Deutsche und ukrainische Familien - was ist der Unterschied

      yogel wrote:

      visitor wrote:


      Zitat

      Hoffnung ist keine Narrei solange nur einer bereit ist dafür zu kämpfen
      Wenn Du ein Zitat verwendest, wäre eine Quellenangabe sinnvoll (das bedeutet, von wem stammt der Satz?))


      Russische sprache = besser: russische Sprache (tut nicht so in den Augen weh)

      Lieber yogel, kannst du bitte korrekt zitieren? Das tut den Augen nicht so weh.
      Zurück zum Thema...

      Anders ist auch zu Vergleich zu deutschen Familien das Verhältnis zwischen den Generationen.
      Ich meine damit, dass in der Ukraine die ältere Generation (Großeltern) mit mehr Respekt und Ehre behandelt werden. Wir "SIEzen" sie... und nicht nur die Großeltern... sondern alle, außer Geschwister und den Eltern... in kleinen Dörfern kann man noch hören, wie auch noch !wsmile! die Eltern gesiezt werden. :thumbsup:

      Ukainerin wrote:

      Zurück zum Thema...

      Anders ist auch zu Vergleich zu deutschen Familien das Verhältnis zwischen den Generationen.
      Ich meine damit, dass in der Ukraine die ältere Generation (Großeltern) mit mehr Respekt und Ehre behandelt werden. Wir "SIEzen" sie... und nicht nur die Großeltern... sondern alle, außer Geschwister und den Eltern... in kleinen Dörfern kann man noch hören, wie auch noch !wsmile! die Eltern gesiezt werden. :thumbsup:

      Ich finde solche Verallgemeinerungen immer ziemlich schwierig. Nur weil man die Eltern siezt, muß man ja keinen Respekt haben. Das gab es früher in Deutschland auch, ist also "nur" eine Tradtionsfrage. Ich denke, man geht in Deutschland auch sehr respektvoll zwischen den Generationen um - natürlich abhängig von der Erziehung der Betroffenen - wie in der Ukraine.
      Und die Zeiten, wo Kinder in Deutschland nicht für ihre Eltern sorgen "müssen", sind auch vorbei. Spätestens wenn es um Sozialleistungen des Staates geht, weil die Eltern nicht alles bezahlen können, sind die Kinder "fällig".

      Nomad78 wrote:

      Ich finde solche Verallgemeinerungen immer ziemlich schwierig. Nur weil man die Eltern siezt, muß man ja keinen Respekt haben


      Wahre Worte.
      Ukrainer sind im Umgang miteinander eben oft sehr formalistisch, das macht manchmal eben auch vor der Familie nicht halt.

      Wladimir wrote:






      Könnt ihr deutsche und ukrainische Familien so im Durchschnitt vergleichen?
      Welche Unterschiede gibt es?
      Was ist gemeinsam?
      Wie sind eure Erfahrungen?


      Alten Thread wieder ausgrab ;)

      Will jetzt auch mal meine Erfahrung kundtun ;)

      Der Sohn meiner Frau ist 30, und von "Beruf" Priester und Mönch. Er hat eine Kirchengemeinde nördlich von Kiew. Letztes Jahr ist er immer nur sporadisch alle zwei Wochen mal für ein zwei Tage vorbei gekommen. Hauptsächlich um seine Klamotten und Priestergewänder von seiner Mutter waschen und bügeln zu lassen. Er hatte ein kleines Zimmer bei einer Babuschka gemietet. Anfang dieses Jahres musste er dort raus weil sie das Zimmer für einen Enkel brauchte. Ich bin dann mit meiner Frau hingefahren und haben ihm geholfen das Zimmer auszuräumen und einen Teil seiner Sachen in der Kirche zu deponieren. Er ist dann mit uns nach Perejaslav gefahren. Zu meinem erstaunen musste ich feststellen dass er die ganze Woche bei uns verbracht hat. Er ist dann erst Samstagabend nach Kiew gefahren. Meistens auch erst Sonntag früh. Und Sonntag nachmittag um 14 Uhr stand er hier schon wieder auf der Matte. Er verbringt wirklich den ganzen Tag vor dem PC mit Killerspielen und das dann bis nachts um zwei oder drei Uhr. Er lässt sich selbst das essen von seiner Mutter an den PC bringen. Er hatte dann angeblich ein anderes Zimmer gefunden, was ich aber nicht glaube da er nach wie vor die ganze Woche bei uns ist. Er sagte er hat in dem Zimmer kein Internet. Kann also folglich nicht seine Online Ballerspiele spielen. Jetzt ist es so das meine Frau ja nocht mehr arbeitet seit Januar. Wi konnten gut leben mit meiner Rente. Jetzt muss ich aber ihren Sohn auch noch durchfüttern. Er beteiligt sich in keinster Weise an irgendwelchen Kosten. Ich zahle alles von A bis Z.
      Er kann sich dafür dann ein gutes Parfum für 500 Griwna kaufen. Gestern ist mir der Kragen geplatzt ;) Ich hatte mir zwei Schnitzel gemacht. Eins hatte ich mittags gegessen. Das andere packte ich in den Kühlschrank und wollte es abends kalt essen. Die waren nicht sehr gross ;) . Nicht daß ihr denkt ich bin ein Vielfraß ;) Aber ich hatte mich abends zu früh gefreut auf mein Schnitzel. Er hat es kurzerhand verspeist. Das ist wahrscheinlich der unterschied der Kulturen ;) Ich würde selbst bei meiner Mutter nicht etwas aus dem Kühlschrank nehmen und essen ohne sie vorher zu fragen. Für mich gehört das zum Anstand. Ist wahrscheinlich nicht bei jedem so. Für ihn ist es normal dass ich ihn durchfüttere und er sich bei allem was ich einkaufe bedienen kann als ob er es selbst gekauft hat. Das einzige was er mal kauft, aber nur für sich sind mal ein paar Flaschen Bier. Gestern hab ich meiner Frau gesagt, das nächste mal wenn er sich zwei Bier kauft, werde ich sie mal trinken ;) Mal sehn was er dann für ein Gesicht macht.



      So und nun könnt ihr über mich Egoisten loslästern ;) ;) ;)
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      Naja,
      es gibt solche und solche Leute.
      Sowas kannst Du genauso mit nem ollen Drachen von Schwiegermutter erleben..:)))
      Ist halt irgendwie ungünstig, wenn man in Haus/Wohnung der Frau wohnt.
      Wenn du da den Mund aufmachst, kanns sein, dass du noch dumm angeguckt wirst....:))
      Wenn du bemängelst, dass er dein Schnitzel frist und dein Bier säuft, wird das wohl allgemein kaum auf Verständnis stossen...:)))
      Viel Spass:)))

      plougras wrote:

      Er hat es kurzerhand verspeist. Das ist wahrscheinlich der unterschied der Kulturen


      glaub ich nicht, müsstest mal meinen Kühlschrank sehen wenn mein Sohn da ist. !think!

      Der hat zwar am Arbeitsort eine eigene Wohnung, am WE ist er meistens bei mir im Haus (hat aber eine eigene Etage) . Wenn wir essen wollen, klopft es jedesmal an der Tür.......
      Dass er mal für uns kocht ist ihm noch nie eingefallen, dass er uns mal zum essen einläd erst eins, zwei mal in den letzten 5 Jahren.
      Früher war ich noch zu deutsch und hab auch öfter nachgestichelt was nun endlich wird und ob man sein ganzes Leben vor dem Computer sitzen wolle usw. In unseren Haus wohnen noch die Schwiegereltern und Schwager, also ein Bilderbuchmehrgenerationenhaushalt. Mein Schwager ist 32 Jahre alt, hat noch nie einen Tag gearbeitet und nur ein Fachstudium erfolgreich abgebrochen. Sein Herzfehler der schwere Arbeit unmöglich macht will ich auch nicht verschweigen, jedenfalls kostet es nur 1000 Griwna im Monat (und einen Computer aller zwei Jahre, für die obligatorischen Ballerspiele) jemanden zufrieden zu stellen und 24/7 immer eine frische helfende Hand im Haus zu haben. So eine Oblomovsche Faulhaut wird auch schön in der russischen Literatur beschrieben Oblomow – Wikipedia
      Gruß Herr Mayer, der auch lieber die Zeit als die Rolex hat!
      "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
      Kurt Cobain
      Sind gerade vom einkaufen zurück. Meine Frau sagt, sie will nur noch weg von hier. Sie kann das Elend mit ihrem Sohn nicht mehr sehen. Sie sagt das ist das Ebenbild von ihrem ex. Der hat noch nie in seinem Leben gearbeitet. Und meine Frau hat in der Zeit bis zu drei Jobs gehabt. Sie will nur noch nach Deutschland, so schnell es geht ;)
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      plougras wrote:

      Sie will nur noch nach Deutschland, so schnell es geht


      Naja, ob sie im reichen, aufgeräumten und spießigen Deutschland wirklich glücklich wird?

      Ich kenne einige (hauptsächlich Frauen) aus der Ex-UdSSR, die mit großer Freude (z.B. durch Heirat) in die BRD gekommen sind. Dort waren sie anfangs sehr glücklich gewesen. Besonders die materiellen Leistungen waren beeindruckend. Nach und nach merkten sie aber, was hier in dem Irrenhaus vor sich geht - und viele wollen gerne wieder zurück.

      MrMogilev wrote:

      Tse tse - kennst Du nicht mehr die Zeit, wo es Fleisch nur am Wochenende gab? =O :D


      Die Zeit kenne ich noch ;) Da gab es als ich Kind war Sonntags mal Hähnchen. Eins für fünf Personen ;) Wenn ich jetzt Buletten mache, so ca. 12 Stück, esse ich zwei und meine Frau eine. Der Rest kommt inden Kühlschrank. Ich würde gerne mal am nächsten Tag noch was davon essen. Fehlanzeige. Der Priester sitzt ja die halbe Nacht vor seinem PC und bekommt dann immer Fressattaken. Auf jeden Fall hat noch nie was die Nacht überlebt was ich in den Kühlschrank gestellt habe. Der wird sich umgucken wenn wir nicht mehr da sind. Er hat ja nicht mal genug Geld um Gas, Strom, Wasser ect. zu zahlen. Geschweige um sich Schnitzel, Hähnchen, Schaschlik usw. zu kaufen. Dann muss er sich halt von Haferschleim ernähren. Meine Frau sagte ihm er soll sich eine andere Arbeit suchen. Will und kann er nicht. Dann hat er ja nicht mehr Tag und Nacht Zeit für seine Ballerspiele.
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:

      19Tobi91 wrote:

      plougras wrote:

      Sie will nur noch nach Deutschland, so schnell es geht


      Naja, ob sie im reichen, aufgeräumten und spießigen Deutschland wirklich glücklich wird?

      Ich kenne einige (hauptsächlich Frauen) aus der Ex-UdSSR, die mit großer Freude (z.B. durch Heirat) in die BRD gekommen sind. Dort waren sie anfangs sehr glücklich gewesen. Besonders die materiellen Leistungen waren beeindruckend. Nach und nach merkten sie aber, was hier in dem Irrenhaus vor sich geht - und viele wollen gerne wieder zurück.


      Naja, das wird sich zeigen. Jetzt bleiben wir erstmal in D. Wenn sie irgendwann zurück will, habe ich kein Problem damit. Sie will jetzt erstmal Deutschland sehen. Und dann Italien anschauen wo meine Schwester wohnt. Kommt Zeit kommt Rat ;) ;)
      Das Leben als Rentner ist nicht das Schlechteste :D
      Na ja , eins stört schon , als Rentner bekommt man keinen Urlaub mehr
      :hmm:
      Also wenn eine Scheidung in dem Bereich des Möglichen rückt, kann ich dir schon vorab versichern, dass wir dir als altes Forenmitglied auch einen merklichen Rabatt einräumen würden....
      Es wundert mich wirklich sehr, dass ich in keinem der letzten Beitraege irgendwas davon las, das man dem Typen (Priester) einfach eine konkrete Ansage machen sollte, das sein Verhalten so nicht toleriert wird.
      Mir waeren da irgendwelche Verwandtschaftsverhaeltnisse in diesen geschilderten Beispielen egal.

      Auch die "frische helfende Hand" die monatlich 1000grn kostet, wuerde ich nicht unterstuetzen, wohl aber die Schwestern meiner Frau hier in der Familie, die rund um die Uhr und schon jahrelang den invaliden Vater und die schwer schlaganfallgeschaedigte bettlaegerige Mutter versorgen.
      Das meinte ich mit 'zu deutsch' meiner Denkweise. Die Unterstützung gibt es auch nicht für irgendwelche Hilfe, sonders schlicht weil wir es können. Keiner 'unserer' Rentner kann vom eigenen Einkommen leben, da fällt ein Mund mehr, auch nicht auf. Und wenn ich mit 30 Euro im Monat jemanden ein zufriedenes Leben ermögliche, na also.
      Und das stärkste Argument in meinen Augen ist, dass mir alle familiären Diskussionen erspart bleiben!
      Gruß Herr Mayer, der seinem Schwager vorgeschlagen hat, nur die Geburtstage zu feiern die eine Primzahl sind. Dann würde er beim 18. Mal Geburtstag feiern schon Rente bekommen.
      "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
      Kurt Cobain