ABH macht Ärger wegen zu niedrigem Gehalt

      An dieser Stelle möchte ich diesen alten Thread doch noch einmal neu beleben,da sich bei uns eine ähnliche situation ergibt und wir nicht weiter wissen.

      Wir heiraten im Mai,jedoch nicht in Deutschland - sondern aus Respekt Ihr und Ihrer Familie,Angehörigen und Freunden gegenüber in der Ukraine.
      Sie ist seit über fünf Jahren geschieden,bringt aber aus erster Ehe einen sieben Jahre alten Jungen mit,für den der Erzeuger kein Unterhalt entrichtet.
      Ich selbst bin selbst auch Vater (oder auch Zahlvater genannt) und führe monatlich 297 Euro Unterhalt ab.
      Mein Einkommen bewegt sich aber auch nur um die 1650 Euro.Abzüglich 460 Miete bleiben mir auch nur knappe 900 Euro im Monat über.
      Verständlich das die Angst jetzt groß ist dass eine FZF an der Sicherung des Lebensunterhaltes scheitern wird.. Hilfe..

      RumboReload schrieb:

      Kind in UA adoptieren.


      Sehe ich das richtig, hätte 2 Vorteile:
      1. Familienzusammenführungsvisum muss dann erteilt werden
      2. Kindesunterhalt für das "Zahlkind" in Deutschland kann gesenkt werden.
      Aber auch den Nachteil:
      Wenn die Ehe mit der Ukrainerin in die Brüche geht, ist man für das adoptierte Kind auch unterhaltspflichtig.
      Die FZF wird schon gelingen, wie bereits geschrieben lässt sich das irgendwie juristisch durchsetzen.

      Angst hätte ich eher vor der Situation eine Familie mit dieser finanziellen Basis auf der aktiven Einkommensseite in Deutschland längerfristig über Wasser, und in glücklichen Bahnen halten zu wollen.

      Selbst mit Aufstockung vom Amt - es ist und bleibt an der Schmerzgrenze.
      Die FZF stellt nicht das Problem dar.
      Das Kind mußt du nicht adoptieren! Eine "Einverständniserklärung" (zur Ausreise) des leiblichen Vaters ist aber erforderlich,es sei denn,daß deine "Madame" das alleinige Sorgerecht hat.

      Deine Probleme sehe ich allerdings im Bestreiten des Lebensunterhaltes für deine neue Familie (diese Probleme macht dir aber nicht die ABH):
      Ihr solltet euch auf die Zukunft konzentrieren,d.h. Sie muß dringend die deutsche Sprache erlernen,um später ihren Teil zum Familieneinkommen mittels Arbeit beisteuern zu können.
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!

      Tony schrieb:

      Somit würde das unter vorspielen falscher Tatsachen beantragt werden, da die Absicht von beginn bestehen würde mit diesem zu Heiraten.
      Und das ist definitiv illegal. Was anders wäre es nur wen sie schon ein Schengenvisa hätte.

      Des weiteren eine kurze anwaltliche Stellungsnahme diesbezüglich:


      ist zwar ein alter Post, aber ich will ihn nicht stehen lassen, da falsch.
      es ist definitiv NICHT illegal mit einem Schengenvisum zu heiraten, und auch ein Schengevisum erst zu beantragen, wenn man heiraten will.
      Damit auch die Stellungnahme des Anwalts nicht richtig, denn man heiratet mit einem Schengenvisum ja während des Besuchs hier.
      Daher ist auch der Visumgrund "Besuch" oder "Tourismus", den man angibt und für den man dann ein Visum bekommt, nicht falsch, auch wenn man während des Aufenthaltes heiratet UND! nach Beendigung des Aufenthaltes (Visums) wieder ausreist.
      Die Ausreise macht das ganze prolbemlos. Reist man nicht aus, dann wird erst aus dem dem Visumgrund "Besuch" die Beantragung des Visums mit falschen Angaben (und starfbar)

      ``````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````````

      fraggy schrieb:

      bringt aber aus erster Ehe einen sieben Jahre alten Jungen mit


      fraggy schrieb:

      Verständlich das die Angst jetzt groß ist dass eine FZF an der Sicherung des Lebensunterhaltes scheitern wird.


      ja, wenn der LU nicht gesichert ist, wird der Nachzug des Kindes scheitern !

      daher sind die nachfolgenden Posts mit Vorischt zu geniessen

      eetarga schrieb:

      Die FZF wird schon gelingen, wie bereits geschrieben lässt sich das irgendwie juristisch durchsetzen.

      Kindesnachzug:
      "irgendwie"?
      ja wie?

      Feindflieger schrieb:

      Die FZF stellt nicht das Problem dar.

      die FZF der Frau nicht, aber der Nachzug des Kindes schon.
      und folgend daraus; Wird die Frau ohne das Kind nach D ziehen? nein? dann ist auch die FZF der Frau ein Problem.
      das sind ja tolle aussichten. deutsch a1 hat sie bereits absolviert. das sie in der it tätig ist,bleibt sie weiterhin über fernarbeit beschäftigt,allerdings wären aufgrund der fernarbeit erst einmal nur 300-400 euro einkommen in aussicht.der nächst höhere deutschkurs ist bereits ab mai angeplant (für die arbeitsaufnahme) uns sie scheut sich auch nicht alle zumutbaren tätigkeiten anzunehmen.sollter der lu trotzdem mit ihrer nebentätigkeiten zu bestreiten sein (welcher m.m.nach realitätsfern ist) muss ich also damit leben dauerhaft von meiner frau getrennt zu leben? -.-
      Wenn der LU gesichert ist und sie das alleinige Sorgerecht für das Kind haben, sollte es mit der FZF des Kindes kein Problem geben.

      Problem gibt es nur, wenn
      a) der LU nicht gesichert werden kann
      oder
      b) der biologische Vater noch ein Aufenthaltsbestimmungsrecht (oder dessen Äquivalent) hat und der Verlagerung des Lebensmittelpunktes des Kindes nicht zustimmt.
      a) ich verfüge nur über einkommen in höhe von 1650 euro,von diesem muss allerdings 297 euro unterhalt abgeführt werden
      b) der vater stimmt der verlagerung schriftlich zu.dieser drückt sich ohnehin um den unterhalt und hat das kind niemals sehen wollen

      von ihrer seite wird vorerst nur mit 300-400 euro einkommen zu rechnen sein.die versicherungsfrage steht zudem auch noch aussen vor.wie kann ich die beiden versichern und mit welchen kosten habe ich zu rechnen? mir verbleiben in etwa 800 euro + ihr einkommen (wir gehen mal vom negativ aus) 300 euro

      damit ist der lu aus sicht der länder nicht gegeben und für uns das aus?
      Bemühe doch mal einen der vielen Hartz 4 Rechner im internet.
      Gib da alle Eure Daten ein, vergiss dabei nicht das Kindergeld, welches dann für das Kind gezahlt wird und auch das Einkommen der Mutter.
      Besteht nach dem Rechner ein Anrecht auf Hartz4 ist der LU nicht gesichert und das Kind wird kein FZF Visum bekommen (Deine Frau schon, nur was hilfts?)
      Besteht nach dem Rechner kein Anrecht auf Hartz 4 kommt es auf den Abstand (in €) an, wann das Hartz 4 Anrecht bestünde. Je größer der Abstand, desto größer die Sicherheit, dass der LU gesichert ist. Und mit gesichertem LU wird dann auch das Visum gegeben.

      Ansonsten halt an den Parametern arbeiten (=höheres Einkommen generieren)
      nach 2017 wären es 192 euro für ihr kind. darf ich mein hälftiges kindergeld (erhalte es ja nicht,sondern wird beim unterhalt angerechnet) angeben? zu angaben von netto einkommen - wenn ich den rechner füttere - muss ich hier meine unterhaltsverpflichtung direkt vom nettoeinkommen abziehen -> sprich 1650-297 =1353 euro und diesen wert als nettoeinkommen angeben?

      fraggy schrieb:

      darf ich mein hälftiges kindergeld (erhalte es ja nicht,sondern wird beim unterhalt angerechnet) angeben?

