Frauen direkt in der Ukraine kennenlernen

      Bei einer Kurzehe sind die Folgen überschaubar.
      Das ist in der Regel nicht das Ende der Welt.
      Dann gibt es ja Scheidungstechnisch durchaus auch Vorteile bei Eheschliessungen mit ukrainischen Beteiligten.
      Man kann sich ggf. hier in der Ukraine scheiden lassen, dass geht verhältnismässig fix und ist kostenmässig überschaubar.

      Ich würde mir andere Sachen verkneifen, wie etwa gemeinsamen Immobilienerwerb in der Ukraine oder gar den Erwerb auf den Namen der Dame.
      Oder Finanzierung des Lebensunterhalts, wenn Sie aus irgendwelchen Gründen nach der Heirat nicht nach Deutschland auseisen will oder kann.
      Das ist dann oft das was Geld kostet.
      Wenn man dass nicht will, dann sollte man diese vorehelichen finanziellen Zuwendungen eben lassen und es gar nicht erst dazu kommen lassen, dass das erhebliche Summen erreicht und dann eben schlichtweg die Reisleine ziehen.
      Das Hauptproblem ist, dass ich mich nicht an den Rat von @Siggi und @DerWiener gehalten habe. Die beiden (und möglicherweise andere auch noch) haben gesagt ich soll gezielt für meine Bedürfnisse suchen. Und was habe ich: in einer Woche habe ich Dates mit Frauen die hier locker als Model durchgehen würden von denen ich nichts weiß außer dass sie einen Mann im Westen suchen.
      Das ist Tinder. Hier wollen sie sich treffen und nicht chatten. Was ja auch durchaus in meinem Interesse ist aber es versetzt mich ein bisschen in Panik, dass die in mir jetzt eine "walking green-card" sehen (auf amerikanisch gesagt, weils ein Amerikaner geschrieben hat.)

      Und ich weiß was solche Frauen in mir auslösen. Da schaltet alles andere an, nur das Hirn schaltet aus.

      DerWiener schrieb:

      Wann fliegst Du?


      Nächstes Wochenende.

      Ahrens schrieb:

      Bei einer Kurzehe sind die Folgen überschaubar.
      Das ist in der Regel nicht das Ende der Welt.
      Dann gibt es ja Scheidungstechnisch durchaus auch Vorteile bei Eheschliessungen mit ukrainischen Beteiligten.
      Man kann sich ggf. hier in der Ukraine scheiden lassen, dass geht verhältnismässig fix und ist kostenmässig überschaubar.

      Ich würde mir andere Sachen verkneifen, wie etwa gemeinsamen Immobilienerwerb in der Ukraine oder gar den Erwerb auf den Namen der Dame.
      Oder Finanzierung des Lebensunterhalts, wenn Sie aus irgendwelchen Gründen nach der Heirat nicht nach Deutschland auseisen will oder kann.
      Das ist dann oft das was Geld kostet.
      Wenn man dass nicht will, dann sollte man diese vorehelichen finanziellen Zuwendungen eben lassen und es gar nicht erst dazu kommen lassen, dass das erhebliche Summen erreicht und dann eben schlichtweg die Reisleine ziehen.

      Danke. Ich lese hier halt immer "die wollen an dein Geld" aber kann mir nichts darunter vorstellen. Ich bin sonst sehr vorsichtig aber nach einer Heirat liegt es ja irgendwie nicht mehr in meiner Hand (Unterhalt usw.).
      Wenn Du nicht gleich Kinder in die Welt setzt, bezahlst Du ehelichen Unterhalt bis zur Scheidung.
      Danach ist man bei einer Kurzehe in der Regel aus der Sache raus.
      Naja und eine Scheidung kann unter Umständen auch schnell gehen.

      Aber davon abgesehen, ist eine Heirat ja nun auch nichts was man übers Knie bricht. Das erfüllt dann in den wenigsten Fällen seinen Zweck.
      Es ist also nicht allein der finanzielle Aspekt, den man sehen sollte, sondern auch die verplemperte Zeit.
      Abgesehen von den Nerven.

      Ahrens schrieb:

      Aber davon abgesehen, ist eine Heirat ja nun auch nichts was man übers Knie bricht. Das erfüllt dann in den wenigsten Fällen seinen Zweck.
      Es ist also nicht allein der finanzielle Aspekt, den man sehen sollte, sondern auch die verplemperte Zeit.
      Abgesehen von den Nerven.

      Genau das ist der Punkt. Ich war nie ein besonderer Fan vom Heiraten und hier wirst du dazu gezwungen wenn du zusammenleben willst. Mit allen Konsequenzen wenns schiefläuft.
      Gibt es große Unterschiede bei einer Scheidung mit einer einheimischen oder ukrainischen Frau wenn Kinder vorhanden sind?

      rolsch schrieb:

      Alabaimom schrieb:

      wir sind Frauen, und keine Weiber!


      Seit doch nicht gleich so eklig, wenn dich noch keiner zum Weib genommen hat :)))


      Wie kommst du denn auf dieses schmale Brett???? Ich bin verheiratet... und für den Fall, dass ich es nicht (mehr) wäre, könnte ich sagen: bitte ziehen Sie eine Nummer... was ich allerdings nicht tun werde....

      Armin schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Aber davon abgesehen, ist eine Heirat ja nun auch nichts was man übers Knie bricht. Das erfüllt dann in den wenigsten Fällen seinen Zweck.
      Es ist also nicht allein der finanzielle Aspekt, den man sehen sollte, sondern auch die verplemperte Zeit.
      Abgesehen von den Nerven.

      Genau das ist der Punkt. Ich war nie ein besonderer Fan vom Heiraten und hier wirst du dazu gezwungen wenn du zusammenleben willst. Mit allen Konsequenzen wenns schiefläuft.
      Gibt es große Unterschiede bei einer Scheidung mit einer einheimischen oder ukrainischen Frau wenn Kinder vorhanden sind?


      Na ja, eine EU-Bürgerin musst du nicht zwangsläufig heiraten, um hier mit ihr zusammen zu leben...
      Und ja, aus meiner Sicht ist der wesentliche Unterschied der, dass dich die Frau mit dem Umgangsrecht für die Kinder heftigst erpressen kann.....dazu kommt, dass sie aus der Scheidung vermutlich ihren kompletten weiteren Lebensunterhaklt rausschlagen will, aber das machen einheimische oft auch...

      Alabaimom schrieb:

      dass dich die Frau mit dem Umgangsrecht für die Kinder heftigst erpressen kann.....

      Oder noch schlimmer: Sie erpresst Dich nicht, sondern geht zurück nach UA, weil es ihr in DE nicht gefällt. Wenn sie in UA untertaucht und das halbwegs gut anstellt (z.B. mit Meldung in Kiew bei der Mutter, wo sie sich nie sehen lässt, aber ohne Meldung in L'vov lebt), dann viel Spaß beim Wiederfinden und bei der Kindesrückführung.

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:

      Alabaimom schrieb:

      dass dich die Frau mit dem Umgangsrecht für die Kinder heftigst erpressen kann.....

      Oder noch schlimmer: Sie erpresst Dich nicht, sondern geht zurück nach UA, weil es ihr in DE nicht gefällt. Wenn sie in UA untertaucht und das halbwegs gut anstellt (z.B. mit Meldung in Kiew bei der Mutter, wo sie sich nie sehen lässt, aber ohne Meldung in L'vov lebt), dann viel Spaß beim Wiederfinden und bei der Kindesrückführung.

      Gruß
      Siggi


      Also es gibt aus der Ukraine in der Praxis keine Kindesrückführung.
      Auch wenn der Aufenthaltsort bekannt ist.
      Den Zahn kann man sich gleich wieder ziehen.
      Andererseits kann man aber auch den Unterhalt für das Kind auf 25% des in Deutschland üblichen Satzes reduzieren.

      Armin schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Aber davon abgesehen, ist eine Heirat ja nun auch nichts was man übers Knie bricht. Das erfüllt dann in den wenigsten Fällen seinen Zweck.
      Es ist also nicht allein der finanzielle Aspekt, den man sehen sollte, sondern auch die verplemperte Zeit.
      Abgesehen von den Nerven.

      Genau das ist der Punkt. Ich war nie ein besonderer Fan vom Heiraten und hier wirst du dazu gezwungen wenn du zusammenleben willst. Mit allen Konsequenzen wenns schiefläuft.
      Gibt es große Unterschiede bei einer Scheidung mit einer einheimischen oder ukrainischen Frau wenn Kinder vorhanden sind?


      Naja, dann zahlst Du eben für das Kind Alimente und das geht natürlich über die Ehe hinaus bis zum Ende der Ausbildung des Nachwuchses.
      Und wenn er dann Medizin studiert oder sowas, dann ist das halbe leben rum...:)))
      Sollte sich der Sprössling aber in der Ukraine aufhalten, reduziert sich das auf 25%.

      Alabaimom schrieb:

      rolsch schrieb:

      Alabaimom schrieb:

      wir sind Frauen, und keine Weiber!


      Seit doch nicht gleich so eklig, wenn dich noch keiner zum Weib genommen hat :)))


      Wie kommst du denn auf dieses schmale Brett???? Ich bin verheiratet... und für den Fall, dass ich es nicht (mehr) wäre, könnte ich sagen: bitte ziehen Sie eine Nummer... was ich allerdings nicht tun werde....


      Also jetzt wird man langsam neugierig....:))))
      ich hatte schon länger mal wieder eine deutsche Frau in Erwägung gezogen.
      Aber das gibts hier in der Ukraine leider nicht....:)))

      Ahrens schrieb:

      Siggi schrieb:

      Alabaimom schrieb:

      dass dich die Frau mit dem Umgangsrecht für die Kinder heftigst erpressen kann.....

      Oder noch schlimmer: Sie erpresst Dich nicht, sondern geht zurück nach UA, weil es ihr in DE nicht gefällt. Wenn sie in UA untertaucht und das halbwegs gut anstellt (z.B. mit Meldung in Kiew bei der Mutter, wo sie sich nie sehen lässt, aber ohne Meldung in L'vov lebt), dann viel Spaß beim Wiederfinden und bei der Kindesrückführung.

      Gruß
      Siggi


      Also es gibt aus der Ukraine in der Praxis keine Kindesrückführung.
      Auch wenn der Aufenthaltsort bekannt ist.
      Den Zahn kann man sich gleich wieder ziehen.
      Andererseits kann man aber auch den Unterhalt für das Kind auf 25% des in Deutschland üblichen Satzes reduzieren.


      Ja, medienwirksam gibt es ja sowas eher umgekehrt: Deutsche Frauen, die einen- ach. so anderen - Nofri, Araber oder was weiß ich heiraten... und sich dann wundern, dass der (wenn die Ehe im Eimer ist) die Kinder mit in sein Heimatland nimmt. Nach SEINEM Weltbild handelt der völlig zurecht.. aber eigentlich: Egal, ob Frau oder Mann, bevor man solch eine Ehe eingeht, MUSS man sich nicht darüber im Klaren sein??? (ICH werde sowas vermutlich nie verstehen....)
      1987 wollte mich auch ein Scheich aus Dubai zu seiner Drittfrau machen .. da war ich noch jung und unerfahren.. aber glücklicherweise schon damlas mit einer ordentlichen Portion Skepsis ausgestattet.

      Alabaimom schrieb:

      Egal, ob Frau oder Mann, bevor man solch eine Ehe eingeht, MUSS man sich nicht darüber im Klaren sein??? (ICH werde sowas vermutlich nie verstehen....)

      Wenn noch alles rosarot ist, wer denkt da schon an Scheidung. Außerdem ist der Partner doch so nett, der würde so etwas doch niemals tun!

      Alabaimom schrieb:

      1987 wollte mich auch ein Scheich aus Dubai zu seiner Drittfrau machen

      Wäre sicher eine interessante Erfahrung gewesen.

      Gruß
      Siggi