Offizielle Verpflichtungserklärung noch notwendig?

      Hallo Stuttgarter,

      wie bereits erwähnt, spricht meine Freundin noch sehr wenig deutsch. Sie konnte daher die diesbezüglichen Fragen zur Rückreise nicht selbst beantworten.
      Da deine Frau kurz vor FZV Visum steht, gehe ich davon aus, dass sie die Fragen selbst beantworten konnte und das ist sicherlich einfacher und für die Beamten auch glaubwürdiger. Geh ich mal davon aus.

      Zu dem Begriff "Festnahme" und "Verhaftung" kann man stehen wie man will.
      Ich hab es damals als sehr beklemmend empfunden.
      Ich wurde am Flughafen angerufen und mir wurde der Weg zur Bundespolzei erklärt.
      Dort wurde ich von 2 Beamten, schwerbewaffnet und mit MP ausgestattet in ein weit entferntes Büro
      quer durch den Flughafen geleitet. ich kam mir schon vor wie ein Schwerverbrecher.
      Solche Situationen bin ich nicht gewohnt und für mich kam das schon einer Verhaftung gleich.
      Im Büro der Bundespolizei waren wir in getrennten Räumen, durften uns nicht sehen. Es war wie eine Zelle im Gefängnis und das Personal schwer bewaffnet, die Türen doppelt und dreifach gesichert.

      Vielleicht war es nur eine "einfache" Befragung.
      Mir persönlich ist es damals zumindestens vorgekommen, als wär ich ein Schwerverbrecher, samt meiner Freundin.
      und der ganze Firlefanz dauerte über eine Stunde.

      Also verzeih mir den Ausdruck. Mir kam es einfach nicht wie eine einfache Befragung rüber, sondern es fühlte sich
      schon nach etwas mehr an.
      Was soll man wirklich dazu sagen: Ein Punkt wurde schon erklärt - persönliche Daten (Telefonnummer,usw.) am Mann (der Frau) bereit halten!
      Zum zweiten ist es wichtig - und das hast du schon selbst gemerkt: Sprache!
      Das alles ist keine Belehrung - es basiert auf Erfahrung! ;)

      Soll heißen: Ein kleines Merkzettelchen für unsere gebildeten Beamten ist nicht von Nachteil - einen Nachteil haben diese nur,wenn die "Deinige" auch die Sprache kann! (Habe ich selbst so durchgezogen und der Rest hatte immer etwas mit lecken zu tun...)
      Вежливый мужчина спросит: 'можно я приеду?', 'можно я встречу?', 'тебе помочь?'. Хороший мужчина скажет: 'я приеду', 'я встречу', 'я помогу'. Настоящий мужчина: приедет, встретит, поможет!

      Ahrens wrote:

      Nee versteh ich nicht. Ein Problem sehe ich auch nicht.
      Wenn 50.- Euro/Tag vorliegen ist ein Rückflugticket nicht erforderlich.
      Was für Unterlagen sollen bei einer privaten Reise vorliegen?
      Die Behauptung eines Besuchs in Deutschland reicht aus.
      Im übrigen ist der Nachweis eines "Reisegrundes" bei der Visafreiheit nicht erforderlich.
      Formal vielleicht, aber praktisch ist Tourismus der Reisezweck. Dazu sind keine weiteren Nachweise erforderlich. Ausser eben die 50 Euro für den Lebensunterhalt.
      Das ist doch gerade der Sinn der Visafreiheit.
      Andere Nachweise sind doch unerheblich, bzw. Überflüssig.
      Ein Zurückweisungsgrund war nicht zu erkennen. Sie wäre nicht zurückgewiesen worden.
      Es hat halt einfach eine Kontrolle stattgefunden und auf blossen Verdacht wird keiner abgeschoben.
      Wenn man bei einer Kontrolle natürlich Verdachtsmomente erhärtet, dann ist das was anderes.
      Aber das muss man der Polizei alles selbst erzählen.
      Von alleine können die das nämlich nicht wissen.

