Ukrainischer Führerschein ab 01. Januar International?

      Ukrainischer Führerschein ab 01. Januar International?

      Meine Frau war heute in Aluschta/Krim in der Fahrschule. Sie erhielt die Auskunft das ab 01. Januar 2011 der Führerschein auf Internationaler Basis gemacht werden kann.
      Das heißt er soll auch im Ausland anerkannt sein.
      Meine Frage. Weiß jemand etwas darüber? bzw. gilt das auch für Deutschland?
      Meine letzte Information war das der Führerschein in Deutschland nach Wohnsitznahme nur noch für ein halbes Jahr gültig ist.
      Danke für Eure Infos!
      Danke Dir.
      Diesen Link hatte ich auch schon einmal gesehen.
      Inzwischen weiß ich das alles International in der Ukraine ist sobald irgend ein anderes Land mit beteiligt ist.
      Aber vielleicht gibt es ja noch irgendwelche anderen Informationen.
      Meine Frau muss noch mal genau nach haken wieweit das auch für die EU gilt.
      Der ukrainische Führerschein gilt in der EU, sowie der EU Führerschein auch in UA gilt. Befindet sich aber der Lebensmittelpunkt nicht mehr in dem Land (oder dem Länderbündnis), aus dem der Führerschein stammt, so gilt auch der Führerschein nicht mehr. Auch der EU Führerschein oder der internationale Führerschein gilt dann in der UA nicht mehr. (In der Praxis wird das von der DAI nur nicht kontrolliert, solange man in keinen Unfall verwickelt ist.)

      Was unterschiedlich ist: In UA muss der EU Führerschein nur umgeschrieben werden, während in der EU der UA Führerschein nur nach bestandener Prüfung umgeschrieben wird. So zumindest mein Informationsstand.

      Meine Frau hat vor 2 Jahren einen Führerschein erhalten. Dieser war schon "international", d.h. alle Angaben waren auch in Englisch zusätzlich vorhanden.

      Gruß
      Siggi
      Ich muss mal irgendwann testen, ob die überhaupt wissen, was sie da in der Hand halten. Bei der nächsten Kontrolle drücke ich denen mal statt den Führerschein meinen Perso in die Hand. Bin mal gespannt, ob der als Fahrerlaubnis akzeptiert wird. :D
      Ich habe noch nie verstanden, wie man beim Biathlon Zweiter werden kann.
      Man hat doch ein Gewehr...

      RumboReload wrote:

      Ich muss mal irgendwann testen, ob die überhaupt wissen, was sie da in der Hand halten. Bei der nächsten Kontrolle drücke ich denen mal statt den Führerschein meinen Perso in die Hand. Bin mal gespannt, ob der als Fahrerlaubnis akzeptiert wird.


      Das habe ich vor sehr langer Zeit auch mal probiert. Da wurde ich auf dem Weg nach Dnipro zum x-ten mal ohne ersichtlichen Grund angehalten und hatte die Schnauze einfach gttsrichen voll von den plumpen Versuchen, mich um ein paar Griwna zu erleichtern. Da es zu dieser Zeit in der UA noch keine Metro Grossmärkte gab und die überwiegende Mehrheit der Bewohner daher auch nicht wusste was das ist, habe ich dem Bullen einfach meinen Metro Einkaufsausweis in die Hand gedrückt. So richtig wusste der dann zwar damit nichts anzufangen aber ich konnte recht schnell meine Fahrt fortsetzen. Den Perso würde ich aber dann doch eher nicht aus der Hand geben wollen.
      Theoretisch bräuchte sie in DE sogar NUR die Prüfung machen (theoretisch und praktisch). Das ist aber nicht zu empfehlen. Meine Frau hatte sich dann dazu entschlossen ein paar Fahrstunden zu nehmen um auch die Örtlichkeiten kennenzulernen.

      Wenn ich mich recht erinnere hat man nach dem Umzug nach DE (Lebensmittelpunkt) 6 Monate Frist bis der UA Führerschein ungültig wird.

