Heiratsvisum oder Antrag auf Familiennachzug?

      Azor schrieb:

      Ich bin fassungslos!

      Ich war es auch, als ich im Jahr 2000 die mehrere Kilometer lange Schlange vor der deutschen Botschaft gesehen habe. Mein Aussage "Das ist ja wie in Afrika" kommentierte ein Botschaftsmitarbeiter trocken mit "Nein, schlimmer!"

      Freu Dich, so machst Du wenigstens ein paar Erfahrungen, die nicht jeder macht.

      Gruß
      Siggi
      Nichts Gutes :P .

      Deine Frau geht zu der entsprechenden Dienststelle und fragt wo sie die deutsche Eheurkunde übersetzen lassen kann. Also überall oder bei einem Notar.
      Gegenfrage: Warum kann deine Frau diese Dinge nicht selber regeln? Sie ist doch Ukrainerin und kennt ihr Land und ihre Behörden

      Magnitka schrieb:

      Gegenfrage: Warum kann deine Frau diese Dinge nicht selber regeln? Sie ist doch Ukrainerin und kennt ihr Land und ihre Behörden

      So etwas gibt es in der Tat öfters, wenn man sich die Anfragen hier im Forum anschaut. Aber bzgl. der anderen Frauen, die das alles selbst problemlos abwickeln können, sieht man natürlich im Forum keine Beiträge. Insofern weiß man nicht, wie oft so etwas tatsächlich vorkommt.

      Aber den meisten Männern ist das Aussehen ohnehin 3000 Mal wichtiger, als eine Frau zu haben, die mit beiden Beinen im Leben steht. Daher ist es wohl auch egal.

      Gruß
      Siggi
      Ei jo !!

      Ich stelle mir gerade umgekehrt vor, ukrainische Frauen (die alle einen deutschen Freund/Verlobten haben) versuchen in einem Deutschland-Forum in ihrer Heimat, die Frage klären, wie lange ein stillgelegtes Fahrzeug noch Tüv haben muss, um es wieder anmelden zu können...., weil es der Deutsche nicht klären kann. LOL
      Also ich beschäftige mich schon seit etwa 15 Jahren beruflich mit dieser Thematik und hab mir diese Fragen natürlich auch oft gestellt....:)))
      In der Zeit haben wir wohl mehrere Tausend Paare in Deutschland und der Ukraine verheiratet- gezählt hab ich Sie nicht-, sodass ich glaube, dass sich mit dieser Problematik nicht mehr viele Leute besser auskennen als ich.

      Erstmal ist es tatsächlich so, das zwischen verschiedenen Kulturen, erheblichere Unterschiede bestehen, als man das mit seinem Wissens- und Bildungshintergrund zunächst wahr haben will. Aber in diesem Punkt wird das in der Praxis doch ziemlich deutlich.
      Ukrainische Frauen sind in dieser Hinsicht unselbstständiger. Es gibt hier nicht unerhebliche Mengen von Frauen für die die Beschaffung einer Geburtsurkunde ein Problem darstellt. Manchmal sind die Probleme tatsächlicher Natur, aber meistens ist das einfaches Unvermögen. Wenn wir dann bei Scheidungsurteilen sind wird die Sache manchmal auch objektiv komplex. Viele Ukrainer, und zwar nicht wenige, sind mit sowas in der Tat überfordert.

      Weiter gibt es auch objektive Probleme. Das fängt bei der Sprache an. Eine Seite erklärt etwas, und die andere versteht Bahnhof.
      Gerade wenn es um komplexere Probleme geht die einer genauen Lösung bedürfen ist google-Translate überfordert.
      Ebenso sieht es oft mit Englisch aus.
      Weiter geht es dann mit ukrainischen Behörden. Diese Behörden legen häufig eine völlig andere Arbeitsweise an den Tag. In den seltensten Fällen hat das etwas mit Korruption zu tun, sondern einfach mit Inkompetenz und Faulheit.
      In Deutschland kann man sich nicht vorstellen, dass 20-30% aller ukrainischen Gerichtsurteile falsch ausgestellt sind und deshalb nicht apostilliert werden.
      Dieses zu korrigieren, kann eine Heidenrennerei werden.
      Es kann durchaus vorkommen, dass normale Leute da einfach weggeschickt werden. Und dann geht es nicht weiter.
      Auch kann die Neuausstellung oder Korrektur Monate dauern.
      Nicht selten ist es bei Standesämtern so, dass dort nur die Leitung und vielleicht noch die Vertretung Ahnung von der Materie haben.
      Wenn die nicht da sind, krank sind oder UIrlaub haben, kriegt man da keine vernünftigen Auskünfte und im schlimmsten Fall noch Unsinn als Antwort.
      Das ist aber bei den meisten Behörden in der Ukraine so.
      Also man muss sich das in der ukrainischen Bürokratie nicht so vorstellen, dass es Vorschriften gibt, und die dann immer so umgesetzt werden.
      Das ist nicht so. Ich hab es immer wieder gesehen, dass manche Standesämter bestimmte Verfahren nicht kennen oder anwenden wollen, obwohl sie das müssten.

      Das gleiche gilt für Zeitabläufe.
      Was ja bei einer Heirat in der Ukraine wichtig ist, wenn die deutsche Seite nicht unbegrenzt Urlaub hat.
      Hier sind Behördenöffnungszeiten zu beachten, es gibt keine einheitlichen Fristenregelungen usw.
      In vielen Städten sind beschleunigte Verfahren gar nicht mehr, oder noch nicht möglich.
      Dann muss ja die legale Einreise überprüft werden, wenn eine Heirat mit einem Ausländer stattfinden soll.
      Dafür gibt es keine einheitlichen Fristen. Egal was im Internet verbreitet wird. Die Frist ist bei den meisten Standesämtern und staatlichen Dienstleistern 4 Wochen.
      Die sagen zwar etwas von 3-5 Tagen, aber das sind Erfahrungswerte weiter nichts. In der Realität kann das beschleunigt werden. Damit sind dann aber 99% aller Leute, die damit nichts zu tun haben überfordert.
      Wenn man dann in Internetforen nachliesst, ist es zwar meist so, dass die richtigen Informationen da zwar stehen, man diese aber nicht von dem in der Regel wesentlich zahlreicheren Unsinn unterscheiden kann. Hier Mal ein immer wieder gerne genommenes Beispiel für Fehlinformationen: Es ist keine "erweiterte Meldebescheinigung" aus Deutschland zur Heirat in der Ukraine erforderlich.
      Trotzdem erscheinen immer wieder Leute in der Ukraine mit genau diesem Dokument, weil Sie das im Internet gelesen haben.
      Ebenso ist Heirat in einem Tag nicht möglich. Egal wie oft das im Internet behauptet wird.

      Naja und angesichts dieser Sachen hat die ukrainische Seite dann eben Angst das Ganze zu vermasseln, wird nervös, fragt Bekannte liest im Internet und dann ist man vollkommen von der Rolle, weil überall andere Informationen stehen und jeder, einschliesslich der Behörden, noch ewas anderes erzählen.
      Naja und die deutsche Seite ist durch internetrecherche am wenigsten in der Lage, den exakten Ablauf- nicht den ungefähren- bei ukrainischenn Behörden vorzugeben und damit ist das Chaos dann häufig komplett.
      Das ist der ukrainischen Seite dann häufig zu viel, weil man eine Heirat nun nicht in erster Linie mit Behördenstress verbindet.
      Tja und dann gehen die Jalousien runter, sozusagen.

