Für die trüben Zeiten! Die Humor-Ecke: Witze & Anekdoten #1

    Für die trüben Zeiten! Die Humor-Ecke: Witze & Anekdoten #1

    Schweinegrippe aktuell! :P

    Unterhalten sich zwei Krankenschwestern im Flur

    "Heute ist einer reingekommen, der hat fast alles. Syphilis, Herpes, Schweinegrippe, Cholera, Hepatitis, Ruhr, ..."

    "Und wie behandelt ihr den?"

    "Morgens bekommt er einen Toast, am Mittag eine Pizza und zu Abend ein Spiegelei!"

    "Und, das soll helfen?"

    "Nöö, aber es geht so eben unter der Tür durch!"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Earl“ ()

    Ein altes Ehepaar sitzt wie immer gemeinsam beim Frühstück auf der Terrasse.
    Auf einmal holt die alte Frau aus und versetzt ihrem Gatten einen Haken, dass es ihn rückwärts von seinem Gartenstuhl haut. Eine Weile ist es still, dann fragt der Alte verwundert: "Wofür zum Geier war denn das?"
    Sie antwortet: "Für 45 Jahre schlechten Sex!"
    Er sitzt grübelnd auf seinem Stuhl. Nach einer Weile steht er auf und haut ihr dermaßen eins auf die Glocke, dass sie samt Stuhl von der Terrasse fliegt. "Warum hast Du das getan?", schreit sie ihn an.
    Er antwortet: "Woher kennst Du denn den Unterschied zwischen gutem und schlechtem Sex?"
    Ein Bauer braucht einen neuen Zuchthahn. Er sucht sich aus dem Katalog einen Champion aus und bestellt ihn.
    Als der Hahn dann auf der Farm angekommen und aus seiner Box raus ist, flitzt er geradewegs zu den Hennen ins Gehege
    und nimmt sich eine nach der anderen vor. Der Bauer kann es gar nicht fassen.
    Kaum ist der Hahn mit der letzten Henne fertig, zischt er ab in den Schweinepferch und nimmt sich die Säue vor.
    Der Bauer ist noch sprachloser. Und dem nicht genug, denn nach getaner Arbeit bei den Schweinen zieht es den Hahn in den Kuhstall.
    Nach einiger Zeit torkelt der Hahn aus dem Stall und fällt mitten auf dem Hof um. Der Bauer denkt sich 'Der ist hinüber' und geht hin um
    sich zu vergewissern.
    Mittlerweile kreisen schon erwartungsvoll die Geier über dem Hof. Als sich der Bauer über den Hahn beugt und ihn anstößt,
    schlägt dieser ein Auge auf und flüstert: 'Alter, wenn Du mir die Nummer mit den Geiern vermasselst, nehm' ich mir deine Frau vor.......'
    Der ist für m. e.: :D


    Die CIA suchte noch einen Auftragskiller. Nach all den Hintergrund-Checks, Bewerbungsgesprächen und den üblichen körperlichen Belastungstests befanden sich drei Bewerber in der engeren Wahl, zwei Männer und eine Frau.

    Für den letzten Test brachte der Tester einen der Männer an eine große Stahltür. Vor der Tür drückte er ihm eine Pistole in die Hand. "Wir müssen ganz sicher sein, dass Sie unseren Anweisungen Folge leisten." erklärte er ihm. "Unabhängig von den Umständen! Hinter dieser Tür sitzt ihre Frau auf einem Stuhl. Bringen Sie sie um!"
    Der Kandidat sagte: "Das ist nicht Ihr Ernst. Ich werde meine Frau doch nicht umbringen!"
    "Dann sind Sie nicht der richtige Mann für unseren Job." erwiderte der Tester.

    Dem zweiten Mann wurden die selben Instruktionen gegeben. Er nahm die Waffe und betrat den Raum. Es war still. Nach drei Minuten kam er wieder heraus, mit Tränen in den Augen. "Ich habe es versucht, aber ich kann meine Frau nicht töten."
    Der Tester sagte ihm, dass er mit seiner Frau gehen könne, er entspräche nicht ihren Vorstellungen.