      ALX wrote:

      Theoretisch bräuchte sie in DE sogar NUR die Prüfung machen (theoretisch und praktisch). Das ist aber nicht zu empfehlen. Meine Frau hatte sich dann dazu entschlossen ein paar Fahrstunden zu nehmen um auch die Örtlichkeiten kennenzulernen.

      Wenn ich mich recht erinnere hat man nach dem Umzug nach DE (Lebensmittelpunkt) 6 Monate Frist bis der UA Führerschein ungültig wird.


      So ist auch mein ( unser ) Kenntnisstand .
      Galina wird in L bei einem freundl. Fahrlehrer ( der wie Sie Russisch - Muttersprachler ist ) die Prüfungen machen .
      Und bis dahin nur in Begleitung eines Erwachsenen .... [ das bin ich !tanz1! !happy! ] fahren .

      Gruß ! Robert
      Russen Forum

      Wo kämen wir hin ? - Ginge jemand hin !

      [ Um zu sehen wo wir hinkämen , wenn wir hingingen ............. ]

      Siggi wrote:

      Der ukrainische Führerschein gilt in der EU, sowie der EU Führerschein auch in UA gilt. Befindet sich aber der Lebensmittelpunkt nicht mehr in dem Land (oder dem Länderbündnis), aus dem der Führerschein stammt, so gilt auch der Führerschein nicht mehr. Auch der EU Führerschein oder der internationale Führerschein gilt dann in der UA nicht mehr. (In der Praxis wird das von der DAI nur nicht kontrolliert, solange man in keinen Unfall verwickelt ist.)

      Was unterschiedlich ist: In UA muss der EU Führerschein nur umgeschrieben werden, während in der EU der UA Führerschein nur nach bestandener Prüfung umgeschrieben wird. So zumindest mein Informationsstand.
      Siggi, ich möchte Dich direkt fragen: " Hast Du Deinen D - Führerschein, hier in UA umschreiben lassen"??

      ..z.B. Du und Friedrich, sowie ich, haben ja ihren "Lebensmittelpunkt" hier in UA !!

      Die Verfahrensweise würde mich mal interessieren !
      Ganz ehrliche Antwort: Nein! Ich habe es versucht. Keiner wusste angeblich etwas davon. Letztlich hat man mir angeboten, mir für $500 einen ukrainischen Führerschein auszustellen, wobei ich meinen EU Führerschein behalten könnte. Das wollte ich wiederum nicht, denn ich hätte ja effektiv damit einen neuen Führerschein gekauft, was aber nicht notwendig sein sollte. Es steht auf meiner Liste der Dinge, die noch zu tun sind. Ich werde dieses Jahr mal schriftlich anfragen. Wenn sie dann das Umschreiben ablehnen, habe ich zumindest etwas in der Hand für den Fall der Fälle, der hoffentlich nie eintritt.

      Hintergrund: Ich kenne die Geschichte von einem Deutschen, der viele Jahre in UA mit deutschen Führerschein ohne Probleme gefahren ist. Dann war in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt und er ist nur knapp dem Gefängnis wegen "Fahren ohne Führerschein" entkommen.

      Gruß
      Siggi

      Siggi wrote:

      Ganz ehrliche Antwort: Nein! Ich habe es versucht. Keiner wusste angeblich etwas davon.
      Davon bin ich auch ausgegangen, danke nochmals für die Ehrliche Antwort! ;)

      Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, vor Jahren hatte ich mir noch zusätzlich einen internationalen Füherschein besorgt und mußte feststellen, dass bei Verkehrskontrollen den keiner sehen wollte,...sie waren ganz heiß darauf, die "europäische Plastikkarte" zu sehen.

      Wie lange ich schon im Land verweilte, hat definitiv,...bis zum heutigen Tage, keinen interessiert.


      Siggi wrote:

      Hintergrund: Ich kenne die Geschichte von einem Deutschen, der viele Jahre in UA mit deutschen Führerschein ohne Probleme gefahren ist. Dann war in einen Unfall mit Todesfolge verwickelt und er ist nur knapp dem Gefängnis wegen "Fahren ohne Führerschein" entkommen.
      Hierzu kann ich auch etwas "beisteuern"!

