Odessa - Schwarze Liste von Clubs und Lokalen

      Odessa - Schwarze Liste von Clubs und Lokalen

      Hallo zusammen,

      Wie bereits im Vorstellungsthread erwähnt, fände ich eine Liste sinnvoll, in der Etablissements aufgelistet werden, die sich auf die Abzocke von Touristen spezialisiert haben. Deshalb möchte ich hier den Anfang machen. Was ich mir davon erhoffe? Natürlich möchte ich diesen Leuten das Geschäft vermiesen. Je mehr potenzielle Opfer also informiert sind, desto besser. Jeder, der einen dieser Clubs nicht betritt, ist schon als Erfolg zu verbuchen. Mir widerstrebt es, das einzelne Kriminelle den Ruf dieses wunderbaren Landes derart beschämen und somit auch die ehrliche Bevölkerung in Misskredit bringen. Die touristischen Bemühungen der Ukraine werden zudem konterkariert.

      Nightclub Stereo Avenue (ehemals wohl bekannt als "Polyn")
      Dobrovolskogo Ave., 118A, Odessa 65111, Ukraine (liegt weit außerhalb des Zentrums)
      Mutmaßlicher Betreiber: Vitalik Dovzhik
      Quellen: Eigene Erfahrung. Bei Google Maps,Trip Advisor und Facebook finden sich weitere einschlägige Bewertungen, die bestätigen, dass hier im großen Stil Touristen abgezockt werden.
      Wer die Geschichte nachlesen möchte, kann dies auf meinem Blog tun. Zwischenzeitlich habe ich auch eine englische Übersetzung angefertigt, weitere Sprachen folgen.

      Nightclub Palladium
      Italyanskiy Blvd., 4, Odessa 65012, Ukraine
      Quellen: Warnung durch Einheimische, Rezensionen bei Google Maps, Trip Advisor und Facebook
      Ein hübsches Mädchen Namens "Irina" sprach uns an und wollte mit uns in diesen Club gehen. Ich habe gleich Verdacht geschöpft.

      Men's Club Rasputin
      Ekaterininskaya str. 2, Odessa 65000, Ukraine (direkt am Denkmal Ekaterina II)
      Quellen: Einheimische rieten uns, keinesfalls dort hinzugehen. Die Bewertungen im Internet sind allerdings nicht so eindeutig, wie bei den anderen Clubs.
      @Rabotnik
      warst du schon mal in Hamburg auf dem Kiez ?? Da musst du jedes Lokal in deine Liste aufnehmen. Wenn man solche Lokalitäten besucht, weiß ein normaler Mensch vorher was ihn preislich erwarten kann. Ich empfehle dir mal einen Besuch auf der Reeperbahn ;)
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      Wie wahr. Allerdings ist Odessa nicht der Kiez in Hamburg. Und dort erwarte ich solche Preise nicht. Andere wohl auch nicht...

      In unserem Fall wurde eindeutig in betrügerischer Absicht gehandelt. Wenn ich auf der Reeperbahn eine Flasche Champagner bestelle, dann bestelle ICH die. Diese wird dann in einem Eimer mit Eis an den Tisch gereicht. In diesem ukrainischen Drecksclub konnte der Betreiber meinem Compagnon nicht einmal die leere Flasche des angeblichen teuren Champagners vorweisen, den wir konsumiert haben sollen. Die Flasche haben wie nie gesehen, stattdessen wurden von der Kellnerin die Gläser an den Tisch gebracht. Diese enthielten nichts als billige Pisse. Ein feiner Unterschied.
      Welcome to Ukraine kann ich da nur sagen......)))))

