Was kostet die Entbindung in Kiew?

      Was kostet die Entbindung in Kiew?

      Hallo liebe Leser,

      Meine Ex-freundin ist schwanger und in Kiew.

      Fûr die Entbindung möchte sie nicht nach Deutschland kommen. Ob wir jemals wieder ein paar werden ist auch recht unwahrscheinlich.

      Während der Schwamgerschaft, habe ich alle Krankenhausaufenthalte finanziert. Ich zahle auch noch freiwillig 1000 Euro mntl.

      Seit unserem letzten Streit hatten wir für vier Wochen Funkstille, jetzt hat sie mich angerufen weil sie von mir finanzielle Unterstützung für die Entbindung braucht. Ich soll 3000 $ für den zu entbindente Arzt plus 120 $ für den Krankenhausaufenthalt zahlen.

      Da ich keine Ahnung von ukrainische Gepflogenheiten haben würde ich gerne wissen, ob sowas normal ist. Muss man in Kiew wirklich so viel für eine Entbindung bezahlen?

      Was machen denn all diese Frauen die nicht zahlen können?

      Bin mit der Situation total überfordert.

      Ich würde mich freuen, wenn sich jemand meldet der ortskundig ist, oder jemand der schon Mal in dieser Situation steckte.

      Danke.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Marco2012“ ()

      Meine Ex-freundin ist schwanger

      Nun, sie muss z.B. nicht von Dir schwanger sein. Schon mal diese Möglichkeit in Betracht gezogen?

      Ich zahle auch noch freiwillig 1000 Euro mntl.

      Würde es mehr Männer wie Dich geben, würden die Deutschen sicher nicht mehr als Geizhälse in UA verschrien sein.

      Marco2012 schrieb:

      Muss man in kiew wirklich so viel für eine Entbindung bezahlen?

      Es wird sicher Privatkliniken geben, die diese Preise (oder auch mehr) nehmen.

      Was machen denn all diese Frauen die nicht zahlen können?

      Die gehen nicht in eine Privatklinik, sondern in ein staatliches Krankenhaus. Man kann natürlich auch auf die Idee kommen, sich für einen Aufenthalt in einer Privatklinik sponsern zu lassen, ein staatliches Krankenhaus zu benutzen und sich über den Differenzbetrag zu freuen.

      jemand der schon Mal in dieser Situation steckte.

      Ein Bekannter war in dieser Situation. Nach Entbindung bestand er auf einem Vaterschaftstest, insbesondere weil ihm die Ärzte in DE gesagt hatten, er könne keine Kinder zeugen. Bis zur Entbindung leistete er Unterhalt auf ukrainischem Niveau (ca. 1000UAH pro Monat). Nachdem der Vaterschaftstest die Vaterschaft nachwies, zahlte er die Entbindungskosten im staatlichen Hospital. Die beiden sind seit einigen Jahren verheiratet und leben in DE.

      Da ich keine Ahnung von ukrainische Gepflogenheiten haben würde ich gerne wissen, ob sowas normal ist

      Ich denke nicht, dass ukrainische Gepflogenheiten der Maßstab sein sollten, denn bei der Ex-Freundin würden viele Ukrainer gar nichts zahlen. Formal laut Gesetz würde es keine Verpflichtung für irgendwelche Zahlungen geben außer den Kindesunterhalt (keinen Unterhalt für die Mutter, keine Entbindungskosten) ab der Geburt. Und selbst um diesem Kindesunterhalt drücken sich nicht wenige Ukrainer.

      Gruß
      Siggi

      Marco2012 schrieb:

      Ich soll 3000 $ für den zu entbindente Arzt plus 120 $ für den Krankenhausaufenthalt zahlen.

