Posts by lev

    Also die Unterschiede sind doch nicht Nennenswert von Bude zu Bude. Es sind in der Regel 0,10 max. 0, 30 Hrywnja. Banken ausgenommen, da gibt's weniger. Ich tausche meist in der byl. Selena Ecke Slipoho.

    Dann kann ich das Geld auch gleich im Ofen verbrennen. Dannn bekomme ich davon wenigstens noch nen warmen Arsch.

    Also wir, meine Schwiegermutter und ich haben über viele Jahre in UA, von extrem hohen Zinsen auf Dollarbasis profitiert. 15 bis 20% waren normal bei vierteljährlicher Zinszahlung.

    Habe dadurch heute noch hohe Dollarbestände, die jetzt auch noch 20 % durch den Euroverfall im Wert gestiegen sind. Ich kann nicht klagen, bisher in UA investiert zu haben. Heute, durch den Russenüberfall, ist das natürlich erstmal Geschichte.

    DAS alles wird mit meiner Lvivi'anka nix. Sie ist nicht ganz so gut zu Fuß und Umstiege oder suchen nach den Transporten sind ausgeschlossen. Deswegen, fahren wir ja seit 9 Jahren nur mit dem Wohnmobil in UA. Einmal nur geflogen im Winter.

    Jetzt mit dem Wohnmobil zufahren, war mir unangenehm, da es so nach Urlaub aussieht. Deutsches Kennzeichen und dann jeden Blockposten erzählen, dass wir ne Wohnung in Lemberg haben, war uns alles zu blöd.

    Unser Bus, ist nur hinzu über Medyka gefahren. Da waren wir in der Früh so 4.30 Uhr. Es kamen immer mal welche zu Fuß, also kaum Wartezeit.

    Zurück sind wir über Червоноґрад zur Güst Уґрииів. Der blanke Wahnsinn, erst 150 km nach Norden und in Polen wieder südlich nach Rzeszow. Es standen wohl in Medyka 15 Busse und in Уґрииів "nur" 7.

    Gott sei Dank, lief die gesamte Fahrt die Klimaanlage bei 34 ° C.

    @ Graf, ich könne auch jeden, egal woher, finanzielle Unterstützung in der Not.

    In unserem Bus, waren auch Leute, denen das Haus und der Betrieb, wo sie gearbeitet haben zerbombt wurden. Habe einige Handy-Videos von ihnen gesehen. Die aber aus der relativ sicheren Westukraine nach D mit ihnem UA Pass fahren, um die Gelder abzufassen, obwohl finanziell recht gut dastehend, ist schon grenzwertig.

    In Lemberg, ist es wie sonst auch, alles gibt es, die Straßencafés und Biergärten, sind gut besucht. Taxi zur Stryiska, 150 UAH und die Preise für Lebensmittel sind punktuell sehr hoch. Brot, Bier und Wasser normal.

    Russisch, wird schon auf der Straße gehört, aber unsere Bekannten Russen, sprechen jetzt auf einmal alle ukrainisch und das fast ohne Akzent. Ist für sie schon sicherer, wegen der Anfeindungen.

    Geld tauschen, geht wie immer z.Z. Euro, 37 Dollar 35 UAH.

    TV, fast alle das gleiche Programm. Haben uns anderweitig unterhalten.

    Grenzen der Wahnsinn, 8 h Minimum mit dem Bus. PKW normal.

    Das ist schon ein richtiger Cash Tourismus geworden.

    Sind mit dem Bus zurück von Lviv und wir waren wohl die einzigen, die nicht wegen Cash nach D, im Bus waren.

    Thema waren die Plastik Karte und schauen aufs Konto, ob die Zahlungen schon eingegangen sind. Ca. Einhundert Busse sind an diesem Tag von UA nach D Gefahrenen und sind derzeit rappelvoll.

    Die Rückstaus auf polnischer Seite sind derzeit real so lang.

    Vor einer Woche in Medyka 14 km. Aber alle mit rotem Kennzeichen. Mit normalen, kann man an dieser Schlange bis zum Posten Vorfahren und wir eingewiesen.

