Abweisung an der polnischen Grenze/keine Einreise nach Polen

      erne schrieb:

      Frank-G. schrieb:

      das sind "Kundenkontrollen" aber keine Grenzkontrollen.


      ja, aber eben doch "Kontrollen".
      Ohne die kommt man nicht ins Flugzeug

      Aber du hast Recht, keine Grenzkontrollen


      Du Diese Kontrollen ahben nur einen Zweck:
      nämlich zu prüfen, ob der "Angemeldete" Kunden auch der ist, der das Flugzeug besteigt!

      Diese Kontrollen dienen NICHT dazu, um z.B. die SIS Daten abzugleichen oder ähnliches.

      Deshalb sollte es ohne Probleme möglich sein, das wenn man von Bukarest fliegt, in D nicht mehr kontrolliert wird. Bin mir aber nicht sicher, da ich schon lange nicht mehr in Rümänien arbeite. Aber das ist aus meiner Sicht der einfachste Weg.
      I am lost in a funny Country
      Und wenn keine Ahnung hast, einfach mal die Klappe halten.

      Frank-G. schrieb:

      erne schrieb:

      Frank-G. schrieb:

      das sind "Kundenkontrollen" aber keine Grenzkontrollen.


      ja, aber eben doch "Kontrollen".
      Ohne die kommt man nicht ins Flugzeug

      Aber du hast Recht, keine Grenzkontrollen


      Du Diese Kontrollen ahben nur einen Zweck:
      nämlich zu prüfen, ob der "Angemeldete" Kunden auch der ist, der das Flugzeug besteigt!

      Diese Kontrollen dienen NICHT dazu, um z.B. die SIS Daten abzugleichen oder ähnliches.

      Deshalb sollte es ohne Probleme möglich sein, das wenn man von Bukarest fliegt, in D nicht mehr kontrolliert wird. Bin mir aber nicht sicher, da ich schon lange nicht mehr in Rümänien arbeite. Aber das ist aus meiner Sicht der einfachste Weg.


      Rumänien eben nicht: Rumänien ist nicht Schengen-Mitglied, daher gibt es dann die Passkontrolle.
      Leute,

      mal ehrlich, Grenzer sind auch nur Menschen, oder?
      Und jeder Mensch hat mal Gute mal Schlechte Tage,
      macht mal Fehler, mal keine Fehler.
      Klar ist es ärgerlich und auch (vllt) unverständlich mit ihr, aber das ist das Leben!
      Und sich jetzt hier aufregen oder zu "fordern", das polnische Grenzer, weil Polen zu EU gehört keine Fehler machen oder keinen schlechten Tag haben, ist ein frommer Wunsch:
      Solange Menschen im Spiel sind, wird es sowas immer geben!

      Ich stand vor einigen Wochen in Odessa auf dem Airport und bin mit der gleichen Fluggesellschaft aus Odessa weggeflogen, mit der ich auch angereist war. Die Gesellschaft sagte mir aber, das mein Ticket verfallen sei, weil ich ja nicht nach Odessa geflogen sei und ich nicht in Odessa sein könnte!
      LACH!
      Nach ca 1,5 std hat dann Polen es endlich auf die Reihe bekommen und festgestellt, das ein Mitarbeiter einen Buchungsfehler gemacht hat.
      Life ist Life
      I am lost in a funny Country
      Und wenn keine Ahnung hast, einfach mal die Klappe halten.

      DerWiener schrieb:

      Frank-G. schrieb:

      erne schrieb:

      Frank-G. schrieb:

      das sind "Kundenkontrollen" aber keine Grenzkontrollen.


      ja, aber eben doch "Kontrollen".
      Ohne die kommt man nicht ins Flugzeug

      Aber du hast Recht, keine Grenzkontrollen


      ()Deshalb sollte es ohne Probleme möglich sein, das wenn man von Bukarest fliegt, in D nicht mehr kontrolliert wird. Bin mir aber nicht sicher, da ich schon lange nicht mehr in Rümänien arbeite. Aber das ist aus meiner Sicht der einfachste Weg.


      Rumänien eben nicht: Rumänien ist nicht Schengen-Mitglied, daher gibt es dann die Passkontrolle.




      Ganz genau. Rumänien, Bulgarien etc. sind die Ausnahme. Ich bin mit meiner +1 erst im Herbst von Polen nach Bulgarien geflogen. In Polen gab es den Ausreisestempel, in Bulgarien dann den Einreisestempel. Der Rückflug führte von Bulgarien in die Niederlande. Dort wieder das gleiche Spiel. Ausreise- und Einreisestempel mit allen üblichen Zoll-Kontrollen. Eventuell kann es Deine Freundin noch mal mit Vilnius probieren. Dort waren die Kontrollen im Oktober sehr lasch und gingen deutlich schneller als in Deutschland, Polen oder Ungarn.

      Vielleicht gab es an der Grenze ja eine Zurückweisung, weil kein Ticket für die Rückfahrt vorhanden war...? Bei One-Way Flügen mit Ukraine International wird z.B. immer ausdrücklich ein Rückflugticket verlangt. Liegt kein Rückflugticket vor, so kann es zu einer Abweisung durch die Fluggesellschaft kommen. Ist bereits mehrfach in der Praxis geschehen. Eben weil man wohl eine Zurückweisung und die damit verbundenen Kosten an der Grenze erwartet. Nach anderen Dingen (Geld, Versicherung, Hotelreservierung) wurde aber noch nie gefragt. Auch nicht an der Grenze.

      Ahrens schrieb:

      Eine generelle 5- Jahresfrist gibt es nicht.


      Sagen wir mal so das extreme standing hab ich auf dem Thema nicht, aber leider hab damit Erfahrung machen müssen. Eine Mitarbeiterin hatte privat etwas troubble mit Ihrem damaligen UK Ehemann.
      Der hatte bewirkt, dass sie damals UK verlassen musste, natürlich wurde der Aufenthalt dann auch noch überzogen ... Grund mal egal.
      Für eine Geschäftsreise hatte sie sich - clever - natürlich einen neuen Pass besorgt. Aber das System hatte es nicht vergessen. Dann kam sie aus der Botschaft raus, mit einem Eintragsstempel :))) und auch einer DIN A4 Seite Begründung war auch dabei.
      So blöd oder naiv wie ich war dachte ich, mit einem Gespräch in der Deutschen Botschaft das ganze relativieren zu können. Da ich dachte, dass es zwischen Privat und Geschäftlich einen Unterschied gibt. In einem 10 Minuten Gespräch wurde ich dann kurz abgebürstet :))).

      Keine Chance!!!

      worin schrieb:

      Wie gesagt danke erst malfür die vielen Antworten
      in Zukunft kommen meine Bekannten mit dem Flieger nach Frankfurt, sollte es dort Problem bei der Einreise geben wird lt. Auskunft der Bundespolizei der Einladende ( der ja als Abholer am Gate wartet) bei der Befragung hinzu gezogen)


      Also überschätze dich nicht selbst.
      Also ich denke, dass Ahrens schon recht hat. Man wird nicht einfach so an der Grenze abgewiesen, weil einem die Nase nicht gefällt. Es muss was mit dem Pass nicht stimmen, oder ein Eintrag ist vorhanden, oder sie hatte nicht genügend Barmittel oder Geld um die angegebene Zeit in der EU zu finanzieren. Ich habe bis jetzt noch niemanden kennengelernt, oder davon gehört, dass er einfach so abgewiesen wurde. Das geht einfach nicht. Was interessiert es den Grenzer, wer in die EU kommt, wenn alles ok ist mit den Papieren und Angaben? Es sind wahrscheinlich mehrere hundert pro Tag, die einfach so jetzt mal in die EU reisen um zu sehen wie es aussieht bei uns. Warum sollten sie dann ausgerechnet eine einzige Frau abweisen aus Willkür? So was glaube ich einfach nicht. Und wenn ein Eintrag vorhanden ist, kann man jede Grenze versuchen zu überqueren mit dem gleichen Ergebnis. Ich würde auch erst einmal den SIS Eintrag sehen wollen. Dann kann man handeln.

      Ahrens schrieb:

      Die Geschichte ist so wie sie da steht unglaubwürdig, oder unvollständig.
      Ich tippe auf einen SIS Eintrag oder Einreiseverbot, etc.
      Die Bekannte kann einen Antrag auf Selbstauskunft beim SIS stellen.
      Dann sind wir im Bilde.
      Kann aber einige Wochen dauern, bis die Antwort kommt.



      Ich hatte solche Erfahrungen mit der Verwandtschaft auch haben müssen. Es kam zum SIS Eintrag, dessen Stand man dort aber nur mittels polnischen Anträgen stellen kann, was derart kompliziert war das wir den Vorgang abgebrochen haben. Eigentlich gibt es für das SIS eine Löschfrist. Ob das aber umgesetzt wurde und wie lange das dauert ist nicht transparent für Polen. Der Stand aus dem SIS nach Polen-Eintrag ist nicht so einfach feststellbar. Das Ganze ist einfach nur Mist, zumal der Antrag in unserem Fall von Seiten der Verwandtschaft aus dem Donbas (Rentner wohlgemerkt!) hätte in Polnisch stattfinden müssen. Die Erklärungen vor Ort wurden auch nur in Polnisch mitgegeben. Gesprochen wurde auch nur in Polnisch. Das ist für Kriegsgeplagte Rentner nicht gut. Einfach alles ein Unding. Ob das SIS in Deutschland anders oder besser gehandhabt wird ist uns unklar. Die Besuche finden leider nur alle 7-10 Jahre statt, weil es nicht anders geht. Dazu müsste der Scheiß im Donbas von Frau Merkel unterstützt erstmal beendet werden. Aber in der Zeit ist man wohl mit der besseren Unterstützung von Syrienflüchtlingen beschäftigt, die Grundgesetzwidrig ins Land kommen und nicht mit der Hilfe für Ukrainer oder Deutsche.
      „Journalismus ist etwas zu veröffentlichen,was andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda.“
      – George Orwell -
      "Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte."
      - Winston Churchill - “Der Zweite Weltkrieg”, 1960