Wohnung kaufen

      Wohnung kaufen

      Hallo Leute

      Ich bin zurzeit in der Nähe von Odessa Freunde von mir wollten eine Wohnung kaufen, auch hier gibt es Betrüger meinten sie, die Betrüger kommen mit Bauhelm und Plänen auf die Baustelle, und wollen so eine noch im Bau befindliche Wohnung verkaufen. Die Wohnung gehört ihnen aber nicht und Bezahlt sollte natürlich im voraus und in Cash :)
      In Bau befindliche Immobilien beinhalten immer ein Risiko (auch wenn nach Bauvorschritt gezahlt wird). Wie möchte man z.B. eine zur Hälfte fertiggestellte Wohnung in einem Mehrfamilienhaus verwerten, wenn der Bauträger in Konkurs gegangen ist?

      Da die Bauträger in UA öfter finanziell schlechter aufgestellt sind, existieren diese Modelle, wo der Bauträger sich über den frühzeitigen Verkauf der Immobilien das Kapital zur Fertigstellung der Immobilie besorgt. Der Käufer hat den Vorteil eines reduzierten Preises bei höherem Risiko. Betrüger gibt es natürlich auch, aber nicht nur bei diesem Verkaufsmodell.

      Gruß
      Siggi
      Ich habe immer überwiesen und dann das Bargeld von der Bank geholt. (OK, das produziert ein wenig Kosten, aber wenn man dadurch länger lebt, ist das Geld gut angelegt.)

      Mehr als Tausend Kilometer im Auto zu fahren, wobei die Zöllner wissen, ich habe einige zehntausend Euro dabei, war mir immer zu riskant. (Es könnte ja sein, die Zöllner verkaufen diese Info an böse Buben im Hinterland. Man bringt durchaus Leute schon für weniger um die Ecke.)

      Gruß
      Siggi
      Ich bin bei ca. 12 oder mehr Malen Grenzüberquerung noch nie nach Bargeld gefragt worden. Nur einmal bei der Ausreise in Borispol, ob ich Devisen ausführen würde. Als ich meinen Geldbeutel zeigte mit ca. 250 UAH sind sie betrübt weitergezogen.

      OBM100 schrieb:

      Ich bin bei ca. 12 oder mehr Malen Grenzüberquerung noch nie nach Bargeld gefragt worden.

      In den letzten Jahren achten sie wohl nicht mehr drauf. Die Bargeldgrenzen sind auch gut 10 Mal höher als früher!

      Aber schon bei der Reise innerhalb der EU kann Dir theoretisch ein Betrag über 10000 Euro zum Verhängnis werden, obwohl die Wahrscheinlichkeit für solche Kontrollen auch extrem gering ist.

      Unabhängig von den Kontrollen fühle ich mich nicht wohl damit, mit Zehntausenden durch die Gegend zu reisen.

      Gruß
      Siggi
      Keine Ahnung.
      Ich höre das von etwas besser betuchten Leuten ständig.
      Die scheinen ihre Klientel zu kennen.
      Bekannte vom Grenzdienst erzählen, dass am Flughafen auch jeden Tag Geld beschlagnahmt wird.

      Mich haben sie auch schon gefragt, aber nicht gefilzt.
      Wahrscheinlich weil ich noch nicht in der Villa-am-See-Klasse spiele....:)))

      Ahrens schrieb:

      Keine Ahnung.
      Ich höre das von etwas besser betuchten Leuten ständig.


      Ab dem Zeitpunkt, wenn man ein Investitionskonto eröffnet hat, ist diese Information an der Grenze verfügbar :)).
      Dann wird man immer gefragt, auch aufgrund vom Kapitalkontrollgesetz.

      Das ganze Thema ist so dermaßen Komplex , dass man ohne Rechtsberatung - die individuell angepasst werden sollte - nicht starten sollte. Hier kann man unbemerkt gleich mal 50% verlieren oder auch alles :))

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „rolsch“ ()

      Das hat doch jeder zweite der irgendwas bei Amazon bestellt...:)))
      Ich denke wirklich eher das geht nach Augenschein.
      Ist ja auch kein Wunder wenn man da Jahrelang steht und Leute kontrolliert dann riecht man die leute irgendwann im Schlaf und weiss was man vor sich hat.
      :feingemacht:

      OBM100 schrieb:

      ch bin bei ca. 12 oder mehr Malen Grenzüberquerung noch nie nach Bargeld gefragt worden. Nur einmal bei der Ausreise in Borispol, ob ich Devisen ausführen würde. Als ich meinen Geldbeutel zeigte mit ca. 250 UAH sind sie betrübt weitergezogen.


      Ja das liegt daran, dass die Zöllner wissen das du dein Taschengeld von deiner Frau bekommst :))

      Hat ja nicht jeder 250T€, als Reisekostenvorwegabzug beim FA vorzutragen ...