erste Infos da

      erste Infos da

      So, Kseniya hat nun mal nachgefragt, was ich an Papieren brauche - für eine Heirat. Pass - O.K. der kann bzw. wird vor Ort notariell ins ukrainische übersetzt werden.
      Zweitens EFZ -> wie schon mehrfach hier erwähnt - von einem UA Konsulat (gibts zum Glück hier in München eines) legalisiert. Und irgend so eine Immigrationskarte?
      Die wird wohl auch vor Ort (oder bei der Einreise an der Grenze? - von PL nach UA bei Fahrzeug oder am Flugplatz - je nach dem) in UA ausgestellt. Da bin ich noch nicht so recht schlau draus geworden.
      Auch hat sie eine Info bekommen, dass ich nicht 2 mal hin muss (das 1. Mal zum Abgeben der Papiere und das 2. Mal 4 Wochen später zum Heiraten selbst). Eine "Bescheinigung" meines Arbeitgebers, das ich z.B. nur einmal in so kurzer Zeit frei bekomme (ich also auch mal wieder arbeiten muss) reicht, um alles in einem Aufwasch ab zu wickeln.
      Allerdings ist sie sich noch unsicher und ich soll mich auch noch einmal erkundigen, ob unsere Heirat in Deutschland "anerkannt" wird und sie dann auch wirklich zu mir kann. Bei dem, was sie schon so alles erlebt hat, irgend wie ein bischen verständlich. Hat jemand hier irgend welche negativen Erfahrung diesbezüglich oder kann eine Aussage treffen, das man in Deutschland eine solche Heirat definitiv anerkannt werden muß. Ich weiß, der Otto Normalbürger ist nix, und letztendlich kann man mit dem machen was man will - oder gibts hier sogar mal eine "rechtliche" Grundlage, die man nicht so einfach über den Haufen werfen oder auslegen kann wie man will?

      Danke Dixi
      @Dixi62
      Also diese Immigrationskarte ist dieses Formular, welches Du bei der Einreide selbst ausfüllen mußt. Am Standesamt wollen die die zweite Hälfte sehen, die bei der Ausreise wieder abgegeben werden muß.

      In Deutschland wird jede im Ausland geschlossene Heirat anerkannt, wenn die dortige Gesetzgebung eingehalten wurde. Du brauchst auch im Anschluß in Deutschland nichts mehr machen. Ausser wenn Du zuviel Geld haßt, könntest Du die Ehe freiwillig im Eheregister beurkunden lassen

      scg61 wrote:

      Ausser wenn Du zuviel Geld haßt, könntest Du die Ehe freiwillig im Eheregister beurkunden lassen

      Im Deutschen Standesamt ein Familiebuch anzulegen macht durchaus Sinn. Ein Auszug daraus erleichtert spaetere Behoerdengaenge um Einiges, denn man hat ein "Deutsches" Dokument u. braucht bei Behoerdengaengen nicht saemtliche beglaubigte u. legalisierte Uebersetzungen mitschleppen. !lamp!
      Vor allen Dingen, wenn so ein Auszug mal verschwindet, holt man sich im Standesamt einfach einen Neuen. Ist die Originale Ukrainische Heitarturkunde verschwunden sieht es mit einer Neubeschaffung meistens etwas "schwieriger" aus. !think!
      Geiz ist nicht immer Geil u. das Familienbuch kostet nicht die Welt. ;)

      mjatyj eljemjent wrote:

      Die wird nicht ausgefuellt, das Ding fuellst Du selbst bei der Einreise aus.
      !think! Solltest Du eigentlich kennen wenn Du schon in UA warst. Ist das Ding hier:


      O.K. das "Teil" kenn ich schon: bmwdixi.de/Visa/Einreise_UA.htm (habe ich ja auch mal eine mitgenommen und eingescannt) und kann es schon zu Hause mit dem Computer ausfüllen und dann bei der Einreise sauber ausgefüllt abgeben. Klappt auch gut! Die bei der Passkontrolle haben erst nur ein bisschen komisch geschaut und dann sogar den Daumen nach oben :thumbsup: , (allerdings nur einen Daumen) gestreckt und wohlwollend, lächelnd genickt. Nur war mir nicht bewußt, dass das jene besagte Immigrationskarte ist ;) Danke Dixi
      Gleich mal noch eine Frage, an Die Leute die die Prozedur in der "KLK" (Klassenlotterie Kiev) hinter sich haben. Zum legalisieren der Dokumente NACH dem Verwaltungsakt des Heiratens und dem Beantragen der FZF - muß man dazu auch einen Termin ähnlich der Visabeantragung bei der Botschaft machen oder kann man da so "aufkreuzen" -> da MUSS ich ja auch mit - oder? Und kann man das legalisieren der Dokumente und das Beantragen der FZF in einem Abwasch machen? Wie lange dauert die Zustimmung zur FZF i.d.R.? Ist das wie beim Visum (ob erteilt oder nicht) dass man das "Ergebnis" am nächsten oder übernächsten Tag bekommt?
      Gut ne, so viele Fragen auf einmal :S trotzdem Danke für die Antworten
      Dixi
      im Merkblatt der Botschaft heißt es:
      Die G e b ü h r für die Antragsbearbeitung beträgt 60,00 Euro und wird bei Antragstellung zum aktuellen
      Gegenwert in ukrainischen Hriwna fällig. Das Visumverfahren in der Botschaft läuft bargeldlos ab: Visagebühren
      werden von der Botschaft nicht entgegengenommen. Die Annahme der Visumgebühr ist ausgelagert an die
      „ProCredit Bank“. Dazu erhalten Sie bei der Antragsabgabe in der Visastelle eine individuelle Chipkarte für die
      Einzahlung der Gebühr bei der Bank. Im Falle einer Ablehnung des Antrags erfolgt keine Erstattung der
      Gebühren."Die Bearbeitung des Antrages ist g e b ü h r e n f r e i für Ehegatten von Deutschen."

      Da wir ja eigentlich in diesem Moment (schon) verheiratet sind, sollte es für sie also gebührenfrei sein?! Richtig?
      Dixi

      Dixi62 wrote:

      Zum legalisieren der Dokumente NACH dem Verwaltungsakt des Heiratens und dem Beantragen der FZF - muß man dazu auch einen Termin ähnlich der Visabeantragung bei der Botschaft machen oder kann man da so "aufkreuzen"
      Nein! Du gibst Deiner Frau alle geforderten Dokumente und sie geht dann damit zur Botschaft!
      Danach geht das Ganze an die ABH und die laden Dich dann ein damit Du alle Unterlagen mitbringen kannst um nachzuweisen, daß ihr finanziell in der Lage seid in D zu leben und eine Unterkunft habt!


      Dixi62 wrote:

      da MUSS ich ja auch mit - oder?
      Nein!


      Dixi62 wrote:

      Wie lange dauert die Zustimmung zur FZF i.d.R.?
      Im allgemeinen ist mit 6 Wochen zu rechnen!
      reicht es aus, wenn die ehefrau die heiratsurkunde mitnimmt oder sollte man auch ein exemplar (in kopie oder original) zur vorlage bei der ABH parat haben? die botschaft fordert ja das original und i.d.r. bekommt man beim ZAGS auch nur ein exemplar ausgehändigt.
      soll man die ehe schon vorab in deutschland anmelden (evtl. mithilfe einer legalisierten kopie der heiratsurkunde) oder kann das alles auch nach der FZF erfolgen?
      Man kann sich schon zwei Urkunden ausstellen lassen, aber im Normalfall ist das nicht nötig. Schadet aber auch nicht.

      Die ABH bekommt die gesammelten Dokumente von der Botschaft so oder so zur Überprüfung vorgelegt.

      Also die Beurkundung der Ehe während der Visumsantrag läuft macht, zumindest in meinen Augen, wenig Sinn. Du bräuchtst dann ja definitiv einige Dokumente (Heiratsurkunde, Geburtsurkunde) in doppelter Ausführung. Und das beglaubigt überstzt mit Legalisationsvermerk.

      Nachweis über GRUNDKENNTINISSE der deutschen Sprache

      scg61 wrote:

      http://www.kiew.diplo.de/Vertretung/kiew…perty=Daten.pdf


      Danke erst mal für die Links. Zum letzten Punkt der Unterlagen für die Beantragung des FZF Visum (Nachweis über Grundkenntnisse der deutschen Sprache durch das Goethe-Institut), da habe ich mal auf der Seite des Goethe-Institutes rumgestöbert und unter anderem auch mal die 30 Aufgaben des "ZugangsTESTES" gemacht. Ich könnte mich mit 27 richtigen "Antworten" von 30 gerade noch soeben gleich zur "Prüfung" anmelden. (Bayrische Arbeitskollegen haben da schon größere "Probleme" :P . So kann ich mir die MPU (den Idiotentest für Verkehrssünder) vorstellen. Das hat ja eigentlich mit Grundkenntnisse der deutschen Sprache nichts zu tun. Schon der Inhalt der zu vervollständigenden Sätz ist teilweise SEHR fragwürdig. Ich habe den Link mal unter vielen Bekannten (auch meiner Tante - einer Deutschlehrerin in Rente) weiter geschickt und mach ihrer Meinung gefragt. Bin ja auf die Reaktionen gespannt :P
      goethe.de/cgi-bin/einstufungstest/einstufungstest.pl

      Unabhängig davon, sind ja die Kosten für einen "Kurs" absurd. Da ist jedes Volkshochschulsimester an einer VHS in Deutschland preiswerter! Habe gar nicht gewußt, dass in der Ukraine das durchschnittliche pro Kopf Einkommen über dem in Deutschland liegt ?(
      Eigentlich ist ja die Forderung des Zertifikates bei FZF-Visa Beantragung schon eine Frechheit. Eine "Nachforderung" des Selben nach z.B. einem halben Jahr in Deutschland im eigentlichen Sinn wäre sinnvoller, denn wie schon des öfteren hier im Forum angesprochen, wo lernt man leichter als im Zielland selbst! Aber die Abschreckung des "Herrenstaates" Deutschland ist eben all gegenwärtig.
      Gruß Dixi

      Post was edited 1 time, last by “Dixi62” ().

      interessant dabei ...

      ... dass man es dort anscheinend auch nicht richtig kann.
      Denn die Hälfte aller Informationen, (14) die wir hören, werden nach einem Tag vergessen.

      meine ansicht nach, müsste es wird heißen, da man sich ja auf die hälfte und nicht auf informationen bezieht.
      sollte ich mich irren, bitte ich um begründung :D

      dies ist zwar ein einstufungstest und soll somit auch schwer sein, schließlich will man ja feststellen, was der zu prüfende schon kann (da kann vom profi zum amateur jeder dabei sein), jedoch ist sowas wenig aussagekräftig. wenn es jemand nicht genau weiß, dann tippt er und liegt vll. richtig. bei so wenigen fragen können solche zufallstreffer schon eine stufe ausmachen.
      ich habe 29 von 30 richtig, obwohl ich mir sicher war 100% zu schaffen. leider fehlt eine möglichkeit die falschen antworten zu sehen.

      qwedcxyasd wrote:

      welche dokumente werde ich in D zur prüfung durch die ABH voraussichtlich brauchen


      Ich habe letztens bei meiner ABH mal angerufen. Die sind eigentlich wirklich sehr und ich sehe dort (für mich und sie - also für uns) die wenigsten Problme. Dokumente brauchst Du in etwa die Selben wie bei einer Verpflichtungserklärung.
      Nachweis eines Jobs durch den Arbeitgeber. Einkommensnachweis (damit ihr nicht am Hungertuch nagen müßt), Nachweis über entsprechenden Wohnraum (durch Vermieter - bei Mietwohnung bzw. Grundbuchauszug bei Wohneigentum). Das ist so das Wichtigste. Alle anderen Papiere bekommt die ABH (angeblich) über die Botschaft in Kiev.

      Gruß Dixi