Heiratsvisum oder Antrag auf Familiennachzug?

      Siggi schrieb:

      Den Fall, von dem ich berichte ist max. 2 Monate alt.


      ach, dann "haben die halt das schon immer so gemacht" (auch vor 2015 :) )

      aber um was gehts eigentlich? (ernst gemeinte Frage)


      a)
      Einmal um die Anmeldung als Tourist.

      nun, das Bundesmeldegesetz (jetzt einheitlich) regelt in §17, dass man nach Bezug einer Wohnung innerhalb von zwei Wochen sich anmelden muss ("... hat sich ... anzumelden").
      Kein Wunder, dass die Anmeldung geklappt hat, ist schliesslich "Pflicht".

      aber ... erst §27 regelt, dass Toruisten (die eigentlich im Ausland wohnen) besteht diese Pflicht erst nach Ablauf von 3 Monaten.
      Was aber nciht heisst, dass sie sich nicht anmelden dürfen ... und hier kommt wohl der Ineterpretationsspielraum ins Spiel.
      Einige Behörden sagen wohl "Was, nach §27 besteht keine Pflicht, dann *darf* man sich nicht anmelden" und melden ab.
      Andere können sagen "§17 regelt eine Plficht, die für die Touristen nicht gilt, aber auch nicht verboten ist, also melden wir mal an"

      b)
      Lohnsteuerklasse als angemeldeter :) Tourist
      nun, die Einwohnermeldeämter prüfen nicht die Steuerpflicht, und die Lohnsteuerklassen können nur die Finanzämter ändern, natürlich auf Antrag (welcher m.W. auch bei einer Meldebehörde abgegeben werden kann).
      Steuerklasse wechseln kann man nur bis 30.Nov - im Dez.macht das ja auch keinen Sinn mehr für das laufende Jahr, erst fürs nächste.
      Der Antrag antrag_steuerklassenwechsel.pdf sieht einen Eintrag der Steuer ID vor, diese hat man aber als TOurist nicht.
      Man kann den Antrag natürlich ausfüllen und abgeben, aber ob da was passiert? Keine Ahnung. Sollte nicht.

      Ahrens schrieb:

      Also den meisten ist das schon klar.
      Wer Ausländer sucht weis das normalerweise.
      Die weitaus meisten Väter stimmen auch zu.
      kann mich jetzt konkret nicht erinnern wo es das mal gab dass der Familennachzug wirklich daran gescheitert wäre. Das ist eher selten.


      Hast du eine Ahnung, was sich so auf den Datingseiten fdating und interfriendship herumtreibt.
      Den Vogel schießen die ab, die "noch verheiratet" sind + Kind.
      Wahrscheinlich hoffen die auf einen weißen Ritter der sie rettet.

      Wenn der Ex merkt, die Verflossene hat einen Ausländer an der Angel, vielleicht auch schon verheiratet : Das ist dann wie ein Lotto Jackpot für ihn. Er kann den Preis für seine Zustimmung stark in die Höhe treiben.
      Viele Frauen beschäftigen sich mit dem Thema vorher nicht wirklich.
      Manche sind auch der (falschen) Meinung, sie brauchen mittlerweile keine Zustimmung des Ex für die Ausreise, wenn er keine Alimente zahlt. Es gibt ein neues ukrainisches Gesetz dazu. Betrifft aber eigentlich nur eine Urlaubsreise, aber nicht die Erfordernisse für ein deutsches österreichisches oder schweizer Dauervisum.

      DerWiener schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Also den meisten ist das schon klar.
      Wer Ausländer sucht weis das normalerweise.
      Die weitaus meisten Väter stimmen auch zu.
      kann mich jetzt konkret nicht erinnern wo es das mal gab dass der Familennachzug wirklich daran gescheitert wäre. Das ist eher selten.


      Hast du eine Ahnung, was sich so auf den Datingseiten fdating und interfriendship herumtreibt.
      Den Vogel schießen die ab, die "noch verheiratet" sind + Kind.
      Wahrscheinlich hoffen die auf einen weißen Ritter der sie rettet.

      Wenn der Ex merkt, die Verflossene hat einen Ausländer an der Angel, vielleicht auch schon verheiratet : Das ist dann wie ein Lotto Jackpot für ihn. Er kann den Preis für seine Zustimmung stark in die Höhe treiben.


      So ist es.
      Die Kinder aus ihrer gewohnten Umgebung zu reissen, in ein Land zu überführen dessen Sprache weder Mutter noch Kinder sprechen und das Ganze noch ohne sicheres Einkommen, meist noch zu fremden Leuten, die selbst die Mutter nur ein paar Mal gesehen hat, also da könnte ich als verantwortlicher Vater unter dem Gesichtspunkt des Kindeswohls rein aus rationalen Erwägungen nicht zustimmen. Ganz abgesehen von der emotionalen Seite, dass man seine Kinder ja aufwachsen sehen will....
      "Aber die Investition (an Zeit und Geld) lohnt sich finanziell auf jeden Fall!"

      Sicher ?....also wenn Zeit Geld ist, dann...
      Kostenfaktor Frau !? ☺️
      Wissenschaftlich bewiesen: Frauen kosten Männer 1 Jahr ihres Lebens | Express.de
      "...Britische Forscher fanden heraus: Männer warten ein ganzes Jahr (!) ihrer ohnehin kürzeren Lebenszeit auf Frauen...
      Egal ob Gattinnen, Mütter oder Töchter - in Fußgängerzonen, vor Badezimmertüren und Umkleidekabinen mutiert die männliche Lebenszeit zur Langeweile. „Den meisten Männern ist diese Tatsache nicht einmal bewusst – sie haben sich damit abgefunden“,
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
      Bin doch mehr oder weniger erstaunt, wie unterschiedlich Behörden arbeiten (können). So gibt es bei uns schon lange keine Vorabzustimmung mehr. Die Frau bei der KV anmelden geht (IKK Südwest) nur, wenn Eheurkunde vorliegt und genau so tickt das Finanzamt (bei uns). Locker, cool oder wie man es bezeichnen möchte, ist unser Bürgerbüro. Die melden einfach an, auch ohne Aufenthaltstitel. Total streng hingegen unser Standesamt.

      Ich meine gehört zu haben, in Thüringen, SA-Anhalt und Brandenburg soll es generell locker zugehen, d.h. ggf gibt es den Aufenthaltstitel auch ohne richtiges Visum.

      erne schrieb:

      nun, das Bundesmeldegesetz (jetzt einheitlich) regelt in §17, dass man nach Bezug einer Wohnung innerhalb von zwei Wochen sich anmelden muss ("... hat sich ... anzumelden").
      Kein Wunder, dass die Anmeldung geklappt hat, ist schliesslich "Pflicht".

      Das sehe ich anders laut §27:
      Für Personen, die sonst im Ausland wohnen und im Inland nicht nach § 17 Absatz 1 gemeldet sind, besteht diese Pflicht nach Ablauf von drei Monaten.

      So war auch die offiziell schriftliche Auskunft der Gemeinde, in der wir eine FeWo im bayerischen Wald inne hatten. Sie wollten nicht alle nasenlag An- und Abmeldungen von uns. Pflicht ist es nicht, wie Du schon weiter unten schriebst, bestenfalls eine Kann-Bestimmung.

      Nach Anmeldung gibt es Steuer ID automatisch per Post. Es gibt meines Wissens keine Anmeldung als "Tourist". Meldung ist Meldung. (Früher bekam ich immer Nachfragen von der ABH, da nicht den Status der Gemeldeten kannten.)

      Aber wie schon gesagt, er hat die Steuerklasse ändern lassen. Ist alles über die Bühne gegangen. Vermutlich ist es ein Fehler der Behörde, schauen wir mal, ob das noch entdeckt wird.

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:


      Aber wie schon gesagt, er hat die Steuerklasse ändern lassen. Ist alles über die Bühne gegangen. Vermutlich ist es ein Fehler der Behörde, schauen wir mal, ob das noch entdeckt wird.

      Gruß
      Siggi

      Ihr werft da etwas durcheinander. Die Steuerklassenwahl und die Meldung beim EwMa sind zwei verschiedene Schuhe. Die Steuerklasse 3, ich nehem mal an um die geht es dem TE, gilt für Verheiratete. Kann als nach Vorlage der Heiratsurkunde beantragt werden. OK, es gibt noch einen Zusatz, sie dürfen nicht ständig getrennt leben. Was wohl nach einer frischen Heirat nicht der Fall sein wird, auch wenn die Gattin erst 4 Wochen später einzieht. ;)
      Gruß
      Michael

      Michael schrieb:

      . Was wohl nach einer frischen Heirat nicht der Fall sein wird

      Aber sicher passiert das. Sie hat keine Aufenthaltsgenehmigung, kein A1 und keine Zustimmung des Kindsvaters. Das geht niemals bis Jahresende. Sie wohnen also notwendigerweise getrennt (bis auf Besuchsaufenthalte).

      Gruß
      Siggi

      Siggi schrieb:

      Michael schrieb:

      . Was wohl nach einer frischen Heirat nicht der Fall sein wird

      Aber sicher passiert das. Sie hat keine Aufenthaltsgenehmigung, kein A1 und keine Zustimmung des Kindsvaters. Das geht niemals bis Jahresende. Sie wohnen also notwendigerweise getrennt (bis auf Besuchsaufenthalte).

      Gruß
      Siggi


      Ständig getrennt bedeutet mehr als 6 Monate. Und solange wird es wohl nicht dauern. Wie schon gesagt, ich schreibe hier über die Steuerklassenwahl. Nicht über die kommende Einreise.
      Gruß
      Michael

      Michael schrieb:

      Ständig getrennt bedeutet mehr als 6 Monate

      Aber es zählt das Kalenderjahr. In diesem Jahr 2018 waren sie mehr als 6 Monate getrennt und hatten nie einen gemeinsamen Wohnsitz. Steuerklasse 3 wäre also ein Fehler (oder soll ich es Steuerhinterziehung nennen?)

      Gruß
      Siggi
      Nach Auskunft meines zuständigen Finanzamtes - und anderer Quellen - gibt es die Steuerklasse 3 nur, wenn beide Ehepartner in Deutschland einkommenssteuerpflichtig sind! Somit muss der rechtmäßige ständige Wohnsitz beider Ehepartner in D sein.

      Wenn dies vor dem 31. 12. eines Kalenderjahres zutrifft, wirkt sich da auf die Steuerpflicht des gesamten Kalenderjahres aus. Die Tatsache, dass man (nur) verheiratet ist, spielt keine Rolle für die Einklassierung der Steuerklasse 3!
      - Meine Statements werden nach bestem Wissen und Gewissen abgegeben. Lasse mich gerne überzeugen... mit Argumenten ! - :pardon:
      Das ist ja jetzt alles noch viel komplizierter geworden... Hoffentlich kommt mein Mädchen da noch unbeschadet raus! Nach einem Tag der Panik und der Erwartung des Allerschlimmsten (sie muss eine Grube schaufeln) beschäftigt sie sich nun schon wieder mit viel konkreteren Themen: Gibt es Probleme, wenn sie ihren Schmuck (5 Ringe, Halskette, 3 Paar Ohrringe) bei der nächsten Einreise mitführt? Wie geht man richtigerweise vor?
      So der Wert nicht im Fünfstelligen liegt, oder der Schmuck keine Antiquität darstellt, sollte die Aus- bzw. Einfuhr keine Probleme mit sich bringen.
      Wenn das im unteren 4-stelligen Bereich liegt, im Zweifel einfach anlegen - und fertig.