Essen+Trinken mit-ohne ukr. Partnerin - welche Änderungen gab's bei euch ?

      Kann ich so auch bestätigen.
      Nur von ukrainischer Küche könnte ich mich auch nicht ernähren.
      Fleischgerichte sind in der Tat nicht so der Brenner, hier in der Ukraine.
      Ausser Schaschlik natürlich.
      Braten, Schnitzel, Steaks und Buletten kann man vergessen.
      Ausländische Küche ist eher unbekannt.
      Vernünftige Lasagne oder Auflauf kriegt hier keiner auf die Reihe.
      Gewürzverwendung ist in der Tat eher sparsam und die meisten Frauen kochen auch meist immer dasselbe. und in der Regel ohne Sosse.

      Ich hab das meist immer so gehandhabt, dass meine Mutter den Damen bei einem Besuch bei mir in Deutschland die rudimentären Fleischgerichte beibringt.
      Also Buletten, Schnitzel, Gulasch, Sossen, Lassagne, Schaumburg-Lipper Hochzeitssuppe und dann klappt das in der Regel.
      Ansonsten wird die Gastronomie hier immer Besser.
      Nur vernünftige Bratwürste gibts immer noch nicht.

      Ahrens schrieb:

      Kann ich so auch bestätigen.
      Nur von ukrainischer Küche könnte ich mich auch nicht ernähren.
      Fleischgerichte sind in der Tat nicht so der Brenner, hier in der Ukraine.
      Ausser Schaschlik natürlich.
      Braten, Schnitzel, Steaks und Buletten kann man vergessen.
      Ausländische Küche ist eher unbekannt.
      Vernünftige Lasagne oder Auflauf kriegt hier keiner auf die Reihe.
      Gewürzverwendung ist in der Tat eher sparsam und die meisten Frauen kochen auch meist immer dasselbe. und in der Regel ohne Sosse.

      Ich hab das meist immer so gehandhabt, dass meine Mutter den Damen bei einem Besuch bei mir in Deutschland die rudimentären Fleischgerichte beibringt.
      Also Buletten, Schnitzel, Gulasch, Sossen, Lassagne, Schaumburg-Lipper Hochzeitssuppe und dann klappt das in der Regel.
      Ansonsten wird die Gastronomie hier immer Besser.
      Nur vernünftige Bratwürste gibts immer noch nicht.


      Jetzt muss ich auch mal hier dazu was schreiben. Bin ja gelernter Koch mit Meisterausbildung, Diätkenntnisse, Privater Partyservice über 10 Jahre, Konditorkenntnisse und vieles mehr...

      Wie @Ahrens schon schrieb, Fleischgerichte Fehlanzeige, ich meine einen Schweinsbraten, Rinderbraten, Sauerbraten, Rouladen also wo man Soße dazu serviert absolut Mangelware. Soße wie wir Deutsche es kennen, unbekannt !!
      Schaschlik und Steaks in gehobenen Restaurants kann man mit Deutschland vergleichen, aber Schaschlik ist generell in der Ukraine besser.
      Aufläufe, Lasagne, Pizza habe ich hier ausreichend probiert, mache ich lieber selber...
      Gewürze gibt es hier reichlich zu kaufen, ob im Supermarkt wie Silpo und auf den Basar und dort meistens aus der Türkei und Usbekistan, habe dort mit den Verkäufern gesprochen, das meiste wird geschmuggelt. Aber generell verwenden Ukraine diese Gewürze nicht viel. Standard Gewürz Salz und Pfeffer. Beispiel Kräuter der Provence ( Pizza, Gemüseaufläufe), Kümmel ( Weißkrautsalat) hilft bei der Verdauung unbekannt.
      Suppen wie Soljanka, Bortsch, Ucha in vielen Varianten schmecken mir hier in der Ukraine eigentlich schon, egal wo Essen geht oder eingeladen wird.
      Salate: zum Bsp. Rote Beete Salat mit Nüssen, Schuba, Fischsalat kann man essen siehe Suppen. Was aber zu Beachten ist Ukrainer hantieren viel mit Mayonnaise, was nicht immer förderlich ist.
      Bratwürste gibt es hier schon, aber wie @Ahrens auch erwähnt, bekommen Sie nicht so hin wie in Deutschland.
      Jetzt kommen wir mal zum Thema Torten. Mir stellen sich die Haare hoch, wenn ich hier jeden Tag sehe was Ukrainer einkaufen. Torten also Cremtorten werden hier zu 100 % gegessen, das ich kenne noch von den 80 Jahren, da hat sich nichts geändert. An jeder Ecke wird dieser Schmarren verkauft, Cremtorten, Sephir, Eclair und so weiter, eckelhaft süß und fettig. Das gilt auch, wenn man eingeladen ist. Der Nachtisch bei einen Geburtstag oder Jubiläum eingeschlossen, da biegen sich die Tische. Waffeln, Kekse und und und gibt es hier in der Ukraine in Übermaß und in vielen Varianten. Weihnachstollen Pforztrocken und sehr teuer. Richtige deutsche Klassiker Obstkuchen wie Zwetschen, Apfel, Eierschecke, Bienenstich, Heidelbeer, Johannesbeerkuchen oder was mit Streuseln: Fehlanzeige. Was sie recht gut machen mit Mohn/ Quark also wie Hefezopf.
      Ukrainischen Käse kann man hier auch nicht genießen bekommen sie nicht hin, schmeckt wie Gummi, ebenfalls nicht zu empfehlen sämtliche Nudeln, kann man vergessen. In Deutschland, Kontraband kaufen oder selber machen.
      Dann mal ein paar Worte zum Thema Zuckerkonsum. Also ich schätze mal, das vielleicht 90 % der Ukrainer ihren Tee und Kaffee generell mit Zucker trinken, zum Zucker ich meine 3-4 Löffel Zucker in einer Tasse ist bei den meisten obligatorisch. Wenn ich mich hier unterhalte, das Zucker die Gesundheit sehr beeinträchtigt und schädlich auf Dauer ist, kommt dann die Standard Antwort, ohne Zucker schmeckt es nicht. Da brauch man auch nicht mit denen zu diskutieren, sie verstehen das nicht oder wollen es auch nicht verstehen. Der Zuckerkonsum/ Verbrauch ist hier in der Ukraine sehr ausgeprägt. Und wie schon geschrieben, viel wird hier mit Mayonnaise und Öl hergerichtet, was natürlich bei täglichen Verzehr in Kombination mit den hohen Zuckerkonsum nicht förderlich der Gesundheit zugute kommt. Das wiederum sieht man dann täglich, ältere Frauen ab 45 Jahre haben schon gewaltig mit Gewichtsproblemen zu kämpfen ( Matroschka)
      Zum Brotverzehr muss dazu sagen, das eben auch die Mehrzahl der Ukrainer Weißbrot und in der Regel eher selten Schwarzbrot auf den tisch kommt. Schwarzbrot, Roggenbrot, Vollkornbrot ist auch gegenüber dem Weißbrot recht teuer, wahrscheinlich ist das dazu zurück zuführen. In den 80 Jahren ( Ich hatte 3 Jahre an der Erdgasstrasse gearbeitet Oblast Perm) gab es nur 2 Sorten Brot, soweit ich mich zurück entsinne, da hat sich hier in der Ukraine vom Angebot der Brotsorten doch schon was getan.

      Fazit: wie @ Ahrens geschrieben hat, nur von der Ukrainischen Küche, könnte ich mich auch nicht ernähren wollen.
      SARKASMUS ist die Fähigkeit Idioten zu beleidigen ohne dass sie es merken......

      oksi schrieb:

      Der Zuckerkonsum/ Verbrauch ist hier in der Ukraine sehr ausgeprägt. Und wie schon geschrieben, viel wird hier mit Mayonnaise und Öl hergerichtet, was natürlich bei täglichen Verzehr in Kombination mit den hohen Zuckerkonsum nicht förderlich der Gesundheit zugute kommt. Das wiederum sieht man dann täglich, ältere Frauen ab 45 Jahre haben schon gewaltig mit Gewichtsproblemen zu kämpfen


      Die deutschen Frauen sind aber auch nicht gerade von Schlankheit geprägt und das schon wesentlich früher als 45....generell sind die Deutschen sehr dick. Wenn man im Ausland am Strand liegt, kann man sofort erkennen, wer Deutscher ist, Männer und Frauen. Ist mir jedenfalls in Griechenland, Spanien, Kroatien stark aufgefallen. Im Allgemeinen essen die Deutschen sehr viel. Das ist jedenfalls mein Eindruck.
      Ist hier auch nicht viel anders.
      Wenn man hier einen sowjetischen Badort mit der entsprechenden Klientel ansieht, dann ist das genauso wie in Deutschland.
      Oder sogar noch ausgeprägter.
      Frauen ab Mitte 35 sind in der Regel überfettet.
      Ja, schon klar, aber in D. sind die Leute eigentlich aufgeklärt in Bezug auf Ernährung. Jeder weiß inzwischen, dass Zucker schädlich ist und viel Fett und Alkohol und Zigaretten, aber sie essen es trotzdem. Hier in UA und so weiter glaube ich, dass die Leute einfach nicht aufgeklärt sind, was gesunde Ernährung ausmacht. Aber was soll's wenn sich keiner dran hält. Fett und Zucker schmecken nun mal. Das wird in Kochschows in D. auch immer dargestellt und die Sterneköche sparen nicht mit dem Zeug. Nur bei der Menge in ihren Restaurants sparen sie mächtig. Somit wird man auch nicht dick. Es kommt halt immer auf das Maß an. Was hilft es, wenn der Fraß gesund ist, aber nicht schmeckt?
      In Deutschland hab ich sogar den Eindruck dass das etwas zurück geht mit dieser überbordenden Fettleibigkeit.
      Vor allem bei Kindern.
      Vor 10 Jahren war das glaube ich schlimmer, wenn man sich das Stadtbild in Grossstädten so angesehen hat....
      Die Facebookfreunde von meinem Ältesten in Deutschland sehen jedenfalls weitgehend "normal" aus.

      Ahrens schrieb:

      In Deutschland hab ich sogar den Eindruck dass das etwas zurück geht mit dieser überbordenden Fettleibigkeit.
      Vor allem bei Kindern.
      Vor 10 Jahren war das glaube ich schlimmer, wenn man sich das Stadtbild in Grossstädten so angesehen hat....
      Die Facebookfreunde von meinem Ältesten in Deutschland sehen jedenfalls weitgehend "normal" aus.


      Ich habe oft den Eindruck, dass es "normal" fast nicht mehr gibt. Entweder sind sie dick, oder spindeldürr. Bei Mädchen fällt es mir stark auf. Sorry, bin zwar schon bald 52, aber ich schaue immer noch jeder hinterher. Zum Leidwesen meiner Partnerin.... :grumble:

      OBM100 schrieb:

      Sorry, bin zwar schon bald 52, aber ich schaue immer noch jeder hinterher. Zum Leidwesen meiner Partnerin....


      Das ist keine Schande. Zeigt, das wir ;) noch gesund sind.

      Und es stärkt den Zusammenhalt.
      Solange die bessere Hälfte merkt, das noch Risiko durch Konkurrenz besteht, überlegt sie dreimal, ob sie dich wieder auf die freie Wildbahn abgibt, oder doch lieber mit deinen "kleinen" Mängeln lebt.

      Hin und wieder erzähle ich sogar extra zu Hause von der wirklich sympatischen Verkäuferin letztens.
      Interessanterweise gehen dann die eifersüchtigen ukrainischen Schimpfworte nur gegen die Geschlechtsgenossin ....

      Ahrens schrieb:

      Kann ich so auch bestätigen.
      Nur von ukrainischer Küche könnte ich mich auch nicht ernähren.
      Fleischgerichte sind in der Tat nicht so der Brenner, hier in der Ukraine.
      Ausser Schaschlik natürlich.
      Braten, Schnitzel, Steaks und Buletten kann man vergessen.

      Es wird, so meine ich aber etwas besser mit Fleischgerichten in der Gastronomie. War vor vierzehn Tagen in Lviv im Wiener Kaffehaus und habe dort ein Wiener Kalbsschnitzel vom feinsten gegessen. Die Würste auf dem Weihnachtsmarkt, konnte man hingegen wieder vergessen.
      Ja, das ist so.
      Die Gastronomie wird immer besser.
      Besonders in Lemberg.
      Aber auf die privaten Kochkünste hat das noch nicht abgefärbt.....:)))
      Jedenfalls hab ich das bislang nicht gemerkt.

      lev schrieb:

      War meine Schwiegermutter wohl eine Ausnahme, sie war eine Meisterin in der Küche. Hat zwar alles sehr lange gedauert, aber es hat sich immer gelohnt. :essen: Beim Einkaufen der Zutaten auf dem Bazar, hat sie die Verkäuferinnen jedesmal fix und fertig gemacht, bis sie das beste Stück hatte.


      Und vielleicht auch nur,weil du dabei warst?!
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!

      oksi schrieb:

      Dann mal ein paar Worte zum Thema Zuckerkonsum. Also ich schätze mal, das vielleicht 90 % der Ukrainer ihren Tee und Kaffee generell mit Zucker trinken, zum Zucker ich meine 3-4 Löffel Zucker in einer Tasse ist bei den meisten obligatorisch. Wenn ich mich hier unterhalte, das Zucker die Gesundheit sehr beeinträchtigt und schädlich auf Dauer ist, kommt dann die Standard Antwort, ohne Zucker schmeckt es nicht. Da brauch man auch nicht mit denen zu diskutieren, sie verstehen das nicht oder wollen es auch nicht verstehen. Der Zuckerkonsum/ Verbrauch ist hier in der Ukraine sehr ausgepräg


      Du könntest mal mit dem Zauberwort Xylitol bzw. Birkenzucker kommen. Sehr gut für die Gesund. Insbesondere für den Mund. Ich nehme das Zeug schon seit drei Jahren regelmäßig und konnte damit vorhandenen Karies zum Stillstand bringen bzw. austrocknen. In der Fachsprache nennt man das "Caries sicca".

      Wenn ich mir die Birken- und Buchenwälder in UA anschaue wird dort doch auch oft solcher Birksensaft gewonnen. Warum nicht auch davon Zucker herstellen?

      19Tobi91 schrieb:

      oksi schrieb:

      Dann mal ein paar Worte zum Thema Zuckerkonsum. Also ich schätze mal, das vielleicht 90 % der Ukrainer ihren Tee und Kaffee generell mit Zucker trinken, zum Zucker ich meine 3-4 Löffel Zucker in einer Tasse ist bei den meisten obligatorisch. Wenn ich mich hier unterhalte, das Zucker die Gesundheit sehr beeinträchtigt und schädlich auf Dauer ist, kommt dann die Standard Antwort, ohne Zucker schmeckt es nicht. Da brauch man auch nicht mit denen zu diskutieren, sie verstehen das nicht oder wollen es auch nicht verstehen. Der Zuckerkonsum/ Verbrauch ist hier in der Ukraine sehr ausgepräg


      Du könntest mal mit dem Zauberwort Xylitol bzw. Birkenzucker kommen. Sehr gut für die Gesund. Insbesondere für den Mund. Ich nehme das Zeug schon seit drei Jahren regelmäßig und konnte damit vorhandenen Karies zum Stillstand bringen bzw. austrocknen. In der Fachsprache nennt man das "Caries sicca".

      Ja kenne ich, benutze es ab und zu und wenn ich in D. bin kaufe ich es auch.

      Xylitol für gesunde Zähne sehr interessant.

      Um in den Ge­nuss der über­zeu­gen­den zahn­schüt­zen­den Ei­gen­schaf­ten des Xy­lits zu ge­lan­gen, gibt es kaum eine bes­se­re An­wen­dungs­mög­lich­keit als die mehr­mals täg­li­che Mund­spü­lung mit Xylit. Dazu wird ein hal­ber Tee­löf­fel Xylit in den Mund ge­nom­men.

      Das Xylit löst sich im Spei­chel auf. Be­we­gen Sie jetzt die Xy­lit­lö­sung min­des­tens zwei Mi­nu­ten lang im Mund und spu­cken Sie sie dann aus. Spü­len Sie den Mund im An­schluss daran je­doch nicht mit Was­ser aus und trin­ken Sie in der ers­ten hal­ben Stun­de nach der Xylit-Mund­spü­lung nichts. Das Xylit soll in aller Ruhe im Mund wir­ken kön­nen.

      Die Mund­spü­lung soll­te idea­ler­wei­se nach jeder Mahl­zeit (auch nach jeder Zwi­schen­mahl­zeit) und ganz be­son­ders nach zu­cker­hal­ti­gen Snacks durch­ge­führt wer­den. Am Abend kann die Mund­spü­lung auch noch kurz vor dem Zu­bett­ge­hen ein­ge­setzt wer­den - und zwar NACH dem Zäh­ne­put­zen.

      Ich habe das meiner Ex-Frau das mal erklären wollen, uninteressant. Was noch dazu kommt es ist relativ teuer 50 gr. 1,29 € in hohen Verbrauch abführend und genmanipuliert möglich, da meistens aus Mais hergestellt. Kann aber zum Kochen und Backen relativ gut verwendet werden, besser als Stevia.



      Wenn ich mir die Birken- und Buchenwälder in UA anschaue wird dort doch auch oft solcher Birksensaft gewonnen. Warum nicht auch davon Zucker herstellen?
      SARKASMUS ist die Fähigkeit Idioten zu beleidigen ohne dass sie es merken......