Als Selbständiger bis 90 Tage visumsfrei in DE arbeiten

      Als Selbständiger bis 90 Tage visumsfrei in DE arbeiten

      Auf der Webseite der Botschaft
      pdf-visa-erwerbstaetigkeiten-data.pdf
      steht:
      Bei Aufenthalten bis zu 90 Tagen mit biometrischen Reisepass: Wenn Sie eine selbstständige Tätigkeit ausüben wollen, die sie bei einer abhängigen Beschäftigung laut dieser Tabelle visumfrei möglich ist, können sie die selbstständige Tätigkeit gemäß § 17 Abs.2 AufenthV bzw. Artikel 1 Abs.1 EUVisumVO ebenfalls visumfrei ausüben.

      Was geht bei einer abhängigen Beschäftigung:
      Ausübung einer der beruflichen Qualifikation entsprechenden Beschäftigung in einem staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Ausbildungsberuf
      ...
      Der Beruf muss als Mangelberuf qualifiziert sein und auf der Positivliste stehen.

      Die Mangelberufe der Positivliste findet man hier:
      dok_ba015465.pdf

      Heißt das im Klartext, dass z.B. ein Fliesenleger (da er auf der Positivliste aufgeführt ist) in DE bis 90 Tage selbständig und visumsfrei arbeiten darf? Wenn nicht, wo ist mein Denkfehler?

      Gruß
      Siggi
      Um das zu verstehen, braucht man eine Gebrauchsanleitung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ahrens“ ()

      Womöglich das diese Quelle die UA Botschaft (fehlerhaft ?!) ist und nicht eine dt. Rechtsgrundlage,...so wie ich es verstanden habe bezieht sich das - nachfolgend - auch auf die "blaue Karte"....demnach für Spezialisten gedacht ( von denen auch die dt. Positivliste spricht )...deweiteren wie will man einer dt. Behörde die ukr. Ausbildung des Fliesenlegers nachweisen ( um im Bild zu bleiben, mWn. gibt es solche Lehrberufe in UA gar nicht...learning by doing überwiegt) nachweisen ?
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
      Es werden ja außer der Ausbildung auch Erfahrung gebilligt. Wenn man dann eindeutige Bilder zeigen kann, was man schon alles gemacht hat wird das auch gelten. Zudem muss erst mal eine Kontrolle stattfinden, wenn der Entsprechende nur 3 Monate arbeitet. Mich hat in 22 Jahren selbstständig arbeitend noch nie jemand kontrolliert.
      Interessant ist das Abführen von Steuern oder Mehrwertsteuer....
      Ja, okay - stimmt, dt. Botschaft, habe ich falsch gewertet,...davon abgesehen erscheint mir eine solche Vorgehensweise unpraktisch,...es müssen doch vorher dann( oder zumindest bei Arbeitsaufnahme) alle Unterlagen beanstandungsfrei vorliegen - Nachweis des Selbstständigkeit, Steuernachweise, Qualifizierung, Übersetzungen, etc ?! - ganz schöner Aufwand bei max 3 Monaten.
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski
      Das wird der Grund sein, warum diese Berufe Visumfrei sind....die Vorarbeiten sind dramatischer als die eigentliche Arbeit danach. Das ist mitunter ein Grund, warum heutzutage immer weniger Handwerker tätig sind. Der Verwaltungsaufwand ist ungleich der praktischen Arbeit gestiegen....

      egonolsen schrieb:

      es müssen doch vorher dann( oder zumindest bei Arbeitsaufnahme) alle Unterlagen beanstandungsfrei vorliegen

      Wo steht das vor oder bei Arbeitsaufnahme vorliegen muss? Wo steht die genaue Liste der notwendigen Dokumente? Man kann doch nichts verlangen, wenn die Regelungen nicht klar und nachvollziehbar sind. Sonst haben wir in DE ukrainische Verhältnisse: Jeder Kontrolleur verlangt, was er meint.

      Gruß
      Siggi
      @Siggi
      - am besten mal bei der Botschaft um Präzisierung bitten - das wäre wirklich interessant wie die das umsetzen wollen, ...und das die Unterlagen von irgendwem geprüft werden müssten liegt doch nahe,...nach den 3 Monaten macht das wenig Sinn, wenn da was reklamiert wird (sonst kann man sich diese ganze Beschränkung sparen)
      ...Ein weiterer Aspekt wäre ja auch noch...- wie rechnet der UA selbständige Leistungserbringer ab ?...mit oder ohne Steuer ?...wohin zahlt er diese, wie ist er versichert ?... Gewährleistungen (?!) u.v.m.
      Das da was in Bewegung kommt ist mir ja auch bewusst, wenn man hier die Forderungen aus der Wirtschaft liesst

      Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen und abgelehnten Asylbewerber per Job halten
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski