Frauen direkt in der Ukraine kennenlernen

      OBM100 schrieb:

      trostloses Gebiet

      Das sehe ich ganz deutlich nicht so. Mir hat es da wirklich gut gefallen. Ich kann ohne Probleme jeden Tag einen Gang machen (und habe das auch bei gutem Wetter gemacht), auf dem mir niemand begegnet. Wald, Wasser, Wildwasser, Berge, Moore, Natur, etc. bis zum Abwinken. Wenn ich im Dorfgasthaus einen Tintenfisch mit Salat, Pita und Zaziki bestelle, berechnet man mir 7,20 Euro. Dafür bekomme ich in anderen Teilen des Landes so etwas noch niemals im Imbiss. Die Putzfrau berechnet 10 Euro und arbeitet gründlich und gut. Immobilienpreise unter 500Euro/qm. Wo gibt es sonst noch solche Tarife?

      OK, der Winter könnte milder sein.

      Aber wer Natur nicht mag, sondern Städte will, der ist dort fehl am Platze.

      Gruß
      Siggi
      Ein großer Unterschied von bestimmten ukrainischen Frauen zu deutschen oder österreichischen Frauen sind die ökonomischen Erwartungen :

      Auf die offene Frage, was sich die Dame in bezüglich Lebensstandard, Unterstützung des Mannes erwartet, bekommt man folgende Antworten :

      1) Einerseits die für unseren Kulturkreis normalen : Du sollst Wohnung und Essen bezahlen können, da ich im ersten Jahr keine Arbeit bekommen werde. Wichtiger sind immaterielle Sachen, etc. Diese Frauen haben meist Jobs im 200 und 300 EUR Bereich.
      2) Andererseits doch recht hohe Erwartungen in materieller Hinsicht. Und zwar nicht nur von Frauen, die mit einem Oligarchen verheiratet waren, sondern auch Frauen, die nur ein bisschen besser verdienen (Kosmetikerin mit 400 oder 500 EUR pro Monat, aber eigenem Auto und Wohnung, wodurch auch nicht viel mehr übrig bleibt als bei einem Gehalt von 300 + Hotel Mama).
      Da kommen oft Erwartungen wie 1.000 oder 2.000 EUR pro Monat zur freien Verfügung, oder Luxusurlaube in 5 Stern Hotels, teure Geschenke, etc.
      Oder bei einer Ankündigung eines Besuches wird eine Geschenksliste von 200 bis 300 Euro übermittelt.

      Meine Erklärung aus diesem Verhalten :
      Der Einkommensunterschied ist so hoch, dass ein durchschnittlicher Selbständiger in der Ukraine so viel mehr verdient, dass er der Frau ohne wimpernzucken doch eine beträchtliche Summe zur Verfügung stellt.
      Und Sparsamkeit ist dort keine Tugend, man zeigt lieber seinen Reichtum und gibt das Geld aus als für Sicherheit für spätere Zeiten zu sorgen.
      Und die Frauen kennen Männer oder Frauen, wo das Geld so locker sitzt.

      Aber, meine Frage :
      Sind die Männer dort wirklich so oft bescheuert, dass sie der Frau das Geld ausgeben lassen, was er mit seiner Arbeitszeit, Risiko und Wissen lukriert?
      Mit so einer Logik kommst Du nicht weit.
      Es gibt andere Kulturkreise die anders sozialisiert sind.
      Das ist so, egal ob politisch korrekt oder nicht.
      Mit deiner Logik erfasst Du sowas nicht.
      Also würde ich den Versuch wegen offensichtlicher Untauglichkeit zur Problemlösung einstellen, wenn ich mit 3 Frauen vor die selbe Wand laufe, mir meine Logik aber erklärt da wäre keine...:)))
      Der Schluss daraus ist, dass die Wand da ist, meine Erkenntnisfähigkeit, oder Erfahrung mir aber nicht ermöglicht zu begründen warum.
      (In der Wirklichkeit ist das mit den meisten Dingen im Leben so und ukrainische Weiber sind nur ein weiteres Beispiel dafür)
      Wenn man mit anderen Kulturen zu tun hat, muss man zuerst berücksichtigen, dass die eigene Erkenntnisfähigkeit dazu nicht ausreicht, um Verhaltensweisen zu erklären, weil die Grundlage für die Erkenntnis die Erfahrung ist. (Jedenfalls derzeit und im "Westen" ). Man diese aber nicht hat.
      Von daher basieren alle Schlüsse auf Einbildung, oder unzureichendem Dafürhalten. Aka auch Meinung...:)
      Der primäre Unterschied zw. Kiew und einer Provinzstadt in Deutschland dürfte die Anzahl der Restaurants sein und dass die strassen in Kiew lebendiger sind.

      ansonsten hat jeder deutsche Kleinstadt nicht weniger zu bieten. Meine Besucherinnen fanden vor allem das saubere Freibad im Hochsommer für spannend.

      Armin schrieb:

      DerWiener schrieb:

      Oder bei einer Ankündigung eines Besuches wird eine Geschenksliste von 200 bis 300 Euro übermittelt.

      Verstehe ich das richtig? Du lädst eine Dame zu Dir nach Hause ein und sie übermittelt Dir eine Geschenksliste? Ist der Urlaub an sich nicht "Geschenk" genug?


      Nein, ich hatte einen Besuch bei ihr in der Ukraine angekündigt.
      Darauf kam die "Geschenksliste".
      Ergebnis: Kein Besuch bei der Dame. Frauen, die nur auf das Materielle aus sind, interessieren mich nicht. Sie hat dann ganz verwundert getan, warum, wieso, Vorwürfe, ich könnte keine Frau versorgen, etc.

      Aber, zur Ehrenrettung der ukrainischen Frauen:
      Dies ist eine Minderheit (aber im Bereich von 10-20 % schätze ich, also doch öfters anzutreffen). Die Mehrheit sagt sie ist zufrieden, wenn man kommt und gute Laune mitbringt.

      Ahrens schrieb:

      Mit so einer Logik kommst Du nicht weit.
      Es gibt andere Kulturkreise die anders sozialisiert sind.
      Das ist so, egal ob politisch korrekt oder nicht.
      Mit deiner Logik erfasst Du sowas nicht.


      Ahrens schrieb:

      Der Schluss daraus ist, dass die Wand da ist, meine Erkenntnisfähigkeit, oder Erfahrung mir aber nicht ermöglicht zu begründen warum.
      (In der Wirklichkeit ist das mit den meisten Dingen im Leben so und ukrainische Weiber sind nur ein weiteres Beispiel dafür)
      Wenn man mit anderen Kulturen zu tun hat, muss man zuerst berücksichtigen, dass die eigene Erkenntnisfähigkeit dazu nicht ausreicht, um Verhaltensweisen zu erklären, weil die Grundlage für die Erkenntnis die Erfahrung ist. (Jedenfalls derzeit und im "Westen" ). Man diese aber nicht hat.


      Hat mich jetzt nicht wirklich weitergebracht, dieses Posting.
      Eine Erklärung für dieses Verhalten muss es ja geben.

      Meiner Ansicht nach liegt es darin, dass es genügend reiche Männer gibt, die sich ein Püppchen als Frau halten, und diese dann mit Geld versorgen. Die Frau zeigt ihren Reichtum ihren Artgenossinnen, die dann auch so ein Leben als erstrebenswert finden.
      Oder, in anderen Worten:
      Das Leben von Dieter Bohlens Frau haben dort nicht nur 0,01 % der Frauen, sondern doch einige mehr. Und das gilt dann bei materialistischen Frauen als erstrebenswertes Ziel.
      Na dann kommt die Liste eben später...:)))
      Leute die einem sowas am Anfang oder gar noch vor dem ersten Treffen schicken, sind eben aussergewöhnlich Dumm.
      Das bewegt sich so auf dem Niveau von afrikanischem Spam. Da muss man sich nix vormachen, oder da einen tieferen Sinn reininterpretieren.
      Wenn ein etwas grösseres Licht im Oberstübchen brennt, kommt sowas am Anfang überhaupt nicht.
      Die zahlen teils sogar ihre Anreisekosten selbst, wenn sie denn meinen das Sie da einen dicken Fisch an der Angel haben.
      Das heisst noch lange nicht dass die Leute nicht auf Geld aus sind.
      Daraus kann man erstmal nur folgern, dass Sie nicht vollkommen blöd sind oder normale manieren haben.
      Es gibt hier wirklich viele aussergewöhlich dumme Leute, aber sowas trifft längst nicht auf alle zu.

      DerWiener schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Mit so einer Logik kommst Du nicht weit.
      Es gibt andere Kulturkreise die anders sozialisiert sind.
      Das ist so, egal ob politisch korrekt oder nicht.
      Mit deiner Logik erfasst Du sowas nicht.


      Ahrens schrieb:

      Der Schluss daraus ist, dass die Wand da ist, meine Erkenntnisfähigkeit, oder Erfahrung mir aber nicht ermöglicht zu begründen warum.
      (In der Wirklichkeit ist das mit den meisten Dingen im Leben so und ukrainische Weiber sind nur ein weiteres Beispiel dafür)
      Wenn man mit anderen Kulturen zu tun hat, muss man zuerst berücksichtigen, dass die eigene Erkenntnisfähigkeit dazu nicht ausreicht, um Verhaltensweisen zu erklären, weil die Grundlage für die Erkenntnis die Erfahrung ist. (Jedenfalls derzeit und im "Westen" ). Man diese aber nicht hat.


      Hat mich jetzt nicht wirklich weitergebracht, dieses Posting.
      Eine Erklärung für dieses Verhalten muss es ja geben.

      Meiner Ansicht nach liegt es darin, dass es genügend reiche Männer gibt, die sich ein Püppchen als Frau halten, und diese dann mit Geld versorgen. Die Frau zeigt ihren Reichtum ihren Artgenossinnen, die dann auch so ein Leben als erstrebenswert finden.
      Oder, in anderen Worten:
      Das Leben von Dieter Bohlens Frau haben dort nicht nur 0,01 % der Frauen, sondern doch einige mehr. Und das gilt dann bei materialistischen Frauen als erstrebenswertes Ziel.


      Ich tippe eher auf TV-Serien.
      Und die Leute sind hier wesentlich materialistischer eingestellt.
      Das hat nicht unbedingt was mit ihrer tatsächlichen materiellen Lage zu tun.
      Frauen werden hier auch oftmals wie Prinzessinnen erzogen. Egal wie die tatsächliche Lage ist

      Ahrens schrieb:

      Das heisst noch lange nicht dass die Leute nicht auf Geld aus sind.

      Wie meinst Du das genau?
      Wenn eine ukrainische Frau einen Mann aus dem Westen datet, dann hat sie (davon gehen wir alle aus) auch Interesse an einem höheren Lebensstandard. Ich als westeuropäischer Mann weiß dass ja und nehme in Kauf, dass sie nicht nur mich als Mensch sieht sondern auch meinen Status. Also ist es für Romantiker ja schon von vorne herein der falsche Weg. Würdest Du aber dies auch schon als "auf Geld aus sein" bezeichnen?
      Wenn ja, ich könnte genügend Beispiele aufzählen wo bei uns im Ort Ehen geschlossen wurden (von Einheimischen), die sicher nicht Zustande gekommen wären wenn der Mann kein Geld hätte und die Frau hässlich wäre. Ich glaube das ist das natürlichste der Welt.

      Armin schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Das heisst noch lange nicht dass die Leute nicht auf Geld aus sind.

      Wie meinst Du das genau?
      Wenn eine ukrainische Frau einen Mann aus dem Westen datet, dann hat sie (davon gehen wir alle aus) auch Interesse an einem höheren Lebensstandard. Ich als westeuropäischer Mann weiß dass ja und nehme in Kauf, dass sie nicht nur mich als Mensch sieht sondern auch meinen Status. Also ist es für Romantiker ja schon von vorne herein der falsche Weg. Würdest Du aber dies auch schon als "auf Geld aus sein" bezeichnen?
      Wenn ja, ich könnte genügend Beispiele aufzählen wo bei uns im Ort Ehen geschlossen wurden (von Einheimischen), die sicher nicht Zustande gekommen wären wenn der Mann kein Geld hätte und die Frau hässlich wäre. Ich glaube das ist das natürlichste der Welt.


      Also ganz unromantisch und drastisch.
      Es kommt nicht selten vor dass die Leute nur dein Geld wollen und Du nur ein lästiges Anhängsel deiner Kohle bist.
      Wenn Sie das haben, dann wars das.
      Der Status interessiert nicht. Bisweilen geht es ohne grosses Geplänkel direkt ran an die Kohle...:)))
      Naja und dafür betreiben manche einen erheblichen Aufwand, verbergen das und wieder andere schreiben es in der ersten Mail.
      Ich würd sagen in der Form gibts das so nicht so häufig in Deutschland.
      Konnt ich früher auch nicht glauben.

      Ahrens schrieb:

      Also ganz unromantisch und drastisch.
      Es kommt nicht selten vor dass die Leute nur dein Geld wollen und Du nur ein lästiges Anhängsel deiner Kohle bist.
      Wenn Sie das haben, dann wars das.
      Der Status interessiert nicht. Bisweilen geht es ohne grosses Geplänkel direkt ran an die Kohle...:)))
      Naja und dafür betreiben manche einen erheblichen Aufwand, verbergen das und wieder andere schreiben es in der ersten Mail.
      Ich würd sagen in der Form gibts das so nicht so häufig in Deutschland.
      Konnt ich früher auch nicht glauben.


      Ich kann mir jetzt beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich auf so eine reinfallen würde.
      Aber man weiß nie. Bei anderen ist immer leicht sagen, aber wenns einen selbst betrifft ist man vielleicht blind..

      DerWiener schrieb:

      Sind die Männer dort wirklich so oft bescheuert, dass sie der Frau das Geld ausgeben lassen, was er mit seiner Arbeitszeit, Risiko und Wissen lukriert?

      Es ist eine Frage, wie man die Frau sieht. Wenn sie den Erfolg des Mannes repräsentieren soll, dann muss sie auch entsprechend auftreten, wozu eine gewisse materielle Ausstattung gehört. Am besten sollen alle anderen Frauen vor Neid zerplatzen und alle anderen Männer vor Sehnsucht nach dieser Frau.

      Erhält man durch einen ähnlichen Mechanismus seine Selbstbestätigung, sind die paar tausend Dollar für einige Paar Schuhe doch bestens angelegt.

      Gruß
      Siggi
      Genau so ist es. Nicht nur für die Männer dort sondern auch für die Männer im Westen. Wir suchen nach Topmodels. Und das nutzen die meisten Frauen aus. Es ist ein Spiel. Und wenn du nicht aufpasst, steckst du ganz schnell, ganz tief in der Geschichte drin. Und um dir keine Blöße zu geben, schickst du Geld, weil das Kind Spezialmedizin braucht oder oder oder. Du willst ja beweisen, dass Du die Familie in Zukunft problemlos versorgen kannst. Die pauschale Verurteilung, dass alle, die Geld überweisen, dumm sind, halte ich für falsch. Ich habe dieses Forum leider für mich zu spät entdeckt, dann wäre ich bestimmt noch vorsichtiger gewesen. Aber ich behaupte heute, dass die meisten Frauen aus fdating und IF auf Abzocke aus sind und man wirklich sehr vorsichtig sein muss. Es gibt aber leider auch viele westliche Männer, die das System kaputtmachen. Ich kenne persönlich zwei Fälle, wo die Männer bis zu 20k Euro überwiesen haben. So etwas spricht sich bei denen doch auch rum und die Erwartungshaltung oder die Gefahr abgezockt zu werden, steigt.