Die Olga

      wenzel schrieb:

      heinzpluto schrieb:

      Interruptprogrammierung, reentrant, rekursiv, position-independent. Du machst es einfach, in jeder Sprache


      Das sagst Du mir weil du n bisl was mit MCs und Embedded Systems zu tun hast?!? :D

      Kann man so sagen. Und als Du noch im Kindergarten warst, hatte ich schon meine ersten Device Driver in Assembler gekotet.
      In Jave or Perl oder Python schwerlich möglich. Aber, das machst Du schon :)
      Was Ausführungszeit angeht: Da ist/war Assembler nicht zu schlagen.

      chopper33 schrieb:

      Als ich das erste Mal zu meiner Holden gefahren bin, habe ich einen Hund abgegeben und den größeren Hund mitgenommen. Sie sollte erfahren, was es bedeutet, solch einen großen Hund ständig um einen herum zu haben.

      Ist gegrillter Hund schmackhaft oder hat etwa der Hund gewonnen?

      wenzel schrieb:

      Es ging bei mir nur immer darum ein Hobby zu haben mit dem man Geld verdienen kann und Vorteile hat.

      Welche Vorteile verpasse ich die ganze Zeit? Freibier?

      Gruß
      Siggi, der sich für die unqualifizierten Zwischenrufe entschuldigt
      Also ich habe im April eine wunderbare Frau kennengelernt in der Ukraine und ich spreche kein Russisch oder Ukrainisch. Wir skypen oft und der Übersetzer tut sein Bestes. Unter den Einstellungen kann man die Ausgangsspache und die Empfangssprache wählen. Das klappt ganz gut. Zur genaueren Übersetzung habe ich den Яндекс.Перекладач – словник і онлайн-переклад англійською, українською, німецькою, російською, французькою та іншими мовами. Übersetzer, wenn man etwas heiklere Themen besprechen will. Ich bin jetzt schon 8 Mal in der Ukraine gewesen und keinerlei negative Erfahrungen gemacht, außer dass man für alles viel Zeit zum Warten braucht (Autobus Kiew-Kriwoj Rog). Essen kann man überall ohne bedenken und sehr gut. Bier ist klasse! Wodka natürlich, keine Diskussion!

      Ich kannte niemanden als ich das erste Mal nach Borispol flog und hatte echt Schiss, ob sie mich überhaupt abholen würde, aber sie stand da mit ihrem großen Sohn wie eine Göttin und hat mich angelächelt, so dass ich am liebsten auf die Knie gefallen wäre. Nun, es geht jetzt schon seit 8 Monaten gut und es wird immer besser, wenn man die Sprache etwas versteht. Mittlerweile habe ich schon mehr Freunde dort als in Deutschland, ein Auto dort und bald eine neue Wohnung. Ich werde sie heiraten und definitiv in die Ukraine ziehen, da sie ihre Familie dort versorgen muss auf dem Lande. Alles easy würde ich sagen.

      Siggi schrieb:

      Welche Vorteile verpasse ich die ganze Zeit? Freibier?

      Naja, ich sag mal so. Als Student verdienst du dir halt irgendwie was dazu und schon auf dem Berufscolleg fing ich an mit Webdesign paar Hundert Euro pro Auftrag zu machen. Dann war ich es leid, dass ich ständig nach Codern suchen musste und lernte selbst in Richtung Web-Development - C und Java kannte ich ja schon aus der Schule. Und so ging es Stück für Stück weiter. Jetzt reicht ein Auftrag in den Semesterferien und schon kann ich paar mal in die Ukraine oder davon die Miete zahlen. Das alles meinte ich mit "Vorteile".

      Freshprinz schrieb:

      Kurze Frage: WhatsApp wird in der Ukraine auch genutzt?

      Natürlich, als Alternative aber VK - jedenfalls halte ich zu allen jungen Personen so den Kontakt. Die die englisch sprechen nutzen vermehrt Facebook. An die Singles hier: Die Info bringt einen übrigens auch bei der Partnersuche weiter ;)

      OBM100 schrieb:

      Wir skypen oft und der Übersetzer tut sein Bestes.

      Also ihr skyped mit Übersetzer? Das stelle ich mir relativ unromantisch und komisch vor. Was sprach denn bei dir dagegen, dir eine Ukrainerin zu suchen die wenigstens Englisch spricht?