      Dass ein Stripclub kein Mc-Donalds ist, dass ist doch wohl klar.
      Wenn da Frauen rumlaufen, sind die aus geschäftlichen Gründen vor Ort, und nicht um sich mit Dir die Zeit zu vertreiben....:)))

      Sagen wir mal so, du warst im Puff und hast das für ne Milchbar gehalten....:)))
      Wenn Du auf der Reeperbahn Krimsekt bestellst kostet der 200.- Euro.
      Das ist wohl auf der ganzen Welt so.
      Das ist in unserem Dorfpuf dasselbe wie in Odessa...:)))
      Odessa ist eine Hafenstadt, wie Hamburg ;) Abzocke gibt es überall. Ich könnte dir tagelang Geschichten über Spanische Clubs erzählen. Danach würdest du denken du warst in Odessa in einer Milchbar.Ich bin unter anderem jahrelang mit dem Kühler Spanien gefahren. Da kennt man(n) fast alle ;) Wenn ich da eine Blacklist mache,muss ich das Branchenbuch von Spanien nehmen ;)
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      Ahrens schrieb:

      Welcome to Ukraine kann ich da nur sagen......)))))

      Dass ein Stripclub kein Mc-Donalds ist, dass ist doch wohl klar.
      Wenn da Frauen rumlaufen, sind die aus geschäftlichen Gründen vor Ort, und nicht um sich mit Dir die Zeit zu vertreiben....:)))

      Sagen wir mal so, du warst im Puff und hast das für ne Milchbar gehalten....:)))
      Wenn Du auf der Reeperbahn Krimsekt bestellst kostet der 200.- Euro.
      Das ist wohl auf der ganzen Welt so.
      Das ist in unserem Dorfpuf dasselbe wie in Odessa...:)))


      Naja, wenn sie wenigstens gestrippt hätten dort, dann hätten wir immerhin noch was zu sehen gehabt... Allerdings war das ein ganz normaler Nachtclub, ohne Animation, Strip ect. Und nur weil "in der Ukraine so üblich" oder "wo anders wirds auch so gemacht", wird Unrecht noch lange nicht zu Recht. Aber ich sehe schon, mit meinem Anliegen bin ich hier wohl an der falschen Adresse. Schade.

      Ahrens schrieb:

      Sieht so aus...


      Egal. Wenn man den Club googelt, tauche ich mittlerweile auf Seite 2 in den Rankings auf. Die überhole ich schon noch ;)

      heinzpluto schrieb:

      Palladium auf schwarze Liste ?
      Höchstens dann, wenn Du einen Tisch mit Mindestverzehr nimmst. Sonst ist diese Disco ganz OK.
      Beste Alternative im Winter zu Arkadia :)


      Für Einheimische mag das sicher zutreffen. Was ich dir jetzt einfach mal andichte, wenn du auch im Winter dort bist :)
      Ich denke, @Ahrens und @plougras haben nicht den Blog von Rabotnik gelesen.

      In dem Club ging es einzig darum, mittels weiblichem Lockvogel dem westlichen Ukraine Neuling in betrügerischer Absicht 10 bis 100 fache Preise in Rechnung zu stellen.
      Einen anderen Zweck hat der Club nicht.
      Genauso wie der Club (Spelunke) von Marc in Zaporischja.
      Und was ist mit der Strip Bar auf der Schwarzen Liste?
      Cola zu teuer?
      :)))
      Ich hab nun wirklich nicht den ganzen Blog gelesen, aber nach oberflächlicher Lektüre halte ich das weitgehend für ein Missverständnis.
      Das die Gauner nun noch selbst Die Polizei holen, und ihm noch ins Hotel folgen, deutet denn doch eher auf Zechprellerei hin, als auf Betrug.
      Zumal die Ihn ja auch zur Zahlung augefordert haben und nicht nur die Gläubiger....:)))

      heinzpluto schrieb:

      Palladium auf schwarze Liste ?
      Höchstens dann, wenn Du einen Tisch mit Mindestverzehr nimmst. Sonst ist diese Disco ganz OK.
      Beste Alternative im Winter zu Arkadia :)