      Anfang Dezember 2009, hatte ich einen Unfall, genauer gesagt, waren wir mit dem Auto in der Stadt unterwegs und mußte verkehrsbedingt vor einem Fußgängerüberweg anhalten, weil einige Leute die Straße überquerten.
      Unser Fahrzeug stand kaum, da krachte mir ein hinterher fahrender PKW auf das Heck. :S

      Der Aufprall war schon sehr heftig, weil dieser PKW fast ungebremst auffuhr!
      Der auffahrende PKW hat unseren Wagen fast bis über den Zebrastreifen gedrückt, zu allem Überfluß hatte ich auch noch eine Frau gestreift, die gerade die Straße überquerte. Hätte ich nicht die Handbremse und Bremspedal betätigt, wäre sicher noch Schlimmeres passiert.

      Dann gab es noch eine makabere Begebenheit, die Frau die ich mit dem Fahrzeug streifte war Gott sei dank nichts passiert und stand auf der Straße in Begleitung ihres älteren (angetrunken Sohnes). Als Der Sohn den Sachverhalt vertanden hatte, ist dieser auf die Fahrerin des Unfall verursachenden Fahrzeugs losgegangen und hat demonstrativ 10000 Griwna Schadenersatz gefordert und die Mutter hatte sich dann auf die Straße gelegt, um der Forderung ihres Sohnes Ausdruck zu verleihen, wie schwer verletzt sie ist.

      soweit, so gut.

      Unfallstelle abgesichert, Miliz angerufen und die Versicherung informiert, inzwischen Kilometerlangen Stau verusacht, da die Trolleybusse nicht vorbeifahren konnten...

      Miliz kam, Fahrzeugpapiere, deutschen Pass, deutschen Führerschein, meine Aufenthaltsbescheinigung für UA und Versicherungbescheinigung, waren die geforderten Dokumente.

      Die Prüfung erfolgte "ohne Beanstandung"! :rolleyes:

      Wie sich im nachhinein herausstellte, hatte die "Verursacherin" während der Fahrt telefoniert und einfach nicht rechtzeitig abgebremst.
      Dann war diese Frau auch noch so frech, dass sie von der Miliz auch noch forderte, dass man eine Blutprobe machen sollte, es könnte ja sein, dass Alkohol im Spiel sein. ( hätte ich getrunken, müsste ich eine Mitschuld tragen, ...so dachte sie jedenfalls!)

      Dann wurden "beide Fahrer" von der Miliz in ein Krankenhaus gefahren um einen Test machen zu lassen,...beide Testergebnisse waren negativ!!
      Alles zog sich zeitlich sehr dahin, auch musste ein vorläufiges Protokoll gefertigt werden, dann die beiden Versicherungsvertreter, die ja auch noch ein Protokoll haben wollten usw........

      Das ganze Prozedere dauerte fast 4,5 Stunden !

      ...allerdings wurden beide Führerscheine vorläufig einbehalten, bis das entgültige Protokoll erstellt werden konnte und das passierte erst nach 1 Woche, denn so lange dauerte es, bis die "angeblich verletzte Frau" aus dem Krankenhaus entlassen wurde!

      Die Schuldfrage war auch für die hiesige Miliz eindeutigt und sie haben sich absolut fair und höflich gezeigt.

      Falls es jemanden noch interessiert, auf das Geld von der Versicherung ( obwohl ich selbst und die Verursacherin ein Vollkaskoversicherung haben), mussten wir bis Ende März 2010 warten !!

      Fast alles muss man selbst iniziieren, telefonieren, hinterher laufen usw, selbst die Kosten für das Gutachten (des Schadens) muss man verauslagen ( 120 Grwna).
      Wir haben alles bezahlt bekommen, auch den Wertverlust unseres Fahrzeuges und natürlich die (fachgerechte) Reparatur.

