Wird bei Euch auch so viel gebaut?

      Wird bei Euch auch so viel gebaut?

      Hallo!
      Ich habe den Eindruck eines Baubooms in Odessa.
      Ich schreibe nur über Neubauten ab 20 Stockwerke.
      Davon werden gerade recht viele gebaut.
      Das werden alles Wohnungen.
      Sieht das in den ukrainischen Städten,in denen Ihr so lebt,genau so aus oder ist das ein Odessa Phänomen ?
      Da ich innerhalb der Ukraine selten weit von Odessa weg reise,frage ich hier mal so in die Runde.
      Ja, Kiew ist unglaublich. So ein über 20 geschossiges Hochhaus, wird in ca. 6 Monaten gebaut. 1 Etage in 1 Woche. Habe das, wo ich noch in Kiew gewohnt hatte genau mit anschauen können. Hier in Vinnitsa genau anders rum, keine 20 oder mehr geschossigen Hochhäuser, max. 9 Etagen, sie werkeln an den 9 geschossigen seit 1 Jahr und immer noch nicht fertig. Ich habe mir sagen lassen, das in Kiew mehr Profit diese “ Bauunternehmen meistens Oligarchen oder Leute wie Klitschko, die eben Kohle und in der Politik was zu sagen haben" dort ihr Geld waschen, darum diese Eile und der Bauboom in Kiew.
      SARKASMUS ist die Fähigkeit Idioten zu beleidigen ohne dass sie es merken......
      Also einen landesweiten Bauboom würde ich das nicht nennen. Es fällt eben besonders ins Auge wenn neu gebaut wird im Gegensatz zum Altbestand.
      Und mit Schwarzgeld waschen hat das nur bedingt zu tun. Es ist doch einfach so, daß eine Kernsanierung einer Whg. aus dem Altbestand bzw. den vegangenen Tagen der UDSSR Epoche
      teilweise bis zu 50 % von dem kostet (oder sogar noch mehr), für was man auch einen Neubau erstellen kann. Und dann spart man sich mehr oder weniger den ganzen Zirkus mit einzelnen Parteien die entweder nicht mitrenovieren wollen oder können. Also ein sinnvolles Invest, und sicherlich besser handel- und kalkulierbar als so ein Ameisenhaufen von Bewohnern, Eigentümern, Nutzern und Leerstand in einem ensprechenden Altbau.

      Schau einfach mal auf die m² Preise und fange an zu rechnen...
      Es gibt schon sowas wie einen Bauboom.
      Manche reden auch schon von einem Überangebot.
      Das hängt mit freiem Kapital zusammen das ja irgendwo hin muss.
      Man sieht auch dass sich viele Bauvorhaben hinziehen und seit Jahren nicht fertig werden.
      Hochpreisige Objekte sind derzeit interessant.
      Da gibt es wirkliche Schnäppchen.
      In den Staedten wird wie bloede gebaut. Vermutlich baut sich da eine nette Blase auf.

      Das was ich in letzter Zeit an Neubauten gesehen habe, hat leider kaum die Halbwertszeit der alten UDSSR Bauten. Das weniger wegen der Substanz, aber energetisch sind sie eine derartige Katastrophe, dass in 15 Jahren keiner mehr die Energie bezahlen kann, die man da zum Heizen braucht. Von daher sind 7 - 10 TUAH je qm (Ternopil/ Frankiwsk) zu teuer.

      Und wenn sich dann in einigen Jahren die steigenden Energiekosten mit der o.g. Blase treffen, werden einige Neu- ETW Besitzer ganz schoen dumm aus der Waesche gucken. Die Investoren/ Baufirmen sind dann laengst vom Acker und lassen sich die Sonne auf die goldenen Nasen scheinen.
      Na mal abwarten.
      Die Sachen laufen hier ja in der Regel immer etwas anders als im Rest der Welt.
      Das Problem mit tendenziell extrem steigenden Nebenkosten durch Marktanpassung und kostendeckende Preise, ist ja ein generelles und bezieht sich nicht nur auf Neubauten.

