Eigenartige Deutsche Bahn (DB)

      Eigenartige Deutsche Bahn (DB)

      Will man mit der Deutschen Bahn in die Ukraine reisen, muss man erst einmal Sprachen studieren. Echte Ukrainer bekommen mit Sicherheit Probleme, wenn sie in ihre Hauptstadt Київ/Kyjiw wollen. da fährt kein Zug ab Deutschland hin!
      Versuchen wir es mal bei der
      Fahren wir ab in Berlin und geben wir als Zielbahnhof das ukrainische Kyjiw ein -- Los geht's!
      Zu Ihrer Eingabe wurden mehrere mögliche Haltestellen gefunden. Bitte wählen Sie die gewünschte Haltestelle aus. Im Angebot sind:
      Kijiksaj, Kijkuit, Kijali, Kijachti und Kijewo. Also auf nach Usbekistan, Belgien, Russland, Kasachstan oder Polen. Nur in der Ukraine landen wir mit unserer Anfrage nicht!
      Wählt man die englische Schreibweise Kiev oder die Transkription aus dem Russischen Kiew, dann hat man mehr Glück. Na ja, immerhin nennen 34 % der Kiewer Russisch als ihre Muttersprache. Bei einer kyrillischen Eingabe Київ oder ins russische Киев streikt die DB; so international sind wir nun auch nicht!
      Die paar Ukrainer sollen doch zu Hause bleiben :P -- oder Fremdsprachen lernen, wenn sie schon nach Deutschland reisen und wieder nach Hause wollen.

      Eine Reise nach Львів/Lwiw wird noch abenteuerlicher. Das Angebot ist enorm, alles dabei, nur nicht die Ukraine.
      Da hilft auch kein Russisch Львов/Lwow oder Polnisch Lwów, nein, da muss man deutsch Lemberg kennen oder wenigstens jiddisch: לעמבערג (auch Lemberg). Selbst mit dem diealektischen Lemberik wird man noch auf die richtige Spur Lemberg(UA) gebracht.

      Da hatte ich es bei meiner Heimreise nach Berlin leichter. In Kyjiw waren die Anzeigen mehrsprachig (Берлін, Berlin) und es gab sogar Lautsprecheransagen und eine Verabschiedung in Deutsch :thumbup:
      Was ist denn dran Eigenartig wenn man bei Lwow keine Verbindung angezeigt bekommt? Wird ja auch Lvov geschrieben! Verstehe im ganzen garnicht was der Thread überhaupt aussagen soll ?( , finde die Seite der DB ganz OK und mit etwas englisch kommste ( Weltweit ) auch dort hin wohin du auch möchtest, auch die Ukrainer! Denke mal das Lemberg als eingabehilfe für die Deutschen vorgesehen ist und nicht für die Ukrainische Bevölkerung.

      KPGadacz schrieb:

      ukrainische Kyjiw


      Also diese Schreibweise habe ich noch nie gesehen. Wenn ich bei der DB Kiev eingebe, so wie die meisten Ukrainer das kennen, dann kommt ganz normal Kiev Pass usw. Geht doch!?!

      Außerdem kenne ich keinen einzigen Ukrainer, der sein Ticket bei der DB kauft. Die meißten bezahlen direkt beim Zugpersonal. Dort ist es ca. 30% günstiger.

      Und wann der Kasthan fährt, weiß i.d.R. auch jeder, weil man vorher beim dem oben genannten Zugpersonal anruft, wann, wer und wohin fährt und ob der Preis vom letzten Mal noch gilt.

      Die Deutschen, die vielleicht bei der DB nach Kiew bzw. Kiev suchen, werden auch fündig.
      Genau das ist das Problem in der Ukraine. Es fängt bei den Autoatlanten an und hört bei den Ortsschildern auf. Ich gehe aber davon aus, wenn Du eine Fahrkarte kaufen willst, gebe einfach Kiew ein und es wird klappen. Ich kann mir nicht vorstellen das die Automaten kyrillisch können.

      Gruß manpank

      lero schrieb:

      Wird ja auch Lvov geschrieben!
      Am Ortseingangsschild steht Львів bei Transkription wird daraus Lwiw, bei Transliteration Lviv. Ein "o" kann ich da nicht entdecken.
      Natürlich hat sich hier die russische Bezeichnung, die in der CCCP-Zeit bevorzugt wurde, eingebürgert und für meine Großeltern war es noch eine polnische Stadt oder sogar galizisch (Österreich-Ungarn). Das ist Geschichte. Hierzulande fährt die DB seit 20 Jahren auch nicht mehr nach Karl-Marx-Stadt.
      Zugegeben, ich sage auch meistens Lvov/Lwow, aber ich bin auch schon paar Jahre älter und da gewöhnt man sich nicht so leicht um. Die DB ist aber ein junges, modernes Unternehmen (1994), von dem man erwarten kann, dass es auch die Bahnhöfe nach den nun gültigen Bezeichnungen kennt. Wenn dann noch "internationale Bezeichnungen" zusätzlich als Suchhilfe in der Auswahl bleiben, ist es kein Fehler. Dennoch ist es eine Frage des Respekts, dass man die Bezeichnung verwenden kann, die im Zielland gängig ist, zumal es dort ohnehin Streit gibt, welche Sprachen "amtlich" sind. Es ist nicht Aufgabe der DB, in dieser Diskussion eine Position zu beziehen.

      manpank schrieb:

      Ich gehe aber davon aus, wenn Du eine Fahrkarte kaufen willst, gebe einfach Kiew ein und es wird klappen. Ich kann mir nicht vorstellen das die Automaten kyrillisch können.
      Auslandsfahrkarten im Internet oder am Automaten kaufen, das geht nur in wenigen Einzelfällen. Aber Auskünfte über Fahrpläne, das klappt schon oft ganz gut.

      Chrissi76 schrieb:

      Also diese Schreibweise habe ich noch nie gesehen
      Das wäre die passende Transliteration nach ISO 9
      И и = I i
      Ї ї = ji, wenn ї im Zeichensatz nicht verfügbar ist

      Der Witz ist, dass die Botschaft der Ukraine sich auch nicht einig ist. In der deutschen Übersetzung der Internet-Seite verwenden sie unterschiedliche Schreibweisen, meistens Kyiw, aber immer Lwiw

      KPGadacz schrieb:

      Dennoch ist es eine Frage des Respekts, dass man die Bezeichnung verwenden kann, die im Zielland gängig ist, zumal es dort ohnehin Streit gibt, welche Sprachen "amtlich" sind. Es ist nicht Aufgabe der DB, in dieser Diskussion eine Position zu beziehen.
      Die DB bietet als deutsches Unternehmen ihren Kunden die in Deutschland üblichen Bezeichnungen für die Zielbahnhöfe an (und soweit ich das feststellen konnte werden auch englische Namen korrekt gefunden). Da kann ich wirklich nichts verwerfliches dran finden.

      Im Gegenteil: die DB verkauft ja online gar keine Strecken z.B. in der Ukraine. Ich finde es ist ein sehr guter Service, dass man auf der Webseite so komfortabel nach Verbindungen auch außerhalb Deutschlands suchen kann.

      Klar, im Idealfall werden Städte auch dann gefunden, wenn sie in jeder beliebigen Landessprache geschrieben sind - aber das ist wohl kaum das drängenste Problem der DB.

      MAP schrieb:

      aber das ist wohl kaum das drängenste Problem der DB.
      Stimmt!
      Inzwischen machen sie keine Ansage mehr bei Zugausfällen und Verspätungen, sondern wenn mal der Zug ausnahmsweise den Fahrplan einhält. So haben sie deutlich weniger Durchsagen -- eine ökonomische Entscheidung.
      Ich beziehe mich auf den Großraum Berlin, wo schon seit Jahren nur noch Bahn-Chaos herrscht.

      Übrigens, in der Ukraine hatte ich nur gute Erfahrungen gemacht. Die Züge waren zwar deutlich langsamer unterwegs, aber man konnte die Uhr danach stellen

      MAP schrieb:

      Im Gegenteil: die DB verkauft ja online gar keine Strecken z.B. in der Ukraine. Ich finde es ist ein sehr guter Service, dass man auf der Webseite so komfortabel nach Verbindungen auch außerhalb Deutschlands suchen kann.


      Auch ist es merkwürdig wenn ich nach Kharkov (Charkov, Charkiv) fahren möchte, daß ich nach Harkov suchen muss. Was mich stört, ist, daß ich z. B. zwar die Zugverbindungen von Kiev nach Charkov angezeigt und angesagt bekomme, ich aber keine Fahrkarte buchen kann. Weder online, telefonisch oder direkt im Reisecenter. ?( Da wäre es mir lieber auch keine Verbindungsinformationen zu bekommen. Wenn ich eine Verbindung suche und fündig werde, möchte ich die auch buchen. Dann such ich lieber gleich woanders. :thumbdown:
      Gruß
      Michael

      Michael schrieb:

      Auch ist es merkwürdig wenn ich nach Kharkov (Charkov, Charkiv) fahren möchte, daß ich nach Harkov suchen muss
      Da findet man im Ausland, insbesondere im Osten sehr viele kuriose Beispiele.
      Die Bahn hat einen Vertrag mit HAFAS, die schon seit BTX-Zeiten das Programm machen und grausam konservativ sind.
      Natürlich gib es schon lange pfiffige Programm-Routinen, die bei unterschiedlichen Schreibweisen, mehrsprachig, mit unterschiedlichen Zeichensätzen und Fehlertolerant den richtigen Ortsnamen finden oder wenigstens passende Vorschläge auflisten.
      So etwas habe ich schon selbst programmiert und es ist absolut kein Hexenwerk.
      Wenn man Fahrplandaten bei fremden Bahnverwaltungen auslesen kann, sollte es auch mit Tarifinformationen und aktuellen Umrechnungskursen klappen. Damit wäre eine korrekte Preisauskunft und weiterhin eine Online-Buchung absolut kein technisches Problem.
      Vielleicht gibt es rechtliche und administrative Probleme, einen grenzüberschreitend gültigen Fahrausweis auszudrucken. Vielleicht muss man dafür erst einen Staatsvertrag machen?
      Die DB und vermutlich auch andere Bahnverwaltungen sind oft sehr konservativ und unflexibel.

