Verwandte aus UA benötigt dringend Medikament

      Verwandte aus UA benötigt dringend Medikament

      Erst einmal einen schönen abend an alle.

      Wir haben heute einen Anruf aus der Ukraine bekommen, daß eine Verwandte (hat Krebs) zwei Medikamente vom Doc verordnet bekommen hat, diese aber in der Ukraine nicht zu bekommen sind.

      Es handelt sich um folgende Medikamente:

      1. Alkeran iv 50 mg (6 Ampullen)

      2. Carmubris (Wirkstoff Carmustin) 100 mg (6 Ampullen)

      Nun meine Frage an euch alle:

      Da sie die Medikamente in der Ukraine scheinbar nicht bekommen können, wäre es super, wenn ihr euch vielleicht umhören könntet, ob man diese nicht doch irgendwo in der Ukraine auf Lager hat, denn bei uns sind die Medikamente verschreibungspflichtig und selbst wenn ich einen Arzt finden sollte, der mir diese verschreibt, haben wir keine Ahnung, wie wir die Medis am schnellsten legal in die Ukraine geschickt bekommen. Nach Angaben unserer Vewandten geht es um jeden Tag. Es wäre wirklich super, wenn auch nur einer von euch eine Apotheke in der Ukraine kennen würde, wo diese Medis gekauft werden könnten oder eben wie wir diese legal in die Ukraine bekommen.

      Bedanke mich schon mal im voraus für eure Mithilfe.

      Gruß

      Fossi
      Erst einmal danke für die Bemühungen.... leider haben sämtliche Apotheken unter dem Link allerhöchstens die 2mg Pillenform nicht aber die 50 mg Ampullenversion (Alkeran).

      Hier bei uns in Deutschland gäbe es noch 6 Ampullen Alkeran welche wir aber ohne Rezept nicht bekommen.

      Ich möchte euch daher nochmals bitten uns diesbezüglich zu helfen.

      Gruß

      Fossi
      Wenn du ein Rezept von einem Arzt hast, auch aus der Ukraine bekommst du die medikamente.
      Wir hatten hier in Deutschland 2007 für einen Krebskranken Patienten Medikamente mit ukrainischem Rezept bekommen.
      Das war aber wie gesagt 2007.
      Das Rezept musste aber in lateinischer Schrift und in english abgefasst sein, sowie LESERLICH!!!

      Frag bitte bei der Apotheke nach, ob sie das akzeptieren.

      PS: Das geht als Privatrezept, zahlen musst du natürlich selbst.
      Ich weiß jetzt nicht wie teuer das Medikament ist, aber ich spreche in solchen Fällen immer mit meinem Hausarzt und lasse mir das Medikament auf Privatrezept verschreiben.

      Weiß der ukrainische Arzt auch was er verschrieben hat? Alkeran kommt eigentlich nur bei Knochemmarkkrebs zur Anwendung.

      Gruß Chopper
      Nur so lange ist uns der Friede sicher, solange wir des Sieges sicher sein können!
      Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben,
      - die Sterne der Nacht, - die Blumen des Tages - und die Augen der Kinder
      Geh zu Deinem Hausarzt, schildere das Problem und mit etwas Verständnis bekommst du ein Privatrezept von Ihm über die Medikamente. Dann in die Apo gehen und es bezahlen und hier im Forum erneut schreiben das die Medikamente in die Ukraine müssen. Denke hier fliegt sehr oft einer in die UA und er nimmt diese gerne mit. Mit dem Zoll in der UA wir des auch keine Probleme geben. Wir haben damals auch mit unserem Hausarzt offen gesprochen und er hat uns ein Rezept gegeben und so konnte ich meiner Verwandschaft auf die schelle helfen
      @Aruba

      Nach Auskunft der Apotheke, dürfen die kein Rezept von einem ukrainischen Arzt annehmen.

      @chopper

      War bereits bei meinem Hausarzt gewesen und ihn um ein Privatrezept gebeten (übrigens 1 Ampulle Alkeran kostet ca. 200 EUR). Der meinte, daß er eine Diagnose bräuchte und das bei dem Medikament nicht möglich sei.

      Ich gehe mal davon aus, daß der Arzt weis was er verschreibt (obwohl ich mir da nicht so sicher bin....bin ja kein Arzt). Die Frau hat auf jeden Fall Krebs und wurde operiert danach wurde eine "Blutwäsche" gemacht und damit die Frau das Blut u.a. annimmt (so wurde es uns erklärt), benötigt Sie diese Medikamente.

      @ Hamsterchen

      Das Problem ist leider das wir das Medikament nicht bekommen und die Zeit einfach zu knapp ist (der Frau geht es von Tag zu Tag schlechter).

      @ all

      Werde morgen nochmals zu einem anderen Arzt gehen und nochmals bitteln und betteln.......hoffe es klappt.

      Ärzte ohne Grenzen habe ich ebenfalls angeschrieben, leider aber noch keine Antwort bekommen; bei einem Radiosender in Bayern habe ich ebenfalls schon angerufen und gefragt, ob die mir in irgendeiner Art behilflich sein könnten. Auch ist es nicht das Problem die Medikamente selber zu bezahlen sondern einfach nur das bekommen.

      Da gibt es bei uns soviele Hilfsorganisationen, scheinbar aber keine, die in so einem Fall helfen kann ..... vielleicht kennt ihr ja noch eine Organisation, die evtl. helfen könnte........

      Gruß

      Fossi
      @Fossi

      Du kannst noch Folgendes versuchen: kontaktiere eine Versandapotheke, z.B. medpex.de/help/contact.do und versuche den Berater am Telefon zu einer brauchbaren Lösung zu bewegen. Die sind in der Regel offener für untypische Situationen. Eine Apotheke in Deutschland akzeptiert kein Rezept eines ukrainischen Arztes (der hat in Deutschland keine Berufserlaubnis und ist somit formell kein Arzt). Eine Versandapotheke sollte aber eine verschreibungspflichtige Arznei direkt an einen ukrainischen Arzt in der Ukraine auf der Grundlage seines Rezept verkaufen können. Wenn Du der Rechnungsempfänger bist und die Verantwortung für alle Kosten übernimmst, wird vermutlich einfacher und schneller gehen. Die Apotheke sollte die Arznei mit einem Paketservice innerhalb einer sehr kurzen Zeit in die Ukraine liefern können. Es wäre vorteilhafter, wenn der ukrainische Arzt, an den die Versandapotheke Arznei direkt verschickt z.B. der leitende Oberarzt der Station ist in der die Dame behandelt wird. Verstehe bitte das Obige als eine Idee. Die Details der Lösung müssen mit den beteiligten ausgehandelt werden.

      Viel Erfolg & Gruß!

      CroMagNon
      Meines Wissens kann einHhausarzt auch nicht so einfach krebsheilmittel verschreiben.
      Vielleicht auf einer onkologischen Sation probieren.

      2007 hatten wir Glück, die Apotheke akzeptierte das Rezept aus der Ua.
      Gut etliche Jahre her.

      Schon einmal in der Schweiz in einer Apotheke nachgefragt?
      Einem anderen EU land wie Polen?
      Hallo,

      klar haben wir schon in anderen EU Ländern geschaut....das Medikament scheint es nur in der Schweiz und Deutschland zu geben und hier bei uns soll es das nicht mehr lange geben; und ein Hausarzt darf dieses Medikament auch nicht verschreiben. Es ist schon traurig.... die Frau kämpft in der Ukraine um Leben und Tod und es gibt bis jetzt noch keine Möglichkeit zu helfen.

      Gruß

      Fossi
      Hallo Fossi
      Schicke mir doch via PN das ukrainische Rezept und die englische, oder deutsche, oder französische oder italienische Uebersetzung dazu.
      Ich kenne hier in Zürich eine Apotheke mit einem Arzt vor Ort. Zumindest würde ich es für Dich dort versuchen.
      Nach Rücksprache mit der Chefin meiner Lieblingsapotheke könnte ich das Medikament

      Alkeran 50 mg i.v.
      besorgen.

      Alkeran® 50 mg i.v. Trockensubstanz und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung oder Infusionslösung

      Zus.: 1 Durchstechfl. Trockensubst. enth.: Melphalan 50 mg1 Durchstechfl. (N1) Trockensubst. + 1 Lsgm.-Amp. 10 ml 200,63 €

      Soweit ein Auszug aus der "Roten Liste".

      Das zweite Medikament

      Carmubris ist nicht mehr lieferbar. Ein adäquates Medikament wäre Cecenu. Allerdings nur als Hartkapseln lieferbar.

      Nun zum Procedere: PN an mich, dann gibt es meine Telefonnummer. Bevor ich eine Bestellung auslöse. muss die Bezahlung natürlich geklärt werden. Es handelt sich hier nicht um Beträge, die man einfach mal der Portokasse entnehmen kann.

      Diviner
      quod licet iovi non licet bovi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Diviner“ ()

      Diviner schrieb:

      Es handelt sich hier nicht Beträge, die man einfach mal der Portokasse entnehmen kann.
      Besser kann man es nicht sagen....

      Fossi schrieb:

      wie wir die Medis am schnellsten legal in die Ukraine geschickt bekommen.
      Bist du dir sicher, dass du diese Medikamente schicken willst ?. Bei den Preisen der beiden Medikamente, wäre mir die Sache etwas zu heiß. Zumal auch der Zoll ggf. kontrolliert.
      Kennst du keinen, der ggf. demnächst in die UA fährt/fliegt und es mitnehmen kann ?. Zumal es sich ja nicht um Kopfschmerztabletten handelt, sondern schon um besondere Medikamente, deren Verlust (z.B. durch den Versandweg) man nicht mal eben verschmerzen kann.
      Frage einmal bei einem Kurierdienst an, ich habe gute Erfahrung mit TNT gemacht.
      Die kennen sich mit den Vorschriften der Verzollung bestens aus und erledigen
      diese auch. Paket wird in 2 Tagen geliefert. Kostet halt ein wenig, aber immer
      noch günstiger als hinzufliegen! Und das Paket ist versichert.