Fahrt in die Ukraine im Oktober 2018.. aktuelle Tipps?

      Fahrt in die Ukraine im Oktober 2018.. aktuelle Tipps?

      Meine nächste Fahrt steht an... wir fahren 5 Personen mit 2 Fahrzeugen. Beide Fahrzeuge (1 PKW, 1 Transporter) waren noch nie in UA, 2 von 5 Personen auch nicht..
      Welchen grenzübergang (Korczowa, Medyka, oder Kosience?) / Uhrzeit am Wochenende könnt ihr empfehlen?
      gibt es neue Dinge, die ich beachten muss?
      Danke für jeden Hinweis....
      Die Wahl der Route dürfte auch abhängig sein vom Startort... von Mittel-/Norddeutschland sicher über Polen, aus Süddeutschland evtl. über ne südlichere Route... ?!
      - Meine Statements werden nach bestem Wissen und Gewissen abgegeben. Lasse mich gerne überzeugen... mit Argumenten ! - :pardon:

      Stuttgarter schrieb:

      Die Wahl der Route dürfte auch abhängig sein vom Startort... von Mittel-/Norddeutschland sicher über Polen, aus Süddeutschland evtl. über ne südlichere Route... ?![/


      Ich meine, Alabaimom kommt aus Stuttgart oder Umgebung...?



      OBM100 schrieb:

      Warum nicht über Ungarn? Polen ist für mich ein Greuel. Die Wartezeit an der Grenze ist zu lang. Allerdings mehr Maut und Kilometer. Aber ich habe es meist in kürzerer Zeit geschafft am Ziel zu sein.


      Welche Route fähst du da genau???
      Und welchen Übergang?
      ist nicht nur die Wartezeit kürzer, sondern auch die Grenzer entspannter?
      Wir haben auf dem Rückweg Hunde dabei
      Es ist Ulm, München, Passau, Wien, Budapest, Berehove. Ungarisch Beregsuany oder so.... Dann durch Mukatschewo und die Karpaten bis Lviv. Dann Richtung Kiew, auf der Umgehung und irgendwann nach 10-15 km nach Ternopil rechts abbiegen. Den Rest kennst du ja.

      Ob die Grenzer beim Einreisen in die EU entspannter sind kann ich nicht sagen. Sie kontrollieren auch genau. Jedenfalls sind die Ukrainer sehr entspannt bei der Ausreise von Ungarn.

      Insgesamt sind es schon 200 km weiter.

      OBM100 schrieb:

      Insgesamt sind es schon 200 km weiter.

      Wieviel kostet die Maut in Österreich und Ungarn für die Strecke? Muss man da extra noch anhalten und Vignetten kaufen? Von Stuttgart nach Korczowa habe ich durchgehende Autobahn und zahle ca. 10 Euro Maut in Polen.
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      Österreich kostet 9€ für 10 Tage, Ungarn 12,03€, in Ungarn kann man vorab mit Virpay zahlen über Internet. Es wird dann elektronisch registriert. In Österreich die übliche Vignette.

      Weiß, dass es teurer ist, aber ich fuhr zweimal durch Polen und war jedes Mal angepisst. Erst gefühlte 600 km zähfließender Verkehr mit Stillstand, nicht mal ein Samstag und kein Feiertag. Dann nachts um 21.00 Uhr an der Grenze mit ca. 5 km Rückstau. Dann nach Budomierz und dort nochmal 3 Stunden gestanden. In Ungarn höchstens 2 Stunden für alles. Das war das längste bisher, sonst ca. eine Stunde. Manchmal nachts, 10 Minuten!

      Aber gut, bei insgesamt 2250 km ist 200 km nicht wirklich viel. Wenn du natürlich um Lviv herum wohnst, würde ich auch über Polen fahren.

      Ach ja, und dann das gegurke auf der sächsischen und fränkischen Autobahn. Da ist dermaßen viel Verkehr, dass ich die Zeit in Österreich locker aufholte trotz Tempolimit.

      OBM100 schrieb:

      Es ist Ulm, München, Passau, Wien, Budapest, Berehove. Ungarisch Beregsuany oder so.... Dann durch Mukatschewo und die Karpaten bis Lviv. Dann Richtung Kiew, auf der Umgehung und irgendwann nach 10-15 km nach Ternopil rechts abbiegen. Den Rest kennst du ja.