      OBM100 schrieb:

      Ich werde sie heiraten und definitiv in die Ukraine ziehen, da sie ihre Familie dort versorgen muss auf dem Lande. Alles easy würde ich sagen.

      Also dann wünsche ich dir definitiv viel Spaß in der Ukraine ;)
      Forget what hurt you but never forget what it taught you.

      wenzel schrieb:

      Ich werde sie heiraten und definitiv in die Ukraine ziehen, da sie ihre Familie dort versorgen muss auf dem Lande. Alles easy würde ich sagen.

      Also dann wünsche ich dir definitiv viel Spaß in der Ukraine


      Natürlich weiß ich, dass es nicht leicht werden wird dort zu leben ohne die Sprache zu kennen. Aber ich war jetzt schon 8 Mal dort und sie hat alles soweit im Griff, mich durch ein schönes Leben zu führen. Ich möchte den Schritt wagen, weil ich hier in Deutschland nichts zu verlieren habe, außer die angebliche soziale Sicherheit. Aber was bringt das Leben, wenn man nichts wagt? Ich bin lange zeit selbständig und an Risiken gewöhnt, ob man den Auftrag bekommt oder nicht. Bisher hat es funktioniert, warum nicht dort? Mit einer starken Person im Rücken geht vieles leichter. Sie hat drei Kinder alleine großgezogen und die Männer (2) haben nicht die Bohne für sie getan. Sie kann also einen alten Deppen wie mich auch noch durchbringen. Zumindest kann ich immer noch nach Deutschland und her gelegentlich arbeiten wenn es knapp werden sollte. Das bin ich der Familie schuldig.

      Svetlyi schrieb:


      Meine Erkenntnis: Die Sache selber in Hand nehmen = der erste Schritt zu einem erfolgreichen Resultat! .... Ich habe mich vorgestellt, auch immer mit vollständiger Adresse und E-Mail!


      Hmmm... da gibt es ja mindestens eine Person (wenn nicht mehr) zwischen mir und Olga. Ich finde das etwas bedenklich, hier meinen vollen Namen mit Adresse zu nennen. Weiß ja nicht, was damit passieren könnte...

      Svetlyi schrieb:


      Aus der Antwort konnte ich dann folgende Schlüsse ziehen: Ist die Dame interessiert (es gab auch Absagen) und ist die Dame existent.


      Ob eine Dame interesse hat ist wohl leichter herauszufinden als ob sie existent ist

      Svetlyi schrieb:


      Eine Bekannte hat mir das Schreiben übersetzt. Wow, das kam an! Der Dolmetscher kam wohl nicht umhin, als den Brief (E-mail) so weiter zu leiten


      Hier stellt sich ja auch die Frage, welch Direktiven die Dolmetscher verfolgen? Die werden ja auch als eine Art Filter dienen. Also wer garantiert einem, dass ein Brief - auch wenn er in Russisch oder Ukrainisch verfasst ist - original bei der Dame ankommt? Und wenn es nur die Kontaktadresse ist, die verschwindet. Dann sitzt man hier und warte auf irgendeine Reaktion seines Gegenübers und nichts kommt. Das könnte man dann natürlich komplett falsch interpretieren. Also auch eine etwas heikle Angelegenheit die auch nach hinten losgehen könnte.
      Frage dazu: Bist du bei ähnlichen Portalen wie GL auch so vorgegangen? Wenn ja... konntest du nachvollziehen, inwiefern gefiltert wird? Werden irgendwann die Kontakte freigegeben, wenn wirklich eine gewisse Anzahl von Briefen hin und her geflattert sind?

      Svetlyi schrieb:


      Sex gab es nie, es wäre mir auch suspekt gewesen, beim ersten Treffen. Ich wollte ja eine Beziehung starten, und weniger eine Sammlung von One-Night Stands. Aus meiner Erfahrung kann ich ziehen, dass zumindest die erkennbare Absicht, die Frau nicht für ein Sex-Abenteuer zu wollen, lustigerweise zielführender ist, als umgekehrt.


      Bin ich ganz auf deiner Linie. Für einen ONS kann ich mich auch in meiner Kneipe besaufen. Mich hätte ohnehin interessiert was die Ladies dann so erwarten, wenn man wirklich einmal antanzt. Ob die da quasi einen "Probegalopp" anstreben oder wie auch immer. Aber ich denke, das kommt wohl eher auf beide Seiten dann an wie wohl bei uns zu Hause auch. ^^

      Svetlyi schrieb:


      und ein Hotel angeben wo man günstig logieren kann (Achtung: wenn teuer / sehr teuer: Alarm!) .....