      Ich denke nicht, dass man, ohne gefragt zu werden, von sich aus erzählt, warum, wohin und mit welchen Mitteln man reist. Es findet also eine Kontrolle als Stichprobe, mit oder ohne Verdachtsmoment statt. Ohne ein aktives Zutun des Reisenden. Es ist das Gleiche wie für dich beim Zoll wenn du aus Ländern kommst, aus denen schon mal ein "Mitbringsel" dabei sein könnte. Soviel zur Kontrolle.
      Und hier ein Auszug eines Textes der deutschen Botschaft in Kiev. Ich denke, das klärt ein wenig auf:
      Sie müssen Ihren biometrischen Reisepass vorweisen können. Zusätzlich können Sie nach Belegen zum Zweck und zu den Bedingungen Ihres beabsichtigten Aufenthalts (z.B. Flugtickets für die Weiter- oder Rückreise; Reservierung Ihrer Unterkunft; Einladung bei Besuchsreisen oder Reisen zu Konferenzen, Messen oder Veranstaltungen; Einschreibebestätigung in Fällen von Fortbildungen oder Sprachkursen; etc. **) sowie zu Nachweisen über ausreichende Mittel zur Bestreitung Ihres Lebensunterhalts (siehe unten) gefragt werden. Bei Reisen von Minderjährigen kann auch die Person, die das Kind/die Kinder begleitet, um Vorlage einer Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten gebeten werden.** Eine nicht abschließende Liste möglicher Belege finden Sie in Anhang I des Schengener Grenzkodex (Verordnung 562/2006):EUR-Lex - 02006R0562-20131126 - EN - EUR-Lex
      Gemäß Artikel 5 Absatz 3 des Schengener Grenzkodex: „Die Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts werden nach der Dauer und dem Zweck des Aufenthalts und unter Zugrundelegung der Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung in dem/den betreffenden Mitgliedstaat(en) nach Maßgabe eines mittleren Preisniveaus für preisgünstige Unterkünfte bewertet, die um die Zahl der Aufenthaltstage multipliziert werden. (…) Die Feststellung ausreichender Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts kann anhand von Bargeld, Reiseschecks und Kreditkarten erfolgen, die sich im Besitz des Drittstaatsangehörigen befinden. Sofern in den nationalen Rechtsvorschriften vorgesehen, können auch Verpflichtungserklärungen und — im Falle des Aufenthalts eines Drittstaatsangehörigen bei einem Gastgeber — Bürgschaften von Gastgebern im Sinne des nationalen Rechts Nachweise für das Vorhandensein ausreichender Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts darstellen.

      Es wäre einfach gewesen, das zu eruieren. Und die Zurechtweisung der Beamten hätte ich gern beobachtet.
      Gruß
      Michael
      Nochmal zum Thema "Nachweis der finanziellen Mittel zum Lebensunterhalt":
      Für einen Touristen sind 50€/Tag durchaus angemessen, wenn davon noch ein Hotelzimmer bezahlt werden muss. Wird diese Person allerdings eingeladen, sind die 50€ meiner Ansicht nach "etwas" hoch angesetzt. Da würden auch 10 oder 5€ pro Tag ausreichen. Bei einer Erklärung über den Reisezweck mit Adresse des Gastgebers wird wohl jeder Grenzbeamte erkennen, dass 50€ Lebensunterhalt maßlos übertrieben sind. Da würde ja fast jeder Deutsche schon unterhalb der Armutsgrenze leben, wenn man pro Tag 50€ für Essen und Trinken bezahlt.
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...

      RumboReload wrote:

      Ab 2016 ohne Visum in die EU


      Vielen Dank!
      Ich hab deine Vorlage folgendermaßen für mich angepasst:

      Hiermit erkläre ich, dass ich Frau

      Vorname Nachname
      Geb. am: XX.XX.XXXX
      Reisepassnummer: XXXXXXXX
      Reisezeitraum: XX.XX.XXXX bis einschließlich XX.XX.XXXX
      als meinen Gast in Deutschland erwarte. Die Unterbringung und Verpflegung sind durch mich gesichert.

      Этим я свидетельствую, что я , госпожу

      Vorname Nachname
      Родилась XX.XX.XXXX
      Загран паспорт: XXXXXXXX
      Период путешествия: с XX.XX.XXXX до включительно XX.XX.XXXX
      ожидаю в качестве своего гостя в Германии. Я обеспечиваю и гарантирую размещение и пребывание.

      Einladender / Приветственный:
      Vorname Nachname

      Adresse / Адрес
      Straße
      PLZ Ort

      Deutschland

      Telefonnummer / Номер телефона
      +49 XXX

      XX.XX.XXXX
      Ausstellungsdatum / Дата выдачи

      XXX
      Unterschrift / Подпись


      Verbesserungsvorschläge nehme ich gerne entgegen :)
      Ich habe für mich mal eine Checkliste gemacht für die Dinge die unbedingt ins Handgepack müssen. Evtl könnte die jemand gebrauchen...

      Must-Have-Checklist for the Handbag
      Nr.
      Topic
      Checked
      1.
      Biometric travel-pa__port

      2.
      Printed ticket outbound flight

      3.
      Printed ticket return flight

      4.
      Printed Invitation

      5.
      50€/day