Wer hat Erfahrung mit Fußbodenheizung?

      städischer Gasversorger, aber in DE /230 qm / Wasserkreislauf ...12 Monate arround, wenn ich will
      - ...nur in der Whg. in UA ist die kleine elektr. Variante - im Bad (hatte mich wohl widersprüchlich ausgedrückt)
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

      plougras schrieb:

      und hat Niedervolt


      Echt, sowas gibts?
      Unsere ist direkt an 220V angeschlossen mit programmierbaren Thermostat.
      Ähnlich wie das hier: 1-24m² Fußbodenheizung TWIN ET, Bad Wohnen Sauna Fliese | eBay

      Haben zwei Stränge mit 120W/m², einmal normales Bad, und einmal extra für die begehbare Dusche.
      Bei IP67 habe ich mir da nicht so direkt Gedanken über "Nassbereich" gemacht.
      FI gibts ja auch noch :)

      Funktioniert jedenfalls und dient zur Bequemlichkeitssteigerung, da wir auch noch einen normalen Heizkörper im Bad haben.

      plougras schrieb:

      Elektrisch im Bad ist völlig ungefährlich.Wird direkt unter den Fliesen verklebt und hat Niedervolt


      Kann mir nicht vorstellen das es mit Niedervolt wirklich warm wird! Habe selbst seit vielen Jahren wie MrMogilev eine elektrische Fußbodenheizung im Bad unter den Fliesen im Kleberbett-mit 220Volt und nur 240Watt macht die das kleine Duschbad zumindest angenehm fußwarm.Habe mir das System vor Montage genau angesehen und bei einem kapitalem Wasserschaden ist die Fußbodenheizung das geringste Problem!

      Mein Fazit: Praktisch,preiswert und gut! Geht auch wirklich gut bei Sanierungen/Renovierungen da es im Kleberbett für die Fliesen "verschwindet".

      Gruß

      Martini
      Mal grundsätzlich möchte mich für alle Antworten und Beiträge bedanken. Mein Gedanken hierzu sind folgende:

      Es gibt in der UA unterschiedliche Heizungsperioden in den Oblasten und Städten. In einigen Städten wird bis heute nicht geheizt und jetzt ist Mitte Dezember.
      Daher ist mein erster Ansatz, eine zusätzlich Fußbodenheizung mit der Erweiterung von den normalen Heizkörpern zu betreiben sehr in Frage zu stellen, da es nicht autark betrieben werden kann. Hierfür ist ein Gasanschluss erforderlich und den habe ich leider nicht.
      Desweiteren geht das soweit, dass es gar nicht erlaubt ist, da sonst bei den anderen Einheiten nichts mehr ankommen würde.
      In der Tat werden diese elektrischen Systeme mit 230V betrieben und in der UA gibt es auch keine VDE Vorschriften bzw. Europanormen. Ein FI sollte schon sein und 160-200W genügen für einen angenehmen warmen Boden, aber mehr nicht.
      Das ist mir aber egal. In Verbindung mit einer Vorheizung bei einem Umluftsystem kann die Übergangszeit bequem überbrückt werden. Alternativ kann man natürlich auch mit einer Klimaanlage oder anderen elektrischen Geräten heizen. Ich bin aber kein großer Freund von Klimaanlagen, da hier immer erhebliche Kosten und Wartung anfallen und auch gesundheitlich merke ich das, wenn ich längere Zeit in einem klimatisierten Raum bin.
      Die letzte Entscheidung habe ich noch nicht getroffen, da das ganze auch noch in einem normalen Verhältnis zum Aufwand bleiben sollte.

      MrMogilev schrieb:

      plougras schrieb:

      und hat Niedervolt


      Echt, sowas gibts?
      Unsere ist direkt an 220V angeschlossen mit programmierbaren Thermostat.
      Ähnlich wie das hier: 1-24m² Fußbodenheizung TWIN ET, Bad Wohnen Sauna Fliese | eBay

      Haben zwei Stränge mit 120W/m², einmal normales Bad, und einmal extra für die begehbare Dusche.
      Bei IP67 habe ich mir da nicht so direkt Gedanken über "Nassbereich" gemacht.
      FI gibts ja auch noch :)

      Funktioniert jedenfalls und dient zur Bequemlichkeitssteigerung, da wir auch noch einen normalen Heizkörper im Bad haben.

      Ich hatte diese verbaut ;)
      Und ja,sowas gibts ;)

      Elektrische Fußbodenheizung
      Dateien
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      Kuhtreiber schrieb:

      Man lernt nie aus . . . . Danke für die Aufklärung!



      :))). Ganz oder einfach ist das auch nicht. Die Schreiben mit einem Trenntrafo!! D.h. bei 200W und einer 12V Trafo-Quelle benötigt man schlappe 16A. Ich versichere Dir, wenn ein Kriechstrom im Fehlerfall auftritt, wird es auch kitzlig an den Füßen :))). Das macht keinen Unterschied 230V oder 12V.

      Nebenbei wird der Trafo dann auch zur Heizquelle aufgrund des Wirkungsgrades. Da würde ich der FI Variante den Vorzug geben.

      Naja, andere bezahlen viel Geld für eine regelmäßige Pedikürmassage :))
      Bei 12V Gesamtspannung wird noch nichts an den Füßen kitzeln weil die Schrittspannung im Fehlerfall nur einen Bruchteil davon beträgt.

      FI würd ich trotzdem einbauen weil der schützt ja auch dann wenn ein Isolationsfehler im Trafo eintritt.
      Hauptsächlich hängt die Schrittspannung (größte Potentialdifferenz innerhalb der Standfläche einer Person) davon ab wo man steht im Strömungsfeld des Kriechstromes und an welchen Stellen (mindestens 2 weil die Sekundärseite durch den Trenntrafo erdfrei ist) im niederohmigen Heizelement die Isolationsfehler auftreten. Aber bei 12V Sekundärspannung am Heizelement halte ich es für unwahrscheinlich dass man was vom Kriechstrom bemerkt auch mit nassen Füßen, ungefährlich bleibt es auf jeden Fall. Gefährlich kann es nur werden wenn durch Isolationsfehler im Trafo Potential auf die Sekundärseite gelangt, was eigentlich unwahrscheinlich sein sollte durch die Anforderungen an einen Schutztrenntrafo, aber für den Fall des Falles wäre mir mein Leben dann doch die paar Mark für einen FI wert.