Fahrt in die Ukraine im Oktober 2018.. aktuelle Tipps?

      Alabaimom schrieb:

      Also ist Budomierz besser als Korczowa????


      Alabaimom schrieb:

      Hinzu Korczowas.. Ankunft 22 Uhr am Samstag... 3 Sunden... um 2 ukrainischer Zeit waren wir durch... rückzu (Tip aus dem Forum: du musst am ganz frühen Morgen und wochentags fahren) .. voll der kalte (im wahrsten Sinne des Wortes).. Medyka.. 7 Stunden!!!


      Samstag, 22 Uhr:
      Fehler 1: High noon in Korczawa. Freitag/Samstag kommen ja viele Ukrainer aus Polen zurück.
      War absehbar.

      Warum nicht mal Budomierz probieren??
      Und von Medyka habe ich immer nur lange Wartezeiten gelesen (hier im Forum) und gesehen (auf der Granica-App der polnischen Grenzer).

      DerWiener schrieb:

      Alabaimom schrieb:

      Also ist Budomierz besser als Korczowa????


      Alabaimom schrieb:

      Hinzu Korczowas.. Ankunft 22 Uhr am Samstag... 3 Sunden... um 2 ukrainischer Zeit waren wir durch... rückzu (Tip aus dem Forum: du musst am ganz frühen Morgen und wochentags fahren) .. voll der kalte (im wahrsten Sinne des Wortes).. Medyka.. 7 Stunden!!!


      Samstag, 22 Uhr:
      Fehler 1: High noon in Korczawa. Freitag/Samstag kommen ja viele Ukrainer aus Polen zurück.
      War absehbar.

      Warum nicht mal Budomierz probieren??

      Budomierz habe ich nicht probiert, weil die Strasse so schlecht sein soll... ein vollgeladener Transporter ist da wohl ziemlich ungünstig..
      Medyka zurück.. das ist wegen der hunde.. die Polen an diesem Grenzübergang kennen sich alt am besten mit den aktuellen Bestimmungen aus... ich musste von Kroczqwa schon zurückfahren.. weil die die Hunde nicht rüberlassen wollten....
      Und von Medyka habe ich immer nur lange Wartezeiten gelesen (hier im Forum) und gesehen (auf der Granica-App der polnischen Grenzer).
      Ahrens schreibt, dass es nicht absehbar ist, auch in Ungarn, bis zu 8 Stunden an der Grenze zum Übergang zu warten. Ich fuhr jetzt bestimmt schon 15 Mal über Berehove in die Ukraine und habe bei der Ausreise nie länger als 30 Minuten gewartet und bei der Einreise in die EU nie länger als 2,5 Stunden. Und das an völlig verschiedenen Wochentagen. Wie kommt das? Glück? Wenn ich aber mich ab und an beim Lottospiel beteilige, fehlt es jedoch gänzlich...

      OBM100 schrieb:

      auch in Ungarn, bis zu 8 Stunden an der Grenze zum Übergang zu warten

      Vielleicht ist er über Chop gefahren?

      In der Tat habe ich 2005 auch genau einmal in Berehove ca. 6 Std. benötigt (das war sogar Sonntag um 6 Uhr morgens und natürlich bei der Ausreise aus UA), aber seitdem nie mehr wieder, sondern ca. 1 Std. im Schnitt. Allerdings fahre ich seitdem nicht mehr morgens über die Grenze, sondern immer Abends ca. 22-24 Uhr.

