Leben in Odessa

      Leben in Odessa

      Hallo!
      Ich war in der Visaabteilung der ukrainischen Botschaft in Berlin um Informationen zur Übersiedlung nach Odessa zu bekommen.
      Das Gespräch wurde durch eine Glasscheibe geführt und war sehr kurz und unergiebig.
      Long story short: Ich muss mich an das immigration office in Odessa wenden.Von dort erhalte ich eine to do Liste,die ich abarbeiten muss.Diese Liste holt mein Russischlehrer für mich ab und schickt sie mir .Jede Menge Papiere,schätze ich.Das soll ich dann alles nach Odessa schicken.Dort wird alles geprüft und dann nach Berlin an die Visaabteilung geschickt.
      Von dort bekomme ich dann ein Visum.
      Ein verlängerbares drei Monats Visum gibt es laut Aussage nicht mehr.
      Meine Fragen:
      Kennt jemand so eine to do Liste?
      Was für ein Visum ist das?
      Sollte ich einen Einwanderungsservice beauftragen?
      Du brauchst als erstes Mal eine Einwanderungsgrundlage.
      D.H. was ist denn der Auffenthaltsgrund?
      Geschäftsgründung/Investition, Familienzusammenführung, Studium, Arbeit etc.?
      Wenn das nicht klar ist, macht eine Beratung in der Botschaft eigendlich gar keinen Sinn.
      Im Grossen und Ganzen ist das dasselbe wie in Deutschland.
      Entsprechend unterschiedlich werden auch die verlangten Unterlagen gem. den Merkblättern sein.
      Eine wirkliche Einwanderungsgrundlage gibt es nicht. Ich will nicht heiraten,nicht studieren,nicht investieren,kein Geschäft gründen( jedenfalls nicht sofort) und Familienzusammenführung fällt auch aus.
      Ich möchte in Odessa leben,mein Leben genießen und irgendwann,mit einem kleinen Projekt/Biz etwas Geld verdienen.
      Von welchen Merkblättern schreibst du?

      Odessa tim schrieb:

      Ich möchte in Odessa leben,mein Leben genießen


      Vielleicht hilft ein Asylantrag in der Ukraine ... ?

      Denn es wird dir einfach so keine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden.

      Du kannst einer netten Ukrainerin schöne Augen und ein Kind machen, dann bekommst du den Daueraufenthalt zum Gegenwert der Alimente, die übrigens sehr erträglich sein sollen. Und Freude hast du außerdem noch, wenn du siehst, wie dein Kind gedeiht.
      Das wird so nicht funktionieren, da die Vorraussetzungen für eine Aufenthaltserlaubnis nicht vorliegen.
      Du kannst dich also 90 Tage pro halbem Jahr in der Ukraine Aufhalten.
      Ohne Aufenthaltsgrund gibts Heute keine Aufenthaltsgenehmigung mehr.
      Es gibt zu jeder denkbaren Fallkonstellation in der Regel Merkblätter mit den benötigten Unterlagen die für jede Visumskategorie nötig sind.
      Diese Unterlagen belegen den Aufenthaltszweck und sind entsprechend dem Aufenthaltszweck unterschiedlich.
      Bsp. Willst du Familienzusammenführung musst du neben anderen Unterlagen eine Heiratsurkunde mit einem ukrainischen Residenten vorlegen.
      Willst du arbeiten, brauchst Du einen Arbeitsvertrag. Willst Du ein Geschäft aufmachen, musst Du Mittel vorweisen. Etc.
      Hast du keinen vorgesehen Aufenthaltszweck, hast du folglich auch keine entsprechenden Dokumente die du vorlegen kannst.
      Ganz einfach.
      Das ist genau das gleiche, als wenn Du einfach so als nicht EU-Ausländer einen Aufenthaltstitel in Deutschland willst.
      Natürlich geht sowas nicht.
      Jedenfalls ging das nicht bis vor einem Jahr.
      Ohne Geld geht da doch gar nichts. Wie willst Du denn überhaupt den Lebensunterhalt in der Ukraine bestreiten? Kannst Du ohne zu arbeiten eventuell ein paar Jahre mit dem Ersparten leben und zudem z.B. bei einer schweren Krankheit auch teure Privat-Kliniken und Operationen mit dem Ersparten bezahlen? Das ist ja genau so als wenn ein wirklich armer Ukrainer "mal eben" in Deutschland leben und arbeiten möchte oder als wenn Du ohne Kapital in andere Länder auswandern willst. Oder mit anderen Worten: Alles nur illegal möglich.