    Ich habe nicht so lange gewartet. Es gibt immer Mittel und Wege wenn es um die Ukraine geht ;)

    Die Schlange, ist doch auf polnischer Seite und die Polen, sind nach meinen Erfahrungen kaum bestechbar. Haben uns sogar zurück geschickt ans Ende der Schlange, als meine Schwiegermutter im Sterben lag. Die Aussage war, jeder hat so seine Gründe in der Schlange. Das war in Koczowa, sind dann nach Medyka gefahren und hatten Glück, keine Schlange dort.

    Die Dame an der Kasse, mit der ich ein Gespräch geführt habe, wegen der hohen Preise, hat gesagt, dass es Unterbrechungen bei der Zahlung der Pension gab.

    Wo in UA, hat sie nicht gesagt, aber ich gehe davon aus, dass sie die Lviv'er Oblast meinte.

    Danke Christian, perfekte Information!

    Lev, schön das Du wieder berichtest. Die Butterpreise auf dem Galitzkijmarkt oder bei uns auf dem Striyskij Basar an der Ivana Franka?

    Zum Striyskij Basar ( früher Basar Prusa), bin ich noch nicht gekommen. Die hohen Preise, habe ich gestern bei uns im Blyzen'ko gesehen und zu spüren bekommen.

    Erster Einkauf mit den notwendigsten Produkten, war 490 UAH und da war kein Schnaps oder Kaviar (Laks) dabei.

    Habe an der Kasse eine gute Bekannte und auf meine Bemerkung, dass in Deutschland auch die Preise um ca. 25 % gestiegen sind, kam die Antwort, bei euch Stimmen aber die Einkommen.

    Wir war, aber auch nicht bei jeden.

    Bin ja heute mit dem Bus nach Lviv gefahren und es war extremer Rückfluss an Ukrainern in die Heimatorte. Der überwiegende Teil, nicht in den Westen, sondern nach Kiev, Poltava, Sumy und Dnipro.

    Extrem viel Gepäck dabei und finanziell wohl erstmal gut ausgestattet.

    Preise hier in Lviv, sind echt der Hammer im Verhältnis zum derzeitigen Einkommen. War gerade im Markt, dass Stück Butter 100 UAH und viele bekommen noch nicht mal ihre Pension.

    Ich frag mich auch jedesmal, wie das trotzdem alles funktioniert. Es gibt echt alles auch in Mengen in guter Qualität.

    Busreisen, würde ich derzeit nicht empfehlen.

    Wir sind über Medyka in die UA und es war die Schlange so gute 10 Kilometer. Es waren zu 90 % rote Kennzeichen bei den PKW, aber auch viele Lkw und Transporter. Nah an der Grenze, waren auch normale UA, Pl, A und GB PKW. Der Bus, fährt zwar an der Schlange vorbei, aber 10 Busse waren vor uns und das hat dann 5 h gedauert .

    Auf UA Seite, war die Lkw Schlange ca. 35 km. Unglaublich, wo sie endete, stand Lviv 40 km und von Medyka sind es ca. 80 km bis Lviv.

    Außer der massive Blockposten, an der Stryska, habe ich keine Anzeigen vom Krieg gesehen. Bin aber auch nur mit dem Taxi zur Wohnung gefahren. Taxifahrer meint, es es gibt schon Benzin, aber man muss wissen wo.

    Dann raus gefahren. Das war ein Bild bei der Einreise...keine Ahnung,wieviel Kilometer ich gefahren bin. Bis nach Granodil (oder wie das heißt....bin ja normalerweise Hrushiv Ausreiser) sind die gestanden. Das war ein Bild, fast wie im Februar, nur in die andere Richtung

    Deshalb, habe ich entschieden, morgen mit dem Bus in die Ukraine zu fahren. Die Mega Schlangen, da steht man min.einen Tag. Der Bus rollt an dieser vorbei.

    Tickets, gibt es in die UA, aktuell nur begrenzt. Derzeit ein extremer Rückfluss im Gange.