Ukrainische Frauen um die 50 auf Partnersuche

      Ukrainische Frauen um die 50 auf Partnersuche

      Da ich selbst 57, kommt für mich eine Frau 40+ nicht in Frage. Höchstens 40 mit ganz viel ++++ also ab 47

      Meiner Einschätzung nach können sie in vier Kategorien eingeteilt werden.
      I. Hohe Schul-, und Ausbildung. Höhere soziale Stellung, auch im Beruf. Eigene Wohnung, schon bezahlt.
      II. Mittlerer Lebensstandard, das Einkommen entsprechend. Lebt bei Eltern oder erwachsenem Kind, da es für eigene Whg nicht reicht.
      III. Wie II. jedoch legal oder illegal in der EU, vorrangig Polen arbeitend. Geld fließt als Unterstützung der Familie in die Ukraine.
      IV. Hat 10 oder mehr Fotos in ihrem Profil. Fast nur Urlaubsfotos. Die üblichen Länder eben.. Posiert vor hochwertigem SUV oder Coupe. Mann muss solvent und großzügig sein, gern auch bis 10 J. jünger...

      Ad I.
      Leben in der Illusion, im Ausland den gleichen Status inne zu haben, verkennen indes, dass sie für einige Jahre nüchtern betrachtet nur
      Ausländerin ohne Sprache und ohne adäquaten Beruf sein werden. Einen Mann nach Geld zu bitten ist für sie ein NoGo.

      Ad II.
      Dieser Typ Frau suche ich. Wer in der UA als Verkäuferin arbeitet, erwartet nicht die Anstellung in einer Bank in Deutschland.
      Das Leben als Appendix bei den Eltern oder dem Kind, ist nicht ihr Traum, zumal jede Frau doch ihren eigenen Haushalt haben möchte.

      Ad III.
      Sie hätten gerne die Familie mit einem Deutschen, doch ihnen fehlt der Glaube. Hatte oft den Satz "Wir können uns ja jedes WE in Polen treffen" gehört. Ganz sicher ist das nicht meine Vorstellung von einer Beziehung.

      Ad IV.
      Bei denen ist Hopfen und Malz verloren. Die lassen sich nur aushalten, finden immer einen Dummen. Sammeln Urlaubsfotos für das eigene Ego und zur Präsentation bei Odnoklasniki, VK-com etc. Für Beziehung ungeeignet, teilweise auch : Reisen gegen "Liebe".


      Eine gute Seite hat meine Altersklasse; Kinder bekommen oder nicht volljährige Kinder sind kein Thema mehr.


      Noch jemand hier, der ähnliche Erfahrungen mit ukrainischen Frauen ab 47 bis Mitte 50 gemacht hat?

      Magnitka schrieb:

      Da ich selbst 57, kommt für mich eine Frau 40+ nicht in Frage. Höchstens 40 mit ganz viel ++++ also ab 47


      Was machst du mit der Dame dann die ganze Zeit ?

      Spazierengehen, Fernsehen gucken, Theaterbesuche usw ?

      Magnitka schrieb:

      Noch jemand hier, der ähnliche Erfahrungen mit ukrainischen Frauen ab 47 bis Mitte 50 gemacht hat?


      Wer sollte da wild auf Erfahrungen mit Mittfünfzigerinnen sein, wenn es in UA die schönsten Mitte 30 jährigen gibt, die aber auch gar kein Problem mit einem gestandenen Mann für's Zusammenleben haben...