      Zusammenfassend gesagt, brauch` ich so etwas nicht noch einmal !! ;(

      Nebenbei bemerkt, habe ich in diesem Zusammenhang die KFZ-Versicherung gewechselt, da sie die vertraglich zugesicherte Zahlung von 30 Tagen nicht eingehalten haben.....!! :thumbup:

      Ende des Romans...
      Ich kann Euch nur sagen wie es in der Schweiz ist:

      Also ein ukrainischer Fuehrerschein ist ein jahr lang gültig, ohne Einschränkungen.Vor ablauf, aber besser noch frueher sollte man den Fuehrerschein umschreiben ohen irgendeine Prüfung. Ich habe an 2 Amtsstellen angerufen, bei beiden die gleiche Auskunft bekommen und sogar den link mit dem Formular zum umschreiben...War selbst ueberrascht aber scheint so zu sein.

      Lieber Gruss Martin

      UA Führerschein in Deutschland umschreiben - auch für Studenten?

      Hallo zusammen,

      Gespannt habe ich mir dieses Thema zum Führerschein mal durchgelesen :popcorn: .

      Nun stellt sich für mich folgende Frage. Muss meine Freundin, die Mitte nächsten Jahres Ihr Masterstudium in München
      noch einmal für 4 Semester an einer Deutschen Uni wiedrholen möchte, auch Ihren Führerschein auf einen Deutschen
      Führerschein umstellen lassen?

      Wir wohnen für die Zeit zusammen bei mir, aber Ihr Lebensmittelpunkt ist ja nach wie vor in der Ukraine, weil Sie ja auf
      einem Studentenvisum hier wäre und zu Hause noch nicht abgemeldet ist.

      Hat da schon jemand Erfahrungen gesammelt? Wir freuen uns über jeden Ratschlag. Danke für Eure Hilfe!

      Euer Monacoly
      Ab Begründung des ordentlichen Wohnsitzes in Deutschland gilt ein solcher Führerschein grds. für die Dauer von sechs Monaten. Danach wird der Führerschein nicht mehr anerkannt. Eine Verlängerung der 6-Monatsfrist ist möglich, wenn der Führerscheininhaber nachweisen kann, dass er den „ordentlichen Wohnsitz" nicht länger als 12 Monate im Inland haben wird.

      Quelle: adac.de/infotestrat/ratgeber-v…=35144&SourcePageId=48368

      Da das Studium wohl länger als 12 Monate dauert, wird es sie wohl den deutschen Führerschein erwerben müssen, wenn sie in DE fahren will. Mit dem Lebensmittelpunkt kann sie wohl kaum argumentieren oder wird sie mehr als 6 Monate pro Kalenderjahr nicht in DE verweilen?

      Gruß
      Siggi
      @Siggi:
      Nein, Sie wird mehr oder weniger permanent für 2 Jahre in Deutschland sein.

      Also weiß ich jetzt dank Deines Hinweises, dass Sie die theoretische sowie praktische Prüfung
      in Deutschland nochmal machen muss, um auch nach Ablauf der 6 Monatsfrist ein Fahrzeug führen
      zu dürfen.

      Herzlichen Dank für die Info! :thumbup:
      Monacoly
      Hallo Siggi,

      Schau mal was ich hier auf der Seite des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefunden habe:

      bmvbs.de/SharedDocs/DE/Artikel…republik-deutschland.html

      "2. Sonderregelungen für Studenten und Schüler
      Allein der Besuch einer Universität oder Schule hat keine Verlegung des ordentlichen Wohnsitzes zur Folge. Fahrerlaubnisse, die Studenten und Schüler während ihres Studienaufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland in ihrem Heimatstaat erwerben, sind hier also gültig. Studenten und Schüler aus anderen Mitgliedstaaten können aber auch in der Bundesrepublik Deutschland eine Fahrerlaubnis erwerben, sofern sie sich hier mindestens sechs Monate aufhalten."
      Dasselbe gilt umgekehrt für Personen mit ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, wenn Sie für mindestens sechs Monate in einem anderen Mitgliedstaat eine Universität oder Schule besuchen. "


      Daraus schließe ich, dass meine Freundin Ihren ukranischen Führerschein für die Dauer Ihres Studiums in Deutschland weiter benutzen darf, weil der Besuch der Uni in Deutschland keine Verlegung des ordentlichen Wohnsitzes zur Folge hat. !think!

      Was meinen die anderen Mitglieder dazu? Wäre wichtig zu wissen, da meine Freundin in 2 Wochen seit einem halben Jahre in Deutschland ist.

      Beste Grüße,
      Monacoly tschuess_und_weg
      Mit dem o.a. Verordnung zur örtlichen Verkehrsbehörde und absegnen lassen, Freundin und Führerschein inclusive Studentenausweis mitnehmen, dann wird es schon schiefgehen. Kann sein, dass sie ihr eine Bescheinigung ausstellen, da es vermutlich nicht überall auf Anhieb von den zur Kontrolle berechtigten Personen erkannt wird. Sollte aber in den üblichen Universität- und Hochschulorten bekannt sein, wird ja im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und allen bekanntgegeben.
      Danke Oldtrotter
      Gleich mal noch ein Tipp für diejenigen, die sich entschließen, in die Ukraine zu ziehen und hier als Resident zu leben:

      Schaut, dass ihr mit Eurem Führerschein auf dem aktuellen Stand seit. Mit ärztl. Attest und mündlicher Prüfung ist der dann ohne Probleme umschreibbar. Leider renne ich noch mit dem Führerschein rum, den ich mit 18 bekommen habe, ist sogar noch der rosa DDR-Lappen (Mensch, war ich mal jung, wenn ich das Foto sehe!) :phatgrin: Aber damit habe ich jetzt Probleme, den akzeptieren die hier so nicht. Ich soll einen weiteren, apostillierten Nachweis besorgen, dass der echt ist. Mal sehen, ob ich das irgendwo bekomme. Habe mich ja eigentlich entschieden, hier kein eigenes Auto zu fahren. Mit Marschrutka und Taxi ist es viel entspannter. ;) Also für mich halb so wild.

      LG,
      Jens
      Mich hatten sie bei der Beantragung des internationalen Führerscheins gezwungen, meinen alten Führerschein, den ich mit 16 erworben hatte, abzugeben. Jetzt kann mich jeder erkennen!

      Mit Marschrutka und Taxi ist es viel entspannter. ;)

      Wenn es nur im die innerstädtischen kurzen Distanzen geht, würde ich Dir sofort zustimmen. Aber schon eine Fahrt von Sumy auf die Krim, ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine ziemliche Qual. Im Sommer wird man dazu noch oft gegrillt. Selbst der Wochenendausflug in die umliegenden Dörfer, mit allen was man für ein Picknick so braucht, mag ich mir ohne Auto nicht so richtig vorstellen. Selbst auf der Krim verwenden wir das Auto in der Saison täglich, um an die Strände zu gelangen, die vergleichsweise menschenleer sind. Kurz: Ich bin verwöhnt und mag das Ding nicht missen. Eine Alternative für den Sommer wäre noch etwas auf 2 Rädern (kann auch ein E-Roller sein). Aber für den Winter ist ein Zweirad eine Tortur. Das hatte ich in meiner Jugend 2 Jahre lang, jeden Tag bei Wind und Wetter, 22km einfache Strecke. Nie mehr wieder!

      Gruß
      Siggi
      Hallo, meine Frau hat auch solch einen "Internationalen".

      Da wir aber in D wohnen, da ist der nicht einzusetzen. Geht nur außerhalb Deutschlands ... und dann auf die Menschheit los ohne Fahrpraxis? Nee, besser nicht mal in UA.
      Gruß nobody

      Monacoly wrote:

      2. Sonderregelungen für Studenten und Schüler
      Allein der Besuch einer Universität oder Schule hat keine Verlegung des ordentlichen Wohnsitzes zur Folge. Fahrerlaubnisse, die Studenten und Schüler während ihres Studienaufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland in ihrem Heimatstaat erwerben, sind hier also gültig.


      Ich würds auch bei der Behörde absegnen lassen...denn meist unterscheiden die zwischen EU etc. und Drittstaaten...und für Drittstaaten, also UA, erfinden die dann irgendwelche anderen Regeln. :lol: