ein Neuer

      mark6920 schrieb:

      So, werde eine Nacht in Wien verbringen in nem Hotel in der City mit Shuttleservice.

      Mich kann nichts mehr erschüttern.
      Gibt's da eigentlich Kohle zusätzlich von der Lufthansa?

      Ok, 250€ gibt es als Entschädigung, gerade gelesen in "meinen Rechten".

      Dann hab ich ja fast das abgezockt Geld von der Ekaterina drin und ne Nacht in Wien sightseeing , hahahahahahaha



      Entschädigung gibt es nur, wenn Austrian kulant reagiert.
      In Deinem Fall wären es sogar 400 Euro, weil die Entschädigung (egal was man Dir bei Austrian erzählt) nicht nach Teilstrecken, sondern nach der Gesamtstrecke berechnet wird.
      Dnipro bis Stuttgart sind Luftlinie ca. 1.900 Kilometer. Die 250 Euro gelten für eine Strecke bis 1.500 Kilometer.

      Allerdings wie schon gesagt: Es hängt von der Kulanz von Austrian Airlines ab. Denn bei Streik oder Wetter-Problemen wird grundsätzlich nicht gezahlt. Nur Hotel und Betreuungsleistungen werden dann übernommen. Und bei manchen Airlines wie Wizz Air noch nicht einmal das (jedenfalls nicht freiwillig).
      Austrian hat in den Morgenstunden eine Betriebsversammlung der Mitarbeiter angekündigt. Der Flug wurde deshalb storniert und auch weitere Flüge am Donnerstag (in den Morgenstunden) sind bereits gestrichen. Betriebsversammlungen der Mitarbeiter sind "Höhere Gewalt". Gehören zum Streikrecht. Deshalb muss Austrian nicht zahlen.
      Also es steht drin,

      Anspruch entfällt, wenn wir nachweisen können, das die Anullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären.

      Wetter ja=keine Einflussnahme.

      Streik = alle zumutbaren Maßnahmen = mehr Gehalt Zahlen = Streik abgewendet.

      Wir werden sehen.
      Ich denke wer droht kommt weiter, wer klein beigibt bekommt nichts.

      Ich lasse es auf mich zukommen.

      Bin am Prater, Hotel Ibis untergebracht.
      Jetzt erst mal Abendessen und dann sehen was ich noch mach.

      mark6920 schrieb:

      Also es steht drin,

      Streik = alle zumutbaren Maßnahmen = mehr Gehalt Zahlen = Streik abgewendet.

      Wir werden sehen.
      Ich denke wer droht kommt weiter, wer klein beigibt bekommt nichts.

      Ich lasse es auf mich zukommen.


      Austrian gehört schon seit Jahren zum Lufthansa-Konzern. Ist aber trotzdem eine unabhängige Firma.
      Deine Reklamation wird in Wien bearbeitet. In einem geheimen Office ohne Telefonnummer und ohne direkte Kontaktmöglichkeit. Nicht in der Lufthansa-Zentrale.
      Drohen hilft nichts. Das machen fast alle Leute. Wie gesagt: Wenn Austrian nicht will, dann zahlen die nichts.
      Bei einem Streik wirst Du keinen normalen Anwalt finden der die Sache übernimmt. Nur einen der an Dir Geld verdienen will und nichts erreicht.
      Ein Streik (das ist schon mehrmals vor Gericht geklärt worden) ist "Höhere Gewalt". Ist Dir ein Schaden entstanden (Du kannst ja nicht arbeiten) bleibst Du darauf sitzen.
      Im Moment würde ich aber noch auf die Kulanz von Austrian hoffen. Morgen einfach mal kurz nachfragen, wenn Du am Airport bist.
      Eventuell ist dann aber da die "Hölle" los, weil tausende Leute festsitzen und sich beschweren wollen.
      Ekaterina hat Ihre Handynummer geändert.
      Hab gerade ne Nachricht von Viber bekommen und nennt sich jetzt "Lovely girl"

      Also wird sie das professionell machen Männer abzocken.
      Warum die mir mit mir ins Bett ging?
      Das machen solche doch nie.

      Ob da Hintermänner dahinter stecken?
      Werde heute Abend die Telefonnummern und ihre Bilder auf dem Scammerportal hinterlegen.
      Das Restaurant und das Beluga stecken da dick mit drin und noch viele andere In Zaporozhye.
      Mich würde interessieren wie lange die das schon macht?
      Scheiß drauf und falls es dich tröstet; Ich bin auch auf eine Scammerin aus Khmelinsky hereingefallen. Wenn es mich auch nur 30 Euro kostete. plus WU Gebühren. Kaum war das Geld auf ihrer Bankkarte, Funkstille, dann Profil gelöscht und seit heute ein Neues mit anderen Daten. Wie erbärmlich. Noch mehr solcher Geschichten, wie auch die Deine mit Ekaterina und bei mir fällt die Ukraine auf ein Niveau a la Moldawien, Rumänien etc. In 25 Jahren hatte ich stets die Ukraine gemieden, anscheinend weiß ich seit heute weshalb...
      Ich würde da aus einer Mücke keinen Elefanten machen. Diese Frauen sind trotzdem nur im geringen Promillesatz tätig.
      Kontakt (zumindest schriftlich) hatte ich mit über 100 Ukrainerinnen. Eine war dabei, die das wirklich hauptberuflich macht.
      Der überwiegende Anteil der Frauen sucht ganz einfach einen vernünftigen Mann für eine langfristige Beziehung. Da muss man sich genauso bemühen wie man sich in Deutschland oder Österreich um eine Frau bemühen muss. Finanzielle Aspekte sind da nicht das Thema. Im Gegenteil : Wenn das thematisiert wird in der Weise "du bekommst ein besseres Leben", dann ist man als Mann schnell weg vom Fenster bei den normalen Frauen.
      Aber : Die Scammerinnen wissen auch, was die Zielgruppe ist :
      Sie 29, bildhübsch, kein Makel (Topfigur, lange Haare, schönes Gesicht).
      Er 48:
      Das funktioniert : Als Mann fühlt man sich im siebenten Himmel, besser wie Hugh Hefner, ich hab ja keine Millionen und außerdem ist meine auch ohne Schönheitsoperation wunderschön.
      Leichte Beute für die Frau.
      Die Frau weiß auch, dass man in dieser Altersklasse normalerweise finanziell bessergestellt ist und sich daher leichter tut mit dem Geld ausgeben.
      Und ein 30 jähriger Mann, der in der Ukraine suchen würde, hätte sowieso keine Probleme, die besten Frauen von 20 bis 30 zu bekommen.
      So ich bin auch neu hier, habe den ganzen Faden gelesen und will nun doch meinen Senf dazugeben. Vorweg, ich bin seit +10 Jahren mit einer Ukrainerin verheiratet, kenne weitere Paare und kenne auch die Suche.

      1. Das ist ein Markt und normalerweise genauso romantisch wie ein Teppichbazar. Wer hier seine Vorstellungen nicht realisieren kann, wird in der Ukraine mit einem besseren Pass und mehr Kohle etwas schöner. Dazu kommt ein gewisser Nimbus "Europa".
      2. Die kulturellen Unterschiede sind enorm. Religion, Aberglaube, Familienkultur, Gesprächskultur (nicht zuhören können) sind erheblich, was nicht heisst dass das nicht geht, sondern dass man sich damit auseinandersetzen muss. Ob man den Kosmetikkult mag ist Geschmackssache, ich hasse ihn, man ist nicht schöner mit 5mm Spachtelmasse im Gesicht.
      3. Die Bescheidenheit ist oft eher den Möglichkeiten geschuldet als der inneren Mentalität. Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Vorsorge... alles Fehlanzeige. Stattdessen unglaubliche Liebe für Statussymbole. Lieber frisst man nichts, als dass man kein Smartphone hätte.
      4. Man muss mal in den Spiegel schauen und sich überlegen was realistisch ist. Ich, 50, mit Bierbauch und Glatze, Kind für das ich sorgen darf, Hobby ungleich Mode/Kosmetik/Parfum etc. muss mich fragen für wen ich attraktiv bin und wieso. Eine 25 jährige Ukrainerin findet mich genauso schön wie eine 25 jährige Schweizerin. Wenn ich intelligent und interessant bin, tauge ich für beide als Kollege, aber die grosse Liebe wäre eher ein Wunder. Wenn sie auch noch wie ein Supermodel aussieht, hat sie andere Möglichkeiten.

      Es gibt andere Aspekte. Im Osten wird viel gesoffen, insbesondere Männer leben gefährlich. Militär, Aberglaube, Strassenverkehr etc. fordern Tribut. In der Folge wird für Frauen die Partnersuche mit 30+ insbesondere mit Kindern deutlich schwieriger, und alleinerziehend sein ohne Unterhalt zu bekommen ist ein hartes Leben. Wer hier einen Ausweg anbietet hat schon mal einen grossen +Punkt. Die mitgebrachten Kinder können für die Situation nichts und sind genauso "gut" wie hiesige. Heisst, man kann die lieben, genau wie ihre Mutter. In der Praxis heisst das, die Mutter geht einen Deal ein den sie mit hiesigen Möglichkeiten nicht würde. Nach einer stürmischen Anfangsphase wird fast jede Beziehung ruhiger und es werden andere Dinge wichtig, als Bettsport und ob der Mann eine Glatze oder etwas Bauch hat.

      Die bekanntermassen hohen Scheidungsraten haben natürlich mit beiden Seiten zu tun. Vielleicht war die Frau berechnend, vielleicht auch der Mann. Vielleicht wurden die kulturellen Unterschiede unterschätzt, vielleicht ist auch einer der Partner einfach ein Arsch... oder beide.

      Skeptisch sollte man sein wenn die Gesamtattraktivität nicht passt. Beispielsweise: Er 55, arbeitslos, mies aussehend, ohne Freundeskreis, ohne Interessen (ausser Bier und Fussball glotzen) findet Ärztin, top aussehend, vielseitig interessiert etc.... Mit dem Fang muss sich die Frau daheim schämen. Auch ist eher selten, dass jemand seine Eltern liebt oder jemand aus deren Freundeskreis. Entsprechend sind 15j Altersunterschied vielleicht die Grenzen des Normalen.

      Aber auch "abnormal" kann sein, Herr Macron hätte sicher eine jüngere Frau gefunden...

      Zu dem Fall hier: Verraten hat sich die Frau mit der tägl. Taxifahrt zu Arbeit, das kann sich eine alleinerziehende Angestellte nicht leisten, nirgends. Da muss man den Mut zur Klärung haben, was natürlich im nachhinein einfach ist zu Wissen. Und noch ein Aspekt: Der Herr ist mir sympathisch, aber die seitenlang zum Ausdruck gebrachte Unsicherheit ist nicht attraktiv, wenn sich das auch in der Kommunikation mit der Frau ausdrückt, ruft das nicht nach Liebe und Fürsorglichkeit sondern nach Scam.
      Sehr guter Beitrag, kann vielem zustimmen, auch sehr gut geschrieben.
      Haue öfters in die Tasten!

      hendrik-sg schrieb:

      Zu dem Fall hier: Verraten hat sich die Frau mit der tägl. Taxifahrt zu Arbeit, das kann sich eine alleinerziehende Angestellte nicht leisten, nirgends.


      Wobei, sie war ja ehrlich:
      Was ihr Hauptjob ist, wissen wir jetzt.
      Und zu oder mit den Männern fährt sie immer mit dem Taxi.
      Er arbeitslos oder sie Ärztin, das ist nicht die Frage. Ab einer gewissen Altersklasse stellt sich einzig und alleine eine Frage für die Frau: Was mache ich im Ausland den ganzen Tag? Je höher der Bildungsgrad und soziale Status der Frau ist, desto anspruchsvoller das Leben nach dem Umzug in die neue Heimat. Anspruch im Sinne einer ausfüllenden Tätigkeit. Keine Ingenieurin sitzt sich an die Kasse eines Discounters.

      Der Arbeitslose kann mit einer arbeitslosen Ukrainerin durch aus mehr glücklich sein, als die Akademikerin, deren Diplome hier nichts Wert sind, die mit einem gut verdienen Mann hier lebt, aber im goldenen Käfig und sich langweilt, eben weil er den ganzen Tag seiner Tätigkeit nachgeht.

      Daher braucht der liebe Marc eine Frau seiner Altersklasse, die mit ihm gemeinsam an einem Strang zieht (sein Geschäft), statt nur Geld aus der Firma zu nehmen, wie es mit Ekaterina gekommen wäre.
      Beschäftigung gibt es schon.
      Wofür sind Fitnessclubs und Wellnessstudios da?
      Ist halt ne Frage ob man das finanzieren kann oder will.
      Andererseits kostet das nun auch nicht die Welt.
      Das ist eine häufige Beschäftigung für besser gestellte Damen hier in der Ukraine.
      Manche Leute mögen auch Gartenarbeit.
      Wenn man sich eine jüngere anschaft kann man ganz einfach 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn man sich nochmal für ein Kind entscheidet. Die Frau ist beschäftigt, zufrieden und man hat noch Nachwuchs.
      Dazu ist eine Ehe im Prinzip ja da.
      Das Scheidungsrisiko sinkt dadurch auch rapide.

      Wenn man sich nun eine Dame um die 40 sucht, hat die in der Regel mehr oder weniger erwachsene Kinder und ist in der 2. Lebenshälfte, nahe an der Rente. Das ist bei vielen Frauen schon mit 55 der Fall. Man hat das gröbste hinter sich und ist nun nicht gerade gewillt sich noch irgendwas durch Schufterei aufzubauen. Die Leute sind da schon eher so gepolt, sich einen saturierten Herrn zu suchen, der das auch ohne Arbeit bieten kann. Da sollte man sich nichts vormachen.
      Aus diesem Grund suchen wohl die meisten Ausländer.
      Wobei die Vorstellungen da oftmals nicht der Realität entsprechen. Das muss man natürlich auch sagen.
      Viele stellen sich hier ein Durschnittseinkommen um 5000.- Euro Netto vor.
      Sowas haben die wenigsten.

      aber darauf zu bauen dass hier 40 jährige Damen herkommen und ein gemeinsames Haushaltseinkommen erwirtschaften, das ist wohl eher die Ausnahme.
      Auch die Möglichkeiten sinnvoll zu arbeiten sind ja recht beschränkt.
      Nach meiner Erfahrung sollte man eher nicht davon ausgehen, das eine Ukrainische Ehefrau hier was signifikantes zur Familienkasse beitragen kann oder will. Darüber sollte man sich im klaren sein.
      Naja, Ausnahmen bestätigen die Regel.
      Dann ist aber noch die Frage was das nun für Arbeit sein soll. Was gibts überhaupt?
      Ich hab die aktuellen Zahlen nicht im Kopf, vor etwa 15 Jahren gabs bei uns im Landkreis 6 oder 7000 Arbeitssuchende und 500 offene Stellen....
      Dass das Heute aber viel anders ist kann ich mir kaum vorstellen.
      Zwischenzeitlich haben Sie noch ein paar Fabriken zu gemacht.
      Ich habe gerade mal bei Mamba geguckt, welche Altersklassen 33-jährige Ukrainerinnen bevorzugen. Das Ergebnis ist zumindest für mich nicht überraschend...
      Dateien
      • image.png

        (232,68 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • image.png

        (198,64 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • image.png

        (226,94 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • image.png

        (223,41 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • image.png

        (225,4 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...