      Also die Einteilung ist wie meistens bei Kategorien etwas grob würd ich sagen.
      Es gibt eine Ganze Menge dazwischen.
      Es ist bei dieser Altersgruppe auch oft so dass Sie gerne mit Töchtern und Enkeln Leben.
      Das tun die Leute bewusst und nicht nur aus Geldmangel.
      Da kann ich leider aus eigener Erfahrung und zahlreichen Beobachtungen bei anderen Leuten ein Lied von singen.
      Das ist interessanter als ein Kerl. Was sollen Sie damit ausser als Versorgungsmodell?
      In dem Alter sind viele aus dem Alter raus wo Beziehungen mit Männern noch was erstrebenswertes sind.
      Ich stell mir auch die Frage was soll man damit?
      Wahrscheinlich ist in dem Alter eine deutsche Frau passender....
      Da ist die Auswahl wohl grösser und allgemein würd ich sagen haben die sich besser gehalten.
      Damit findet man eher eine gemeinsame Sprache und Interessen.
      Leute in dem Alter noch nach Deutschland zu holen stelle ich mir Problematisch vor.
      Was will man damit den ganzen Tag machen?
      Auch aus der Sicht der Frau.
      Den ganzen Tag in der Bude hocken und warten bis der Mann nach Hause kommt?
      Womöglich noch auf dem Dorf ohne Führerschein?
      Tiefergehende Gespräche bei Sprachschwierigkeiten?
      Kaum soziale Kontakte.
      Das fängt beim Heimweh nach Enkeln und Töchtern an und hört beim Sprachtest auf.
      Mal völlig abgesehen von verfestigten Lebensgewohnheiten, die es so in Deutschland oft nicht gibt.
      Nach einer gewissen Zeit wird die hin und her Pendeln.
      1 Monat Deutschland, danach 3 Monate Ukraine usw. am Ende sitzt man 80% des Jahres alleine in der Wohnung und überweist nur noch Geld.
      Die Aufenthalte in Deutschland werden immer kürzer.
      Das ist nicht der Sinn einer Beziehung.
      Das führt dann zu Streit und nach einer gewissen Zeit zur Scheidung.
      Ich würd den Altersunterschied nun nicht unbedingt an den Lebensjahren festmachen.
      So eine Konstellation hat meiner Meinung nach grundsätzlich auch nicht mehr Aussicht auf Erfolg, als wenn man sich eine 30 Jährige ins Haus holt.
      Aus meiner Sicht hat eine Altersunterschied von 10-15 Jahren mit einer ukrainischen Frau, gerade wenn man selbst über 50 ist nicht die Bedeutung wie in Deutschland.
      Hier in der Ukraine ist das häufig und normal.
      Frauen mit 50 sind hier nicht mehr auf Männersuche.
      Die haben andere Lebensinhalte und Interessen.
      Das ist ungewöhnlicher als ein Altersunterschied.

      AlexanderUA schrieb:

      Magnitka schrieb:

      Noch jemand hier, der ähnliche Erfahrungen mit ukrainischen Frauen ab 47 bis Mitte 50 gemacht hat?


      Wer sollte da wild auf Erfahrungen mit Mittfünfzigerinnen sein, wenn es in UA die schönsten Mitte 30 jährigen gibt, die aber auch gar kein Problem mit einem gestandenen Mann für's Zusammenleben haben...


      Alexander, ich suche eine Frau. Keine Tochter inkl deren Nachwuchs für den ich der Opa bin.

      Magnitka schrieb:

      Noch jemand hier, der ähnliche Erfahrungen mit ukrainischen Frauen ab 47 bis Mitte 50 gemacht hat?

      In etwa 10 Jahren ist meine Frau in dem Alter. Dann kann ich meine Erfahrungen dazu schreiben.

      Aber mit Deiner Alterswahl müsstest Du eigentlich sehr gute Chancen haben. Als wir hatten vor fast 20 Jahren versucht hatten, die Schwiegermutter (damals Mitte 50) unter die Haube zu bringen, beschwerte sie sich, dass sie nur Zuschriften von sehr jungen Männer (20-30) oder solchen ab 70 bekam. Letztere sahen öfter sehr vergreist aus. Etwas in etwa in Ihrem Alter erschien unmöglich auf dem internationalen Heiratsmarkt.

      Gruß
      Siggi, der nach wie vor bereit ist eine veritable Prämie für die Heirat der Schwiegermutter zu zahlen

      RumboReload schrieb:

      Siggi schrieb:

      der nach wie vor bereit ist eine veritable Prämie für die Heirat der Schwiegermutter zu zahlen


      Das wäre in Zahlen?
      Schick mir mal ein paar Eckdaten auf Arabisch.
      Ich denke ich kriege das hin... :whistling:


      Und mir auf Afrikaans ;)
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      Magnitka schrieb:

      Alexander, ich suche eine Frau. Keine Tochter inkl deren Nachwuchs für den ich der Opa bin.


      Also meine Kinder nennen mich Papa ...

      Und der russische Zöllner "Molodez" - als wir mal in RU Verwandtschaft besucht haben - nach seiner Frage an mich unter Männern, in welchem Alter meine Frau war, als wir uns kennengelernt hatten.

      Und der war ungefähr 10 Jahre jünger als ich.
      Naja, man kann die ersten 3. Archetypen auch in eine Kategorie subsumieren.
      Dann gibt es nur noch 2 Kategorien.
      Die erste können sich die meisten vermeintlich leisten und die zweite nicht.
      Fertig.
      Einteilung in Teuer und Billig.....:)))

      Magnitka schrieb:

      Da ich selbst 57, kommt für mich eine Frau 40+ nicht in Frage. Höchstens 40 mit ganz viel ++++ also ab 47


      Magnitka schrieb:

      II. Mittlerer Lebensstandard, das Einkommen entsprechend. Lebt bei Eltern oder erwachsenem Kind, da es für eigene Whg nicht reicht.


      Magnitka schrieb:

      Ad II.
      Dieser Typ Frau suche ich. Wer in der UA als Verkäuferin arbeitet, erwartet nicht die Anstellung in einer Bank in Deutschland.
      Das Leben als Appendix bei den Eltern oder dem Kind, ist nicht ihr Traum, zumal jede Frau doch ihren eigenen Haushalt haben möchte.


      Sehr gut analysiert.

      Wobei: Die 47-jährige wird länger als eine jüngere brauchen, bis sie gut Deutsch spricht. Dann gehen 2-3 Jahre vorbei. Sie ist dann 50. Ist ja in der Ukraine fast schon Rentenalter für eine Frau.
      Welcher Arbeitgeber nimmt sie dann noch in Deutschland? Für welchen Job? Als Putzfrau oder Regaleinräumer im Supermarkt: Ja, vielleicht. Aber sonst?

      Vielleicht wäre es rund um die 40-er Grenze doch besser zu suchen, damit die Frau hier eine Perspektive hat?
      mit zunehmendem Alter wird das Erlernen einer Sprache schwieriger, da hast du vollkommen Recht. Mein Vorteil ist, dass ich fast fließend Russisch spreche und die deutsche Grammatik in Russisch erklären kann, weil ich auch deren Grammatik kenne. Bis B1 nach Goethe kann es eine Frau binnen eines Jahres schaffen mit mir.

      Warenverräumer ist nicht anrüchig. Frau hat ihre Produktlinie, z.B. Fertigbrote, Kosmetik oder Kaltgetränke. Die Arbeitszeit ist in der Regel um 9h morgens schon beendet und wer sich gut macht, kann vom Markt übernommen werden, statt Leihfirma. Die Anlernphase dauert 2- 3 Tage. Nun stellt dieser Job nicht unbedingt die intellektuelle Elite in unserem Lande dar. Daher suche ich keine Frau, die Ingenieur, Ärztin etc ist.

      Die Zeiten, als man als Deutscher im Osten nur mit dem deutschen Pass zu winken brauchte um Frauen zu finden - diese Zeiten gibt es nicht mehr! Gerade die Frauen in der Ukraine, so meine Meinung, haben ihren Kopf und seit der Visafreiheit wuchs das Selbstvertrauen bzw der eigene Marktwert. (Lach). So nimmt es nicht Wunder, dass viele Frauen um 45 den Mann zwischen 40 - 50 bzw 40 - 55 suchen. Da ich 57 bin, stehe ich quasi in Konkurrenz zu Männern, die nicht nur 10 - 15 Jahre jünger sind als ich, sondern auch 10 - 15 Jahre jünger aussehen als ich. Bewegte Uhren gehen langsamer (Einstein). Alte Uhren ticken schneller (Magnitka) ^^

      DerWiener schrieb:

      Wobei: Die 47-jährige wird länger als eine jüngere brauchen, bis sie gut Deutsch spricht. Dann gehen 2-3 Jahre vorbei. Sie ist dann 50

