Hochzeit in Deutschland.

      Hochzeit in Deutschland.


      Hallo alle miteinander.

      Ich habe mittlerweile schon des öfteren gelesen, dass "in meinem Fall" die zukünftige Ehefrau nach der Hochzeit in Deutschland bleiben kann.

      Als Frage, wie kommt Ihr alle darauf, nur weil geheiratet wurde, besteht doch noch nicht das Recht hier zu bleiben oder bin ich auf dem Holzweg.

      Btw, ich heirate meine zukünftige nächsten Monat Standesamtlich in Deutschland, aus diesem Grunde ist das Thema sehr interessant für mich.
      Ich wäre euch dankbar wenn ihr mir ein paar Statements geben könntet über eure Erfahrungen.

      LG André
      Hallo André!

      Gehe davon aus, dass diene Zukünftige ein Visa für die beabsichtigte Eheschließung mit anschließender Wohnsitznahme in D hat oder schon hier in D ist und einen gültigen Aufenthaltstitel besitzt.
      Gehe auch davon aus, dass du Deutscher bist und in D wohnst.

      Dann gilt: dejure.org/gesetze/AufenthG/28.html

      Ansonsten, schildere Deinen/Euren Sachverhalt genauer. Dann bekommst Du auch die dazu passenden Antworten.
      Gruß
      MaBo
      Kurz zusammengefasst:
      Ist deine Frau mit einem Schengenvisum in Deutschland, dann muss sie wieder ausreisen. Gleiches gilt auch wenn bei Aufenthaltstiteln aus anderen Schengenländern.
      Ist deine legal mit einem deutschen(!) Aufenthaltstitel hier (Studentenvisum, jede Art von nationalem deutschem Visum insbesondere also Heiratsvisum) dann kann sie direkt hierbleiben.

      Von Sonderfällen wie Duldungen oder wenn du nicht (nur) die deutsche Staatsbürgerschaft hast sehe ich mal ab.
      du gehst richtig in der Annahme das ich Deutscher bin.

      meine zukünftige, wird über ein Shengen Visum einreisen, da dieses schon für diesen Zeitraum ausgestellt ist, damit hat das Standesamt aber auch keine Probleme, da dass Visum gültig ist.

      Sie hat also keinen Wohnsitz hier und auch keinen Aufenthaltstitel.

      ich bin mir im klaren, dass wir für Ihre nächste Einreise einfach ein Familienzusammenführungs Visum beantragen werden, womit die meisten Probleme erledigt sein sollten.

      Dennoch hat es mich verwundert das viele in dem Glauben sind, dass nach der Hochzeit der Ehepartner direkt in Deutschland bleiben darf.

      André666 schrieb:

      Dennoch hat es mich verwundert das viele in dem Glauben sind, dass nach der Hochzeit der Ehepartner direkt in Deutschland bleiben darf.

      Was die Leute so alles glauben: Wie oft bin ich schon gefragt worden, warum meine Frau keinen deutschen Pass hat. Verwundert nahmen die Fragesteller zur Kenntnis, dass die Ehefrau durch die Heirat nicht automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft erhält.

      Ansonsten gibt es natürlich schon Fälle, in denen mit Schengenvisum geheiratet wurde und sie direkt nach der Eheschließung bleiben durfte bzw. vom Ehemann ein Bleiberecht erstritten wurde. Aber das sind eher die Ausnahmen. (Meine Frau war auch eine dieser Ausnahmen.)

      Bei Eheschließung mit Heiratsvisum ist das Bleiberecht nach der Eheschließung hingegen die Regel.

      Gruß
      Siggi
      Danke schonmal für eure Antworten,

      ich habe mir das auch gedacht, dass es speziell hier in Deutschland doch nicht so leicht sein kann.

      Wie hast du das denn hinebkommen Siggi?

      was habt ihr für Erfahrungen mit dem Familienzusammenführungsvisum gemacht, geht das schnell von der Hand oder ist es wie alles andere ein dauernder Prozess?

      Gruß André

      Siggi schrieb:

      Ansonsten gibt es natürlich schon Fälle, in denen mit Schengenvisum geheiratet wurde und sie direkt nach der Eheschließung bleiben durfte bzw. vom Ehemann ein Bleiberecht erstritten wurde. Aber das sind eher die Ausnahmen. (Meine Frau war auch eine dieser Ausnahmen.)

