbehalten werden.

      Vielen Dank im voraus für Euere Infos.

      Alex

      Neu

      Als für die Krim zuständig fühlt sich nach wie vor Kiev.

      Auch deutsche Behörden ließen stets verlauten, daß Kiev für die Ausstellung von Visa für Einwohner der Krim zuständig ist. Wir können davon ausgehen, daß deutsche Konsulate in Rußland die Visavergabe an Krim-Einwohner verweigern und auf die Zuständigkeit der Ukraine verweisen.

      Ein kurzer Anruf bei einem deutschen Konsulat in der Russischen Föderation dürfte dies mit höchster Wahrscheinlichkeit bestätigen.
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

      Neu

      Deine Schwiegereltern brauchen nicht nach Kiev.

      Am praktischsten beantragen sie ihre Visa in einem der Visaantragszentren. ICH denke Odessa wäre da ganz naheliegend. Dort im VAC können die Pässe dann auch abgeholt werden. Denn inwiefern die Pässe per Kurierdienst auf die Krim zugestellt werden, wäre zu erfragen. Wenn sich die Deutsche Botschaft in Kiev für die Krim als zuständig versteht, sollten die von der Logik her auch auf die Krim versenden. Doch kann ICH nicht einschätzen, inwieweit Postsendungen zur Krim seitens der neuen Ukraine behindert werden.
      Tue nie altruistisch etwas Gutes, denn es wird doppelt und dreifach im Üblen vergolten.

      Neu

      Ähnlicher Fall bei meinen Schwiegereltern:
      Ukrainischer Pass mit Mehrjahres-Schengenvisum 1 mal (Schwiegervater) abgelaufen und 1 mal (Schwiegermutter) noch ein Jahr oder so gültig.

      Beide haben inzwischen die russischen Inlandspässe und glaube sogar auch die Auslandspässe (natürlich problematisch für EU usw.).

      Um nach Deutschland zu reisen, hat der Schwiegervater 2 mal einen 1-Tages-Trip von Simferopol nach Kherson bzw. sogar einer noch kleineren Stadt (Nowotroijezk o.ä....müßte ich nachfragen) unternommen und ist jetzt im Besitz eines neuen UA-Passes und war mit dem auch schon einmal in Deutschland.

      Diese Fahrten nach UA bzgl. Passangelegenheiten finden scheinbar in organisierten Touren von Simferopol aus statt.

      Ich glaube die persönliche Anwesenheit, zumindest bei der Beantragung ist Pflicht und mein Schwiegervater war auf der einen Seite natürlich überhaupt nicht scharf darauf noch einmal die Grenze nach UA zu überqueren, auf der anderen Seite pragmatisch genug, das Risiko einzugehen.

      Zumindest für Rentner der einfachste und unkomplizierteste Weg, denke ich.

      In dem Fall sollten deine Schwiegereltern opportunistisch handeln, von den russischen Behörden wird es scheinbar toleriert.