So, hier bin ich...

      Machen wir es einfach:
      1. erstes Geldwechseln am Flughafen, EUR 50 bis maximal EUR 100 (Kurs ist dort etwas schlechter als in der Stadt)
      2. lade Dir die UBER-App runter, registriere Dich mit deiner Kreditkarte. Damit kommst du am besten und billigsten von Flughafen Zhulyani zum Bahnhof in Kiev (kostet weniger als EUR 5). Oder vom Flughafen Kharkov ins Zentrum (kostet wahrscheinlich etwas mehr als EUR 10,-, aber keine 15,-)
      3. Wenn Du am Flughafen Boryspil landest, dann nimmst Du den Skybus zum Bahnhof. Du gehst einfach raus aus dem Flughafengelände, schaust Dich um wo Busse mit violetten Streifen stehen, wo alle hingehen und fragst dort.
      4. Zug von Kiev nach Kharkov buchst Du hier online: Online reservation and purchase tickets - Ukrzaliznytsia
      Viel Erfolg!
      1. Ich würde Uber oder da besser verbreitet Ontaxi herunterladen und die Kreditkarte als Zahlungsmittel schon hinterlegen.
      2. Mit WizzAir (ab Dortmund direkt nach Kharkov zum Beispiel) oder Ukrainian-Airline (über Kiew Borispol) nach Kharkov fliegen.
      3. Im Wlan vom Flughafen einloggen und über die App Uber/Ontaxi Taxi zum Hotel bestellen.

      Ich fahre in Kharkov eigentlich überall mit der App per Taxi.
      Geld kannst du in Kharkov so gut wie an dem Eck wechseln.
      Anschließend würde ich sofort mir eine ukrainische Simkarte kaufen da Roaming hier unverschämt teuer ist.

      Neu

      Faulkater schrieb:

      Ob nun in Kiew oder Berlin, so viel nimmt es sich nicht... In Kiew sind vielleicht die Hotels preiswerter. Aber eben mal schnell ein paar Stunden? Bei unseren Verständigungspropblemen?
      Charkow wäre für mich ja auch touristisch interessant. Gut, im Winter bei -10°C vielleicht nicht ganz so toll. Aber selbst wenn sie nach einem Tag schon njet sagt, muss ich mich nicht langweilen. Wenn sie hingegen bei mir in der Kleinstadt im Hotel festsitzen würde, hätte sie ein Problem, und bei mir zu Hause erst recht.
      Habe noch mal nachgesehen, wie ich nach Charkow komme (oder sie zu mir):
      - Mit Zug / Bus nach Berlin-Tegel, mit UIA über Kiew nach Charkow. mit Marshrutka zur Ferienwohnung (schnell und unkompliziert, aber eben nicht so preiswert)
      - Mit Zug nach Berlin Schönefeld, mit Ryanair oder Wizz nach Kiew, mit Zug / Bus zum Hauptbahnhof, mit Zug nach Charkow, mit Metro / Straßenbahn zur Ferienwohnung
      - Mit Zug nach Dresden, mit Fernbus nach Breslau, Wizz nach Charkow

      Da kann ich ja gleich mal fragen: Wie funktioniert das mit Marshrutka mit der Bezahlung. Kann man dem Fahrer auch gleich einen Euro geben?


      Charkov zu dieser Jahreszeit bietet nicht sonderlich viel. Zumal du auch nicht weisst, wo man jetzt unbedingt hingehen kann.
      Mit dem Zug nach Charkov ist kein Problem, habe ich auch schon mehrfach gemacht. Und meine russisch tendiert gegen Null. ;)
      Besser ist es natürlich, direkt nach Charkov zu fliegen. Ansonsten ist mein Rat, sich in Kiev zu treffen. Kiev ist sehr schön und es gibt eine Menge zu sehen. Auch wenn man allein dort ist.
      Ein erstes Treffen bei dir würde ich auch nur im Ausnahme(Not)fall sehen.
      Zu den Fahrmöglichkeiten in Kiev ist ja schon genug geschrieben. Früher ging auch ein Bus von Borispol nach Charkov. Ich weiss nicht ob das immer noch so ist. Fährt über Nacht. Aber der Zug ist bequemer.
      Auf jeden Fall solltest du bei ANkunft dir etwas Bargeld aus dem Automaten besorgen. Damit kommst du besser zurecht als mit dem Euro. Es sei denn, du möchtest ständig zuviel bezahlen.
      Gruß
      Michael

      Neu

      Bezüglich ukrainische Sim bin ich auch mittlerweile eines besseren belehrt. Hatte am Anfang die Einstellung brauche ich nicht es gibt sowieso WLAN in jedem Café, Hotel oder Restaurant.
      Aber : Nichts ist lähmender, wenn man es dringend braucht (wegen Taxi, wegen Date mit weiblichen Geschlecht, wegen Buchung von Zug, etc.) und das WiFi ist gerade nicht verfügbar, oder man ist unterwegs.
      Fazit : Wenn 2 Sim Schächte vorhanden : möglichst bald eine ukrainische Sim kaufen. Kostet nichts (nichts = Griwna 60 = EUR 1,90 = jede Menge Datenvolumen inklusive) und erleichtert ungemein.

      Neu

      DerWiener schrieb:

      Ziel der Reise ist ja nicht die Stadtbesichtigung. Und ein bisschen touristisches Programm gibt es dort auch

      Ich war bei meiner ersten Reise im November in Sumy. Habe mich dort nicht gelangweilt, denn viele Dinge waren neu für mich und zu entdecken. Allein ein Fleischeinkauf auf dem Markt gab genug Eindrücke für den ganzen Tag.

      Gruß
      Siggi

      Neu

      DerWiener schrieb:

      Kann den Vorrednern nur zustimmen.
      Wobei, ich war auch schon bei minus 20 Grad in Kharkov. Man verbringt dann halt mehr Zeit mit der Dame im Innenraum, hat auch seine Vorteile. Ziel der Reise ist ja nicht die Stadtbesichtigung. Und ein bisschen touristisches Programm gibt es dort auch


      Ich war vor kurzem da und mir hat das Kalte besser gefallen als das verregnete Wetter hier. Bei Kälte einfach warm anziehen und gut ist. Bei Regen gehe ich nur ungern aus dem Haus.
      Ausserdem hat Kharkov genug Restaurants und auch viele andere Events die man besuchen kann.

      Neu

      Aber ich gehe mal davon aus, dass Du das Fleich dann nicht verzehrt hast oder?
      Denke da wird man schon vom ansehen satt, oder eben durch den "leckeren" Geruch.....:))

      Neu

      Ahrens schrieb:

      Aber ich gehe mal davon aus, dass Du das Fleich dann nicht verzehrt hast oder?

      Warum denn nicht? Aber nur gut durchgekocht!

      Nach 3 Std. ist die älteste Kuh butterweich und alle Kleinlebewesen im Jenseits. (Mit einem Schnellkochtopf geht das auch in 30 Minuten, aber so hochspezialisiertes Werkzeug hatte ich damals noch nicht in UA.)

      Kurzbraten von Rindfleisch ist ein Thema für sich. Das habe ich in UA nie geschafft, denn in der Provinz gab es nie abgehangenes Rindfleisch. Alles immer nur "schön frisch".

      Gruß
      Siggi

      Neu

      Naja, so wie das manchmal müffelt, denkt man das wäre eine Abdeckerei oder Tierkadaververwertung und kein Fleischer.
      Also wenn ich sowas sehen oder riechen würde, käme ich sicher nicht auf die Idee sowas in meine Wohnung zu schleppen.
      Selbst wenn es umsonst wär.

      Neu

      Ahrens schrieb:

      Naja, so wie das manchmal müffelt, denkt man das wäre eine Abdeckerei oder Tierkadaververwertung und kein Fleischer.
      Also wenn ich sowas sehen oder riechen würde, käme ich sicher nicht auf die Idee sowas in meine Wohnung zu schleppen.
      Selbst wenn es umsonst wär.


      Danke für die Warnung, dann gehe ich besser erst gar nicht rein. Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß. Nicht dass mir dann das Steak im Restaurant nicht mehr schmeckt xD

      Neu

      ich weiß gerade nicht, ob ich weinen oder lachen soll...

      1. Woraus schließt du, dass die frau hochintelligent ist.. wenn du noch nicht mal mit ihr telefoniert hast?
      2. Warum kannst du dich nicht mit ihr in Kiew treffen.. ich meine.. wenn du mit deinen schlechten Voraussetzungen bis charkow gondelst... und dann feststellst, dass sie dir falsche Bilder geschickt hat.. und der Rest so auch nicht stimmt... dann ärgerst du dir die Platze, wenn du wieder zurückgondeln musst...
      3. Was zur Hölle wirft man(n) sich ein, wenn man von einen digitalen kontakt nach einem Monat darüber nachdenkt, als Rentner in Lemberg zu wohnen????

      Irgendwie wundert mich wenig.. warum es hier nicht klappt...

      Neu

      Alabaimom schrieb:

      wenn man von einen digitalen kontakt nach einem Monat darüber nachdenkt, als Rentner in Lemberg zu wohnen


      Ganz einfach.

      Er hat festgestellt, dass es dort in Bezug auf Frauen interessanter ist als in Old Germany.

      Der erste digitale Kontakt war lediglich die Initialzündung.

      Hätte ich nicht vor vielen Jahren meine erste Reise dorthin auf Einladung eines bereits "Aufgeklärten" unternommen, würde ich jetzt noch der nie zu erfüllenden Hoffnung nachjagen, irgendwann mal einer deutschen Frau mit den Eigenschaften meiner Ukrainerin zu begegnen.

      Schon das Auswahlverfahren dort hat mehr Spass gemacht als es sich ein braver deutscher Mann je vorstellen könnte.

      Neu

      Ahrens schrieb:

      Naja, so wie das manchmal müffelt, denkt man das wäre eine Abdeckerei oder Tierkadaververwertung und kein Fleischer.

      Das ist richtig. Vor allem auf der Krim im Sommer. Mit der Einführung des Fleischverkaufs in den Supermärkten hat sich viel getan. Aber vorher, was wolltest Du in der Provinz schon sonst kaufen? Es gab nur diese Fleischstände. Man musste das Stück gut anschauen, schauen ob es selbst riecht, daheim gut abwaschen - oder Vegetarier werden.

      Nebenbei: In den Restaurants kam ja dasselbe Fleisch auf den Tisch, womöglich nicht gut auf Alterserscheinungen angeschaut und nicht abgewaschen, sondern die Hauptsache billig. Da konnte es schon interessante Sitzungen auf der örtlichen Toilette mit üblen Darmkrämpfen geben. Passierte zwar selten, aber so alle paar Jahre mal hat es mich richtig übel mit dem Gedanken an eine Lebensmittelvergiftung erwischt. Das sind die Seiten von UA, über die man nicht so gern spricht.

      Gruß
      Siggi
      Dateien

      Neu

      AlexanderUA schrieb:

      Alabaimom schrieb:

      wenn man von einen digitalen kontakt nach einem Monat darüber nachdenkt, als Rentner in Lemberg zu wohnen


      Ganz einfach.

      Er hat festgestellt, dass es dort in Bezug auf Frauen interessanter ist als in Old Germany.

      Der erste digitale Kontakt war lediglich die Initialzündung.

      Hätte ich nicht vor vielen Jahren meine erste Reise dorthin auf Einladung eines bereits "Aufgeklärten" unternommen, würde ich jetzt noch der nie zu erfüllenden Hoffnung nachjagen, irgendwann mal einer deutschen Frau mit den Eigenschaften meiner Ukrainerin zu begegnen.

      Schon das Auswahlverfahren dort hat mehr Spass gemacht als es sich ein braver deutscher Mann je vorstellen könnte.


      Naja zumindestens der Wahn ist vorhanden....:)))
      Ob sich das Dafürhalten nun für alle, oder auch nur einen erheblichen Teil, als realistisch entpuppt, daran hab ich meine Zweifel.
      Wenn ich in diesem Zusammenhang Fragen nach Krankenversicherungen oder sowas höre, dann kann ich eigentlich nur sagen, ich würde mir die Mühe sparen, meine Klamotten hier über die Grenze zu schleppen.
      Wer sowas vor hat, dem würd ich erstmal raten, sich hier ne Wohnung zu mieten und sich das hier erstmal ein paar Monate aus der Nähe anzusehen.
      Wenns einem dann immer noch gefällt und einen nicht die Langeweile plagt, kann man ja immer noch umziehen.

      Neu

      Siggi schrieb:

      Ahrens schrieb:

      Naja, so wie das manchmal müffelt, denkt man das wäre eine Abdeckerei oder Tierkadaververwertung und kein Fleischer.

      Das ist richtig. Vor allem auf der Krim im Sommer. Mit der Einführung des Fleischverkaufs in den Supermärkten hat sich viel getan. Aber vorher, was wolltest Du in der Provinz schon sonst kaufen? Es gab nur diese Fleischstände. Man musste das Stück gut anschauen, schauen ob es selbst riecht, daheim gut abwaschen - oder Vegetarier werden.

      Nebenbei: In den Restaurants kam ja dasselbe Fleisch auf den Tisch, womöglich nicht gut auf Alterserscheinungen angeschaut und nicht abgewaschen, sondern die Hauptsache billig. Da konnte es schon interessante Sitzungen auf der örtlichen Toilette mit üblen Darmkrämpfen geben. Passierte zwar selten, aber so alle paar Jahre mal hat es mich richtig übel mit dem Gedanken an eine Lebensmittelvergiftung erwischt. Das sind die Seiten von UA, über die man nicht so gern spricht.

      Gruß
      Siggi


      Von wegen Krim im Sommer...
      Das gibts doch auf jedem Zombiemarkt.
      Sogar hier mitten im Zentrum von Kiew.
      Vor der Metrostation Lukianovka, befindet sich so ein Kadaverhandel.
      Da kann man auf dem Weg von oder zur Arbeit nicht dran vorbei latschen ohne sich die Nase zuzuhalten.
      Das Ding ist sogar überdacht und mit Türen geschlossen.
      Trotzdem kriegen sie diesen Fuck nicht in den Griff.
      Also ich kann mir beim Besten Willen nicht erklären, wie man sowas fressen kann.
      Also da kommt einem wirklich vom Gestank alles hoch.
      Wenn Du das isst, sitzt Du am selben tag auf dem Klo.
      Das zeigt auch schon der Augenschein. Sieh Dir doch mal die Typen an, die das da verhökern.
      Ich möcht nicht wissen was das ist.
      Also vernünftige Restaurants werden sowas kaum anbieten.
      Wenn ein Schaschlik natürlich 50 oder 100 Grn kostet, kann das nix anderes sein.
      Deshalb meide ich Billigrestaurants.