ich bekomme einen Vogel

      ich bekomme einen Vogel

      heute war ich auf "meinem" Standesamt, um die (notwendigen) Papiere für MEIN EFZ ab zu geben. Was ich eh nicht verstehe - aber ich nehme es mittlerweile einfach als Gegeben hin - dass sie für MEIN EFZ auch Papiere von "Ihr" brauchen. Nun ruft mich doch vor etwa einer halben Stunde die Tussi vom Standesamt an und sagt: "ja hier fehlt noch was!" Dazu muß ich sagen, Ksenija war vor ca. 20 Jahren schon mal verheiratet. Vielleicht für 1,5 Jahre. Nach der Scheidung hat sie aber den Familiennamen ihres Mannes behalten. Aus diesem Grund hat sie auch die Scheidungsurkunde entsprechend mitgeschickt (schon mal gut mit gedacht), denn wenn es da zwischen Geburtsurkunde und Ausweis "Differenzen" gibt, hat das ja einen "Grund". Nun fehlt aber angeblich noch die damalige Heiratsurkunde!!! Das ist doch krank. Was gehen denn die Deutsche Behörde die Papiere einer ehemaligen ukrainischen Ehe an (unabhängig vom Aufwand, denn die Urkunde hat sie nicht zu Hause und muß diese "versuchen" umständlich zu beschaffen!), die rechtskräftig geschieden (durch die Scheidungungsurkunde belegt) ist! Ich bekommen das große Erbrechen.

      Dixi62 wrote:

      Das ist doch krank. Was gehen denn die Deutsche Behörde die Papiere einer ehemaligen ukrainischen Ehe an

      Ganz einfach, es wird geprueft, ob Deine Freundin auch rechtmaessig geschieden ist. Das ist fuer das EFZ ganz normal, haettest Du hier im Forum per Suche auch erfahren koennen.
      Das ist fuer das EFZ ganz normal, haettest Du hier im Forum per Suche auch erfahren koennen

      Sorry Dixie dem kann ich leider nur Beipflichten. Glaube es ist hier diesbezüglich sehr häufig über dieses EFZ und die notwendigen Unterlagen diskutiert worden. Es macht halt keinen Sinn sich über diese Bürokratie zu ärgern, dann aber die im Forum und im Netz vorhandenen Hilfsmittel nicht zu nutzen.
      Beispiel (Auszug aus dem Merkblatt Standesamt I Berlin):
      Unterlagen für einen Antrag auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses
      * sofern ein Verlobter bereits verheiratet war: Eheurkunde(n) der Vorehe(n)
      * sofern ein Verlobter bereits verheiratet war: Eheauflösungsnachweise aller Vorehen (z.B. Sterbeurkunden oder Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk)
      Man bin ich froh, das wir diesen ganzen Mist hinter uns haben. :D

      Aber es ist schon zum :blerg: mit unserer Bürokratie. Wären unsere Politiker auch so genau und 100%tig beim regieren, gäbe es so manche Probleme nicht :pillepalle: :whistling:
      Seit dem 6.8.2009 vh und in Deutschland !tanz1!Unser Baby ist am 18.9.2011 in DE geboren !trio!

      mjatyj eljemjent wrote:

      Oder ihr sucht euch ein ZAGS welches kein EFZ verlangt, hat bei Minuteman auch funktioniert.


      Genau, hat bei mir auch funktioniert ohne EFZ. Auf dem 1. Standesamt sagt man uns, nur mit EFZ. Über Freunde und Verwandte ein Standesamt gefunden, was nicht unbedingt das EFZ benötigt. Nur Geburtsurkunde, Reisepass und Meldebescheinigung. Die Frau vom Standesamt schickte uns dann in der Ukraine zum "Oberstandesamt". Hier fragte man, ob uns denn keiner gesagt hat, das wir für die Heirat in UA das EFZ benötigen. Meine Frau gleich, nein hat uns niemand gesagt. Darauf wurden dann die Dokumente, welche wir hatten abgestempelt und wir konnten bezahlen und dann später heiraten.
      Na ich steck auch grad mitten im Papierwahnsinn..Wir waren aber beide nicht verheiratet, so sollte das einfacher sein..