      Das kann ich so nicht unterschreiben. Ich habe meine jetzige Frau im Jahr 2014 für die 90 Tage nach Deutschland geholt, sie war zu dieser Zeit 50 Jahre alt. Innerhalb dieser 90 Tage hat sie ihren A1-Kurs gemacht und die Prüfung nach meiner Meinung mit Bravour bestanden. Nach unserer Hochzeit 2015 hat sie den verpflichtenden B1- und Integrationskurs gemacht, und auch den innerhalb von 7 Monaten mit guten Noten bestanden.
      Zum Vergleich, die 23-jährige Schwiegertochter war letztes Jahr 9 Monate hier bei uns zwecks Sprachkurs. Ihre Noten waren schlechter wie die meiner Frau.
      Mit meiner Frau habe ich es halt so gemacht, es wird nur Deutsch gesprochen zu Hause, wir sehen uns nur deutschsprachige Filme an, wir lesen gemeinsam Bücher. Wörter die sie nicht kennt oder versteht, erkläre ich ihr.
      Einen Monat nach bestandener B1-Prüfung hatte sie einen Job als Pflegeassistentin. Nicht ihr Traumberuf, aber sie kommt unter Leute und bekommt Geld. Allerdings läuft ihr der oberfränkische Dialekt nicht rein.
      Nur so lange ist uns der Friede sicher, solange wir des Sieges sicher sein können!
      Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben,
      - die Sterne der Nacht, - die Blumen des Tages - und die Augen der Kinder

      chopper33 schrieb:

      Das kann ich so nicht unterschreiben.

      Ist vielleicht nicht nur eine Frage des Alters, sondern auch der Motivation und letztlich auch vom individuellen Talent.

      Ich habe gemerkt, dass das Lernen von Russisch mir unheimlich schwer fällt, richtige Arbeit ist und ich die Worte in meinen Schädel einhämmern muss. Betreibe ich es nur so nebenbei, bleiben nur einzelne Worte hängen, was letztlich nur für ein Touristen Russisch reicht: Die Rechnung bitte! 2kg frische Tomaten bitte. Sind die Früchte süß? ...

      Dagegen habe in meinem beruflichen Umfeld noch kein Abfallen meiner Leistungsfähigkeit beim Lernen feststellen können. Ich denke, es kommt darauf an, worauf das Hirn trainiert ist.

      Gruß
      Siggi, der das Erlenen von Russisch aufgegeben hat
      Morgen.
      Also ich hab bevor ich vor langer Zeit in die Ukraine gekommen bin ungefähr ein halbes Jahr einen Abendkurs bei der Volkshoschschule besucht damit ich wenigstens die Strassenschilder lesen konnte.
      Mehr hat das eigentlich auch nicht gebracht.

      Ja und dann waren durch die Arbeit bedingt irgendwie immer Leute in meinem Umfeld die Deutsch oder Englisch gesprochen haben.
      Meine ersten Partnerinnen konnten auch immer gut Deutsch oder Englisch.
      Aber trotzdem hab ich natürlich auf der Arbeit und privat immer russisch gehört.
      Anders geht das ja gar nicht und dadurch hab ich das dann quasi automatisch gelernt. Das hat allerdings auch ziemlich lange gedauert, weil ich auch nicht gerade ein Sprachgenie bin und Fremdsprachen auch nicht zu meinem Hobies gehören...:))
      Das geht ja auch automatisch.
      Die Freundin bestellt 10 mal ein Taxi, das ist immer dasselbe. Irgendwann greift man einfach selbst zum Hörer und erzählt einfach dasselbe. Früher gabs noch kein Uber und Uklon. Und So ging es weiter auf der Arbeit. Anfangs war das auch immer ähnlich. Man hat den ganzen Tag gehört, was die Kollegen am Telefon oder Kunden erzählen. Die Thematik war immer recht ähnlich anfangs. Nach ein paar Wochen hat man das ja praktisch alles auswendig gelernt.
      Ansonsten kann man ja gar nicht selbstständig leben.
      Also wenn man nun nicht die Ganze Zeit mit seiner Partnerin zu Hause sitzt, kann ich mir nicht vorstellen, wie das nicht automatisch, zu einem Grundverständnis der Sprache führt.
      Grammatik, Rechtschreibung usw. lassen wir mal weg, dazu muss man wirklich Kurse besuchen und lernen.