      André666 schrieb:

      Wie hast du das denn hinebkommen Siggi?

      André666, denk gar nicht erst darüber nach, sondern geh den umständlichen, aber korrekten Weg. Die denkbare Abkürzung könnte sonst plötzlich unheimlich lang für Euch werden, wenn Ihr Euch verlauft! Also entweder Heirat in D mit Heiratsvisum oder Heirat in D mit Schengenvisum; dann aber mit Ausreise und anschließendem Ehegattennachzug (Familienzusammenführung).

      André666 schrieb:

      was habt ihr für Erfahrungen mit dem Familienzusammenführungsvisum gemacht, geht das schnell von der Hand oder ist es wie alles andere ein dauernder Prozess?

      Wir sind gerade dabei. Wenn dann alle nötigen Unterlagen bei der Antragstellung vollständig sind, es keine Unklarheiten gibt und man selber mitwirkt (z.B. Vorsprache bei Deiner ABH), dann sollte das FZF-Visum binnen 8 Wochen ausgestellt sein.

      kiew.diplo.de/Vertretung/kiew/…/Visa__KII/Visa__KII.html

      kiew.diplo.de/contentblob/9172…/pdf_ehegattennachzug.pdf

      Gruß
      За Украинy!
      Danke Olivenbäumchen ;-D

      ich wollte diesen abgekürzten Weg eigentlich auch nicht einschlagen, da ich jetzt schon so oft bei den einfachsten dingen gesehen habe dass es sich in die Unendlichkeit ziehen kann.
      dennoch wäre es interessant gewesen zu hören wie soetwas von statten gehen kann.

      Das ganze Theater welches um so ein "einfaches" Thema wie die Hochzeit gemacht wird ist für mich in vielerlei Hinsicht unerklärlich, naja aber was macht man nicht alles um glücklich zu sein :D
      dennoch wäre es interessant gewesen zu hören wie soetwas von statten gehen kann.

      Zur Befriedigung der Neugierde - nicht unbedingt zur Nachahmung empfohlen:
      - In Beitrag #21 berichtet Nobody, wie er es geschafft hat:
      Aufenthaltsbescheinigung für Ukranierin?
      (Ich hätte nie gedacht, dass es ohne A1 Test möglich wäre eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten.)
      - Beiträge #16+#18 unsere Geschichte in Kurzformat:
      Visa für FZF, Reisen während der Bearbeitungsdauer?

      Gruß
      Siggi
      Also ich kenne wirklich viele Fälle, für welche diese vermeintliche Abkürzung über Dänemark ein echter Umweg geworden ist, sozusagen mit Totalschaden, Führerscheinentzug und anschliessender MPU wenn ich das mal so locker mit dem Strassenverkehr vergleiche.
      Aber jetzt mal im Ernst.
      Was ist denn das für eine Vereinfachung, wenn man später mit der angebeteten in Deutschland leben will und die Dame noch keinen deutschen Aufenthaltstitel hat???? Wie gesagt die Heiratsurkunde ist noch lange keine Auffenthaltserlaubnis.

      Die Dokumentenbeschaffung?
      Ohne Apostillen, Geburtsurkunden usw. ,gehts doch wohl in Dänemark auch nicht ab oder??? Die wenn ich mir so die Seiten der dänischen Standesämter und Eheschliessungsagenturen so ansehe und das mit den Laufzetteln der dt. Standesämter vergleiche, komme ich zu dem Schluss, dass das ziehmlich genau das gleiche ist.

      Kostenersparnis?
      Es fallen die gleichen Dokumente an, also auch die gleichen Kosten wie bei Heirat in Deutschland. Zusaetzlich brauchen fast alle Ukrainer für die Einreise in Dänemark ein Visum. In der Regel ist das füer mehrere hunderte bis über 1000 Euro erworben worden. Das deutsche Heiratsvisum mit anschliessender Wohnsitznahme kostet im Gegensatz dazu fast nichts. Wer auf den Seiten der dänischen Agenturen nachsieht stellt fest, das diese für ihre Diesnstleistungen ebenfalls mehrere hundert bis über 1000 Euro in Rechnung stellen. Rechne ich noch Anreise übernachtung etc. dazu, kann der Vorteil einer Heirat in Dänemark auch nicht in der Geldersparniss liegen.
      Denn Heirat in Dänemark ist um ein vielfaches teurer als in Deutschland.