      Die Geburt unserer Tochter hat im Jahr 2007, 700$ gekostet incl. Unterkunft meiner Frau und für mich + freiwillig von mir 200$ für den Arzt.
      » Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, früh zu begehen. «

      Winston Churchill


      Im Juli 2009 wurde meine Tochter in einer staatlichen Geburtsklinik einer kleineren Stadt im Osten der Ukraine geboren.
      Kosten waren etwas von ca. 300 grn für die nötigen Medikamente und Utensilien, die man selbst in der Apotheke kaufen muss.
      Sämtliche Kinder der Stadt werden dort geboren.

      Meiner Frau ist nichts zugetragen worden, das dort das medizinische Personal in irgendeiner Weise nicht qualifiziert genug ist um als Alternative für die Geburt eine Privatklinik ins Auge zu fassen...

      Über Zuwendungen an das Personal hatte ich auch nachgedacht, und es gab dann auf Vorschlag meiner Frau eine Flasche Sekt.
      Es wäre so üblich....

      Marco2012, leider muss ich dir sagen, das man mit dir allem Anschein nach nicht ehrlich umgeht.
      Lese ganz langsam nochmal das durch, was Siggi dir hier schreibt und lass es dir auf der Zunge zergehen.

      Und diese 1000 Euro monatlich kannst du sehr viel besser einem Kinderheim dort spenden, da tust du etwas WIRKLICH Gutes !
      roddom.isida.ua/en/prices/prophylaxis#Childbirth

      Also wenn ich die Preise hier vergleiche, dann kann das mit den 3000$ schon hinkommen.

      Aber wie schon geschrieben wurde, würde ich an deiner Stelle auch feststellen lassen, ob du denn tatsächlich der Vater bist.
      1000€ Unterhalt für ein ungeborenes Kind halte ich auch für too much. (auch wenns freiwillig ist)

      Trotzdem alles Gute für dich!

      soulmate81 schrieb:

      http://roddom.isida.ua/en/prices/prophylaxis#Childbirth

      Also wenn ich die Preise hier vergleiche, dann kann das mit den 3000$ schon hinkommen.

      Aber wie schon geschrieben wurde, würde ich an deiner Stelle auch feststellen lassen, ob du denn tatsächlich der Vater bist.
      1000€ Unterhalt für ein ungeborenes Kind halte ich auch für too much. (auch wenns freiwillig ist)

      Trotzdem alles Gute für dich!

      Die Unterhaltspflicht reduziert sich nach deutschem Recht bei ständigem Auffenthalt des Kindes in der Ukraine auf 25% des deutschen Regelsatzes.
      Konnte das auch nicht glauben. Wurde mir aber dann im letzten Jahr in 2 Unterhaltsprozessen bestätigt.
      MfG.
      Peter.
      Das heisst ganz konkret, wenn Du in Deutschland nach Duesseldorfer Tabelle 200.- Euro zahlen müsstest, reduziert sich das auf 50.- Euro, wenn das Kind in der Ukraine lebt.
      Vielen herzlichen Dank an Euch allen.

      Ich werde die Kosten für die Entbindung bezahlen, auch wenn dafür all meine Ersparnisse drauf gehen. Sobald das Kind zur Welt kommt, werde ich meine Unterhaltszahlungen nach den Gesetzvorgaben anpassen.

      Das Ganze macht mich eigentlich traurig. Habe sehr viel unter dieser Beziehung gelitten. Hatte gehofft die Frau meiner Träume gefunden zu haben, und daher innerhalb eines Jahres mehr als 20 T€ in Reisen, Klamotten, Schmuck und Sonstiges investiert. Was übrig geblieben ist, ist ein Scherbenhaufen und eine Frau die mit nichts zufrieden ist.

      Hoffe dass andere mehr Glück haben werden.

      Liebe Grüße...

      Marco2012 schrieb:

      20 T€ in Reisen, Klamotten, Schmuck und Sonstiges

      Hab ich das richtig gelesen? Lieber Namensvetter, was hat Dich denn da geritten? Du kannst Dich doch für eine Frau, egal woher sie kommt, nicht finanziell "nackig" machen!
      Ich geb ja auch gern...aber es hat auch Grenzen.

      Und ja, in Deinem Fall, würd ich, bevor ich irgendetwas zahle, würde nen Vaterschaftstest machen.

      Marco2012 schrieb:

      Da ich keine Ahnung von ukrainische Gepflogenheiten haben würde ich gerne wissen, ob sowas normal ist.

      Hallo Marco2012,

      ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Mir stellt sich bei Deinen bisherigen Ausführungen die Frage, ob Du Dir wirklich sicher sein kannst, dass Deine 'Ex' überhaupt ein Kind erwartet?

      Bei mir ist hier der Eindruck entstanden, dass Du nicht wirklich viel vom familiären und kulturellen Hintergrund Deiner Freundlin weißt. Es könnte sein, dass Du von Anfang an nur als Melkkuh vorgesehen warst. Die Beträge, die Du bisher investiert hast, sprechen dafür; ebenso der plötzliche Hilferuf nach 4 Wochen ohne jeden Kontakt, bei dem es wieder nur um Geld geht.

      Nach meinen Erfahrungen würde eine Frau (gerade auch eine ukrainische) mit ernsten Absichten sich niemals so verhalten, sondern nach einem ernsthaften Streit und anschließender Trennung schon aus persönlichem Stolz nicht um Geld bitten. Sie würde sogar Deine monatlichen finanziellen Zuwendungen zurückweisen oder diese zumindest für das Kind beiseite legen und daher in der Lage sein, die Entbindungskosten hieraus zu bestreiten.

      Mein dringender Rat daher: Schick KEIN Geld mehr! Absolut nix mehr - es ist für die Katz!

      Alles Gute wünscht
      Reinhard
      =!..
      definitiv KEIN Geld mehr schicken!!! Das sieht nach ganz schwerer Abzocke aus! Ohne Vaterschaftstest keine Kohle, wer weiß ob die überhaupt schwanger ist und wenn, ob das nicht ein anderer war. Sei nicht so gutgläubig, und investiere die 3000 Euro lieber in eine neue Reise mit Suche nach einem neuen Glück in die Ukraine, kann nur besser werden :)

      Marco2012 schrieb:

      Habe sehr viel unter dieser Beziehung gelitten


      Sieht so ein bisschen so aus, als ob Du glaubst, mit Deinen Geldern ihre Gefühle kaufen zu können?! Verschmähte Liebe tut weh, mit Geld aber wirst Du das nicht ändern können.

      Wenn sie nur mit Dir zusammen war (das würst Du doch bestens wissen), als das Kind entstand, dann bitte das Kind wirklich nicht im Stich lassen. Kannst selbst ein Sparbuch für das Kind anlegen und der Mutter die "normalen" Gelder zukommen lassen. Aber - obwohl - sie zieht das Kind groß, hat die Arbeit - auch die Freude klar - und sie wird in der Regel mehr Ausgaben haben, als der abwesende Mann mit der gesetzl. Unterhaltszahlung zahlt. Wenn man Kinder vor der Nase hat, dann ist man schon eher gewillt, Wünsche zu erfüllen ----- das mal an alle Euch Männer !!! Und wenn man ein Kind hat, dann ist der "Nächste" nicht unbedingt sofort zur Stelle. Sie wird arbeiten müssen und "nebenher" ein Kind großziehen. Erfülle auch bitte die Vaterpflichten, das ist schon eher als Befehl zu sehen. Es geht um ein Kind, Dein Kind klar!? Und lass Dir das auch nicht nehmen. Kinder sind zunächst eine Bereicherung des Lebens und nicht nur ein Kostenfaktor! :nono:

      Ach da würde mir noch viel einfallen! Also sauber bleiben bitte ja?!!!

      Lieber Gruß Ute
      Vielleicht liege ich ja falsch, aber mir kommt diese Geschichte wieder recht merkwürdig vor. Der erste Beitrag und gleich so eine Hammer-Geschichte.
      Wie hättest Du Dir denn ein Leben mit der Dame vorgestellt, wenn Du bereits all Deine Ersparnisse für die Reise und Ihren Unterhalt ausgegeben hast?
      Wie hätte es die nächsten Monate oder das nächste halbe Jahr weiterlaufen sollen? Geld wäre doch sowieso keines mehr da gewesen um die Wünsche der Angebeteten zu erfüllen...?

      Solocha schrieb:

      Mein dringender Rat daher: Schick KEIN Geld mehr! Absolut nix mehr - es ist für die Katz!



      Nun, aber den Spaß mit ihr hatte er ja. Er sollte sich schon versichern, ob es ein Kind gibt und ob es seines ist. Ich bin da sicherlich altmodisch, aber ein kleines Menschenleben in die Welt zu setzen ist schon etwas seriöser!

      Marco, wenn Ihr sicher seid, es ist Dein/Euer Kind, dann gehört es dazu alles erdenklich Mögliche dafür zu tun, dass es dem Kleinen gut geht. Dazu gehört dann auch ein Gefühl von Geborgenheit.

      Verantwortung zu übernehmen ist verdammt männlich!

      Wenn es ein Fake ist, dann sieht es anders aus.

      Meine Meinung!

      christianskas schrieb:

      Vielleicht liege ich ja falsch, aber mir kommt diese Geschichte wieder recht merkwürdig vor. Der erste Beitrag und gleich so eine Hammer-Geschichte.
      Wie hättest Du Dir denn ein Leben mit der Dame vorgestellt, wenn Du bereits all Deine Ersparnisse für die Reise und Ihren Unterhalt ausgegeben hast?
      Wie hätte es die nächsten Monate oder das nächste halbe Jahr weiterlaufen sollen? Geld wäre doch sowieso keines mehr da gewesen um die Wünsche der Angebeteten zu erfüllen...?



      ...typisch deutsche herangehensweise...

      Chrissi76 schrieb:

      Nun, aber den Spaß mit ihr hatte er ja. Er sollte sich schon versichern, ob es ein Kind gibt und ob es seines ist. Ich bin da sicherlich altmodisch, aber ein kleines Menschenleben in die Welt zu setzen ist schon etwas seriöser!

      Marco, wenn Ihr sicher seid, es ist Dein/Euer Kind, dann gehört es dazu alles erdenklich Mögliche dafür zu tun, dass es dem Kleinen gut geht. Dazu gehört dann auch ein Gefühl von Geborgenheit.

      Verantwortung zu übernehmen ist verdammt männlich!

      Wenn es ein Fake ist, dann sieht es anders aus.

      Hallo Chrissi76, ich stimme Dir zu.

      Mein Ratschlag sollte für den Fall gelten, dass entweder gar kein Kind unterwegs ist (was ich hier stark annehme) oder es von einem anderen sein sollte.

      Im meiner Ansicht nach recht unwahrscheinlichen Fall, dass Marco2012 wirklich (der) Vater ist, sollte er selbstverständlich auch Verantwortung tragen. Bevor das restlos geklärt ist, würde ich aber wirklich keinen Cent mehr rausrücken. Das Ganze klingt schon recht seltsam, vielleicht ist ja auch alles nur erfunden?

      Viele Grüße
      Reinhard
      =!..

      Chrissi76 schrieb:

      ..typisch deutsche herangehensweise...

      wirklich?

      Ich denke vielmehr, das ist eine grundsätzlich vernünftige Überlegung. Alles andere wäre doch realitätsfern, auch aus ukrainischer Sichtweise.
      =!..
      Mit diesem Geld kannst Du gleich bei mehreren "Omas" in der Ukraine die Freundin mit schwarzer Magie belegen lassen, damit die zu Dir zurück kommt. In normalen Krankenhaus sollte die Entbindung bei etwa 1000 Hriwna "freiwilliger Spende" an das Rote Kreuz liegen...und vielleicht einem Geschenk ans Personal. Man könnte natürlich auch hinfahren und persönlich alles bezahlen, vielleicht auch das 'Zimmer im Krankenhaus, wo man bei der Frau sein kann.