      Und so ist es praktisch bei allen Behördenangelegenheiten.
      Das ist nicht nur auf Heirat beschränkt.
      Das ist noch eine der leichteren Übungen.
      Richtig kompliziert wird es in der Regel bei Immobilienerwerb und Firmengründungen, oder was man sonst noch anstellen kann.
      Damit sind Leute, welche damit gewöhnlich nichts zu tun haben schlichtweg überfordert.
      Aber das ist in Deutschland in der Regel auch so.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ahrens“ ()

      Ich sehe auch solche Anfragen (in einem anderem Forum) von Personen, die zu Ihrem Freund in die Schweiz oder nach Österreich ziehen wollen. Insofern ist das kein typisch ukrainisches Problem.

      Aber was diese Bürokratie angeht, muss man doch als normaler Mensch damit zwangsläufig zurecht kommen. Insofern macht man das entweder selbst oder wenn man dies nicht kann oder will, dann beauftragt man damit einen Dienstleister (wie z.B. Dich). Das sollte auch eine Ukrainerin hinbekommen. Was macht sie sonst, wenn sie eine Geburtsurkunde benötigt und überfordert ist sogar einen Dienstleister zu finden?

      Das hat man doch in allen Lebensbereichen. Mag man beispielsweise einen schönen Garten haben, kann oder will keine Gartenarbeit leisten, holt man einen Gärtner/Landschaftsarchitekten, etc. Oder man geht in die VHS/kauft ein Buch/fragt den Nachbarn, etc. und lernt es eben selbst, wenn das Geld für Dienstleister fehlt.

      Wer diesen Mechanismus nicht beherrscht ist für mich lebensuntüchtig.

      Gruß
      Siggi
      Naja,
      die Lebensuntüchtigkeit ist ja immer relativ und hängt von den Verhältnissen ab unter denen man lebt.
      Und wenn das so viele sind können Sie nicht alle Lebensuntüchtig in ihrem Umfeld sein....:))))

      Es ist schon ein länderspezifischer Unterschied, dass hier bei vielen Sachen Dienstleister eingeschaltet werden, die man in anderen Ländern selbst erledigt und umgekehrt.
      Das ist auch nicht nur eine Frage der wirtschaftlichen Kalkulation denke ich.

      Dafür gibt es viele Beispiele.
      Es ist ja z.B. das Selbe bei Wohnungsvermietungen. Da braucht normalerweise keiner einen Makler. Das würde alles viel schneller, billiger und unkomplizierter ohne
      diese Omas gehen.
      Aber versuch mal eine Wohnung ohne zu mieten.
      Praktisch unmöglich.
      Auch in Zeiten des Internet.

      Oder Scheidungen zwischen Ukrainern. Die schalten hier meist keinen Anwalt ein und lassen sich höchstens die Klage für ein paar hundert Grn schreiben.
      Aber das Scheidungsurteil kriegen sie dann nicht aus dem Gericht, oder eine Geburtsurkunde vom Standesamt zu holen überfordert Sie....:)))
      Die Beispiele könnte man unendlich weiterspinnen.
      Ich meine wirklich, dass das kulturell, länderspezifisch unterschiedlich ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ahrens“ ()

      Magnitka schrieb:

      Nichts Gutes :P .

      Deine Frau geht zu der entsprechenden Dienststelle und fragt wo sie die deutsche Eheurkunde übersetzen lassen kann. Also überall oder bei einem Notar.
      Gegenfrage: Warum kann deine Frau diese Dinge nicht selber regeln? Sie ist doch Ukrainerin und kennt ihr Land und ihre Behörden


      Erstens habe ich eine internationale Eheurkunde, außerdem war das nicht meine Frage. Meine Frage war, ob meine Frau für ihre neuen Pässe eine Apostille der deutschen Heiratsurkunde benötigt. Diese Frage, die bislang nicht beantwortet wurde, hätte ich natürlich gerne geklärt, bevor ich sie heute zum Flughafen gefahren habe.

      Azor schrieb:

      Diese Frage, die bislang nicht beantwortet wurde, hätte ich natürlich gerne geklärt,


      Hallo Azor
      Ich habe durchaus Verständnis wenn Mann seiner Ausländerin gegenüber als 008 auftreten möchte, statt 0815.
      Aber mein Guter; Wer braucht neue Pässe? Deine Frau. Wo? In der Ukraine. Wo flog deine Frau hin (heute)? In die Ukraine.

      Also, sie kann sich auch mal um was kümmern, schließlich besteht eine Ehe aus zwei Personen.

      Meine Meinung dazu.
      Ja braucht Sie.
      Aber auch wieder nicht wenn Sie den Namen aus einem anderen Grund als Heirat ändert.
      Sowas geht auch dauert aber etwas länger.
      Also am Besten die Urkunde beim Regierungspräsidium oder Bundespolizeidirektion apostillieren lassen.
      Das geht nur in Deutschland und nicht in der Ukraine.

      Ahrens schrieb:


      Wenn man dann in Internetforen nachliesst, ist es zwar meist so, dass die richtigen Informationen da zwar stehen, man diese aber nicht von dem in der Regel wesentlich zahlreicheren Unsinn unterscheiden kann. Hier Mal ein immer wieder gerne genommenes Beispiel für Fehlinformationen: Es ist keine "erweiterte Meldebescheinigung" aus Deutschland zur Heirat in der Ukraine erforderlich.
      Trotzdem erscheinen immer wieder Leute in der Ukraine mit genau diesem Dokument, weil Sie das im Internet gelesen haben.


      Das habe ich auch gelesen. Nach dem Verzicht auf ein Ehefähigkeitszeugnis seit 2015 fand ich die vergleichsweise humane Forderung nach einem Nachweis der Ledigkeit im Rahmen einer erweiterten Meldebescheinigung auch nachvollziehbar. Hat mich nur 1h Wartezeit und 8 Euro auf dem Amt gekostet, und jetzt kann ich sie für den Antrag auf FZF recyclen.
      Das Problem sind tatsächlich die widersprüchlichen Angaben aus verschiedenen Quellen. Im Zweifel möchte man aber doch lieber ein Dokument zu viel als zu wenig dabei haben, oder? Kann es sein, dass verschiedene Standesämter in der Ukraine tatsächlich von einander abweichenden Anforderungen stellen und daraus die unterschiedlichen Angaben im Netz resultieren? Hinzu kommt, dass Verfahren ja grundsätzlich nicht in Stein gemeißelt sind. So kann ich zu den Pässen eine schöne und ausführliche Ahrens-Anleitung ergoogeln (wieso ist das eigentlich nicht im Forum angepinnt? Oder hab ich Tomaten auf den Augen?), aber die Anleitung ist von 2013, und wer weiss schon, ob das heute noch genauso gehandhabt wird. Ist in der Ukraine politisch ja viel passiert seither.

      Azor schrieb:

      aber die Anleitung ist von 2013, und wer weiss schon, ob das heute noch genauso gehandhabt wird.

      Vor Jahren haben sich einige Nutzer nach ihrer Heirat bereit erklärt, einen FAQ Bereich zu erstellen. Diese Nutzer haben nun ihre Frauen daheim und sind nicht mehr im Forum aktiv. Das ist für allermeisten Nutzer so: Sobald sie ihr Ziel (die Frau in DE) erreicht haben, verlieren sie das Interesse am Forum. Einige erwischt es noch härter und wenn sie geschieden sind, ist zumeist die Ukraine für sie auch gestorben.

      Natürlich gibt es auch Dauernutzer im Forum, aber diese können viele Fragen nicht mehr beantworten, da ihre eigenen Erfahrungen (vermutlich) veraltet sind.

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:

      Azor schrieb:

      aber die Anleitung ist von 2013, und wer weiss schon, ob das heute noch genauso gehandhabt wird.

      Vor Jahren haben sich einige Nutzer nach ihrer Heirat bereit erklärt, einen FAQ Bereich zu erstellen. Diese Nutzer haben nun ihre Frauen daheim und sind nicht mehr im Forum aktiv. Das ist für allermeisten Nutzer so: Sobald sie ihr Ziel (die Frau in DE) erreicht haben, verlieren sie das Interesse am Forum. Einige erwischt es noch härter und wenn sie geschieden sind, ist zumeist die Ukraine für sie auch gestorben.

      Natürlich gibt es auch Dauernutzer im Forum, aber diese können viele Fragen nicht mehr beantworten, da ihre eigenen Erfahrungen (vermutlich) veraltet sind.

      Gruß
      Siggi


      Was spricht dagegen, schöne Anleitungen wie die von Ahrens oben in der FAQ sektion anzupinnen? Würden vielleicht weniger der immer gleichen Fragen gestellt.
      Mein Frauchen sendet mir aus Charkiw übrigens gerade die Info, dass sie nach Rücksprache mit ihren lokalen Behörden zur Erlangung ihres neuen Inlandspasses (neue ID-card, prognostizierte Dauer 10-12 Tage) lediglich eine notariell beglaubigte Übersetzung der Heiratsurkunde benötigt (keine Apostille notwendig). Hat sie dann den nationalen Pass mit dem neuen Namen, kann sie DAMIT ohne weitere Dokumente einen neuen biometrischen Reisepass beantragen (Dauer 20 Tage).
      Also im FAQ Bereich steht alles dazu erschöpfend.
      Was davon Abweicht also z.B. Nichtverlangen einer Apostille auf einem ausl. Dokument ider Vorlage einer Meldebescheinigung statt Scheidungsurteil entspricht nicht den Vorschriften und der Praxis.
      Wenn das Vorkommt kann das passieren aber ist nicht die Regel.
      Ich würde auch erstmal abwarten bis der Pass damit tatsächlich vorliegt.
      Diese FAQs sind wirklich das Beste was es dazu im Internet gibt.
      Dazu noch kostenlos.
      Dazu ist derzeit mehr nicht zu sagen.
      Einzelfälle oder Konkretisierungen und individuelle Erfahrungsberichte kann man im öffentl. Bereich also Treads diskutieren. Die FAQs würde das verwässern und unverständlich machen. Das sollte ja gerade verhindert werden als wir Sie eingestellt haben.
      Ansonsten beantworte ich auch nach Möglichkeit alle Fragen. Das kann man dann glauben., das ist das Einfachste, oder eben nicht. Das macht die Sache komplizierter...:))
      Anzufügen ist noch das man Erfahrungsberichte hinsichtlich Heirat in der Ukraine aus 2013 am besten ignoriert.
      Das hat sich praktisch um 180 Grad gedreht und hat damit keinerlei Aussagefähigkeit mehr.
      Das gilt für die benötigten Unterlagen genauso wie für den Verfahrensablauf an sich.
      Geändert wurde das etwa 2016 und 2017.

      Ahrens schrieb:

      Diese FAQs sind wirklich das Beste was es dazu im Internet gibt.
      Dazu noch kostenlos.
      Dazu ist derzeit mehr nicht zu sagen.
      Einzelfälle oder Konkretisierungen und individuelle Erfahrungsberichte kann man im öffentl. Bereich also Treads diskutieren. Die FAQs würde das verwässern und unverständlich machen. Das sollte ja gerade verhindert werden als wir Sie eingestellt haben.
      Ansonsten beantworte ich auch nach Möglichkeit alle Fragen. Das kann man dann glauben., das ist das Einfachste, oder eben nicht. Das macht die Sache komplizierter...:))


      Natürlich ist es das Beste. Aber wenn ich auf die FAQ Sektion des Forums klicke, sehe ich nur einen Haufen an Individualanfragen und abenteuerlichen Erzählungen, aber keine oben angepinnten, rein faktenbasierten und verifizierten FAQs. Man muss sich dagegen durch alle Threads wühlen, bis man irgendwo, nach viel Meinung und Blabla endlich Deine Beiträge findet. Wieso nicht diese Antworten isolieren und mit aussagekräftigem Threadtitel oben anpinnen?