      Zeitersparnis?
      Die Heirat in Dänemark soll in 1 bis 2 Tagen möglich sein, wenn es denn sein muss. Bei Heirat in Deutschland muss auf die befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses durch das OLG gewartet werden.
      Dies kann 1 bis in extremfaellen 6 Wochen dauern Das sind aber dann schon Extremfaelle. Im Durchschnitt dauert sowas 2 bis 3 Wochen. Hier waeren also 2 bis 3 Wochen gewonnen.
      Bei Heirat in der Ukraine steht die Sache aehnlich. Die Ausstellung des Ehefaehigkeitszeugnisses kann 2 bis 3 Wochen dauern. Die Anmeldung der Eheschliessung in der Ukraine dauert in der Regel 4 Wochen.
      Dies ist aber auch mit etwas Aufwand auf einige Tage zu verkuerzen. Etwa bei Schwangerschaft, Dienstreisen, unabkömmlichkeit auf der Arbeit etc.
      Fassen wir zusammen liegt der Vorteil bis hierher in einer Zeitersparniss von 2 bis 3 Wochen im Vergleich zur Eheschliessung in Deutschland oder der Ukraine.
      (Ich beschreibe hier jetzt nur legale Wege. Es gibt naehmlich auch noch die Möglichkeit ohne grossartige Dokumentenbeschaffung in 2 bis 3 Tagen in der Ukraine zu heiraten. Sowas wird zumindest in Kiew praktiziert,
      aber unter Westeuropaern ist das nicht so verbreitet)

      Hier ist die Angelegenheit aber nicht beendet, denn die meisten Leute muessen in die Ukraine zurueckreisen und dann ein ganz normales Visum zur Familienzusammenfuehrung, wie bei der Eheschliessung in der Ukraine
      beantragen. In diesem Sinneist das nichts anderes. Bearbeitungszeit 4 bis 8 Wochen.
      Nun kommt ein Aspekt, welchen viele Leute nicht beachten oder schlicht nicht kennen.
      1. In der Regel wurden Visaverstoesse begangen. Die Botschaft versucht das zu ahnden.
      2. Manchen Auslaenderaemtern gefaellt so ein Vorgehen auch nicht. Sie lassen die Scheidungen ukrainischer Partner durch die Standesamtsaufsicht überpruefen.
      Hier ist es dann so, das alle möglichen und unmöglichen Unterlagen nachgefordert werden können, welche man sich vorstellen kann.
      In der Regel geht das aus wie das Hornberger schiessen und es wird festgestellt das alle Beteiligten ordnungsgemaess geschieden sind. Aber es vergeht dabei meist ein halbes Jahr oder noch mehr. In dieser Zeit wird der Visaantrag nicht weiterbearbeitet. Ausserdem sollte man spaetestens dann Juristen zu Rate ziehen, das kostet natuerlich auch Geld.
      3. Durch die Heirat in Daenemark setzt man sich immer dem Verdacht aus gesetzl. Regeln wie die Pruefung der Ehefaehigkeit umgehen zu wollen, oder gar etwas zu verbergen zu haben.
      Denn einfacher ist die Heirat in Daenemark auf gar keinen Fall. Siehe oben.
      4. Heirat in Daenemark wird ueberproportional oft zur Schliessung von Scheinehen genutzt. Dies ist der Botschaft aus praktischer Erfahrung auch klar. Deshalb werden sehr, sehr viele Visaantraege in diesem Kontext mit der Begruendung des Verdachts der Scheinehe abgelehnt. Dies ist sehr elegant, da die Beweislast beim Antragsteller liegt. Kommt das vor, wird die Dame des Herzens erst nach ca. einem Jahr und nach einem Gerichtsverfahren gegen das auswaertige Amt in Deutschland sein. Egal ob man nun eine Heiratsurkunde hat oder nicht.

      Wenn ich also die letzten 4 Gefahrenpunkte, mit der lediglich möglichen Zeitersparniss von 2 bis 3 Wochen (Wobei nicht gesagt ist das sie auch tatsaechlich eintritt) vergleiche, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie man ersthaft in Daenemark heiraten kann. Ich schaetze den Anteil auch hoechstens auf 10 bis 15 %.

