Empfehlenswerte Restaurants in der Ukraine?

      Empfehlenswerte Restaurants in der Ukraine?

      Hallo es geht um das Thema :essen: zu :kiss3:

      Meine Freundin hatte gestern Geburtstag
      und so dachte ich mir, gehen wir schön und gut essen. Doch das war einfacher
      gesagt als getan. Ich kannte in Sewastopol
      leider nur ein Restaurant, doch das sagte mir für diesen Anlass nicht
      wirklich zu. Also ab ins Netz und suchen……suchen…suchen.. Auf Deutschen/Englischen
      Seiten nicht viel bis gar nichts. UA Seiten,
      wenn man die Sprache nicht so recht beherrscht, schwierig und dazu kommt noch geschönte Seiten und Bilder(wie immer). Ich
      fragte ein paar Leute aus dem ukrainischen Bekanntenkreis, doch die Antworten
      waren alle gleich „Hotel Ukraine, Hotel Crima, Hotel…..". Die Restaurants in
      den meisten Hotels sind große Speisesäle und in meinen Augen ungemütlich
      für ein candlelight dinner.
      Hatte dann aber doch noch Glück und
      fand ein Georgisches Restaurant in der Nähe des Hotels Ukraine am Platz
      Uschakowa.
      KASBEK / КАЗБЕК
      чл. Гоголя 6
      Es ist sehr nett über zwei Etagen
      (Balkon nach innen) eingerichtet und ist für ein romantisches Essen geeignet. Die Preise hielten sich im Rahmen und das
      Essen selber „naja es haute mich nicht
      gerade vom Hocker“ ich gebe eine 2 minus.
      yellowcard
      Meine Frage, gibt es eine
      Internetseite für Restaurants in der Ukraine in Deutsch oder Englisch oder andere Empfehlungen?

      tschuess_und_weg
      In der Ukraine gut zu essen, dass ist nach meiner Ansicht richtig schwierig. Nicht, dass es in der Ukraine kein leckeres Essen gibt, nein, die Lokale sind einfach bedenklich. Mag sein, ich hatte hier mal ein Restaurant in der Schweiz, das ich ein wenig heikel bin. Meine Erfahrung waren aber in Sumy schon ziemlich übel. Zweimal haute es mich ins Bett, mit üblen Magenproblemen, Fieber und aus allen Löchern strömte, was nicht strömen sollte. Dasselbe habe ich einmal in Kiew erlebt, in einem japanischen Lokal. Seither gehe ich in der UA nur noch zum McDonald. Da ich aber auch kein Fan von Fast Food bin, kommt das auch äusserst selten vor. Auch Pizzerias hab ich ausprobiert, aber das Zeugs verdient den Namen Pizza nicht. Besser selber Zuhause kochen...
      Ich kenne auch leider nur Seiten auf russisch bzw. ukrainisch um Restaurants zu finden. Hier zum Beispiel für Kiew: topclub.ua/kiev/restaurants
      Kann mich aber leider meinen beiden Vorrednern gar nicht anschließen.

      Ich finde zum Beispiel, dass man in der Ukraine auf jeden Fall sehr gut essen gehen kann. Also wirklich schlechte Erfahrungen, habe ich in 2 Jahren noch nie gemacht. Wenn jemand gezielt etwas in Kiew sucht, kann man sich gerne bei mir melden. Kenne schon so einige Restaurants.

      Deswegen auch gleich mein kleiner Einwand zum "Opanas" von Confusion. Kann ich leider gar nicht empfehlen. Natürlich ist die Lage und das Restaurant von seiner Einrichtung her, wirklich klasse. Der Service auch. Leider war ich aber bei meinen 3 Besuchen nie wirklich angetan. Das Restaurant wird auch eher von Ausländern besucht, die gerne mal die ukrainische Küche probieren wollen und das dann auch noch, zu überteuerten Preisen. Also da gibt es in Kiew auf jeden Fall bessere ukrainische Restaurants!
      @kingkoch, das mag in Kiew wahrscheinlich anders sein. Das mit dem Japaner tu ich jetzt einfach mal unter der Rubrik "Pech gehabt" ablegen. Was ich aber in Sumy erlebt habe, war nicht gerade erfreulich. Gut, ich muss auch sagen, dass ich dort auch nicht alle Restaurants ausprobierte, da ich keine Lust hatte weiter meinen Bauch für Experimente hinzuhalten.

      @Moebelkosmetiker, ich bin jetzt 49 Jahre und in der Schweiz habe ich in dieser Zeit den McDonald etwa fünf mal besucht ;)
      In Kiew gefällt mir vom Preis/Leistungsverhältniss her das Restaurant "Oliva" sehr gut, eine (kleinere) Kette, die hauptsächlich italienisches Essen anbietet. In Sommer kann man in der Filiale in Podil angenehm draußen sitzen und auch innen ist es nett eingerichtet. Webseite - auch mit englischer Karte - hier.

      Es lohnt sowieso einfach ein wenig durch Podil zu spazieren und die Restaurants dort zu testen - wirklich enttäuscht (von gelegentlichen übertrieben langen Wartezeiten abgesehen) wurden wir dort bisher nicht.

      Außerdem sehr gut gefallen hat mir das "Safran" (hier zu finden), ein Usbeke, weil die Qualität der Speisen dort stimmte und es einfach mal etwas anderes ist. Man muss allerdings durchaus mit 200 Griwnia pro Person rechnen, was ich für eher überteuert halte.

      Unbedingt erwähnen muss ich das Restaurant "Reflection" in der vul. Holovna 66 in Czernowitz - mein bisher bestes kulinarisches Erlebniss in der Ukraine.

      Bevor man übrigens zu McDonalds geht, sollte man einen Blick auf das ukrainische Fastfood werden, dass überall im Land in größeren Ketten serviert wird (am bekanntesten wohl "Puzata Hata"). Es ist zwar deutlich erkenn- und erschmeckbar nur Fastfood, aber wenigstens gibt es für sehr wenig Geld traditionell Ukrainisches zu probieren - und leckerer als McDonalds ist es allemal. Krank wird man übrigens auch nicht wenn man dort isst :).

      Gekochtes Spanferkel mit Fleischfüllung

      Für 10 Personen
      - 1 JUnges Spanferkel (ca. 4kg)
      - 600 g Kalbfleisch
      - 200 g Speck
      - 6 Scheiben altbackenes Brot
      - 1/4 l Milch
      - 200 g gekochter Schinken (oder geräucherte Zunge)
      - 6 Eier
      - 2 Zwiebeln
      - 2 EL Butter
      - 2 Bund Suppengrün
      - 1 Bund Petersilie
      - Salz
      - Pfeffer
      - Muskatnuss

      Füllung
      Das Kalbfleisch in Stücke schneiden und durch den Fleischwolf drehen.
      Gehackte Zwiebeln in Butter rösten, Speck in kleine Würfel schneiden, Weissbrot in Milch einweichen und gut ausdrücken, Petersilie hacken.
      Alle Zutaten mit dem Kalbshack und 3 Eiern gut vermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
      Den Schinken (oder Zunge) in kleine Quadrate schneiden.
      Aus den restlichen 3 Eiern 2 Omeletts bereiten.

      Das Spanferkel (unbedingt beim Metzger vorbestellen) gründlich waschen, auf der Bauchseite vom Hals bis zum Kopf hin mit einem scharfen Messer aufschneiden und ausnehmen. Rückgrat und Rippen entfernen und das Ferkel nochmals sorgfältig waschen und abtrocknen.
      Die Innenseite kräftig salzen und pfeffern, danach die Fleischmasse einfüllen, darauf den Schinken (bzw. Zunge) verteilen und mit den Omeletts abdecken.
      Zunähen, mit Salz einreiben, in ein grosses Baumwoll- oder Leinetuch einschlagen und zubinden. Auf den Rand eines ausreichen grossen Kochtopfs zwei Holzstäbe legen und das eingepackte Spanferkel mit Schnüren so daran befestigen, dass es nicht den Topfboden berührt.
      Soviel Wasser in den Topf füllen, dass die Rolle bedeckt ist. Suppengrün, die ausgelösten Knochen, Salz und Pfeffer zufügen und das Spanferkel etwa 2 Stunden kochen.
      Heiss oder kalt servieren.

      Viel Spass beim nächsten Geburi :thumbsup:

      MAP schrieb:

      Es ist zwar deutlich erkenn- und erschmeckbar nur Fastfood, aber wenigstens gibt es für sehr wenig Geld traditionell Ukrainisches zu probieren - und leckerer als McDonalds ist es allemal. Krank wird man übrigens auch nicht wenn man dort isst :).

      Das ist nicht nur viel leckerer als bei Meckes, es gibt auch eine ungleich größere Auswahl (sowohl Speisen als auch Getränke), kostet weniger und macht insgesamt einfach viel mehr Spaß, allein wegen des traditionell angehauchten Ambientes. Ich gehe sehr gern in die Filialen der Puzata Hata und wurde noch nie enttäuscht. :essen:
      =!..
      Danke Hegi
      für dein Rezept!
      Ich werde es auf jeden Fall einmal ausprobieren. Eventuell bei einer guten Gelegenheit in meinem Biergarten :beer: ,
      doch sicher nicht für den
      nächsten romantischen Geburtstagabend mit meiner Freundin
      :give_heart: :give_rose: (ich liebe ihre Taille).
      Es sei den die ganze Familie kommt zu Besuch, doch ob das romantisch wird wage ich zu
      bezweifeln, lustig wird das aber sicher.

      tschuess_und_weg

      Wachteln mit Sauerkirschen

      Für 4 Personen
      - 8 bratfertige Wachteln
      - 200 g entkernte Sauerkirschen
      - 1/8 l Bouillon
      - 1 Gläschen Cognag
      - 100 g Speck
      - Salz

      Gewaschene, abgetrocknete Wachteln salzen.
      Speck in kleine Würfeln schneiden und auslassen. Wachteln im Speckfett anbraten, Sauerkirschen, Bouillon und Coganc zufügen und zugedeckt auf kleiner Flamme etwa 10 Minuten dünsten.
      Mit Kartoffeln oder Reis servieren.

      Umkreis Yalta

      Rauf auf Ai Petri. Und nicht nur die Aussicht geniessen, sondern auch die besten Shashliks, die ich je gegessen habe: Lammfilet mit Kräutern aus der Umgebung. Nicht zu toppen.
      Dazu gibts dann frisches Lavash und Salat.
      Allerdings kein Komfort zu erwarten: Die Krimtataren haben da Zelte aufgebaut mit einfachen Freiluftgrills, also wackelige Tische und klapprige Stühle unter freiem Himmel.

      Allerdings nur Saisonberieb :)
      Ich liebe puzata hata, elki palki, dva gusja und wie die alle heißen. Gibts eigentlich überall, auch in Russland.

      Sehen zwar teils aus wie Kantinen, aber dafür ist das Essen günstig und wie bei Mutti! ^^

      Die Buddha Bar in Kiew sieht sehr sehr schön aus, das Essen ist ebenfalls lecker - Asiatische Küche eben.
      =!..