      Svetlyi schrieb:


      Noch kurz zum Besuch: Der Mann zahlt alles, was an Essen und Getränke, Eintrittskarten und dgl. anfällt. Wenn die Dame (teure) Geschenke kaufen möchte auf Deine Rechnung: dann ist sie ein Fake.


      Liegt beides auf der Hand ^^

      Svetlyi schrieb:


      (und Olga, die schon schläft).


      immer diese Olga's... ^^

      Svetlyi schrieb:


      Kontakte mit fremden Menschen: Bei Tag an belebten Orten problemlos.


      Also dazu werde ich mich noch sehr genau informieren, insofern es wirklich ernst wird! ;)
      Aus den "Bedingungen" dieses Portals "GenerationLove:


      Nach einem ersten Kennenlernen mit einer Dame können Sie mit der Dame besprechen, wie sie Ihre Korrespondenz fortsetzen möchten. Als Regel bei GenerationLove bedeutet „Erstes Kennenlernen", dass der Mann mindestens acht Briefe einer Dame gelesen haben soll, bevor er sie nach ihren privaten Kontaktinformationen fragen kann.

      (So funktioniert's: In wenigen Schritten zur erfolgreichen Partnersuche)

      Vorher gibt es keine Kontaktdaten, da die Frau sich ja (durch die Frage danach) so bedrängt fühle...

      Naja - für mich wäre das nichts.

      Stelle ihr nur eine einzige Frage - gerne noch mit ein zwei Sätzen ausgeschmückt:
      "Ich möchte gerne mit Dir Skypen".

      Keine Antwort - oder ein Nein bzw. ein "Warum bedrängst Du mich so, findest Du nicht wir sollten uns noch etwas Zeit lassen blabla (und Geld in weitere Briefe investieren :) ) ...
      -> Nimm IF :)
      (oder mamba wenn Du es direkter haben möchtest)
      @Freshprinz:
      Du schreibst:
      "Hmmm... da gibt es ja mindestens eine Person (wenn nicht mehr) zwischen mir und Olga. Ich finde das etwas bedenklich, hier meinen vollen Namen mit Adresse zu nennen. Weiß ja nicht, was damit passieren könnte..."
      Ja, da standen dann plötzlich so breitschultrige Männer mit Schlapphüten bei mir. Ein andermal interessierte sich der Verfassungsschutz, und wieder ein andermal kriegte ich Post von der Staatsanwaltschaft. (Alle wollten sie wissen, weshalb ich so mutig sei und ob ich nicht für sie arbeiten wolle).
      Mein Gott, freshprinz (damals sagte ich: mein Gott, Peter) willst Du eine Beziehung oder nicht!? Also tu etwas! Der Erfolg hat mir recht gegeben. Niemals, wirklich niemals ist auch nur das geringste Negative passiert. Im Gegenteil: Dieses Vorgehen ist, wenn man so sagen will, ein spezielles Alleinstellungsmerkmal. Das zeichnet Dich aus. Ich hatte ja auch keine Konflikte, weder mit irgendwelchen Ämtern oder sonstigen 'Partnern', die Folgeerscheinungen nach sich hätten ziehen können. Welche denn überhaupt? Und was will denn schon so eine Agentur mit Dir machen? Erpressen? Bedrohen? Im Grunde genommen gar nichts!
      Das mit meiner Adresse angeben, auch der Brief in russisch: Die Dame kann dann unverzüglich direkt Kontakt mit Dir aufnehmen. Wenn Sie existent ist und Interesse hat, wird sie es sofort tun. Du kannst nur gewinnen! Ich habe etliche Dankesschreiben von Kandidatinnen, die mir sofort (und direkt) ihre Freude und Dankbarkeit ausdrückten, für die Form und Offenheit meines Vorgehens.
      Nochmals kurz zum 'Risiko', die Adresse so freimütig bekannt zu geben. Also, wenn wir ein Geschäft machen könnten, das uns Nutzen bringt, dann sind wir ja auch unverzüglich bereit, unsere Adresse anzugeben. Wo liegt also das Problem?