      Gruesse,

      Peter.
      Heirat in Dänemark sollte m. E. nur dann in Betracht gezogen werden, wenn der Partner schon in D ist mit einem gültigen dt. nationalen Aufenthaltstitel (z. B. Student).
      Diese Voraussetzungen hatten wir. Und wir hatten bis jetzt keine Probleme damit.

      In DK ging es schneller und man brauchte weniger Dokumente. Das ist Fakt!
      Fakt ist aber auch dass, die Standesämter in D i. d. R. nichts verlangen, was unmöglich ist. Will heißen, die ganzen Papiere kann man selbst beschaffen. Von Ausnahmefällen mal abgesehen, braucht man dazu auch keine teure Agentur.
      Nach einer Heirat in DK kommt das Dokumentesammeln halt nach der Hochzeit, z. B. Apostille auf Heiratsurkunde, Ausstellen einer dt. Eheurkunde, Registrierung bei der Botschaft
      Gruß
      MaBo
      OK, aber nur zum Spaß:
      Pass von mir; Pass von meiner Frau (mit Aufenthtitel)
      2 x Erweiterte Meldebescheinigung aus D
      Geburtsurkunde von mir, Geburtsurkunde von meiner Frau (damals noch legalisiert) und übersetzt.

      Zumindest Ehefähigkeitszeugnis bzw. Befreiung davon war nicht notwendig. I. E. also: 1 Dokument weniger :whistling:

      Die Dokumente haben wir damals gescannt, per E-Mail nach DK geschickt und daraufhin Termin bekommen. Originale dann beim Termin vorgelegt!
      Gruß
      MaBo
      Wir mussten aus UA (mit Legalisierung) beibringen:
      - Scheidungsurteil
      - Geburtsurkunde
      Das ist alles. Kein Ehefähigkeitszeugnis, nichts weiter. (Dokumente, die man in DE in ein paar Minuten besorgen kann, Pässe, etc. zähle ich jetzt nicht auf, da dies keinen Aufwand produziert.)
      Unsere Timing seinerzeit: Entscheidung zu heiraten Anfang Juni, Aufenthaltsgenehmigung wurde in der letzten Juni Woche erteilt.

      Ich kenne keinen Fall, wo es auch nur ähnlich schnell in DE gegangen wäre. Während man in DK die Zeit in Wochen zählt, muss man bei Heirat in DE mit Monaten rechnen.

      Gruß
      Siggi
      Dieses Dokument, welches du weniger brauchtest ist eine notarielle Erklärung, die Abgabe dauert 5 minuten. Macht jeder Notar. Plus Apostille 1 Tag. Kostenunterschied hoechstens 80 Euro.
      Ist das im Ernst ein erhoehter Aufwand? Diese Notarielle Erklaerung kann man auch gleich auf dem Weg zum Standesamt machen wenn man die Geburtsurkunde abgeholt und dann zusammen mit der Geburtsurkunde apostillieren.
      Das find ich auf jeden Fall wesentlich einfacher, als sich auf den Weg nach Daenemark zu machen. Allein was die Fahrt, Zeit und den Spritverbrauch angeht, von Visa gar nicht zu reden...
      In den auf den Seiten des Standesamtes in Sonderburg sind sogar exakt die gleichen Unterlagen aufgefuehrt wie bei den meisten Standesaemtern in Dt.
      Der Unterschied ist wirklich nur diese eine notarielle Erklaerung. Das ist auch zugleich das am einfachsten zu beschaffende Dokument.
      Ansonnsten ist alles gleich.

      sonderborgkommune.dk/alle-selvbetjening
      sonderborgkommune.dk/sites/all/fi…0paa%20tysk.pdf

      Siggi schrieb:

      Während man in DK die Zeit in Wochen zählt, muss man bei Heirat in DE mit Monaten rechnen.


      Entschuldige Siggi,

      die Dokumente sind die gleichen.
      Der zeitliche unterschied sind 2 bis 3 Wochen.
      Ein Ehefaehigkeitszeugnis gabs in der Ukraine noch nie. Wird auch von keinem Standesamt verlangt. Was du meinst war die alte Familienstandsbescheinigung. Gibts seit Jahren auch nicht mehr. Sie ist seit etwa 3 bis 4 Jahren durch eine einfache not. Erklaerung ersetzt. Denke die wesentlichen Vorteile bei Heirat in Daenemark bestehen eher in der Einbildung aufgrund von Fehlinformationen.