Ukrainerin braucht Arbeitsvisum für Deutschland ( über den Sommer)

      Ahrens schrieb:

      Schätze die Hälfte ist Schwarzarbeit.
      Das sind die grössten ukr. Jobportale.
      Da kann jeder reinstellen was er will. Das sind Kleinanzeigen.


      So wird es wahrscheinlich sein. Kenne aber einige hier, die sich bewarben und gute Jobs gefunden haben. Eine Bekannte arbeitet zum Beispiel in Prag bei Staropramen Brauerei und bekommt eine Unterkunft frei und 1000 Euro im Monat. Allerdings bis zu 15 Stunden am Tag am Band stehend und Bierdosen und Flaschen anschauen...
      Ich denke eher da haben Leute irgendwas eingestellt, was ihnen gerade in den Kopf gekommen ist.
      Hab da so etwas von einer Sidelka oder so gesehen, als ichs überflogen hab...:)))
      Also das sind Leute die neben Kranken oder Sterbenden sitzen usw., wenn die Verwandten keine Zeit haben.
      Das ist nichts womit man irgendeine Art von Aufenthaltsgenehmigung beantragen kann.

      Ich würd sagen, die Hälfte der Inserenten hat nicht die geringste Ahnung, was da für Vorraussetzungen nötig sind um sowas legal abzuwickeln.
      Das wissen die meisten Arbeitgeber übrigens nicht, weil Sie sich damit noch nie beschäftigt haben und die Materie ziemlich komplex ist.
      Von daher kann man das weitgehend vergessen, selbst wenn da seriöse Arbeitgeber inserieren.
      Ich denke auch, dass es sich bei den Anzeigen entweder um eine Abzocke oder um Schwarzarbeit handelt.
      Manche "Chefs" interessieren sich halt nicht dafür ob legal oder illegal in Deutschland gearbeitet wird. Hauptsache billig.
      Wenn der Handwerker eines russischen Spätaussiedler-Betriebes mit zwei Leuten auftaucht und der "Gehilfe" gar nicht hier arbeiten darf weiß das doch der Kunde gar nicht.
      Wie oft lassen sich denn die zuständigen Behörden auf einem Bauernhof oder im Bereich der Altenbetreuung blicken...?
      Doch eigentlich nie.

      Die Gehaltsversprechen sind ohnehin übertrieben hoch. Ich kenne auch Leute die in Polen gearbeitet haben.
      Klar sind diese mit "Geld" in die Heimat gereist und alle Leute waren neidisch.
      Aber bei genauem Hinhören gab es anstatt der versprochenden 1.500 Euro pro Monat plötzlich nur 500 Euro.
      Und der Job war ziemlich mies.

      Eventuell ist es aber auch nur eine Abzocke.
      So das man bei Antwort auf die Inserate für die Beratung eine Bearbeitungsgebühr bezahlen muss, aber am Ende keine echte Arbeitsstelle angeboten bekommt.
      Auf diversen Portalen verkaufen schließlich genug Ukrainer fiktive Gegenstände, kassieren dafür Geld und verschwinden plötzlich.
      Einen Job zu "verkaufen" der nicht existiert ist also nur eine neue Variante.
      Das heisst nicht mehr Schwarzarbeit. Es handelt sich um farbige Arbeit. Heisst ja auch nicht mehr Neger, wie wir weiter oben erfahren haben bzw. belehrt wurden. Ich frage mich inzwischen, wie es der Sarotti-Mohr bis in unsere krude Zeit geschafft hat...
      =!..

      OBM100 schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Schätze die Hälfte ist Schwarzarbeit.
      Das sind die grössten ukr. Jobportale.
      Da kann jeder reinstellen was er will. Das sind Kleinanzeigen.


      So wird es wahrscheinlich sein. Kenne aber einige hier, die sich bewarben und gute Jobs gefunden haben. Eine Bekannte arbeitet zum Beispiel in Prag bei Staropramen Brauerei und bekommt eine Unterkunft frei und 1000 Euro im Monat. Allerdings bis zu 15 Stunden am Tag am Band stehend und Bierdosen und Flaschen anschauen...


      Ist ja ein super Job, Bierdosen und Flaschen anschauen. Gibt es etwas schöneres?

      DerWiener schrieb:

      OBM100 schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Schätze die Hälfte ist Schwarzarbeit.
      Das sind die grössten ukr. Jobportale.
      Da kann jeder reinstellen was er will. Das sind Kleinanzeigen.


      So wird es wahrscheinlich sein. Kenne aber einige hier, die sich bewarben und gute Jobs gefunden haben. Eine Bekannte arbeitet zum Beispiel in Prag bei Staropramen Brauerei und bekommt eine Unterkunft frei und 1000 Euro im Monat. Allerdings bis zu 15 Stunden am Tag am Band stehend und Bierdosen und Flaschen anschauen...


      Ist ja ein super Job, Bierdosen und Flaschen anschauen. Gibt es etwas schöneres?


      Wenn man wenigstens verkosten könnte....

      DerWiener schrieb:

      OBM100 schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Schätze die Hälfte ist Schwarzarbeit.
      Das sind die grössten ukr. Jobportale.
      Da kann jeder reinstellen was er will. Das sind Kleinanzeigen.


      So wird es wahrscheinlich sein. Kenne aber einige hier, die sich bewarben und gute Jobs gefunden haben. Eine Bekannte arbeitet zum Beispiel in Prag bei Staropramen Brauerei und bekommt eine Unterkunft frei und 1000 Euro im Monat. Allerdings bis zu 15 Stunden am Tag am Band stehend und Bierdosen und Flaschen anschauen...


      Ist ja ein super Job, Bierdosen und Flaschen anschauen. Gibt es etwas schöneres?

      Was willst du mit jemandem machen, der keine oder kaum Sprachkenntnisse hat und dazu keine oder eine abweichende Ausbildung... wenn die optischen Menssysteme mal eerschwinglicher werden, wird es übringens auch diesen Job nicht mehr geben....
      :))) Da kennst Du den Geiz deutscher Unternehmer nicht.....:))))
      Wenn man Leute für 5 Euro in der Stunde kriegt, überlegen die sich die Automatisierung noch 20 Jahre.....:)))
      Morgen.
      Wenn ein D-Visum beantragt wird, erhält man den Reisepass sofort bei Antragstellung zurück.
      Das Visum wird nach der Bearbeitung eingeklebt, wozu man dann nochmal bei Abholung erscheinen muss.
      Man kann also während der Bearbeitung mit dem Pass reisen.

      Wie hoch die Chancen für eine Erteilung sind, kann man nicht sagen.
      Das liegt am Antragsteller und den Umständen.
      Also das ist keine Lotterie oder sowas.
      Wenn die Visaerteilungsvorraussetzungen vorliegen, wird das Visum erteilt. Wenn nicht dann nicht.

      Bsp.
      Wenn wir ein Visum für Blaue Karte beantragen, einen Arbeitsvertrag mit 52.000.- Euro Jahresgehalt vorlegen und über einen Hochschulabschluss verfügen der Anerkannt ist, wird das Visum erteilt. Haben wir das nicht dann fehlen grob gesagt die Vorraussetzungen und die Sache wird abgelehnt, weil es dafür keine Grundlage gibt.

      Oder haben wir einen Arbeitsvertrag in einem Mangelberuf, einen festgestellt, gleichwertigen Berufsabschluss und ein ortsübliches Gehalt, dann kriegen wir das Visum auch.
      Ist das aber kein Mangelberuf, liegen ebenfalls wieder keine Vorraussetzungen zur Visaerteilung in diesem Fall vor.

      Oder wir haben eine Vorabzustimmung des Arbeitsamtes zur Arbeitsaufnahme. Dann ist die Visaerteilung nur noch eine Formalität.
      Haben wir die nicht, können wir auch die Visumserteilung vergessen.

      Und so gibt es bestimmt 10-15 Fallkonstellationen. Die jetzt alle durch zu ackern führt etwas weit und ist in der Regel sinnlos.

      Also ich bin jetzt davon ausgegangen es geht um Arbeitsaufnahme.
      Zumindest die Feststellung der Gleichwertigkeit.
      Man kann also mit nichten mit einem Diplom als Arzt anfangen als Krankenpfleger zu arbeiten und vorraussetzen das das reicht.
      Genauso ist es etwa mit Ingeneuren die als Schweisser arbeiten wollen.
      Die Gleichwertigkeit muss hier festgestellt werden.
      Das machen regional unterschiedliche Behörden.
      Meistens die Regierungspräsidien.
      Das kann auch mal bis zu einem halben Jahr dauern....
      Also mit der Arbeitsaufnahme die Familienzusammenführung zu umgehen, ist in der Regel einfach nicht praktikabel.
      Ärzte brauchen eine Aprobiration, also eine Berufszulassung, wenn Sie als Ärzte arbeiten wollen.
      Das ist nochmal eine etwas unterschiedliche Sache.
      Wenn Sie etwa als Pfleger arbeiten wollen, brauchen sie die Gleichwertigkeitsprüfung.

