Neue??? Einfuhrsteuer und Zollbestimmungen, Auto???

      Siggi schrieb:

      Man wird in DE mit UA Kennzeichen auch nicht öfter kontrolliert, als Wagen mit D Kennzeichen.

      Als ich meinen w210 mit UA Kennzeichen in D fuhr, wurde ich kein einziges mal kontrolliert.

      Siggi schrieb:

      Eine Ausnahme bildet nur die Schleierfahnung (die vor allem im Grenzbereich oft anzutreffen ist)

      Da wurde ich einmal mit UA Kennzeichen kontrolliert.Aber nachdem ich meinen Arier Pass zur Seitenscheibe raus gereicht habe, war alles in Butter :D
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      plougras schrieb:

      Aber nachdem ich meinen Arier Pass zur Seitenscheibe raus gereicht habe, war alles in Butter

      Auf der A92 haben sie Kameras auf einer Mautbrücke (in der Nähe von Landshut). Sehen sie ein UA Kennzeichen, kommen sie mit einem Zivilwagen raus und stellen Dich. Dann geht es ab zum nächsten Parkplatz. Sehen sie dann den D Pass sind sie ganz enttäuscht. Mir sagte mal einer: "Ist wieder nicht drin, was draufsteht." Er meinte UA steht auf dem Auto, drin ist DE. Über die Jahre wurde ich wohl 10 Mal auf der Strecke kontrolliert.

      Bei Hof war einmal eine Vollsperrung auf der Autobahn. Alls Wagen wurden über einen Parkplatz geleitet. Rate mal, wenn sie angehalten haben.

      Wieder andere Situation: Sonntags mit einem befreundeten Paar (auch DE/UA) zum Schwellhäusl (in Grenznähe CZ). Auf der Rückfahrt stellt uns ein Zivilfahrzeug. Will Pässe sehen. Hat niemand dabei einen dabei. Dann die Frage: Kommen sie gerade aus der Ukraine? Wie soll das denn ohne Pass funktionieren? Zum Schluss haben sich mit meinem DE Führerschein begnügt. Hat aber länger gedauert.

      Oder auch auf der B11, kurz vor Deggendorf wurde der Verkehr (der zum Teil aus CZ kommt) kontrolliert. Auch hier war ich wieder dran. Man störte sich sogar daran, dass der Wagen auf meine Frau zugelassen war, die aber nicht im KFZ saß (vermeintliches Zollvergehen).

      Auf der A72 Höhe Plauen das nächste Mal. Man sieht eine Retoure im Auto und will mir einen DE Wohnsitz unterstellen.

      Diese Liste kann ich noch fortsetzen. Bin ich z.B. bei Münster unterwegs, ist Ruhe, da es dort wohl keine Schleierfahndung gibt.

      Gruß
      Siggi
      Tja und ich habe letztes Jahr eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis mit meinem ukr. Lappen in Deutschland kassiert.
      Das ist natürlich alles Blödsinn aber die Sache ist bis jetzt nicht eingestellt.
      Mit einem ukr. Auto sind dem Amtsschimmel da aber wohl keine Grenzen gesetzt wenn man an die richtigen kommt...:))
      Ich bin leider immer noch sehr unschlüssig wegen fehlender oder widersprüchlicher Aussagen:
      Kann ich in D auf einen eingetragenen Verein ein Fahrzeug zulassen und dies einem Mitarbeiter, der für uns in der Ukraine tätig ist.. (hat schriftlichen Arbeitsvertrag) übergeben???? (1x jährlich würde das Fahrzeug sowieso nach D kommen...

      Mene ukrainische freundin meint.. nein... weil der Vreein in der Ukraine nicht eingetragen wäre, würde das Fahrzeug dort konfisziert werden.... bin gerade völlig verwirrt

      Alabaimom schrieb:

      Ich bin leider immer noch sehr unschlüssig wegen fehlender oder widersprüchlicher Aussagen:
      Kann ich in D auf einen eingetragenen Verein ein Fahrzeug zulassen und dies einem Mitarbeiter, der für uns in der Ukraine tätig ist.. (hat schriftlichen Arbeitsvertrag) übergeben???? (1x jährlich würde das Fahrzeug sowieso nach D kommen...

      Mene ukrainische freundin meint.. nein... weil der Verein in der Ukraine nicht eingetragen wäre, würde das Fahrzeug dort konfisziert werden.... bin gerade völlig verwirrt


      Also egal was die Leute dazu sagen.
      Diese Rumfahrerei von Ukrainern, mit ausländischen Kennzeichen, wenn es denn überhaupt welche sind, und das nicht nur so aussieht wie ein Kennzeichen, bewegt sich immer in einer rechtlichen Grauzone.
      Wie es aussieht, hat das lediglich einen derartigen Umfang angenommen, dass es nun wohl toleriert wird, weil Polizei und Justiz mit der Verfolgung vollkommen überfordert wären.
      Also in der Konstellation wie oben beschrieben würd ich sagen, wenn man da richtig hinterpackt und das will, dann ist die Kiste weg.
      Und zwar vollkommen gesetzeskonform.