      Was für ein "kleines Projekt" soll das denn sein...? Internet-Klitsche? Rollender-Kaffee-Kiosk oder Zuckerwatte-Stand...? Eventuell unterschätzt Du den Kapitalbedarf gewaltig.

      Kurz: Aufhören zu träumen. Ohne Kapital lässt es sich in Deutschland wesentlich angenehmer leben als in der Ukraine.
      Kapital ist vorhanden,KV auch und laufende Einkünfte aus D .
      Wenn ich mich in Odessa dauerhaft niedergelassenen habe werde ich mich mit den Dingen beschäftigen,die mir Spaß machen und etwas Geld einbringen .
      Leider ist es noch nicht so weit.
      Jetzt muss ich wohl doch heiraten,das scheint die einzige Möglichkeit für mich ,langfristig zu bleiben.
      Für mich ist das Leben in Odessa auf jeden Fall wesentlich angenehmer als in D.

      Odessa tim schrieb:

      Kapital ist vorhanden,KV auch und laufende Einkünfte aus D .
      Wenn ich mich in Odessa dauerhaft niedergelassenen habe werde ich mich mit den Dingen beschäftigen,die mir Spaß machen und etwas Geld einbringen .
      Leider ist es noch nicht so weit.
      Jetzt muss ich wohl doch heiraten,das scheint die einzige Möglichkeit für mich ,langfristig zu bleiben.
      Für mich ist das Leben in Odessa auf jeden Fall wesentlich angenehmer als in D.


      Wenn wirklich Kapital vorhanden ist, so würde ich doch niemals wegen einer Aufenthaltserlaubnis heiraten. Jeder vernünftige Anwalt wird Dir hier in Deutschland oder mit Pech auch in der Ukraine einen möglichen Ehevertrag auseinanderrupfen. Klauseln die in UA gültig sind und in Deutschland nicht wird es mit Sicherheit genau so geben wie umgekehrt. Das kommt Dich am Ende teurer zu stehen als ein paar (zehn)tausend Euro in der Ukraine zu investieren (oder zu verlieren). Ob Deine Krankenversicherung bei einem festen Wohnsitz in der Ukraine überhaupt noch Gültigkeit hat würde ich ebenfalls zunächst abklären. Schriftlich. Nicht mündlich. Sonst wird sich am Ende kein Mensch mehr an zugesicherte Dinge erinnern. Zumindest wird die (deutsche) Krankenversicherung in der Ukraine nicht für die Kosten einer langfristigen Krankheit aufkommen, wenn Du nicht mehr in Deutschland gemeldet bist.

      In der Sache würde ich eher Rat bei einem guten Fachanwalt suchen. Nicht jedoch hier im Forum. Und schon gar nicht auf eigene Faust.

      Odessa tim schrieb:


      Für mich ist das Leben in Odessa auf jeden Fall wesentlich angenehmer als in D.

      Kann ich nachvollziehen.
      Aber dann mache es doch einfacher: Wechsele zwischen Odessa und Kishinew, jeweils 3 Monate.
      Oder Tiraspol, meinetwegen. MD/PMR sind gar nicht so übel, wenn man Kapital hat :)
      Und wenn Du einen festen Wohnsitz in D beibehältst: KV ruhen lassen und Langzeit-Auslands-KV abschließen.

      Odessa tim schrieb:

      Für mich ist das Leben in Odessa auf jeden Fall wesentlich angenehmer als in D.


      Das läßt sich mit Gewissheit erst nach einigen Jahren sagen-erstmal ist alles "besser&angenehmer" da einfach neu.Bevor ich mir Gedanken über Aufenthaltsgenehmigungen o.ä. mache nutze ich doch erstmal einfach den legalen Rahmen als "Langzeittourist" aus.