      Tja und manche dafür zuständigen Behörden sind schlichtweg nicht mehr zu erreichen....:))))
      Sowas ist mir neulich bei der Bezirksregierung Düsseldorf untergekommen.
      Bis zur Telefonzentrale ist alles normal, aber danach reagiert die Behörde nicht mehr.
      Auch persönliche Besuche in den wirklich schmalen Verkehrszeiten bringen nichts.
      Man kriegt niemanden vor die Nase, der einem kompetent Auskunft erteilen könnte. Wann die Sachen bearbeitet werden steht wohl in der Sternen und weiss die Behörde auch nicht...:)))
      Also das ist schon richtiger Zirkus.
      Alles ganz ähnlich wie hier in der Ukraine.
      Schätze da könnte man sich auch eine goldenen Nase verdienen wenn man den Besucherverkehr gegen eine kleine Zuwendung vor der Behörde in geordnete Bahnen lenkt. Genauso wie früher bei der dt. Botschaft...:)))

      Zum totlachen wär es, wenn da jetzt noch VFS-Global aus Indien auftaucht um ein Terminvergabesystem einzuführen.
      Nach dem Wegfall der Visaerforderniss haben die ja jetzt zumindest in der Ukraine nix mehr zu tun.

      christianskas schrieb:

      KuKu schrieb:

      AlexanderUA schrieb:


      versteh ich nicht.
      welche Araber oder Neger hat ein Visum, einen Ausweis oder gar Sprachkenntnisse wenn er nach D kommt.
      ganz ehrlich und ohne Polemik, ich dachte mit der Einladung an alle refugees seien alle Einreise- und Ausweispapiere obsolet geworden

      Das so manch ein Araber oder "Farbiger" nach Deutschland kommt und unsere Gesetze missbraucht gefällt mir auch nicht. Aber man braucht deshalb nicht alle Ausländer aus diesen Regionen pauschal zu beleidigen. Diese Leute kommen ja auch nicht als Touristen, sondern als Flüchtlinge. .

      Du bist aber vornehm. Irgendwie- farbig sind alle. Rothäute (wurden von den Amis ausgerottet), Gelbe (hat man die Chinesen genannt), Braune, das waren die Nazis,
      Weiße (vielleicht Du) und ich und dann gibt es Schwarze. Davon sind einige die Neger ***(vergl negieren, negertiv ) !hua!
      Nun gibt es mehr als mio Flüchtlinge weltweit. Einige von ihnen, hauptsächlich junge Kerle, werden neuerdings auf dem südlichen Kontinent eingesammelt, in Busse verfrachtet und mittels Flugzeugen hier abgeladen. Die in den Jahren zuvor gekommen sind hat die ZK Bevollmächtigte mit großzügigen finanziellen Versprechungen eingeladen. Das ist moderner Sklavenhandel.
      *** Beschreibung "Neger" Meyers Konversationslexikon von 1889
      Dateien
      • neger.jpg

        (480,72 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      wir wollen mehr Bürokratie wagen das sagte Willy Brand- oder so ähnlich
      @Felix 93 Die Agentur wäre interessant; ich weiß nur von TV Doku, wo Nordkoreanische Schweißer in Polen als Zwangsarbeiter auf Werften arbeiten müssen.
      @christianskas Es gibt hier keine echten Flüchtlinge. Politisch verfolgte wie Assange oder Snowden haben aus sehr guten Gründen hier kein Asyl beantragt.
      Insofern sollte man bei Menschen die durch ca 10 sichere Länder" flüchten" und dann hier meinen, überwiegend fordern zu können... eher von Wirtschaftsmigranten sprechen. Es gibt durchaus einige Menschen , die sagen, es spricht zu viel dafür, dass AM ganz bewusst Deutschland / Europa destabilisieren will mittels Massenmigration.