      Dir alles Gute, die Papiere wird sie schon besorgen..

      ärger Dich nicht..Ich sag immer: Mund abwischen, weiter gehts..
      “Willen braucht man. Und Zigaretten.”

      Helmut Schmidt

      Blaubart wrote:


      ärger Dich nicht..Ich sag immer: Mund abwischen, weiter gehts..


      Also ich bin schon mächtig ruhiger und "abgestumpfter" geworden, als ich es früher war :rolleyes: Eigentlich hat mich ja "nur" eines gestört, dass die Standesamts Tante nicht vorher darauf hingewiesen hat. So in der Form: 'Wenn die auserwählte schon einmal verheiratet war (im Alter von 44 Jahren ist das ja nicht unbedingt was ungewöhnliches), dann benötigen sie noch zusätzlich Dokument A, B und ....
      Ich denke einen solchen Hinweis, kann man, wenn man(n) explizit noch einmal nachfragt schon erwarten. Ich weiß ja nicht, was mit den beigebrachten Papieren geschieht. Sie hat eigentlich "nur" gesagt, der Computer (bzw. das Formular EFZ was per Computer ausgefüllt und dann ausgedruckt wird) verlangt bei Hochzeitsdatum (der durch die Scheidungsurkunde nachgewiesenen Heirat) und der Örtlichkeit einen "EINTRAG". Nun könnte sie doch (auch) einfach - wenn sie ganz nett ist - dort ein Datum und eine Behörde / Stadt eintragen (die tatsächlichen Daten kann ich ja erfragen und beibringen). Wie schon gesagt, ich weiß nicht was mit den Papieren geschieht! Ob die weitergeleitet, oder nur im örtlichen (Kuhdorf) Standesamt abgeheftet werden und dort "verrotten".
      Ich denke einen solchen Hinweis, kann man, wenn man(n) explizit noch einmal nachfragt schon erwarten.

      Geh nicht immer so hart mit unseren Behörden um ;)
      Wenn man ehrlich ist, wird ja expliziet auf diese Dokumente hingewiesen:
      Unterlagen für einen Antrag auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses
      * sofern ein Verlobter bereits verheiratet war: Eheurkunde(n) der Vorehe(n)
      * sofern ein Verlobter bereits verheiratet war: Eheauflösungsnachweise aller Vorehen (z.B. Sterbeurkunden oder Scheidungsurteile mit Rechtskraftvermerk)

      Aber noch ein Tip am Rande. Wie Du richtig sagst, sind die meisten Dokumente Computerausdrucke. Achte ja darauf das "echter" Stempel angebracht wird, sonst schicken die dich beim Beglaubigen wieder heim. Es können nämlich nur original Dienstsiegel beglaubigt werden und keine Druck

      Termin im Universum entschwunden

      Hallo Ihr, gerade habe ich wieder einen "Tiefschlag" erfahren. Beim Suchen nach Adresse (und nach einigem Wirrwarr habe ich auch die Bankverbindung und die Legalisierungsinfoseite gefunden) der Konsularabteilung in Berlin auf der Botschaftsseite, mußte ich entdecken, dass die Bearbeitung der Legalisierung auf dem Postweg bis zu einem Monat dauern kann. Das omansiche Visum, was ich gerade für Kseniya von der omanischen Botschaft bekommen habe hat vom abschicken des Passes in München inkl. "Bearbeitung" bis ich ihn wieder im Briefkasten hatte 5 Tage gedauert - und da war ein Wochenende drin! Nun heißt es zwar kann, aber ich gehe mal davon aus, dass man die Bearbeitungszeit zwar nicht unbedingt "ausschöpft", aber ich gehe auch nicht davon aus, dass man sie besonders beschleunigt. Und eine "Expressbearbeitung" auf dem Postweg ist nicht möglich. Wenn ich nun frühestens (und spätestens) als FIX am 14. Mai mein EFZ in Empfang nehmen könnte und es auch am selben Tag noch schaffe (was durchaus möglich wäre) die Vorbeglaubigung zu bekommen und es dann auch noch am selben Tag nach Berlin schicken würde, wäre es irgendwann um den 10. Juni zurück.
      Nun wollte ich aber am 1. oder 2. Juni losfahren, da ich den Feiertag am 3. Juni einbeziehen möchte, um am 15. wieder zurück sein zu können. Irgendwann will mich ja auch mein Brötchengeber wieder mal sehen.
      Nun entflieht meine eigentlich eingezogene Gelassenheit schon wieder einmal meinem Körper und ich überlege, ob ich nicht mit einem AK-47 auf dem Standesamt erscheine und der Tante klar mache, sie möge doch einfach die Daten (Datum und Ort - kann ich ja telefonisch erfragen) der ersten Eheschließung in das Computer eingeben soll. Wie bitte kontrolliert denn der Computer ein vorhandenes (oder auch nicht vorhandenes) beglaubigtes Dokument. Wenn man etwas gültiges (das Datum z.B. nicht 35.13. heißt) in den Computer eingibt, dann akzeptiert er das in der Regel noch immer. Und sie hat ja gesagt, dass der Computer NUR eine Eingabe haben will, die Felder also "zwangsausgefüllt" werden müssen!

      Dixi62 wrote:

      ob ich nicht mit einem AK-47 auf dem Standesamt erscheine
      der Job der Standesbeamtin ist es halt nur von ihr geprüfte Daten einzugeben.
      Ich bin zwar deiner emotionalen Auffassung... mit Ak's läßt es sich leider nicht lösen...stattdessen wider der emotionalen Vernunft es mal mit Arschkriechen versuchen und die Dame bitten dir doch einen anderen Weg vorzuschlagen der dein vorgegebenes Datum retten kann.

      4neo wrote:

      Ich bin zwar deiner emotionalen Auffassung... mit Ak's läßt es sich leider nicht lösen...stattdessen wider der emotionalen Vernunft es mal mit Arschkriechen versuchen ... .

      ^^ ^^ ^^ Nee 4neo, das war auch nicht wirklich ERNST gemeint. Drum habe ich ja geschieben "... ich überlege ob, ....". Ich muß mal sehn, wie ich ja schon geschieben habe - bei uns auf den Kuh-Dorf - ob ich ihr nicht wirklich "um den (Damen)Bart" kriechen kann und sie vielleicht zumindest soweit bezirzen, dass sie das EFZ vorab mit den Daten ausfüllt und ich das Dokument, wenn wirklich nicht nur zu "Ihrer visuellen Prüfung" notwendig, nachliefere. Weil irgend wie muß sie mal vor Jahren, (das habe ich heute raus bekommen) als sie das Standesamt noch nicht "betreut" hat, mit meiner Tante (einer der Schwestern meiner Mutter) zusammengearbeitet haben. Und sie muß mich auch irgend wie "kennen", denn wir haben uns (bevor das Fehlen des einen Dokumentes aufgeschlagen ist) auch ne ganze Weile ganz locker über andere alltägliche Dinge (wie z.B. meine Motorradreisen) unterhalten.

      4neo wrote:

      dient denen meist dazu sich jene Zusatzinfos zu beschaffen die ihnen das Formular/die Urkunde nicht gibt.


      Na wenn das soooo ist, dann bin ja nur noch zuversichtlich, denn ich habe bis jetzt nicht versucht bzw. mußte nicht versuchen irgend einer Behörde etwas unter zu schieben oder etwas zu verbergen oder hinzu zu dichten. Also kann ich mich auch nicht "aus Versehen" verplappern. Das kann nur maximal alles der Wahrheit entsprechen, wenn ich da ungewollt was zusätzlich erzählt habe :D . In sofern muß ich da "keine Angst" haben.
      Sooo, habe heute vormittag mit der netten Frau (vom Standesamt) telefonisch "geplaudert". Also ohne Vorliegendes Dokument trägt sie die Daten nicht in den PC ein. "Wenn in der Zwischenzeit eine Kontrolle kommt? Und die kommen urplötzlich und unangemeldet und bei Ausländern, da guggen die besonders hin." Dann hab ich sie noch nach der Ledigkeitsbescheinigung gefragt, wegen eventuell anderem Standesamt. "Eine Ledigkeitsbescheinigung wird in Deutschland nicht ausgestellt. Da gibt es nur das EFZ!" Frage an Euch - ist das wirklich so? Woher hast Du "Minuteman" Deine Ledigkeitsbescheinigung? Oder ist das die Meldebescheinigung wo drauf steht das ich LEDIG bin?
      Naja jedenfalls will sie sich aber trotzdem erkundigen, ob ich das fehlende Papier - die Heiratsurkunde denn für MEIN EFZ - wirklich unbedingt brauche.

      Ich habe da noch eine ganz andere Variante auf getan. Ich werde mit Kseniya ganz einfach im Oman in der Hauptstadt Muscat mal die Deutsche Botschaft auf suchen und versuchen die ein bissel zu "überrumpeln" und sehn, vielleicht kommen wir dort für Kseniya ein Besuchervisum? Mit dem Herrn, der zwischen 2003 und 2007 Botschafter im Oman war hatte ich reisetechnisch sogar schon e-mailkontakt!
      Schaun mir mal, würde der Bayer jetzt sagen.

      Dixi62 wrote:

      Woher hast Du "Minuteman" Deine Ledigkeitsbescheinigung? Oder ist das die Meldebescheinigung wo drauf steht das ich LEDIG bin?

      Genau sowas ist das, gibts in Deinem Meldeamt/Buergeramt oder wie immer sich das bei euch nennt. Sag Du brauchst das Ding zur Heirat dann wird auch der Familienstand mit eingetragen.

      Dixi62 wrote:

      vielleicht kommen wir dort für Kseniya ein Besuchervisum?

      Halte ich fuer unwahrscheinlich, oder ist sie auch Staatsbuergerin von Oman ?
      Dann hab ich sie noch nach der Ledigkeitsbescheinigung gefragt, wegen eventuell anderem Standesamt. "Eine Ledigkeitsbescheinigung wird in Deutschland nicht ausgestellt. Da gibt es nur das EFZ!"

      Das ist richtig, es gibt keine "Ledigkeitsbescheinigung" als Dokument. Wenn man in D heiratet braucht keiner der beiden Partner irgend ein zusätzliches Dokument, sofern beide Deutsche sind. Die Ehefähigkeit können die Standesämter per Datenabgleich aus dem Familienbuch ersehen. Dieses Familienbuch wird landläufig gern mit der Ledigkeitsbescheinigung verwechselt. Wenn Du so einen Auszug aus dem Familienbuch benötigst, bei mir wurde das übrigends für das EFZ verlangt, musst Du es auf der Gemeinde abholen. Kostet, so weit ich das noch in Erinnerung habe, ca. 8,-€
      Ein EFZ benötigt immer nur der "Ausländer" der im Ausland heiratet.
      Im übrigen ist es nicht Dein EFZ, sondern Eures. Es handelt sich nicht um einen Freibrief für Dich, der es dir ermöglicht durch die Welt zu reisen und Jedermann(Frau) zu ehelichen. Es ist ein personenbezogenes Dokument.
      Darum auch das Verfallsdatum. Es gilt nämlich nur für 6 Monate