      "Hier stellt sich ja auch die Frage, welch Direktiven die Dolmetscher verfolgen? Die werden ja auch als eine Art Filter dienen. Also wer garantiert einem, dass ein Brief - auch wenn er in Russisch oder Ukrainisch verfasst ist - original bei der Dame ankommt? Und wenn es nur die Kontaktadresse ist, die verschwindet. Dann sitzt man hier und warte auf irgendeine Reaktion seines Gegenübers und nichts kommt. Das könnte man dann natürlich komplett falsch interpretieren. Also auch eine etwas heikle Angelegenheit die auch nach hinten losgehen könnte.
      Frage dazu: Bist du bei ähnlichen Portalen wie GL auch so vorgegangen? Wenn ja... konntest du nachvollziehen, inwiefern gefiltert wird? Werden irgendwann die Kontakte freigegeben, wenn wirklich eine gewisse Anzahl von Briefen hin und her geflattert sind?"


      Nun, die Antworten, die ich erhielt, sprachen für sich selbst. Ich höre das mit dem Filtern hier auch zum erstenmal. Wers nicht probiert, wird es auch nie erfahren. Ich schrieb wirklich nur 1 - 3 Briefe / E-Mails. Wie und was soll denn schon 'nach hinten losgehen'??
      Nochmals: Die Damen wollen Männer der Tat! Und keine zögerlichen Zweifler.
      In diesem Sinn: Machs (halt auf Deine Art) gut!
      Vielleicht läuft Dir das Glück eines Tages ja von selber über den Weg (und die Olga steht plötzlich vor der Tür). Oder Du bist derjenige, der es aktiv (würde sagen: mit Vollgas) sucht und es dann auch finden wird.

      "Bin ich ganz auf deiner Linie. Für einen ONS kann ich mich auch in meiner Kneipe besaufen. Mich hätte ohnehin interessiert was die Ladies dann so erwarten, wenn man wirklich einmal antanzt. Ob die da quasi einen "Probegalopp" anstreben oder wie auch immer. Aber ich denke, das kommt wohl eher auf beide Seiten dann an wie wohl bei uns zu Hause auch."

      Frauen wollen verführt werden! Romantisch, männlich (nicht Macho), aktiv, einfühlend, etc. Aber das wissen wir ja. Zudem will sie ja auch offenkundig eine Beziehung. Das ist ja das vorzügliche: Man(n) muss nicht erst in Erfahrung bringen, ob sie bereit ist oder nicht. Mich erstaunt eher der Ausdruck 'antanzt': das ist doch was spezifisches von speziellen Fachkräften in Köln? Und 'Probegalopp': Da sage ich nur: Verführe die Frau, und alles ergibt sich. Wie hier in Mitteleuropa.

      Schöne Grüsse aus den Bergen mit dem aktiv gesuchten und gefunden Glück.
      Peter



      Svetlyi schrieb:

      @Freshprinz:
      Du schreibst:
      "Hmmm... da gibt es ja mindestens eine Person (wenn nicht mehr) zwischen mir und Olga. Ich finde das etwas bedenklich, hier meinen vollen Namen mit Adresse zu nennen. Weiß ja nicht, was damit passieren könnte..."
      Ja, da standen dann plötzlich so breitschultrige Männer mit Schlapphüten bei mir. Ein andermal interessierte sich der Verfassungsschutz, und wieder ein andermal kriegte ich Post von der Staatsanwaltschaft. (Alle wollten sie wissen, weshalb ich so mutig sei und ob ich nicht für sie arbeiten wolle).
      Mein Gott, freshprinz (damals sagte ich: mein Gott, Peter) willst Du eine Beziehung oder nicht!? Also tu etwas! Der Erfolg hat mir recht gegeben. Niemals, wirklich niemals ist auch nur das geringste Negative passiert. Im Gegenteil: Dieses Vorgehen ist, wenn man so sagen will, ein spezielles Alleinstellungsmerkmal. Das zeichnet Dich aus. Ich hatte ja auch keine Konflikte, weder mit irgendwelchen Ämtern oder sonstigen 'Partnern', die Folgeerscheinungen nach sich hätten ziehen können. Welche denn überhaupt? Und was will denn schon so eine Agentur mit Dir machen? Erpressen? Bedrohen? Im Grunde genommen gar nichts!
      Das mit meiner Adresse angeben, auch der Brief in russisch: Die Dame kann dann unverzüglich direkt Kontakt mit Dir aufnehmen. Wenn Sie existent ist und Interesse hat, wird sie es sofort tun. Du kannst nur gewinnen! Ich habe etliche Dankesschreiben von Kandidatinnen, die mir sofort (und direkt) ihre Freude und Dankbarkeit ausdrückten, für die Form und Offenheit meines Vorgehens.
      Nochmals kurz zum 'Risiko', die Adresse so freimütig bekannt zu geben. Also, wenn wir ein Geschäft machen könnten, das uns Nutzen bringt, dann sind wir ja auch unverzüglich bereit, unsere Adresse anzugeben. Wo liegt also das Problem?