      Gruß von Martini
      Danke für eure Anregungen.
      Ich muss aus geschäftlichen Gründen in D gemeldet bleiben.
      Die KV ruht,kann ich aber sofort wieder aufleben lassen.
      Eine Langzeit-Auslands-KV besitze ich seit sechs Monaten.
      Ein dauerhaftes Modell ist der Wechsel zwischen UA und MD/PMR für mich nicht,da ich ja Wurzeln in Odessa schlagen möchte.
      Sobald ich aber alle Doks beisammen habe werde ich in MD/PMR die Zeit bis zu meiner Wiedereinreise überbrücken.
      Ehevertrag klingt auf jeden Fall nach Anwalt.
      Natürlich lässt sich erst nach einigen Jahren sagen ob die Entscheidung gut war aber jetzt ist sie es für mich.
      Ich war wirklich viel unterwegs in der Welt aber ich habe mich noch nie so zu Hause gefühlt wie in den letzten Drei Monaten in Odessa.

      Odessa tim schrieb:

      Ich war wirklich viel unterwegs in der Welt aber ich habe mich noch nie so zu Hause gefühlt wie in den letzten Drei Monaten in Odessa.


      Verstehen kann ich Dich schon: Odessa hat einen ganz eigenen Charme und gefällt mir auch ausgesprochen gut!

      Gruß

      Martini
      Mir gefällt Odesa auch aus gesprochen gut . Schon interssant, Du könntest Dir vorstellen dort zu leben , meine Frau betet jeden Tag 3 Vaterunser das Sie jetzt in Deutschland lebt und wohl nie mehr in die UA zurück muss
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok

      christianskas schrieb:

      Dann warte erst einmal ab ob es Dir in Odessa und in der Ukraine im "sonnigen" Winter immer noch so gefällt. Auch in Odessa kann es dann richtig ungemütlich und langweilig werden.


      Das ist mit meinem Traumziel auf der Krim genauso-ich Sommer wunderschön,das Leben findet draußen statt.Man flaniert,sitzt in Straßencafes und abends wird mit Freunden/Bekannten draußen gekocht und gegessen-ich liebe diese Sommerküchen!
      Aber ich glaube im Winter müßte man sich einen ordentlichen Wodkavorat zulegen um eben jenen zu ertragen! Selbst das mondäne Odessa ist im Winter trist&grau . . . .
      Die Krim leider auch.

      Gruß

      Martini

      AlexanderUA schrieb:

      romeomustdie11 schrieb:

      meine Frau betet jeden Tag 3 Vaterunser das Sie jetzt in Deutschland lebt und wohl nie mehr in die UA zurück muss


      Meine macht dreimal in der Woche Skype an, weil sie sich nach ihrer Familie sehnt.

      So verschieden sind die Menschen...


      ihre Familie = Mutter ist hier in D . Mit dem rest will Sie nix mehr zu tun haben . Die gönnen ihr das Leben in D nicht
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok

      Odessa tim schrieb:

      Kapital ist vorhanden,KV auch und laufende Einkünfte aus D .
      Wenn ich mich in Odessa dauerhaft niedergelassenen habe werde ich mich mit den Dingen beschäftigen,die mir Spaß machen und etwas Geld einbringen .
      Leider ist es noch nicht so weit.
      Jetzt muss ich wohl doch heiraten,das scheint die einzige Möglichkeit für mich ,langfristig zu bleiben.
      Für mich ist das Leben in Odessa auf jeden Fall wesentlich angenehmer als in D.


      Zum Glück schreibt hier keiner was von Korruption, man könnte ja ein Visum anders wie erwerben, muß man
      sich vor Ort halt bisle schlau machen und ein paar Leute kennen lernen.
      Zum Glück schreibt hier keiner was von Korruption, man könnte ja ein Visum anders wie erwerben, muß mansich vor Ort halt bisle schlau machen und ein paar Leute kennen lernen
      Ich bin für jeden Hinweis dankbar,gerne auch über eine PN an mich.