      Gruß
      Siggi
      Ich hatte ja geschrieben dass ich da bei der letzten Einreise 6 oder 7 Stunden gestanden habe.
      30 min habe ich da nur einmal bei der Ausreise gestanden.
      Sonst immer länger.
      Daran sieht man doch dass das Momentaufnahmen sind.
      Bei der Richtung von Polen in die Ukraine funktioniert das gut in Budomierz:
      Wie schon mitgeteilt, ist im Gegensatz zu Krakowez genug Platz, um an die Ukrainer vorbeizufahren bis an die Ampel.
      Der Umweg ist vernachlässigbar: Auf der polnischen Seite Landstraße und mehrere Städte, in der Ukraine zwar am Anfang sehr schlechte Straße. Aber nach geschätzten 10 km bessert sich das dramatisch, wenn Du über NEMYRIW und RAWA-RUSKA fährst. Ab RAWA-RUSKA kannst Du dann auch 120 km/h auf der Straße ohne Schlaglöcher fahren und du umfährst Lwiw großräumig.

      Ahrens schrieb:

      Ich hatte ja geschrieben dass ich da bei der letzten Einreise 6 oder 7 Stunden gestanden habe.

      Aber wo, in Chop?

      Es gibt zwei kleinere Übergänge weiter südlich. Einen bei der 41 und einen weiteren an der 491. Chop ist häufiger deutlich ungünstiger.

      Gruß
      Siggi
      Nein Beregove.
      Da war ein völliger Zigeunerauflauf.
      Hunderte von dem Pack.
      Zu Fuss zwischen Ungarn und der Ukraine.
      Weiss auch nicht was das damit auf sich hatte.

      Siggi schrieb:

      Pech gehabt, war vielleicht ein Feiertag. Ich wäre dann Richtung 491 geschwenkt. Habe den Übergang erst einmal benutzt (weil ich Richtung Khust musste): In 10 Minuten war ich drüben.

      Gruß
      Siggi


      Hallo!

      Wo ist der Übergang? Wie heißt der Ort? Ist der 24 Stunden offen?