      Hehe... Ich habe weniger Angst vor Bedrohungen als davor, dass ich dann Telefonnummer, Emailadresse, Facebookprofil usw. neu brauche.
      Also bei RBrides bekomme ich mittlerweilen Mails von "Damen" die ich niemals kontaktiert habe. Aber dafür hab ich ja meinen Email-Dummy angelegt.
      Hier gehts dann aber um meine private Email...
      Ich könnte ihr natürlich auch erstmals meine Dummy schicken. Dann hätte sie zumindest mal die Möglichkeit mich direkt zu kontaktieren. Aber es ging ja darum, mit offenen Karten zu spielen und so möglicherweise Eindruck zu machen. :-/
      Die Bedenken gibt es ja nur, weil man über die Seriosität nicht bescheid weiß. Es wird ja hier genug negatives geschrieben.

      Svetlyi schrieb:

      Ich höre das mit dem Filtern hier
      auch zum erstenmal.


      Puh... hab das etwa ICH ins Rollen gebracht? Wenn ja, dann sorry. Aber für mich wäre es ja naheliegend, dass Agenturen die ordentlich (und vielleicht weniger seriös) so lange wie möglich am Schriftverkehr verdienen wollen. Da wäre es doch naheliegend, dass man eine direkte Kontaktaufnahme vorerst mal verzögert.

      Svetlyi schrieb:

      Schöne Grüsse aus den Bergen mit dem aktiv gesuchten und gefunden Glück.
      Peter


      Dann schick ich mal Grüße zurück in die Berge ^^

      RumboReload schrieb:

      Freshprinz schrieb:

      WhatsApp wird in der Ukraine auch genutzt?


      Viber ist in UA weit verbreitet.


      Ich werde Olga beim nächsten Brief mal WhatsApp vorschlagen. Gleichzeitig auch Line. Ist fast das Gleiche nur total anonym. Also ich möchte sie nicht bedrängen, ihre Anonymität zu Fall zu bringen. Wer weiß, was sie schon so alles erlebt hat? Aber die Möglichkeit sie direkt, ohne Dolmetsch und andauernten Extrakosten zu kontaktieren wäre schon mal prima. Einfach gegenseitig etwas am Alltag des anderen teilhaben zu können ... das wäre mal meine primäre Absicht.

      AlexanderUA schrieb:

      Freshprinz schrieb:

      Ich könnte ihr natürlich auch erstmals meine Dummy schicken. Dann hätte sie zumindest mal die Möglichkeit mich direkt zu kontaktieren.


      Was spricht dagegen, eine weitere Email-Adresse anzulegen ?!


      Dagegen spricht gar nichts. Aber wenn ich es richtig verstanden habe, ging es ja darum, ihr meinen realen Namen mit Wohnanschrift und Tel.-Nr. zu nennen. Meine ehrlichen Absichten damit zu zeigen.
      Einen neuen Dummy anzulegen könnte ich mir sparen, dann könnte ich sie ja gleich an den bestehenden schreiben lassen. ^^

      An meinen Dummy bekomme ich mittlerweilen Zuschriften von Portalen, wo ich noch nie war. Seit heute schreiben mich sogar Mädels aus China an!
      Ich werde wohl noch ein richtiger Star! Wo soll das nur alles hinführen? Sollte ich im Dschungelcamp landen ... dann holt mich bitte dort raus!!! :P
      Ich weiß nicht, was Du befürchtest.

      Entweder ich schreibe unter Pseudonym (wie hier im Forum) oder ich verwende meinen Realnamen, so wie damals, als ich auf der Suche war. Allein mit meinem Realnamen und mit ein wenig Wissen über meinen Job konnte man mich seinerzeit ganz leicht im Netz finden. Da stand dann auf der Webseite meiner Firma gleich die Adresse und die Telefonnummer.

      Weder stand bei mir die russische Mafia vor der Haustür, noch bekam ich unerwünschte Anrufe.

      Aber Du solltest nur das tun, womit Du Dich wohlfühlst.

      Gruß
      Siggi