      Wer etwas pfiffig ist findet auch für Züge im Ausland die passenden Fahrpläne bei der DB-Online-Auskunft, z.B.
      Kiev Pass 07:05 - Nejin 08:35 - Bachmatsch-Passajirs 09:25 - Konotop Pass 09:49 - Putiwl 10:34 - Worojba 11:06 - Belopole 11:33 - Sumi 12:18 - Boromlya 13:12 - Smorodino 13:34 - Kirikovka 13:58 - Gubarevka 14:26 - Bogoduchow 14:41 - Maksimowka-Ternopol 15:03 - Ljubotin 15:45 - Harkov Pass 16:21
      Das ist ja ganz nett, aber warum kann man dort nicht auch noch die kyrillische Bezeichnung dazu schreiben, die man dann tatsächlich auf dem Bahnhof findet? Wer nicht multilingual ist, hat nur ein wertloses Stück Papier in der Hand. Auch wenn ich nicht kyrillisch lesen kann, hätte ich doch bei einfachen Zeichenvergleich eine kleine Chance mich zu orientieren. Wer kyrillische Buchstaben erkennt hat dann das nächste Problem: die DB-Ortsbezeichnungen passen oft nicht zu den ukrainischen Ortsnamen.

      KPGadacz schrieb:

      Vielleicht gibt es rechtliche und administrative Probleme, einen grenzüberschreitend gültigen Fahrausweis auszudrucken.

      Das geht aber. Ein Ticket Berlin <-> Kiew kann man online bei der Bahn buchen und zahlen. Kurios: Für die Hinfahrt war die Schlafwagenreservierung bei der Bahn zu buchen. Jedoch nicht für die Rückfahrt. Dies mussten wir in UA tun.

      Gruß
      Siggi

      KPGadacz schrieb:

      [Habe ich gerade mal versucht und für mehrere Verbindungen und Zeiträume durchgespielt.
      Erfolg bei allen Verbindungen: Nicht im Internet bestellbar.
      Also bitte den Trick verraten!

      Musst du anrufen oder persönlich zum "Servicecenter" der Bahn. ;)

      @Siggi: Das habe ich gemeint. Und eigentlich wollt ich mir das Anstehen am Schalter sparen. Aber OK, ich fahr jetzt mit dem Bus von Kiev nach Charkow. Mal sehen ws mein Rücken hinterher meint. :rolleyes:
      Gruß
      Michael

      Michael schrieb:

      Musst du anrufen oder persönlich zum "Servicecenter" der Bahn. ;)

      Siggi meinte ja: ...kann man online bei der Bahn buchen und zahlen ... . Servicecenter (mit "Service"-Gebühr) und Telefon (14 Ct/Minute) ist nicht online!
      das Anstehen am Schalter sparen.
      Ach so, in der Schlange stehen nennst Du online?

      KPGadacz schrieb:

      Michael schrieb:

      Musst du anrufen oder persönlich zum "Servicecenter" der Bahn. ;)

      Siggi meinte ja: ...kann man online bei der Bahn buchen und zahlen ... . Servicecenter (mit "Service"-Gebühr) und Telefon (14 Ct/Minute) ist nicht online!
      das Anstehen am Schalter sparen.
      Ach so, in der Schlange stehen nennst Du online?

      Da hast du mich jetzt wohl missverstanden. Von Online habe ich nichts geschrieben. Das es nicht online geht hast du ja selbst schon geschrieben!
      Gruß
      Michael

      Siggi schrieb:

      KPGadacz schrieb:

      Also bitte den Trick verraten!

      Zeitmaschine nehmen, zurück ins Jahr 2001 fahren und dann buchen. Aus dieser Zeit stammt nämlich meine Erfahrung.

      Gruß
      Siggi

      Deine Erfahrung ist auch heute noch gültig. Wobei ich nicht mehr genau weiß, ob ich die Tickets in Berlin kaufen musste.
      Gruß
      Michael
      [q

      Michael schrieb:

      Musst du anrufen oder persönlich zum "Servicecenter" der Bahn. ;)

      Siggi meinte ja: ...kann man online bei der Bahn buchen und zahlen ... . Servicecenter (mit "Service"-Gebühr) und Telefon (14 Ct/Minute) ist nicht online!
      das Anstehen am Schalter sparen.


      Das hab ich glatt übersehen. :sleeping: :thumbsup:
      Gruß
      Michael