      Genau das wird hier wohl auch das Problem gewesen sein.
      Wahrscheinlich war die Rechnung vollkommen korrekt. Aber irgendwie wurde nicht verstanden wie die Gesamtsumme zustande kam.
      In der Ukraine gibt es eben in vielen Discos und Clubs einen Mindestverzehr beim "Besetzen" eines Tisches.
      Darauf wird man in der Regel immer hingewiesen. Wobei es natürlich bei Sprachproblemen eventuell nicht verstanden wird. Pech. Sorry.
      Wenn ein ausländischer Tourist in Deutschland mit dem Bus fährt und das falsche Ticket löst gibt es ja auch beim "Erwischt werden" keine Ausnahmeregelung.
      In Odessa kannst Du also ebenfalls nicht auf Minderung Deiner Rechnung hoffen, weil Du beim Bestellen etwas nicht verstanden hast.
      Es gibt auch Clubs (keine anrüchigen Etablissements) in denen man pro Tisch auf einen Mindestverzehr von 500 Euro und (deutlich) mehr kommt (z.B. im Ibiza/Odessa während der Saison).
      Meistens ist da aber kein Tisch frei. Ansonsten konntest Du die Freiluft-Disco gleich mit auf die "Liste" setzen.

      Wahrscheinlich wurden wegen der hohen Preise nur günstige Getränke bestellt, der Mindestverzehr nicht erreicht.
      Als am Ende trotzdem die dicke Rechnung kam, kam auch gleich der große Schock. Abzocke. Klar.
      Nur weil man in der Ukraine ist, ist dort nicht automatisch alles günstig.
      Wenn man schon die Freizeiteinrichtungen der High-Society aufsucht, dann sollte man keine Preise wie im Puzata Hata erwarten...
      Das Problem hat man hier auf allen Gebieten.
      Wird was nicht verstanden ist es Betrug. Nicht nur bei Kneipenbesuchen usw.
      Das erlebt man auch im Geschäftsverkehr, beim Immobilienerwerb etc.
      Meist hat das bei näherer Betrachtung mit Betrug bei solchen Sachen aber nichts zu tun.
      Natürlich gibts das auch, aber das ist weit seltener als das nichtdurchschauen von Situationen und Zusammenhängen und daraus resultierende Missverständnisse.
      Hier hat man das nun auf den Gipfel getrieben und gehobene Kneipen und Stripshows auf eine Schwarze Liste gesetzt.
      Also die Sache ist dem Unverständnis geschuldet schätze ich.

      christianskas schrieb:

      Es gibt auch Clubs (keine anrüchigen Etablissements) in denen man pro Tisch auf einen Mindestverzehr von 500 Euro und (deutlich) mehr kommt (z.B. im Ibiza/Odessa während der Saison).

      Ich wusste nicht, dass es solche Preise gibt. Jetzt darf ich mich wieder als verarmter Außenseiter fühlen.

      Gruß
      Siggi, der nun endlich ein Argument für seine Frau gefunden hat, wieso man auf Sicht spart, wenn man große Summen in die heimische Unterhaltungselektronik teckt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Siggi“ ()

      bei verarsche gibt es auch unterschiede. beim örtlichen "tanzlokal" zahlst auch über 50 eu für ein piccolo und den preis verschweigt dann die "dame" gerne. wie gesagt ich wohne in einer kleinstadt mit 30k einwohnern. man hat mir mal gesagt, nimm die normalen kneipen/bar preise und multipliziere sie, je nach getränk, mal 5. sekt wird dann plötzlich so teuer wie dom perignon und 1 glass billig whiskey kostet soviel wie die flasche selbst, wenn nicht 2 davon.

      im ausland sind halt die touris gern gesehen in solchen "geschäften". 1: können die sprache nicht oder ziemlich schlecht. 2: ist es nicht ihr gebiet, die kennen sich nicht hier aus. im normal fall will man ja probleme vermeiden.

      kurz gesagt, im zeitalter des internets, kann man sich schon vorab informieren wohin man geht und was dort so alles kostet. zur not den gesunden menschen verstand einschalten (was nicht immer funktioniert ;) ).

      @Rabotnik: sowie bei deinem fall würde ich sagen ihr habt mächtig glück gehabt. wegen sowas bringt man leicht jemand um. du musst bedenken für die leute da drüben ist das geld was wir hier verdienen, ein halbes vermögen. in solchen ländern ist die hemmschwelle zum mord viiieeeeel niedriger als bei uns hier. die meisten dunklen gestalten haben nicht zu verlieren. ich will dir bloss sagen, vordere das nächste mal nicht nochmal dein glück raus. die hatten evtl. ihr besteck nicht dabei oder was grösseres. dann nutzen auch bizeps und schwarze gürtel nichts mehr.

      Ahrens schrieb:

      Das Problem hat man hier auf allen Gebieten.
      Wird was nicht verstanden ist es Betrug. Nicht nur bei Kneipenbesuchen usw.
      Das erlebt man auch im Geschäftsverkehr, beim Immobilienerwerb etc.
      Meist hat das bei näherer Betrachtung mit Betrug bei solchen Sachen aber nichts zu tun.
      Natürlich gibts das auch, aber das ist weit seltener als das nichtdurchschauen von Situationen und Zusammenhängen und daraus resultierende Missverständnisse.
      Hier hat man das nun auf den Gipfel getrieben und gehobene Kneipen und Stripshows auf eine Schwarze Liste gesetzt.
      Also die Sache ist dem Unverständnis geschuldet schätze ich.



      Natürlich. Das waren in unserem Fall äußerst seriöse Geschäftsmänner, die nur unser Bestes wollten. So hat jeder seine Sichtweise.

      Ahrens schrieb:


      Das die Gauner nun noch selbst Die Polizei holen, und ihm noch ins Hotel folgen, deutet denn doch eher auf Zechprellerei hin, als auf Betrug.


      Seltsam nur, dass man sich dann plötzlich doch mit einem Bruchteil der ursprünglichen Summe zufrieden gab, wo man doch so sehr im Recht war. Seltsam nur, dass man nicht eine einzige leere Flasche des angeblich konsumierten Moet & Chandon vorweisen konnte. Seltsam ebenfalls, dass man von den Herren am Tisch keinen einzigen auf etwaigen Mindestverzehr hinwies. Mein Russisch mag bei weitem nicht perfekt sein, aber dafür hätte es ausgereicht. Auch ein Hinweis in der Karte war nicht zu finden (die ich übrigens gut lesen konnte). Dort wurde übrigens auch nicht auf den Service-Zuschlag von 10% hingewiesen. Alleine das ist schon mehr als unseriös. Aber im Zweifelsfall bezahlt noch immer der Besteller. Und das waren nicht wir :)

      Falls du mal in der Gegend bist, schau doch einfach mal bei diesem "gehobenen" Club vorbei. Ich bin auf deinen Erfahrungsbericht gespannt :)

      s3rsh schrieb:



      @Rabotnik: sowie bei deinem fall würde ich sagen ihr habt mächtig glück gehabt. wegen sowas bringt man leicht jemand um. du musst bedenken für die leute da drüben ist das geld was wir hier verdienen, ein halbes vermögen. in solchen ländern ist die hemmschwelle zum mord viiieeeeel niedriger als bei uns hier. die meisten dunklen gestalten haben nicht zu verlieren. ich will dir bloss sagen, vordere das nächste mal nicht nochmal dein glück raus. die hatten evtl. ihr besteck nicht dabei oder was grösseres. dann nutzen auch bizeps und schwarze gürtel nichts mehr.



      Ist eh klar. Ich denke, ich hab schon ein ganz gutes Gespür dafür, wanns wirklich gefährlich wird. Danke für deinen Hinweis. Nochmal passiert mir das sicher nicht mehr.