      Das Problem, dass offensichtlich Schwierikeiten bestehen, die neue Bausubstanz an den Mann zu bringen, hat man ja auch jetzt schon.
      Der Grund warum diese Bauten sich derartig in die Länge ziehen, hat ja keine technischen Ursachen, sondern dass man nur schleppend neue Investoren/Käufer findet.
      Und so steht das Zeug dann bei schleppendem Baufortschritt halbfertig in der Landschaft, weil einfach das Geld zum Weiterbau fehlt.
      Oft ist es hier ja so, dass etwas mit einer geringen investition von irgendwelchen Trägern geplant wird und dann die "Investoren" für sowas gesucht werden.
      Das muss man sich jetzt aber nicht als Grossbank oder private Rentenkasse vorstellen, die den ganzen Bau vorab finanziert bis er fertig ist.
      Die fangen an, und dann verkaufen Sie die Wohnungen, einzeln, an private Interessenten, bevor die überhaupt fertig sind.
      Teilweise bevor es überhaupt irgendeine Baustelle gibt.
      Die zahlen vorraus und dann wird Schritt für Schritt von diesem Geld weitergebaut.
      Die haben keinen wirklichen Kapital und Investitionsplan.
      Tja und wenn sie nicht genügend Leute finden, kommt die Sache ins stocken.
      Dann werden Preise gesenkt, die Kalkulation geht nicht mehr auf und dann kommt irgendwann die Pleite.
      Das ist meist der Hintergrund dieser halbfertigen grossen Gebäude.
      Ja oder es wird Geld eingesammelt, mit den Fundament begonnen und einige Stockwerke, viel Reklame je höher das Stockwerk gekauft wird, desto mehr скидка und dann до свидания, Dein Geld ist weg.
      Ich kenne 2 Ukrainer, denen das passiert ist, es ging um beträchtliche Summen, so 50.000 $ einfach weg. Mit Advokat, Briefe an Klitschko Bürgermeister Kiew und und und. Und die das Geld haben sind weg aus der Ukraine und lachen sich ins Fäustchen.
      Desweiteren kann viel passieren, wenn man Geld vor schießt und nichts geht voran beim Neubau und zum Glück habe ich das damals nicht gemacht, meine damalige Ehefrau wollte das ich so mach, war auch auf einigen Baustellen in Kiew unterwegs, aber mein Bauchgefühl hat Net gesagt. Hauptargument meiner Frau. Neubau !!
      SARKASMUS ist die Fähigkeit Idioten zu beleidigen ohne dass sie es merken......

      Ahrens schrieb:

      Die fangen an, und dann verkaufen Sie die Wohnungen, einzeln, an private Interessenten, bevor die überhaupt fertig sind.
      Teilweise bevor es überhaupt irgendeine Baustelle gibt.
      Die zahlen voraus und dann wird Schritt für Schritt von diesem Geld weitergebaut.


      Das ist hier in Deutschland ja auch die gängige Praxis, nur hätte ich in der Ukraine nicht das Vertrauen, daß das Gebäude dann wirklich irgendwann steht.

      Daß Leute die etwas Geld haben in Immobilien, gerade in der Ukraine investieren macht auf jeden Fall Sinn, da das "Betongold" einfach sicherer ist als die Währung. Wenn das Geld gar Nichts mehr wert ist, hat man wenigstens eine Wohnung. Schwierig ist es für Leute, die finanzieren müssen, bei den aktuellen Zinssätzen dort.
      Betongold ist ein wiedersinniger Begriff.
      Mit Immobilien muss man sich beschäftigen.
      Immobilien kosten immer Geld, für Nebenkosten, Abgaben, Unterhalt usw.
      Teilweise sind das in Deutschland ja ganz erhebliche Summen, mit Hausgeld usw..
      Irgendwann wird das auch in der Ukraine in die Richtung gehen.
      Derzeit ist das aber noch nicht der Fall und wird wohl auch nicht so einfach umzusetzen sein.
      Wenn das nicht mehr gezahlt werden kann ist die Sache sehr einfach wegzupfänden, und das Eigentum ist unter riesigen Verlusten weg.
      Mit Gold sieht das anders aus.
      Die Barren im Gegenwert mehrerer Immobilien packt man sich in die Jacken- oder Hosentasche und die Gläubiger machen ein langes Gesicht.
      Mit Immobilien geht sowas nicht.
      Von daher sind das schon spekulative Sachen.
      Mal ganz abgesehen, von rechtlichen Risiken, technischen Problemen, Vermieterverpflichtungen, Abnutzung/Beschädigung.
      Sowas mit Gold zu vergleichen ist meiner Meinung nach nicht angezeigt.