      Grüße!
      Hi, sind wieder zurueck in Odessa. Lief alles super! Hier ein paar kurze Eckdaten:
      - 9:15 Uhr Abfahrt Richtung Goerlitz (A4) bis Rzeszow, viele LKW's unterwegs aber doch sehr flott durchgekommen
      - von Rzeszow nach Lublin auf der S 19 / 19
      - S 19 faehrt sich sehr gut und geht dann in die 19 ueber und wird einspurig
      - vor Lublin geht es dann wieder auf die S 19 welche wieder zweispurig wird und eine super Umfahrung von Lublin ist
      - dann Richtung Chelm bis zur Grenze / durch Chelm eine sehr holprige Strasse aber OK da es wegen der LKW's sowieso nur langsam voran geht
      - 20:00 Uhr (polnischer Zeit) Ankunft an der Grenze, an den LKW's vorbei und keine einziges Fahrzeug vor uns am ersten Stop
      - also rein und gleich auf die EU Spur (2 deutsche Paesse, ein ukrainischen und ukrainisches Nummernschild)
      - Ampel steht auf gruen und deshalb nach kurzem warten gleich bis ans erste Haeuschen gefahren, fand die polnische Dame nicht so lustig und hat uns zurueck geschickt - aber nur bis zur ersten Stoplinie (ungefaehr 10 m)
      - kann mir schon gut vorstellen wie sich der eine oder andere auf der nicht EU Spur "gefreut" hat das so ein "Oberschlauer" an allen vorbei gefahren ist
      - habe gerade wieder gestanden da hat sie uns mit ihrer Lampe wieder nach vorn gewunken - Ordnung muss sein
      - alle drei Paesse und Fahrzeugpapiere eingesammelt, kurzer Blick in das Auto und den Kofferraum - alles OK, Dachbox wollte sie gar nicht rein gucken, die Dame war sehr nett und sprach auch etwas Deutsch
      - kurz gewartet und nach 5 Minuten war alles vorbei und weiter zu den ukrainischen Kollegen
      - Zettel mit Autonummer und das drei Insassen dazu gehoeren bekommen und dann weiter nach vorn
      - kurz gehalten und dann vor bis zum naechsten Haeuschen, einer hat ins Auto und in den Kofferraum geschaut und auch hier wollte keiner die Dachbox sehen
      - Paesse abgegeben, Gesichtskontrolle und Paesse zurueck
      - leider war gerade Schichtwechsel und wir mussten 10 Minuten warten bis jemand das Fenster beim Zoll wieder aufgemacht hat
      - wieder Paesse und Fahrzeugschein abgegeben, ​kurzer check fuer das Auto und gefragt ob wir ausser "Dinge des personlichen Bedarfs" etwas anderes einfuehren, konnten wir mit ruhigem Gewissen mit Nein beantworten da man ja alles irgendwie persoenlich braucht :)
      - alle Papier zurueck und zum letzten check auf ukrainischer Seite wo wir unseren Zettel wieder abgegeben haben (wegen des Kennzeichen und das noch immer 3 Personen zum Auto gehoeren)
      - ​um 21:22 Uhr ukrainischer Zeit wren wir raus und unterwegs nach Odessa - im ganzen unglaubliche 22 Minuten (kann es noch immer nicht glauben)
      - sind noch 200 km ohne Probleme nach Sarny gefahren und dort gegen 23:30 Uhr beim Hotel "Warshawskiy" angekommen, Hotel ist sehr angenehm und sauber, bewachter parkplatz links neben dem Hotel
      - 08:00 Uhr zum Fruehstueck, das Menue etwas gewoehnungsbeduerftig aber OK und preiswert
      - gegen Mittag Kiev umfahren, was teilweise echt stressig war, da es mal von einer Spur auf 4 spuren und dann wieder auf 2 geht und dann wieder auf 3 oder 4 (kann man schlecht sagen da keine Markierungen zu sehen sind)
      - wenn man dann Richtung Borispol abbiegt wird es ruhiger und auch wieder etwas flotter
      - 17:25 Uhr Ankunft zu Hause - etwas muede aber gluecklich das alles so glatt gelaufen ist
      - wenn es so laeuft dann gerne wieder - aber das weiss ja keiner im voraus
      - das einzige was (meiner Meinung nach) etwas kritisch war, war die Einreise unserer Tochter mit ihrem deutschen Pass weil selbiger jetzt im Oktober ablaeuft
      - unsere Tochter ist nicht im Pass meiner Frau eingetragen und ausser Geburtsurkunde hatten wir nichts weiter mit an Dokumenten
      - keine Ahnung ob es eine "Restmindestlaufzeit" des Passes fuer die Einreise gibt, aber ich denke das der Pass noch 3 oder gar 6 Monate bei der Einreise in ein Land noch gueltig sein sollte
      - die Dame bei der immigration hat uns darauf hingewiesen das der Pass ablaeuft, aber nach dem meine Frau ihr erklaert hat das wir diesen Monat noch einen neuen beantragen werden war es OK
      - vielleicht hat ja einer unserer Experten ne Idee wie "knapp" das war

      odessa schrieb:

      keine Ahnung ob es eine "Restmindestlaufzeit" des Passes fuer die Einreise gibt, aber ich denke das der Pass noch 3 oder gar 6 Monate bei der Einreise in ein Land noch gueltig sein sollte
      - die Dame bei der immigration hat uns darauf hingewiesen das der Pass ablaeuft, aber nach dem meine Frau ihr erklaert hat das wir diesen Monat noch einen neuen beantragen werden war es OK
      - vielleicht hat ja einer unserer Experten ne Idee wie "knapp" das war


      Soweit ich weiß, gilt auch für die Ukraine:

      Der Reisepass sollte noch 6 Monate gültig sein.
      Wie das mit Kleinkindern aussieht, weiß ich nicht.

      DerWiener schrieb:

      Der Reisepass sollte noch 6 Monate gültig sein.

      Nur außerhalb der EU.Innerhalb wird es toleriert wenn er bis zu einem Jahr abgelaufen ist.Das Problem hatte meine Nichte im Sommer in Italien.Sie fuhr mit meinem Bruder In den Urlaub, mit dem Auto. Das ging in Italien kaputt und sie mussten alle mit dem Flieger zurück.
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm: