Was kostet wieviel

      Alabaimom wrote:

      christianskas wrote:

      Die Vanille-Schoten sind wirklich so teuer und Madagaskar ist der einzige große Anbieter. Wie es mit der Qualität bei Rewe aussieht weiß ich nicht. Aber billigere Schoten sind in der Regel zu früh geerntet oder von zweifelhafter Herkunft. Was sich auf den Geschmack und Geruch auswirkt.


      Die Besten Schoten kommen von La Reunion... ehemals die Bourbonen- Inseln.. daher auch der Name Bourbon-Vanille... das ist übrigens eine Orchideenart. Auf La Reunion 10 Schoten ca. 8 Dollar...



      Wo liegt denn La Reunion...? Das ist eine kleine Insel direkt vor... Madagaskar. 80 Prozent aller Vanille-Schoten dieser Welt werden in der Region (Komoren, La Reunion, Madagaskar) angebaut. Die Inseln haben sich in den 1960er Jahren zum Vanille Kartell zusammengeschlossen und kontrollieren seitdem den Markt. Das die beste Vanille der Welt von La Reunion kommt ist übrigens ein Gerücht. Ursprünglich stammt die Vanille ohnehin nicht aus Afrika, sondern aus Süd- und Mittelamerika. Nach Reunion gelangen die Vanillie-Pflanzen (eine Art Gewürz-Orchidee) erst vor knapp 200 Jahren. Auf den Bourbon-Inseln hat man die Methode zur künstlichen Befruchtung der Gewürz-Orchidee erfunden. Daher der Name "Bourbon-Vanille". Eine natürliche Befruchtung wie in Süd- und Mittelamerika (durch Kolibris und Insekten) gibt es in Afrika nämlich nicht. Bourbon-Vanille wird heute in aller Welt angebaut. Von La Reunion stammt nur ein verschwindend geringer Anteil.

      Die Vanillie-Bauern bekommen übrigens knappe 10 Euro pro Kilogramm. Durch den Verwertungsprozess steigert sich der Preis auf knappe 600 Euro. Wobei die meiste Vanille heute von internationalen Lebensmittelkonzernen (z.B. Nestle) aufgekauft wird. Eine Schote der Vanille wiegt übrigens knappe drei bis vier Gramm. Der oben genannte Preis (10 Schoten = 8 Dollar) würde dann (wenn dieser wirklich stimmt) einen Kilo-Preis von von ca. 240 Dollar bedeuten.
      Wo wir gerade bei der Lehrstunde sind...
      Viele, die bei uns durch Silberborn fahren, werden auf eine überdimensionale Nase aufmerksam und wissen nicht, was es damit auf sich hat. Holzminden wird auch "Stadt der Düfte" genannt. !lamp!
      Vanillearoma kann auch synthetisch aus der Baumrinde von Nadelhölzern hergestellt werden und das Verfahren dazu wurde bei uns in Holzminden erfunden.

      Im Jahr 1874 gelang erstmals dem Chemiker Wilhelm Haarmann zusammen mit Ferdinand Tiemann in Holzminden die Herstellung von Vanillin aus Coniferin, das im Rindensaft von Nadelhölzern (Coniferen) vorkommt.[7]


      Vanillin – Wikipedia

      Heute ist Symrise der weltgrößte Hersteller von Duft- und Aromastoffen.
      Willkommen bei Symrise - Symrise

      Wenn ihr demnächst mal wieder ein französisches Parfüm in den Händen haltet, ist die Wahrscheinlichkeit äußerst groß, dass es seinen Ursprung in Holzminden hat... :pleasantry:
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...
      Der Erfinder hat aber nicht zufällig irgendwas mit dem berühmten Fritz zu tun?
      Ist ja praktisch um die Ecke und hat ja auch im weitesten Sinn mit Lebensmitteln zu tun....:)))
      Der Vater von Fritz konnte sich nur 1 a im Nachnamen leisten. Wie Fritz schließlich zum zweiten a gekommen ist, weiß ich auch nicht. Früher, als die Melderegister noch von der Kirche geführt wurden, war noch viel möglich. Die Meyer-Werft in Papenburg müsste eigentlich "Janzen-Werft" heißen... :whistling:
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...

      RumboReload wrote:

      Man kann ja immer noch umdisponieren. Fährt demnächst irgendjemand über Madagaskar nach UA oder zurück und kann mir ein paar Samen mitbringen?