      Ahrens schrieb:

      Von daher sind das schon spekulative Sachen.


      Natürlich ist das spekulativ! Es ist auch sehr abhängig von der individuellen Situation. Wie überschaubar eventuelle Verluste sind.

      Der immobilienkauf ist dann interessant, wenn der Markt, wie gerade jetzt weit unten ist, und wie aktuell für uns ein sehr guter Wechselkurs steht.

      Eine Immobilie in der Ostukraine, die noch vor ein paar Jahren etwa 25.000.- $ wert war bekommt man aktuell für unter 5.000.- $.

      Gerade Odessa ist aktuell sehr interessant, nachdem das Urlaubsgebiet "Krim" sagen wir mal, weggefallen ist und dadurch sich der Urlaub am schwarzen Meer noch mehr auf die Odessa-Region konzentriert.

      Eine Wertsteigerung ist spekulativ, aber wahrscheinlich. Und dann vermutlich höher als bei Gold.
      Eben.
      Das ist sehr abhängig von der individuellen Situation.
      Ich wollte damit auch nicht Immobilieninvestitionen in der Ukraine schlecht reden.
      Da sind derzeit in der tat Schnäppchen zu machen.

      Aber das ist nun alles andere als Gold.
      Also meine Hose hält sowas mit Gürtel aus.
      3 KG sind 100.000.- Euro.
      Naja und im Notfall kann ich mir ja auch noch ne Jacke überziehen, ist ja sowieso kalt im Winter.....:)))

      1 kg Goldbarren kaufen | Gold.de
      In UA wird m.M.n. am Bedarf vorbei gebaut, die Motive (Wertsicherung, weg vom Papiergeld) sind sicherlich die gleichen wie in DE, jedoch sind die demografischen Faktoren in UA katastrophal - das kann nicht funktionieren - auf Spekulationsgewinne mit solchen Investments würde ich nicht setzen ( obwohl es uns auch nicht davon abgehalten hat für den - Selbstbedarf - eine Bestandswohnung .....niemals würde ich in so einen Wohnsilo/Arbeiterschliessfach einziehen...zu kaufen und komplett zu sanieren)....;)))
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
      Wie sich das weiter entwickelt ist schwer zu sagen, weil die nötigen Informationen dazu fehlen.
      Vulgo- Man ist kein Hellseher.

      Man kann das nicht ohne weiteres mit Westeuropa vergleichen, weil der Markt ein anderer ist.
      Es gibt z.B. keinen Markt für langfristig genutze Privatwohnungen.
      Jedenfalls ist der extrem klein.
      Es gibt nur kommerzielle- oder Kurznutzung.
      Das die Preise in grossen Städten, wie Kiew steigen ist früher oder später wahrschenlich.
      Wobei Kiew durch den ständigen Zuzug eine sonderrolle einnimt.

      Das hängt von der wirtschaftlichen Entwicklung und den Rahmendaten ab.
      Wenn sich das erholt, könnte es auch zu einer schlagartigen Wertsteigerung kommen, was es so in Deutschland auch noch nicht gegeben hat.
      Das war vor 10 Jahren durchaus der Fall.
      Einen wesentlichen Fall der Immobilienpreise würde ich kaum erwarten.
      Man sieht seit Jahren Seitwärtsbewegungen.
      Wo Abschläge denkbar sind, wären die alten, sanierungsbedürftigen Altbauten.
      Bei Neubauten kaum.
      für Kiew gilt das sicherlich, abgestuft für alle UA Ballungsräume.. Landflucht ! ( gleiches ist international ja auch so ) jedoch geht dies zu Lasten der übrigen Gebiete.
      Frage: wo soll die Nachfrage herkommen ( auf Gesamt UA bezogen) die zu Preissteigerungen führt ?
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
      ich empfinde das auch so das es immer höher und weiter geht
      allerdings hat man den eindruck das sich viel aus Kiew wegbewegt richtung Land oder kleine Städte wie Bucha z.b.

      Die Preise der Wohnungen steigen an

      und wenn man mal sieht wie eng da teilweise die Bauten stehen... puh...