      Eugen G. schrieb:

      Allen herzlichen Dank für die Infos! Jetzt weiss ich ungefähr, wo´s langgeht (und ich kauf mir doch nen Lada:-))

      Michael

      Ich glaub, der ist nicht das schlechteste dort.... erzähjl mal... wenn du den hast... woher und welcher Preis..
      Meine Ukrainer verdrehen immer die Augen .. und erklären, dass die Kiste viiiiel zu viel Sprit bräuchte
      Ich habe vor 4 Wochen beim Zollamt angerufen und gefragt, ob ich als Deutscher in UA lebend, aber mit Wohnsitz in Deutschland, eine ukrainische Autonummer fahren darf. Darf man bis zu einem Jahr, aber nicht gewerblich. Wenn ich also Werkzeug oder so transportierte, bin ich KFZ-steuerpflichtig. Auch darf man nicht zur Arbeitsstelle damit fahren, wenn man selbstständig arbeitet. Als Besucher oder Tourist kann man fahren.

      Sehr seltsam alles, aber so sind sie halt auf den Ämtern.

      Ahrens schrieb:

      Tja und ich habe letztes Jahr eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis mit meinem ukr. Lappen in Deutschland kassiert.
      Das ist natürlich alles Blödsinn aber die Sache ist bis jetzt nicht eingestellt.
      Mit einem ukr. Auto sind dem Amtsschimmel da aber wohl keine Grenzen gesetzt wenn man an die richtigen kommt...:))


      Aber warum das denn? Man darf doch 6 Monate mit ausländischem Führerschein fahren? Nicht?
      Ja, aber um das alles festzustellen, was ich natürlich weiss, die Behörde aber nicht, leitet man erstmal ein Ermittlungsverfahren ein, wenn es Hinweise gibt dass ein Deutscher mit einem ukr. Lappen rumfährt. Ob er das darf ergeben eben die Ermittlungen und so kommt die Sache ins Rollen ....:)))
      Wie Sie ausgeht ist natürlich eine andere Sache und muss mich in diesem Fall nicht weiter beunruhigen.
      Ärgerlich sind diese Scherereien aber trotzdem.
      Dann hätte ich ja keine Anzeige gekriegt und folglich gäbe es diese Beiträge hier nicht.
      Also hab ich mir das zweimal überlegt einen deutschen Führerschein vorzuzeigen...:))
      Der ukrainisch deutsche lebensgefährte meiner ukrainisch-deutschen freundin darf jetzt in deutschland auch nicht mehr fahren mit seinem ukrainischen Führerschein... hatte hier wohl eine prüfung versucht, aber nicht bestanden.
      Er wohnt immer die 90 Tage bei ihr... und dann fährt er mal wieder für ein paar Tage in die Ukraine...
      die rechtlichen Hintergründe davon erschließen sich mir nicht so vollständig... aber vielleicht habt ihr eine Idee
      Da bist du nicht die Einzige.
      Mir auch nicht.....:)))
      Wahrscheinlich haben Sie nur die Hälfte erzählt und den Rest vergessen.....:)))
      Kommt öffters vor.
      Nach Wohnsitznahme in DE ist der UA Führerschein noch für 6 Monate gültig. Nur wie verhält es sich, wenn jemand einen Wohnsitz in beiden Staaten hat und diese Wohnsitze auch tatsächlich nutzt? Gilt dann der UA Führerschein weiter, sofern der Lebensmittelpunkt nicht in DE liegt? Oder sogar auch dann, wenn der ununterbrochene Aufenthalt in DE unter 6 Monaten liegt?

      Gruß
      Siggi
      Auszug aus Bußgeld-Katalog:

      Gelten in Deutschland auch Führerscheine aus nicht-EU-Ländern?
      Ein ausländischer Führerschein muss nicht umgeschrieben werden, solange Sie keinen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland haben.

      Wenn Sie nicht vorhaben, Ihren ordentlichen Wohnsitz in die Bundesrepublik Deutschland zu verlagern, ist es im Normalfall möglich, mit einem gültigen ausländischen Führerschein Kraftfahrzeuge zu führen, auch wenn dieser nicht aus dem EWR stammt. In vielen Fällen ist es dafür jedoch nötig, dass Ihr ausländischer Führerschein dazu übersetzt wird.

      Anders sieht es hingegen aus, wenn Sie Ihren ordentlichen Wohnsitz nach Deutschland verlegen. Dann gilt ein ausländischer Führerschein nur noch sechs Monate, bis er von den Behörden nicht mehr anerkannt wird. Vor Ablauf dieser Zeit sollten Sie daher einen deutschen Führerschein beantragen, wenn Sie weiterhin in Deutschland Auto fahren möchten.

      Es ist jedoch möglich, eine Verlängerung dieser Frist um weitere sechs auf insgesamt zwölf Monate zu beantragen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie nachweisen können, Ihren ordentlichen Wohnsitz nicht länger als 12 Monate in Deutschland zu behalten.

      Die Frage ist nur: wie beweist man einen nicht ordentlichen Wohnsitz, wenn man in DE gemeldet ist?