    Zuletzt wurde der Frau die Waffe gegeben und es wurde ihr gesagt, dass sie ihren Mann in dem Raum töten solle. Sie nahm die Pistole und ging in den Raum. Innerhalb kürzester Zeit waren 8 Schüsse zu hören. Danach Schreie, Krachen und heftiger Lärm, lautes Schlagen gegen die Wand und Erschütterungen. Nach ein paar Minuten war es still. Die Tür öffnete sich langsam und die Frau kam heraus. Sie wischte sich eine Schweißperle von der Stirn und sagte:

    "Diese Scheißknarre war nur mit Platzpatronen geladen! Ich musste ihn mit dem Stuhl erschlagen!"
    Während eines Transatlantik-Fluges kommt das Flugzeug durch ein
    schlimmes Unwetter. Die Turbulenzen sind furchtbar und die Dinge
    verschlechtern sich noch, als eine Tragfläche von einem Blitz getroffen wird.

    Da verliert eine Frau die Nerven. Sie steht schreiend vorne im
    Flugzeug.
    "Ich bin zu jung zum Sterben!" heult sie. Dann schreit sie:
    "Gut, wenn ich schon sterben muß, möchte ich meine letzten Minuten auf der Erde unvergeßlich machen! Ich hatte viele Affären in meinem Leben, aber keine konnte mir wirklich das Gefühl geben, eine Frau zu sein! Das will ich haben! Ist irgend jemand hier im Flugzeug, der mir zeigt, daß ich eine FRAU bin??"

    Für einen Moment ist Ruhe im Flugzeug. Jeder hat die Gefahr
    vergessen und alle starren gebannt auf die verzweifelte Frau vorne im Flugzeug.

    Da steht ein Mann ganz hinten im Flugzeug auf. "Ich zeige Dir, daß Du eine Frau bist," sagt er.

    Er sieht blendend aus. Groß, kräftig, mit glänzendem schwarzen
    Haar und tiefblauen Augen, beginnt er, langsam den Gang hinaufzugehen. Er macht sich sein
    Hemd auf, einen Knopf nach dem anderen. Niemand rührt sich.

    Die Frau atmet schwer in der Erwartung, während der fremde Mann
    sich nähert. Er zieht sein Hemd aus. Muskeln spielen auf seiner Brust, als er bei ihr ankommt.
    Er streckt seinen Arm mit dem Hemd zu der Frau aus, die vor
    Verlangen bebt, und flüstert:

    "Bügel das!"

    mjatyj eljemjent schrieb:

    Nee, definitiv falsche Firma.


    Mensch M.E. aber so koennte man doch die ganze Bande am besten von innen infiltrieren. !happy!
    mfg
    badossi
    ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott.
    __________________________________________________________________________________________________________________________________________________
    Schotten... :phatgrin:



    Edinburgh, Scotland, eine Apotheke in der Altstadt. Punkt 9 Uhr geht die Tür auf, ein schottischer Major in voller Tracht (Kilt, Bärenfellhut, u.s.w.) marschiert, dudel-sackpfeifend, auf die Theke zu. Der Apotheker nimmt "habt acht"-Stellung ein, und grüßt den Major zackig. "Kann ich etwas für Sie tun?" Der Kunde kramt in seinen Hermelinbeutel am Gürtel und legt ein kleines Päckchen auf den Tresen. Er faltet es auseinander, und es kommt ein uralter, vergilbter Kondom zutage. Dieser weist ein Riss in der Spitze auf. Der Apotheker: "Ja, ja, ein trauriger Fall!" Der Major: "Kann man sowas flicken?" - "Klar, wir haben ein Schweissgerät da, kostet nur 1 Репсе." - "Und ein neuer?" - "Ab 2 Репсе aufwärts." Der Kunde fal¬tet das Päckchen wieder zusammen und geht, einen leicht verduzten Apotheker hinterlassend. Zwei Stunden später geht die Tür wieder auf, und der Major kommt wieder hinein, legt das Päckchen auf die Theke, und spricht: "Das Regiment hat abgestimmt - wir lassen ihn flicken..."
    Ein Angler sitzt am Ufer. Hinter ihm zieht ein Leichenzug vorbei. Der Mann legt seine Angel weg, wendet sich dem Trauerzug zu, nimmt die Mütze ab und verbeugt sich stumm. Spontan löst sich der Pfarrer aus dem Zug und geht auf den Angler zu. "Das finde ich schön, daß sie dieser Toten gedenken." Darauf der Angler: "Ehrensache - schließlich waren wir 25 Jahre miteinander verheiratet."
    Ein Ehepaar will zum Fasching gehen. Sie haben sich schon Kostüme besorgt.
    Doch am betreffenden Abend hat die Frau Kopfschmerzen, nimmt Kopfschmerztabletten und legt sich zu Bett.
    Der Mann muß allein gehen. Nach wenigen Stunden erwacht die Frau und fühlt sich pudelwohl.
    Sie beschließt, doch noch zum Fasching zu gehen. Da ihr Mann ihr Kostüm nicht kennt, will sie ihn heimlich beobachten.
    Er tanzt und flirtet mit vielen Frauen. Daraufhin beginnt sie, mit ihrem Mann zu flirten. Schließlich lädt sie ihn in ein
    benachbartes Schlafzimmer ein und sie verbringen wilde Stunden.
    Anschließend geht sie nach Hause, setzt sich ins Bett und liest ein Buch. Als ihr Mann kommt, fragt sie ihn, ob er sich amüsiert hätte.
    Er antwortet: "Nein, ohne Dich habe ich keinen Spaß auf Parties." -"Hast Du getanzt?" - "Nein, ich habe ein paar alte Freunde getroffen und wir haben gepokert.

    Aber der Freund, dem ich mein Kostüm geliehen habe, hat sich köstlich amüsiert..."

    :whistling:
    Für unsere katholischen Freunde:

    Eines Tages trat der Herr vor Adam und sagte: "Adam es ist an der Zeit, dass Du und Eva die Welt bevölkert, so gehe nun und fange an Eva zu Küssen!"

    Und Adam fragte: "Was ist ein Kuss?"

    Und der Herr sprach: "Hier Adam hast du eine Anleitung, da steht es genau drin!"

    Und Adam verschwand mit Eva hinter dem Busch und küsste sie. Begeistert kam Adam hinter dem Busch vor und sagte: "Herr, das war wundervoll!"

    Und der Herr sprach: "Ja Adam, und jetzt gehe und verwöhne Eva in dem du sie am ganzen Körper streichelst!"

    Und Adam fragte: "Herr, was ist Streicheln?"

    Und der Herr erwiderte: "Hier hast du eine Anleitung und nun gehe und verwöhne Eva!"

    Und Adam verschwand erneut mit Eva hinter dem Busch und kam nach einigen Stunden zurück! Vollauf begeistert sagte er: "Herr, das war noch viel schöner als Küssen, es war einfach wunderbar."

    Und der Herr sprach: "Ja Adam und jetzt kommt noch etwas viel schöneres, gehe und habe Sex mit Eva!"

    Und Adam fragte: "Was ist Sex?"

    Der Herr gab ihm die Anleitung und sprach: "Gehet jetzt und vermehret euch!"

    Und Adam ging wieder hinter den Busch zu Eva, aber schon nach 5 Sekunden kam er zurück und fragte: "Herr, was sind Kopfschmerzen?"
    Der Malermeister im Arbeitsamt: "Ich brauche dringend eine Arbeitskraft, habt ihr jemanden für mich?"

    "Tut uns Leid, aber Maler sind zurzeit sehr rar. Wir hätten da aber noch einen arbeitslosen Gynäkologen."

    Nach einigem Hin und Her stimmt der Malermeister zu: "Für ein oder zwei Wochen wird's schon gehen."

    Nach vier Wochen ruft das Arbeitsamt an und fragt: "Wie läuft's denn mit dem Gynäkologen? Wir hätten jetzt nämlich einen Maler, der einen Job sucht."

    Darauf der Malermeister: "Kommt nicht in Frage, das ist mein bester Mann. Letzte Woche kamen wir zu einer Wohnung, da waren die Leute nicht zu Hause. Und da hat der den ganzen Flur durch den Briefschlitz tapeziert!