      für deine leibliche Tochter?
      du gibst ja auch die Unterhaltszahlungen an.
      a) wenn du die Unterhaltszahlungen um diesen Betrag vermindert angibst, dann kannst du das hälftige KiGe nicht berücksichtigen
      b) wenn du die Unterhaltszahlungen angibst, die nicht um diesen Betrag gemindert sind, also auch nicht die tatsächlichen Zahlungen sind sondern die Forderung, dann ja

      fraggy schrieb:

      muss ich hier meine unterhaltsverpflichtung direkt vom nettoeinkommen abziehen -> sprich 1650-297 =1353 euro und diesen wert als nettoeinkommen angeben?

      wenn dein Hartz4 Rechner eine Position für Unterhaltszahlungen hat, dann trage das so ein.
      Also: Nettoeinkommen 1650, und wenn es da noch ein Feld gibt, in welchem die Unterhaltszahlungen gut augehoben sind, dann da die Unterhaltszahlung.

      erne schrieb:

      Wenn der LU gesichert ist und sie das alleinige Sorgerecht für das Kind haben, sollte es mit der FZF des Kindes kein Problem geben.

      Problem gibt es nur, wenn
      a) der LU nicht gesichert werden kann
      oder
      b) der biologische Vater noch ein Aufenthaltsbestimmungsrecht (oder dessen Äquivalent) hat und der Verlagerung des Lebensmittelpunktes des Kindes nicht zustimmt.




      Im letzten Fall wird der Visaantrag gar nicht angenommen.
      Ausserdem könnte man sich die Ausreise dann ohnehin aus dem Kopf schlagen, selbst wenn das Kind theoretisch ein Visum hätte.

      fraggy schrieb:


      von ihrer seite wird vorerst nur mit 300-400 euro einkommen zu rechnen sein.die versicherungsfrage steht zudem auch noch aussen vor.

      Es könnte durchaus Wohngeldanspruch bestehen. google mal "Wohngeldrechner".
      Hätte "Sie" kein offizielles Einkommen, wäre die Krankenversicherung über Deine Familienversicherung abgedeckt. Sofern Du gesetzlich versichert bist, privat sähe es allerdings sicherlich schlecht aus. Gleiches gilt fürs Kind.

      fraggy schrieb:

      Wohngeld ist geld aus öffentlichen Mitteln


      ja, der *tatsächliche Bezug* von Wohngeld ist schädlich für die Anforderung der selbständigen Lebensunterhaltsicherung.
      Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz
      2.3.1.3
      2.3.1.3 Eine Sicherung des Lebensunterhalts liegt auch
      dann nicht vor, wenn Wohngeld tatsächlich bezogen
      wird.


      (betrifft aber nicht deine Ehefrau, aber ihr Kind)
      Hallo

      Ich bin in einer ähnlichen Lage wie fraggy. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Ich will also als Deutscher meine ukrainische Frau mit ihren beiden Kindern (13 und 15 J.) zu mir holen. Und zwar stellt sich bei mir die gleiche Frage des Einkommens. Ich alleine verdiene in absehbarer Zukunft nicht genügend. Meine Frau könnte aber gleich arbeiten und wir Beide hätten dann genügend Einkommen. Die Frage, die ich aufklären möchte, ob das in der Realität durchführbar ist. Sie könnte z.B. im Sommer kommen und zu arbeiten anfangen, woraufhin wir dann die Kinder holen könnten. Die Kinder könnten in den Sommerferien bei den Großeltern in der Ukraine verbleiben. Es gibt aber die bekannten Voraussetzungen zur Sicherung des Unterhaltes: kein befristeter Job, Lohnnachweise über 3 Monate (oder noch länger). Die Festeinstellung wäre vermutlich kein Problem, mit Lohnnachweisen über längere Zeit wäre es aber problematisch, da man die Kinder über die Zeit in der Ukraine "alleine" lassen müsste, was - wie ich erfahren habe - Probleme erzeugen kann.

      Kann mir jemand eventuell etwas Hilfreiches auf den Weg geben? Ich danke für die Aufmerksamkeit!
      Ich tät das FZF-Visum nur für die Frau beantragen und die Kinder dann einfach bei Gelegenheit visafrei in die brd reinholen und dann Asylantrag stellen, falls es die Visafreiheit bis dann noch gibt. Wer wird denn in der brd Kinder ohne Eltern in ein Land abschieben in dem Krieg herrscht?

      Ungesetzlich?

      Es gibt in der brd noch ganz andere, die schon lange auf die Gesetze sch...