      Ob die Grenzer beim Einreisen in die EU entspannter sind kann ich nicht sagen. Sie kontrollieren auch genau. Jedenfalls sind die Ukrainer sehr entspannt bei der Ausreise von Ungarn.

      Insgesamt sind es schon 200 km weiter.


      Wie sind da die Straßen? Vor allem auf der Ukrainischen Seite???
      Ich meine.. ab Ex-DDR ist ja die Autobahn eigentlich super..

      Und gibt es an den ungarischen Grenzübergängen auch die pseudo-Ungarn.. also Ukrainer mit ungarischen Autos, die aller 5 tage rüber müssen?
      Die ersten paar Kilometer sind einigermaßen schlecht, bis Mukatschewo. Hauptsächlich durch Berehowe und einige andere Dörfer. Das sind aber nur 20 km. Dann wird es wesentlich besser. Durch die Karpaten bis Lviv sind nun alle Abschnitte neu gemacht. Also gut. Auch durch die einzelnen Dörfer. Das sind aber recht wenige auf der ganzen Strecke.

      Das mit den Nummernschildern kann ich nicht beurteilen. Aber wird schon so sein. Es sind morgens ab 6.00 Uhr ziemlich viel Autos an der Grenze beim Ausreisen nach Ungarn. Später am Abend und früher am Morgen ist so gut wie nichts los.

      OBM100 schrieb:

      Österreich kostet 9€ für 10 Tage, Ungarn 12,03€, in Ungarn kann man vorab mit Virpay zahlen über Internet. Es wird dann elektronisch registriert. In Österreich die übliche Vignette.

      Weiß, dass es teurer ist, aber ich fuhr zweimal durch Polen und war jedes Mal angepisst. Erst gefühlte 600 km zähfließender Verkehr mit Stillstand, nicht mal ein Samstag und kein Feiertag. Dann nachts um 21.00 Uhr an der Grenze mit ca. 5 km Rückstau. Dann nach Budomierz und dort nochmal 3 Stunden gestanden. In Ungarn höchstens 2 Stunden für alles. Das war das längste bisher, sonst ca. eine Stunde. Manchmal nachts, 10 Minuten!

      Aber gut, bei insgesamt 2250 km ist 200 km nicht wirklich viel. Wenn du natürlich um Lviv herum wohnst, würde ich auch über Polen fahren.

      Ach ja, und dann das gegurke auf der sächsischen und fränkischen Autobahn. Da ist dermaßen viel Verkehr, dass ich die Zeit in Österreich locker aufholte trotz Tempolimit.



      Aber an sich ist das doch eine Milchmädchenrechnung... wenn du in Ungarn eine Stunde wartest... und in Korcowa 4 Stunden.. ich meine 200 kam mit dem Transporter... dafür brauche ich mindestens schon 2.5 Stunden.. das heißt, die Zeitersparnis wäre etwa eine halbe Stunde.. dafür mehr Maut und mehr Kraftstoff... lohnt sich das????

      Alabaimom schrieb:


      Aber an sich ist das doch eine Milchmädchenrechnung... wenn du in Ungarn eine Stunde wartest... und in Korcowa 4 Stunden.. ich meine 200 kam mit dem Transporter... dafür brauche ich mindestens schon 2.5 Stunden.. das heißt, die Zeitersparnis wäre etwa eine halbe Stunde.. dafür mehr Maut und mehr Kraftstoff... lohnt sich das????


      Wie gesagt, man muss für sich abwägen...
      Ich stand auch schon in Sachsen 1,5 Stunden im Stau und um Nürnberg herum ist auch viel Verkehr. Für mich bisher nur eine Tortur über Polen. Nachts zum Beispiel bin ich in 9-10 Stunden an der ukrainischen Grenze. Dann in 10 Minuten darüber. Das nehme ich in Kauf...
      Jeder wie er will!



      Edit ICH: Zitatformatierung korrigiert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ICH“ ()

      Wer sagt eigentlich, dass man in Ungarn in einer Stunde über die Grenze ist?
      Das hört sich ja an, als wenn das ein Automatismus wäre.
      Dem ist nicht so, und man kann da ohne weiteres auch 4-6 Stunden an der Grenze stehen.