      Ihr Anfänger :thumbsup: Ich habe schon umdisponiert 8o habe meine eigene Vanille :thumbsup:
      @RumboReload

      ich kann dir mal einen Ableger bewurzeln und dir schicken :feingemacht:
      Files
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      RumboReload wrote:


      Heute ist Symrise der weltgrößte Hersteller von Duft- und Aromastoffen.
      Willkommen bei Symrise - Symrise

      Wenn ihr demnächst mal wieder ein französisches Parfüm in den Händen haltet, ist die Wahrscheinlichkeit äußerst groß, dass es seinen Ursprung in Holzminden hat... :pleasantry:

      Oder Wrig.... Kaugummi Mojito . War bei bei der Aromafindung selbst dabei. :gutenmorgen: :thumbsup:
      Gruß
      Michael

      christianskas wrote:

      Alabaimom wrote:

      christianskas wrote:

      Die Vanille-Schoten sind wirklich so teuer und Madagaskar ist der einzige große Anbieter. Wie es mit der Qualität bei Rewe aussieht weiß ich nicht. Aber billigere Schoten sind in der Regel zu früh geerntet oder von zweifelhafter Herkunft. Was sich auf den Geschmack und Geruch auswirkt.


      Die Besten Schoten kommen von La Reunion... ehemals die Bourbonen- Inseln.. daher auch der Name Bourbon-Vanille... das ist übrigens eine Orchideenart. Auf La Reunion 10 Schoten ca. 8 Dollar...



      Wobei die meiste Vanille heute von internationalen Lebensmittelkonzernen (z.B. Nestle) aufgekauft wird. Eine Schote der Vanille wiegt übrigens knappe drei bis vier Gramm. Der oben genannte Preis (10 Schoten = 8 Dollar) würde dann (wenn dieser wirklich stimmt) einen Kilo-Preis von von ca. 240 Dollar bedeuten.


      So wurden sie zumindest im August auf den Märkten in La Reunion verkauft...

      Alabaimom wrote:

      christianskas wrote:

      Alabaimom wrote:

      christianskas wrote:

      Die Vanille-Schoten sind wirklich so teuer und Madagaskar ist der einzige große Anbieter. Wie es mit der Qualität bei Rewe aussieht weiß ich nicht. Aber billigere Schoten sind in der Regel zu früh geerntet oder von zweifelhafter Herkunft. Was sich auf den Geschmack und Geruch auswirkt.


      Die Besten Schoten kommen von La Reunion... ehemals die Bourbonen- Inseln.. daher auch der Name Bourbon-Vanille... das ist übrigens eine Orchideenart. Auf La Reunion 10 Schoten ca. 8 Dollar...



      Wobei die meiste Vanille heute von internationalen Lebensmittelkonzernen (z.B. Nestle) aufgekauft wird. Eine Schote der Vanille wiegt übrigens knappe drei bis vier Gramm. Der oben genannte Preis (10 Schoten = 8 Dollar) würde dann (wenn dieser wirklich stimmt) einen Kilo-Preis von von ca. 240 Dollar bedeuten.


      So wurden sie zumindest im August auf den Märkten in La Reunion verkauft...



      Keine Ahnung. Ukrainer können nach La Reunion doch sowieso nicht ohne eine Visum einreisen. Und das Visa-Verfahren ist schwieriger als zu den üblichen Tourismus-Zielen.

      Alabaimom wrote:

      okay... aber ich bin Deutsche.... insofern....kann ich fast überall hin...


      La Reunion ist ein Übersee-Département von Frankreich. Gehört damit offiziell zur EU. So wie z.B. die Übersee-Inseln der Niederlande (Antillen). Nur hat man dort die Reisefreiheit der EU eingeschränkt. Die Ausnahmeregelung ist schon vielen Ukrainern zum Verhängnis geworden. Denn um auf diesen Inseln Urlaub zu machen reicht es nicht, dass man ohne Visa in die EU einreist. Man muss dafür wirklich ein Visum z.B. eben für La Reunion beantragen. Wie auch für Gibraltar. Einzige Ausnahme bildet die Spanische Enklave in Nordafrika.
      Wenn man oft in Osteuropa unterwegs ist und auch Touren in den Kaukasus unternimmt wäre das eine Alternative auch
      falls Reparaturen anfallen.
      Mein Tucson ist jetzt 12 Jahre alt (4x4). Zu Hause hole ich damit ohne Anhänger Holz aus dem Wald und im Urlaub
      geht alles Campingzeug da hinein. Nach dem Umkippen der Rückbänke hat man eine große Ladefäche. Ich transporte auf einmal 0,4 m³ Holz.
      Reparaturen in der Ukraine ersparten mir mehrere hundert Euro Reparaturkostren in Deutschland.
      Z.B.: Erneuerung des durchgerosteten Rohrflansches vor dem Nachschaldämpfers 5 Euro.