Zahlungsverkehr UA -> DE

      Zahlungsverkehr UA -> DE

      Da die finanzielle Unterstützung Angehöriger in der Ukraine hier im Forum eher das Übliche sein wird, habe ich einmal eine ungewöhnliche Frage:

      Wie kann man Geld aus der Ukraine hierher transferieren? Viele Leute haben ja nicht einmal ein eigenes Konto. Zum SEPA-Raum gehört die UA auch nicht. Auf der Webseite des Auswärtigen Amtes stehen noch die 10.000 €, die man als Devisen deklarationsfrei über die Grenze tragen dürfe. Andere Quellen sprechen von deutlich kleineren Beträgen bei Privatpersonen bis hin zu vollständigem Verbot von Kapitalabzug durch ausländische Investoren. Was gilt wirklich? Im vorliegenden Fall geht es um Privatvermögen.

      Für alle Infos, insbesondere Links zu einschlägigen Quellen mit aktullem Rechtsstand bereits im Voraus herzlichen Dank,

      Hansi

      Post was edited 1 time, last by “Hansi” ().

      Wir hatten 2014 $15'000 zu zweit in Bar mitgenommen und damit gab es kein Problem bei der mündlichen Deklaration.

      2005 hatten wir eine mittlere fünfstellige Summe auf mehreren Visa Kartenkonten in UA eingezahlt und das Geld in Österreich beim Bankomaten gezogen. Der Nachteil: Viel Arbeit und Kosten von ein paar Prozent. (Aber damals waren der Zugriff zu den Bankenkonten in UA limitiert, so dass wir dies als kleineres Übel sahen.)

      Damals haben wir in UA bei den Banken gefragt, das würde ich auch heute vorschlagen. Diese geben bereitwillig Auskunft, was legal, halblegal und illegal möglich ist.

      Letztlich ist es auch eine sehr wichtige Frage, ob man als Resident oder Nicht-Resident handelt! Nicht-Residenten bekommen oft noch niemals ein Konto in UA. Die eigene Frau als Ukrainerin ist Nicht-Resident, wenn sie ihren blauen Inlandspass abgegeben hat!

      Bei den Überweisungen kenne ich nur die andere Richtung, d.h. von DE->UA. Da gab es bei Beträgen im oberen fünfstelligen Bereich keinerlei Probleme. Ich hatte dann von meinem Konto in DE auf mein Euro Konto in UA überwiesen. Bei Überweisungen auf fremde Konten (von Ukrainern) kann ggf. eine Steuerpflicht entstehen!

      Gruß
      Siggi
      Euro-Konten in der UA - gibt es die noch? Irgendwo hatte ich gelesen, dass zumindest im geschäftlichen Bereich 75% der Beträge auf Devisenkonten zwangsweise auf Griwna umgestellt würden. Die Info war zwar Stand 2014 und auf 3 Monate befristet. Aber wurde das auch wirklich aufgehoben oder gar verschärft?

      in unserem Fall geht es um die "Rest-"Ukraine, also nicht um die Sonderzonen im Raum Krim, Donezk oder Lugansk.
      Für die Geschäftskonten gelten andere Regeln, als für Privatkonten. Bei Geschäftskonten gibt es einen Zwangsumtausch von Einnahmen in Fremdwährung.

      Die Bank kann da sicher genaue Auskünfte geben. Ein Konto ist schnell eröffnet, nur ist es im Moment sehr schwer, das Geld in Fremdwährung wieder zu bekommen. Wir haben 2014 die Schwiegermutter viele Monate lang jeden Tag zur Bank geschickt. Immer gab es nur ca. $1000, mal mehr, mal weniger, einige Tage gar nichts. Erst dann haben wir das Festgeld wieder bekommen in USD. (Wohlgemerkt hatten wir bei Eröffnung des Festgelds in USD eingezahlt!) In Landeswährung wäre die Rückzahlung kein Problem gewesen, aber die ist so stabil wie Wackelpudding. Was ich damit sagen will: Nicht das Geld lang auf irgendwelchen UA Bankkonten parken, sondern sofort nach Einzahlung überweisen.

      Gruß
      Siggi
      Vielleicht mal grundsätzlich: In UA gibt es ein Devisenkontrollgesetz. Daher kann ein gewöhnlicher Resident nicht einfach Zehntausende USD nach DE senden.

