Reisepass Verlängern / Einbürgerung

      Reisepass Verlängern / Einbürgerung

      Guten Tag sehr geehrte Damen & Herren,

      ich verfasse diesen Beitrag, da ich dringend Hilfe benötige und mir die Zeit davon läuft. Zu meiner Situation:

      Ich bin Student, 24 Jahre jung und lebe seit 2002 in Deutschland. Ich habe einen Daueraufenthaltstitel, somit muss ich mir zumindest keine Sorgen mehr machen, jemals abgeschoben zu werden. Die Problematik kommt aber nun mit der folgenden Situation. Meine Mutter ist 2002 mit mir nach Deutschland gekommen. Sie hat meinen Stiefvater geheiratet, deutscher Staatsbürger. Vor meinem 18 Lebensjahr hat meine Mutter alle Formalitäten erledigt und somit hatte ich keine Sorgen.

      2012 ist meine Mutter allerdings an Krebs gestorben. Mein Reisepass den ich 2010 in Zaporizhya, UA erhalten habe läuft Ende 2020 ab. Somit bleiben mir genau zwei Jahre diesen zu verlängern oder die Staatsbürgerschaft zu wechseln. Soweit ich das beurteilen kann, hat meine Mutter, weder sich, noch mich bei der ukrainischen Botschaft angemeldet. In Ihrem Reisepass ist kein Vermerk, in meinem auch nicht. Im Nationalpass ist bei mir unsere alte Wohnung in der Ukraine als Wohnort angegeben, in Ihrem auch. Sie hat zusätzlich den Vermerk, dass sie 2002 in Deutschland geheiratet hat, wird mir wahrscheinlich nichts bringen.

      Ich habe gehört aktuell ist eine Ausbürgerung praktisch unmöglich. Ich habe zwar seit bereits 2010 eine deutsche Zusicherung der Staatsbürgerschaft, aber komme damit natürlich nicht weit. Meine Versuche bei der ukrainischen Botschaft in Hamburg anzurufen werden stets freundlich abgewimmelt, da die Damen ukrainisch sprechen und ich nur russisch kann. Sie verweisen mich auf die Seite der Botschaft und damit komme ich nicht weiter.

      Die finanziellen Mittel in die Ukraine zu fliegen besitze ich nicht. Wie gesagt, Student, 24, muss mein Studium mit einem Minijob finanzieren. Der finanzielle Spielraum ist somit nicht gegeben. Zusätzlich kommt die Problematik, dass mein Opa meint, dass ich in der Ukraine ständig Post vom Bund bekomme, da ich eine Wehrpflicht zu absolvieren habe. Das Risiko in die Ukraine zu reisen, nur um dann zum Bund eingezogen zu werden, kann ich nicht eingehen.

      Somit habe ich die Frage, was ich genau tun soll? Ich habe gehört mit Ahrens ist hier ein Experte auf dem Bereich, ich kann Sie mir zwar beim besten Willen nicht leisten, aber vielleicht zeigen Sie mir den richtigen Weg.

      Zusammenfassung:

      -Reisepass gültig 31/12/2020
      -Nicht als Auslandsukrainer gemeldet
      -Mutter & Vater gestorben
      -Finanzielle Mittel nicht vorhanden
      -Zusicherung für deutsche Staatsbürgerschaft vorhanden
      -Wehrpflicht steht aus

      Ich wäre über Hilfe erfreut.

      Liebe Grüße,

      Igor
      Hamburg ist ein Konsulat, meines Wissens nach duerfen die nicht mal alles, was die Botschaft kann.

      Daher wuerde ich mich an die Botschaft in Berlin wenden.

      Der Zirkus mit der Sprache ist oberaffig. Wenn noch nicht mal jemand an einem Konsulat den Unterschied zwischen Volk, Sprache und Staat auseinanderhalten kann, ist das echt peinlich. Am Ende sollten man trotzdem mit deutsch weiter kommen.
      Hallo RogiB!

      1)
      Natürlich ist eine Ausbürgerung möglich.
      Erster Schritt dazu ist, dass man sich beim zuständigen Konsulat als in D dauerhaft lebender Ukrainer registrieren lässt und sich aus der UA abmeldet (Abgabe des Inlandspasses).
      Nach Antragstellung dauert das Registrierungsverfahren etwa 1 Jahr.
      Nur wenn Du dort registriert bist, kannst Du direkt beim Konsulat, den Reisepass verlängern (sonst musst Du das in UA machen).
      Die Registrierung ist auch Voraussetzung dafür, dass Du dich ausbürgern lassen kannst. Nach Antragsstellung dauert das etwa wieder 1 Jahr.
      Das geht alles auch über das Konsulat in HH!

      2)
      Da Du quasi in D sozialisiert bist (in D aufgewachsen, Schule in D, Ausbildung bzw. Studium in D),kein Bezug mehr zur Ukraine, ukr. Wehrdienst droht (Briefe die Opa bekommt als Beweismittel aufheben!) käme auch in Betracht, dass Du in D eingebürgert werden kannst, ohne zuvor die ukr. Staatsbürgerschaft aufgeben zu müssen. Das Stichwort heißt: Einbürgerung unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit, § 12 StAG § 12 StAG - Gesetze - JuraForum.de

      Meine Empfehlung, um das Ziel zu erreichen.
      Beide Wege gleichzeitig versuchen.
      Weg 2) mit Hilfe eines spezialisierten Anwalts
      Zu Weg 1) können ich und andere hier noch Infos geben

      M.E. auch wichtig, bzw. als erstes machen:
      Persönliche Vorsprache sowohl bei der Einbürgerungsbehörde als auch beim ukr. Konsulat in HH. Die sprechen dort auch russisch! Ist zwar ne Weile her, war selbst mal dort.
      Nicht telefonisch! Alle Unterlagen, die Du hast zum Gespräch mitbringen.
      Gruß
      MaBo
      Vielen Dank für die ausführliche Antwort MaBo, zu Schritt 1 wäre ich über weitere Informationen sehr dankbar. Wäre es tendenziell möglich, sich auch beim deutschen Konsolat als Auslandsukrainer anzumelden? Oder lässt sich der Weg in die Ukraine nicht vermeiden?

      Ich hätte tendenziell jetzt nichts dagegen für 1-2 Wochen in die Ukraine zu reisen, aber ich habe zu große Angst, dass die mich nicht mehr rauslassen wegen Wehrdienst. Das würde mein Leben ziemlich versauen, da ich in Deutschland quasi alles habe.
      Ukraine besuchen - Wehrpflicht?

      Ukraine Besuch mit deutschem Pass aber in der ukraine geboren; Staatsbürgerschaft nie abgelehnt --> Gefahr eingezogen zu werden?

      ...les' das mal,...du musst in UA Gesetzen suchen die das -aktuell- regeln, so wie ich es dort mal gelesen habe trifft die Wehrpflicht keine im Ausland registrierten -Wohnsitz/Nachweis- UA Bürger (so wie Mabo schon geschrieben hat)...sonst versuche dich durch Anfrage zu dem Punkt (UA Botschaft/Konsulat/UA Ministerium ..per Mail)schriftlich rueck zuversichern....die UA Armee hat massive Probleme "ihre" Rekruten einzuziehen.

      ...vlt. findest du ja hier was
      zakon.rada.gov.ua/laws/main/en/annot
      "wer mich beleidigt, bestimme ich" K.Kinski

      RogiB schrieb:

      Vielen Dank für die ausführliche Antwort MaBo, zu Schritt 1 wäre ich über weitere Informationen sehr dankbar. Wäre es tendenziell möglich, sich auch beim deutschen Konsolat als Auslandsukrainer anzumelden? Oder lässt sich der Weg in die Ukraine nicht vermeiden?


      Hast du evtl. falsch verstanden. Du musst in Hamburg zum Konsulat gehen und dich dort registrieren lassen. Ein deutsches Konsulat hat mit deiner Situation nichts zu tun.
      Wie schon geschrieben, wird das telefonisch nichts. Entweder bekommst du niemanden an die Strippe, oder erst nach Stunden. Ist, aus meiner Erfahrung, bei allen Konsulaten/Botschaften so.
      Die von Mabo beschrieben Variante 2 halte ich persönlich für einfacher. Informationen darüber kannst du ja zunächst ohne Anwalt sammeln.
      Gruß
      Michael
      Gruß
      Michael
      Hallo RogiB,

      zum Reisepass
      wir waren auch mal in etwas schwierigeren Situation wegen des Reisespasses für den Sohn meiner Frau.
      Kannst du hier mal nachlesen.

      Reisepass beantragen - etwas schwierige Situation

      So wie ich das mitbekommen habe wurde das Passwesen der Ukraine vereinfacht. Auch meine Frau konnte ohne konsularische Meldung im ukrainischen Konsulat in Frankfurt/Main einen neuen ukrainischen Reisepass beantragen. Mittlerweile hat sie eh einen neuen Pass, da sie meinen Namen angenommen hat. Passbeschaffung in der Ukraine hat 2 ca. Wochen gedauert.

      Zur Wehrpflicht :
      Der Sohn meiner Frau ist seit seinem 5. Lebensjahr in Deutschland. Mittlerweile ist er 24. Dieses Jahr im Juli sind wir das erste mal zu Dritt in die Ukraine gereist. Sowohl bei der Einreise, als auch bei der Ausreise gab es keine Probleme bezüglich der Wehrpflicht. Ich denke aber eh das man die Problematik mit der Wehrpflicht immer individuell betrachten muss.

      Siggi schrieb:

      Budvar schrieb:

      Der Sohn meiner Frau ist seit seinem 5. Lebensjahr in Deutschland.

      Darf ich fragen, warum ist er nicht eingebürgert? Minderjährige können zusammen mit der Mutter in einem Rutsch sehr einfach eingebürgert werden.

      Gruß
      Siggi


      Klar darfst du. :)
      Es wurde einfach versäumt sich drum zu kümmern. war noch vor meiner Zeit. Als ich ihn kennengelernt habe, hatte er nicht mal einen Reisepass. War nicht einfach, den in Deutschland zu bekommen.
      Guten Tag,

      vielen Dank für eure Hilfe bisher. Ich habe von meiner Tante aus der Ukraine gehört, dass es aktuell ein Abkommen in der Ukraine gibt, seit dem 26.11.2018, welches besagt dass paar Oblasti zum Kriegsgebiet gehören. Meine Oblast gehört dazu.

      Doppelte Staatsbürgerschaft gibt es in Härtefällen, wenn eine Ablegung der aktuellen Staatsbürgerschaft nicht möglich ist. Stellt das nicht einen Härtefall dar? Müsste ich nicht aktuell die deutsche Staatsbürgerschaft relativ leicht kriegen, da ich eine Zusage bereits habe und ich meine ukrainische nicht ablegen kann?

      RogiB schrieb:

      Guten Tag,

      vielen Dank für eure Hilfe bisher. Ich habe von meiner Tante aus der Ukraine gehört, dass es aktuell ein Abkommen in der Ukraine gibt, seit dem 26.11.2018, welches besagt dass paar Oblasti zum Kriegsgebiet gehören. Meine Oblast gehört dazu.

      Doppelte Staatsbürgerschaft gibt es in Härtefällen, wenn eine Ablegung der aktuellen Staatsbürgerschaft nicht möglich ist. Stellt das nicht einen Härtefall dar? Müsste ich nicht aktuell die deutsche Staatsbürgerschaft relativ leicht kriegen, da ich eine Zusage bereits habe und ich meine ukrainische nicht ablegen kann?


      So einfach ist das auch nicht.
      Du musst schon selbst durch entsprechende Bemühungen die Unzumutbarkeit beweisen.
      Es gibt zwar 1-2 Grundsatzurteile dazu, aber in der Regel passen die nicht genau.
      In der Praxis verlangen die Ausländerämter Eigenbemühungen.

      Ahrens schrieb:

      RogiB schrieb:

      Guten Tag,

      vielen Dank für eure Hilfe bisher. Ich habe von meiner Tante aus der Ukraine gehört, dass es aktuell ein Abkommen in der Ukraine gibt, seit dem 26.11.2018, welches besagt dass paar Oblasti zum Kriegsgebiet gehören. Meine Oblast gehört dazu.

      Doppelte Staatsbürgerschaft gibt es in Härtefällen, wenn eine Ablegung der aktuellen Staatsbürgerschaft nicht möglich ist. Stellt das nicht einen Härtefall dar? Müsste ich nicht aktuell die deutsche Staatsbürgerschaft relativ leicht kriegen, da ich eine Zusage bereits habe und ich meine ukrainische nicht ablegen kann?


      So einfach ist das auch nicht.
      Du musst schon selbst durch entsprechende Bemühungen die Unzumutbarkeit beweisen.
      Es gibt zwar 1-2 Grundsatzurteile dazu, aber in der Regel passen die nicht genau.
      In der Praxis verlangen die Ausländerämter Eigenbemühungen.


      Guten Abend Herr Ahrens,

      ist es aber nicht bereits Eigenbemühung, dass ich nicht in die Ukraine einreisen kann, da ich ansonsten eingezogen werde? Seit dem 26.11.2018 ist Zaporizhia offiziell ein Kriegsgebiet und es besteht eine Wehrpflicht, da ich in Deutschland mein Leben & meine Existenz habe, wäre es doch von der deutschen Ausländerbehörde mir gegenüber unzumutbar mich dorthin zu schicken und am Ende komme ich nie wieder zurück?

      Ahrens schrieb:

      Tja und genau das müsste man beweisen.


      Aber das ist doch aktuell nicht sonderlich schwer oder wie sehe ich das?
      Die Anordnung vom 26.11. besagt doch aktuell, dass 10 Gebiete der Ukraine zum Kriegsgebiet gehören und Truppen mobilisiert werden. Zaporizhia gehört dazu, steht in der Anordnung sogar drin und ich bin dort ja gemeldet quasi. Eigentlich müsste ich doch nur diese ausdrucken und übersetzen lassen? Oder ist das nicht Beweis genug, dass es für mich nicht zumutbar wäre in die Ukraine einzureisen?
      Du must das konkret nachweisen, das es nicht zumutbar ist.
      Vom auswärtigen Amt gibts noch nichtmal eine Reisewarnung.
      Im Gegenteil ist von stabiler Sicherheitslage usw, die Rede, wenn ich mich richtig entsinne....