      Aber wenn es ein Wohnungsverkauf ist, geht es legal. Voraussetzung: Der Eigentümer der Wohnung hat einen offiziellen registrierten Wohnsitz bei der UA Botschaft im Ausland.
      Zusätzlich ist eine Genehmigung der NBU erforderlich. So wäre das offizielle Vorgehen. Dazu muss der Eigentümer nicht im Land sein, wenn jemand in UA eine entsprechende notarielle Vollmacht für den Geldtransfer und die damit zusammenhängenden Dinge hat.

      Ich habe noch nie mit jemanden gesprochen, der diesen offiziellen Weg genommen hat. Ich kann also nicht sagen, wie kompliziert dies in der Praxis ist.

      Gruß
      Siggi

      Hansi wrote:

      Euro-Konten in der UA - gibt es die noch?

      yep, gibt es noch.
      Ob neue eingerichtet werden, kann ich nicht sagen

      Hansi wrote:

      dass zumindest im geschäftlichen Bereich 75% der Beträge auf Devisenkonten zwangsweise auf Griwna umgestellt würden.

      zumindest für denprivaten Bereicht ist diese Aussage definitiv falsch

      Ansonsten:
      man kann bis zu 10.000€ oder Gegenwert in anderen Währungen ohne Deklaration einführen.
      Pro Person.

      Wenn man mehr dabei hat, muss man den einführenden Betrag deklarieren. Stammt der Betrag aus einem Immobilienverkauf und der Zahlungsverkehr in UA ist nachweisbar, sollte es keine Probleme mit der Einfuhr geben.
      Ob sich das FA dann meldet, weiss ich nicht

      Seit einger Zeit kann man pro Tag nur ca 15.000 (?) UAH oder Gegenwert in $ oder € bei einer Bank pro Tag abheben.
      Der Betrag könnte von Bank zu Bank schwanken, noch mehr schwankt er aufgrund der Tageskurse :)
      OTP erlaubt glaube ich ca. 400$/Tag unangemeldet und um die 700$/Tag, wenn man das einen Tag vorher anmeldet.
      Die Unicredit Bank auch so um die 700$/Tag.

      Bisher konnte man kontinuierlich so ohne Probleme Geld abheben (o.k. ggf. Wartezeit vor der KAsse einrechnen), ausbezahlt wurde immer.
      Problem gibt es dann, wenn man UAH in $ oder € wechslen will. Oft sind keine Devisen für den Umtausch vorhanden. Aber das kenne ich so auch noch von vor 3 Jahren, früher war das aber nicht so oft, wie aktuell.

      Überweisungen weiss ich nicht, das vermeiden wir nach einigen Schwierigkeiten vor Jahren.
      Hallo,

      wir haben uns für den "legalen" Weg entschieden. Mittlerweile versucht meines Schwägerin seit ungefähr 2 Wochen das Geld nach Deutschland zu überweisen. Die Hürden sind enorm. Ständig werden neue Unterlagen zur Herkunft des Geldes und der Berechtigung des Empfängers (einschließlich Heratsurkunden wegen Änderung des Familiennamens,...) nachgefordert, sodass nicht abzusehen ist, wann das erste Geld überhaupt fließen wird. Bisher gibt sich die Bank ja noch mit Kopien der Unterlagn zufrieden. Wenn dann vielleicht auch noch Orignilaurkunden mit Legalisation u.s.w. gebraucht werden, verstehe ich, warum sich viele für halb- oder illegale Methoden entscheiden. Nach Auskunft der Bank können monatlich aber nicht mehr als 6000 US$ überwiesen werden. Scheinbar müssen die aber auch noch in UAH getauscht werden, sodass die Gebühren wohl beachtlich werden.

      In der Zwischenzeit hatte sich ja eine andere Lösiung angedeutet. Ein Bekannterhier in D, der vom Verfall der Immobilenpreise erfahren hatte, hatte sich mit dem Gedanken getragen, andernorts in der UA eine Wohnung zu kaufen. Mit den Mieteinnahmen wollte er seine Eltern unterstützen, und sich damit die regelmäßigen Überweiseungen ersparen. Er hätte $ in UA erhalten, wir hier €. Niemand hätte Geld über Grenzen bringen müssen, und hohe Bankgebühren oder Wechselverluste hätten wir auch deutlch reduziert. Leider kauft er jetzt doch nichts in der UA.

      Mal sehen, wie lange wir auf des Geld noch warten müssen,...

      Grüße,

      Hansi
      Hansi

      Vielleicht nicht leider, vielleicht Gott sei dank. Klar sind jetzt die Immobilienpreise sehr niedrig. Aber denke im Winter, spätestens im Frühjahr werden die Immobilienpreise fallen. Ja gut wen man eine Wohnung zum wohnen braucht, kann man kaufen. Aber eine Wohnung kaufen um aus Vermietung Geld zu erhalten ist keine gute Idee. Sagen wir mal so eine stink normale 2 Zimmer Wohnung (nicht in Kiev) kostet etwa um die 25 000 Dollar herum. Das sind etwa nicht ganz 600 000 Griwna. So eine Wohnung zu vermieten bringt etwa +/- 2000 Griwna pro Monat. Es ist ja nicht so wie in Deutschland, da können die Vermieter dich beklauen, alles kaputt machen und du kannst dagegen nichts machen.Du musst immer kontrollieren das ja alle Rechnungen bezahlt sind, das da nicht plötzlich anstatt 3, plötzlich 20 Menschen leben. Wen aber der Griwna wieder denn Bach runter geht dann bleibst du auf der Wohnung entweder sitzen oder aber du bekommst nur die Hälfte an EinnahmenVerkauft und gekauft wird zur Zeit kaum was, aber dafür umso mehr vermietet. Viele Menschen ziehen entweder zu Verwandten aufs Land, in die Datchas um nicht die extremen Nebenkosten im Winter zahlen zu müssen und noch paar Griwnas nebenbei zu verdienen. Deswegen bekommt man zur Zeit eine Mietwohnung zu relativ günstigen Preisen. Was im Winter passiert ist ne andere Sache und da kann man nur spekulieren. Deswegen jetzt eine Wohnung zu kaufen zwecks Verdienst, ist keine gute Idee. Denke dein Bekannter hat sich völlig richtig entschieden. Dagegen Geld von Deutschland in die Ukraine zu schicken ist wohl die beste Variante. Denn die Kosten halten sich in Grenzen und Dollar bleibt immer Dollar egal wie sich die ukrainischen Währung entwickelt
      dumme frage.

      ich habe eine idee, möchte mich absichern, FÜr den Fall der Fälle.

      wenn meine kleine, die jeder weiß aus Zapo, ein weiteres Kto eröffnet. kann sie mich als Gast aus Deutschland dort als Zweitinhaber eintragen lassen damit ich auch geld abheben kann?

      Wenn ich zB 25000 Euro auf dieses Kto einzahle, möchte ich sicher stellen das sie mit dem geld nicht durchbrennt.
      Meine Idee ist, das jeder allein pro Tag max, 500 Euro abheben kann.
      Größere Summen nur wenn Beide unterschreiben.


      geht so etwas? Oder gibt es Probleme, weil ich kein Ukrainer bin der Ukraine nicht gemeldet ist?
      Ich finde dein Mißtrauen unangebracht, alles was ich bisher gelesen habe klingt doch zweifelsfrei Bilderbuchmäßig.
      Schon zwei Mal dort gewesen, bald weißt du ihren ganzen Namen, bald weißt du wo sie wohnt und es klingt ja fast so als hätte es wieder jemand geschafft, seine privaten Vorlieben zum Beruf zu machen. Also da wäre ein kleiner gemeinsamer finanzieller Start schon fast überfällig!
      Die Laufereien bezüglich gemeinsamen Konto würde ich mir sparen, bei mir wollte man zum Beispiel eine ukrainische Steuernummer.
      Gruß Herr Mayer, der dich viel mehr liebt als so eine .................!
      "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
      Kurt Cobain

      KannNix wrote:

      Wenn ich zB 25000 Euro auf dieses Kto einzahle, möchte ich sicher stellen das sie mit dem geld nicht durchbrennt.


      Ohje,wenn jetzt einer petzt wieviel Vertrauen du bei deiner "Kleinen" hast.Ich würde eine runde Summe machen.So 100.000 wäre angebracht.Nachdem was du alles so über sie geschrieben hast, könntest du ihr auch ohne jede Zweifel eine Generalvollmacht ausstellen :grumble:
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      dumme frage.


      100 % richtig.

      Sie wird bestimmt nichts direkt abheben! So eine kleine Überweisung von 24.999,- Euro tut es auch. Oder ist ein Dauerauftrag für 24 Monate á 1000,- E nicht doch netter?

      Dumme Fragen über Fragen!

      Herr Mayer wrote:

      Ich finde dein Mißtrauen unangebracht, alles was ich bisher gelesen habe klingt doch zweifelsfrei Bilderbuchmäßig.
      Schon zwei Mal dort gewesen, bald weißt du ihren ganzen Namen, bald weißt du wo sie wohnt und es klingt ja fast so als hätte es wieder jemand geschafft, seine privaten Vorlieben zum Beruf zu machen. Also da wäre ein kleiner gemeinsamer finanzieller Start schon fast überfällig!
      Die Laufereien bezüglich gemeinsamen Konto würde ich mir sparen, bei mir wollte man zum Beispiel eine ukrainische Steuernummer.
      Gruß Herr Mayer, der dich viel mehr liebt als so eine .................!


      ich frage nicht ohne grund.

      inzwischen weiß ich alles von ihr. ihre Wohnung, ihren Namen, ihre Ausweis Daten und ihre Kreditkarten Infos.
      Wir haben telefoniert.
      Ich habe ihr deutlich zu vertehen gegeben dass ich es beende, wenn sie mir nicht vertraut. mir endlich sagt was los ist und warum sie so elend lange braucht, das alles zu sagen.
      Wie gesagt, Februar fliege ich zu ihr und wollte 6 Wochen bleiben.
      Jetzt fliegen wir früher nach Deutschland. Sie lernt meine Eltern kennen. Nach der Rückkehr, lerne ich ihre Eltern kennen.

      Sie hatte einfach nur Angst und Panik..sie sagte mir, sie hat Angst das sie hoch fliegt und dann alles abrupt endet.
      Sie hat Angst das sie ihre Familie nicht mehr helfen kann, wenn sie den Job aufgibt. Wenn wir zusammen sind und ich ein Haus kaufe das ihr nicht gehört.
      Deswegen wollte sie zuerst ein eigenes Apartement.

      Ich frage deshalb, weil ich ihr die finanzielle Sicherhet geben will dass sie keine Angst mehr haben muß. Das sie Sicherheit hat, bevor wir uns verloben und Ende des Jahres heiraten.
      So der Stand aktuell.
      Kontaktiere bitte vorher einen passenden Fernsehsender.

      Ernsthaft jetzt - deine Story hat das Zeug für eine abendfüllende Reportage.

      Oder verkaufe die Rechte an eurer Liebesgeschichte, da wird ein Film draus. Die zahlen auch viel besser.

      Da werden dann später auch eure Kinder sehr stolz auf ihre Eltern sein...

      Herr Mayer wrote:

      der dich viel mehr liebt als so eine .................!

      Trotzdem wird er Dir die 25000 nicht überweisen!

      Herr Mayer wrote:

      gibt es in Deutschland jemand der auf dich aufpasst?

      Das hast Du ja schon erfolglos probiert. Wofür braucht er einen Aufpasser? Er ist jung und kann noch viel Geld verdienen und nach UA senden. Das Land ist arm und kann es gebrauchen!

      Nebenbei: Bei Überweisung der angenommenen 25000 dürfte sie den Betrag versteuern! (Auch bekommst Du den Betrag legal ohnehin nicht wieder nach DE zurücküberwiesen - s. Beitrag #5 in diesem Thread!)

      Daher würde ich eine DKB Kreditkarte beantragen (auf eigenen Namen) und ihr in die Hand drücken. Da dürften ohnehin aufgrund des Tageslimits kaum mehr als 500 Euro (vielleicht sogar weniger) drin sein. Die Auszahlung ist auch im Ausland gebührenfrei (wenn es überhaupt noch auf solche Kleinigkeiten kommen sollte).

      Gruß
      Siggi

      P.S: Mit Zahlungsverkehr UA->DE hat das ganze hier nichts zu tun. Es geht um die Gegenrichtung, die zahlungstechnisch unproblematisch ist. Vielleicht erbarmt sich ein Moderator und verschiebt alles ab Beitrag #9.