Neuer Pass nach Namensänderung новый загранпаспорт / изменение фамилии

      Neuer Pass nach Namensänderung новый загранпаспорт / изменение фамилии

      Hallo!

      Ich habe in anderen Foren zwar schon einiges gelesen, aber
      einiege offene Fragen habe ich noch. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.


      Stand der Dinge:
      Meine Frau und
      (ihre) Kinder sind als in Deutschland lebend registriert. Vorne im Pass
      steht noch der Familienname vor der Eheschließung. Der neue Name nach
      deutschem Recht steht nur hinten in der AE. Bei der Registrierung im
      ukrainischen Konsulat wurde sie zwar darauf hingewiesen, dass sie
      irgendwann einen neuen Pass brauche. Eine konkrete Frist wurde ihr
      nicht genannt. Auch als später die 11-jährige Tochter im bisherigen
      (gerade mal 2 Jahre alten) Pass nachgetragen wurde, wurde sie nicht
      mehr daran erinnert. Das Dokument über die Namensänderung wurde bereits
      im Zusammenhang mit der Registrierung vorgelegt und legalisiert. Dem Konsulat ist also der neue Name bekannt. Trotzdem wurde sie dort stets unter dem alten Namen angesprochen.

      Fragen:
      1.) Die Namensänderung bei einer Eheschließung in Deutschland gilt doch vorbehaltslos auch für die Ukraine, oder gibt es da Wahlmöglichkeiten?
      2.) Wann sollte meine Frau einen neuen Pass mit neuem Namen beantragen?

      3.) Welchen Behörden, Dienststellen... muss sie diese Änderung dann in
      der Ukraine mitteilen? (Da meine Frau Wittwe war, bezieht das
      minderjährige Kind eine kleine Rente. Sie hat ein Bankkonto und eine
      ukrainische Wohnung. Im Falle des Verkaufs der Wohnung müsste
      offensichtlich das "Familiengericht" (bzw. dessen ukrainische
      Entsprechung) zustimmen, da die Kinder diese anteilig mitgeerbt haben.)

      4.) Welche Meldungen kann sie von hier aus machen bzw. mit
      Vollmacht machen lassen? Wie lange wird sie wohl persönlich vor Ort
      sein müssen? (Momentan ist eine "Heimreise" für knapp 2 Wochen im
      August geplant. Die wollte sie eigentlich am Schwarzen Meer und nicht nur in Wartesälen von Behörden verbringen.)


      Herzliche Grüße,

      Hansi
      Hallo Hansi,

      wir vollführen gerade den gleichen Verwaltungsakt, denn meine Frau übernahm meinen Familiennamen bei der Heirat im Dezember 2007. Gründe hierfür sind vielfältig, aber der Aspekt der Integration in Deutschland ist sicher nicht zu unterschätzen.

      Wir mussten feststellen, dass die ukrainischen Behörden hier in Deutschland nur dann einen neuen Reisepass mit geändertem Namen ausstellen/ausstellen können, wenn meine Frau sich als Bürgerin in der Ukraine abmeldet (Achtung, hier ist nicht die Staatsbürgerschaft gemeint!). Das ist aber keinesfalls in unserem Interesse, denn meine Frau hat erst einmal eine Aufenthaltsgenehmigung für 1 Jahr in Deutschland. Diese muss dann mehrmals verlängert werden. Erst dann erhält sie hier eine dauernde Aufenthaltsgenhmigung ... "Residentschaft". Meine Frau ist also im März in die Ukraine gereist und hat den nationalen Ausweis geändert. Hierzu waren viele Teilschritte notwendig. Wir hatten aber bereits seit Februar eine internationale Heiratsurkunde in Händen, die hier vom Regierungspräsidium (so ist das in NRW) vorbeglaubigt wurde und von der ukrainischen Botschaft in Frankfurt (war für uns zuständig) anstandslos endbeglaubigt wurde.
      Deine Frau sollte etwa 2-3 Wochen für diesen ersten Schritt mit dem nationalen Pass einplanen. Dann kann sie auch gleich den internationalen Pass beantragen ... aber, auch wirklich nur beantragen, denn das dauert mehrere Wochen, trotz Schnellverfahren.

      Beim internationalen Pass ist zu beachten, dass die Aufenthaltsgenehmigung ja im "alten" Pass klebt. Dieser ist naturgemäß ungültig, wenn man einen neuen Pass in Händen hat, wird sogar venichtet!? Somit könnte der Inhaber mit dem neuen Pass nicht in die EU zurück einreisen, da die Aufenthaltsgenehmigung ja fehlt. Hier hilft nur, wenn der Chef der entsprechenden Behörde in der Ukraine OVIR informiert ist. Dieser kann entscheiden, dass der alte Reisepass mit der Aufenthaltsgenehmigung ebenfalls an deine Frau ausgehändigt wird. Sie reist also nach Deutschland zurück, schickt den alten Reisepass in die Ukraine und bekommt hier gleichzeitig für den neuen/geänderten Reisepass von der Ausländerbehörde eine neue Aufenthaltsgenhmigung ausgestellt.

      Solltest du noch Fragen haben, so spreche mich per email an. Das sehe ich schneller.

      Post was edited 1 time, last by “nobody” ().

      Hallo Hansi,

      ich habe vielleicht etwas übersehen, denn du schreibst, dass deine Frau hier in D registriert sei. Was heisst das genau? Hat sie sich in der Ukraine abgemeldet mit Wohnsitz? Ist sie jetzt bei der ukrainischen Botschaft in Deutschland als hier lebende Ukrainerin gemeldet?

      Dann bekommt sie nur über die ukrainische Botschaft in Deutschland einen neuen Reisepass. So mein Informationsstand.

      Und ... mit dem Eigentm in der Ukraine gibt es jede Menge Probleme. Abgaben und Steuern steigern sich enorm für Auslandsbürger der Ukraine.

      Re: Neuer Pass wegen Namensänderung?

      nobody wrote:

      Ist sie jetzt bei der ukrainischen Botschaft in Deutschland als hier lebende Ukrainerin gemeldet?
      Ja, sie ist als in Deutschland lebende Ukrainerin gemeldet. Den Inlandspass musste sie im Konsulat abgeben. Ich weiß nicht, ob sie sich überhaupt wieder zurückmelden könnte, ohne den hiesigen Wohnsitz aufzugeben. Wenn sie so den Inlandspass zurückzubekommen könnte, würde das ja in Bezug auf die Veräußerung der Wohnung einiges erleichtern.

      Die Frage, die sich uns stellt lautet: "Kann sie ihren Reisepass, der ja erst 2 Jahre alt ist, behalten, oder muss sie umgehend einen neuen für den neuen Namen beantragen?" Wenn letzteres wirklich der Fall ist, warum hat dann das Konsulat nicht darauf hingewiesen, als wir dort waren, um die Tochter in diesen "alten" Pass eintragen zu lassen? Böse Zungen behaupten ja, das Konsulat sei nur daran interessiert möglichst viel Gebühren einzunehmen. Nur so wäre es verständlich, dass dort Eintragungen in einen eigentlich zu ersetzenden Pass für 60 Euro vorgenommen werden, wenn das Konsulat in kurzer Zeit für die gleiche Eintragung in den neuen Pass noch mal Geld bekommen werden.

      Die Ausländerbehörde scheint ja keine Probleme damit zu haben, eine bereits erteilte AE für ein Kind in einen anderen Pass einzutragen. Das war die erste Amtshandlung dieser Behörde, die uns nichts gekostet hat.

      Mittlerweile wurde mir von anderen UA-Staatsangehörigen berichtet, die mehrfach und ohne Probleme mit einer alten Namenseintragung im Pass zwischen UA und EU gereist seien. Wenn wir also warten könnten, bis das Kind 16 ist, und einen eigenen Pass bekommt???


      Herzliche Grüße,

      Hansi

      Reisepass in der UA

      Hallo!



      Man kann den Reisepass (roten, internationalen) auch binnen drei Tagen bekommen... wenn man genügend "bakschisch" dafür bezahlt. :D

      Der alte Reisepas wird entwertet, in dem er "regelrecht durchlöchert" wird. Aber die Leute sind nicht dumm - deshalb wird die Seite mit der Aufenthaltserlaubnis - zumal ein Dokument aus Deutschland! - nicht angetastet!

      Meine Frau ist genau so wieder nach Deutschland zurück, indem sie den neuen Reisepass (mit geändertem Namen) + altem, entwerteten Reisepass (mit unberührter Aufenthaltserlaubnis) dem Grenzer vorgelegt hat.

      Alles bestens gelaufen! Weitere Infos auf Nachfrage per PM.

      Gruss,

      Christoph
      um einen neuen Reisepass zu bekommen, muss man nicht unbedingt in die Ukraine fahren. Wenn die Frau beim KOsulat registriert ist, dann kann man den neuen Reisepass beantragen. Bekommt man einen neuen Pass, vorerst ohne Aufenthaltsgenehmigung, geht man in die Ausläderbehörde oder die Bürgerbüro und lässt man sich eine neue Aufenthaltsgenehmigung in den neuen Pass eintragen.

      ChristophVIE wrote:

      Und wenn die Frau (noch) nicht registriert ist, dann macht man es so, wie wir!
      oder die Frau lässt sich registrieren ( da führt kein Weg vorbei, die Registrierung ist enorm wichtig!)und kann am gleichen Tag einen neuen Reisepas beantragen, weil sie schon на временном учёте в Германии ist.
      Wenn man die Möglichkeit und vor allem die Zeit hat, kann man natürlich in die Ukraine fahren und dort alles machen.

      Natalija wrote:

      ChristophVIE wrote:

      Und wenn die Frau (noch) nicht registriert ist, dann macht man es so, wie wir!
      oder die Frau lässt sich registrieren ( da führt kein Weg vorbei, die Registrierung ist enorm wichtig!)und kann am gleichen Tag einen neuen Reisepas beantragen, weil sie schon на временном учёте в Германии ist.
      Wenn man die Möglichkeit und vor allem die Zeit hat, kann man natürlich in die Ukraine fahren und dort alles machen.


      Hallo Natalija,

      du schreibst, dass eine Registrierung hier enorm wichtig sei. Warum? Welche Vorteile sind damit verbunden?

      Ich weiss nur ansatzweise über Nachteile, die mit Immoblien und/oder Wohneigentum zusammenhängen. Denn dort steigen die Gebühren und Abgaben für in Deutschland lebende Ukrainer/innen. Der Besitz-/Eigentumsanspruch in UA ist sicher langfristig gesichert. Aber ich höre gerüchteweise, dass selbst Deutsche, die jahrelang mit Wohnsitz im Ausland leben, erhebliche Probleme mit ihrer Rückkehr nach D haben.
      Ansonsten sehe ich noch die Gefahr, dass man (solange für Deutschland noch keine Daueraufenthaltsgenehmigung besteht) quasi zwischen den Stühlen sitzt. Man meldet sich mit Wohnsitz in UA ab und ist in Deutschland nur befristet aufenthaltsberechtigt.

      Vielleicht weisst du mehr zu diesem Thema.

      Dank und Gruß
      Hallo,

      Man kann sich auch zeitlich begrenzt als in Deutschland wohnhaft anmelden. Dies hat meine Frau seinerzeit so gemacht. Daher hatte sie nie ihren blauen Inlandspass abgegeben. Diese Anmeldung galt für 3 Jahre.

      Letztes Jahre habe ich es selbst mitbekommen, welcher Aufwand dadurch entstand, wenn eine abgemeldete Ukrainerin Wohneigentum in der Ukraine erwerben will. Sie konnte noch niemals Geld in Bar auf das Konto einzahlen, da für Nicht-Residenten (und genau dies ist man, wenn man keinen Inlandspass hat) jeder Kleinbetrag (auch unter $3000) beim Zoll schriftlich deklariert werden muss. Sonst existiert kein Herkunftsnachweis und damit keine Möglichkeit zu Bareinzahlung. Alles wird dann genauso kompliziert, wie bei Ausländern. Man sollte sich daher überlegen, ob man die Brücken zur Ukraine wirklich endgültig abbrechen will. In diesem Beispiel hat sie sich wieder in der Ukraine angemeldet. Das ging aber nicht so zügig.

      Bei Deutschen, die aus dem Ausland zurückkehren, ist das ganz unproblematisch. Habe ich selbst gemacht, da ich einen neuen Pass benötigt habe und die für mich zuständige Botschaft über 1000km entfernt ist: Bei einer Deutschlandreise Wohnsitz wieder angemeldet (ging in 5 Minuten), sofort Pass beantragt, nach 2 Wochen Pass erhalten und wieder abgemeldet (ebenfalls 5 Minuten Aufwand). Die Bürokratie ist in D bei weitem nicht so schlimm wie in UA.

      Gruß
      Siggi

      ChristophVIE wrote:

      Meine Frau ist genau so wieder nach Deutschland zurück, indem sie den neuen Reisepass (mit geändertem Namen) + altem, entwerteten Reisepass (mit unberührter Aufenthaltserlaubnis) dem Grenzer vorgelegt hat.

      Wie ich heute auf der Web-Seite der Botschaft gelesen habe, geht die Botschaft nicht davon aus, dass eine Wiedereinreise mit dem entwerteten Reisepass möglich ist:
      Ich wohne in Deutschland und brauche einen neuen ukrainischen Pass, den ich mir bei meiner Heimatpassbehörde in der Ukraine abholen muss. Wie komme ich wieder nach Deutschland (Wiedereinreise)?
      Bitte wenden Sie sich vor der Ausreise in die Ukraine an Ihre Ausländerbehörde. Unter Umständen kann die Ihnen bereits eine Vorabzustimmung mitgeben, die es der Botschaft ermöglicht, Ihnen sofort ein neues Visum in den neuen Pass zur Wiedereinreise nach Deutschland auszustellen. Sofern Sie keine Vorabzustimmung vorlegen können, bringen Sie bitte eine Kopie Ihres alten Passes und der Aufenthaltserlaubnis mit.
      Die Bearbeitung des Antrags erfolgt so schnell wie möglich, bitte kalkulieren Sie dennoch sicherheitshalber – vor allem, wenn Sie eine Vorabzustimmung nicht vorlegen können – eine Bearbeitungszeit von mehreren Tagen ein.

      Quelle: kiew.diplo.de/Vertretung/kiew/…a/FAQ/Wiedereinreise.html

      Gruß
      Siggi
      Hallo Siggi,

      genauso hat meine Frau es auch gemacht. Sie hat sich nach dem Passtausch Zuhause NICHT abgemeldet und hier in D beim Konsulat auch NICHT registriert, eben aus den Gründen die du schon angeführt hast.
      Selbstverständlich kommt man mit den alten, entwerteten Pass alleine nicht mehr zurück - man braucht ZUSÄTZLICH noch einen neu ausgestellten Reisepass UND den alten, entwerteten, bei dem aber das Visum "intakt" ist.

      :D
      Selbstverständlich kommt man mit den alten, entwerteten Pass alleine nicht mehr zurück - man braucht ZUSÄTZLICH noch einen neu ausgestellten Reisepass UND den alten, entwerteten, bei dem aber das Visum "intakt" ist.

      Genau das sieht die Botschaft offensichtlich mittlererweile anders. Nur darauf wollte ich hinweisen.

      Gruß
      Siggi

      Legalisation deutscher Urkunden

      Frage: ist für die Legalisation deutscher Urkunden (nach der Vorlegalisation durch deutsche Oberbehörde) bei einem ukrainischen Konsulat/ Botschaft der Wohnort entscheident oder aber der Ausstellungsort der Urkunde?
      Z.B.:Wohnen in Dresden aber geheiratet in Hamburg und entsprechende Urkunde von dort.Nun zum Konsulat nach Hamburg oder zur Botschaft nach Berlin?
      Am Beispiel Ukraine kann man erkennen:Manchmal hat man keine Wahl,selbst wenn man gewählt hat.
      © Wolfgang J. Reus,(1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker
      Hallo,

      da muss ich aus eigener Erfahrung widersprechen! Meine Geburtsurkunde (aus NRW) konnte ich eben nicht beim Konsulat in München beglaubigen lassen. (Die Dokumente wurden mir ohne Legalisierung zurückgeschickt.) Die Münchner haben keine Unterschriftsproben aus NRW und können daher die Echtheit der Dokumente nicht gestätigen! Das war zumindest 2004 so.

      Gruß
      Siggi

      Natalija wrote:


      da, wo deine Frau registriert ist.


      Ist leider nicht registriert :(

      @Natalija
      @Siggi
      Leider scheienen sich auch hier die Aussagen zu wiedersprechen :( :( :(
      Muß wohl mein Glück einfach mal versuchen.
      Am Beispiel Ukraine kann man erkennen:Manchmal hat man keine Wahl,selbst wenn man gewählt hat.
      © Wolfgang J. Reus,(1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker
      Also, aus aktuellem Anlass kann ich dazu ein "Update" liefern:

      Die Zuständigkeit des Konsulats richtet sich nach dem Bundesland, in dem die Urkunde ausgestellt und vorbeglaubigt wurde. Kann man ganz prima auf der Seite der UA-Botschaft nachlesen>>> mfa.gov.ua/germany/ger/publication/content/15264.htm

      Unsere Urkunden ist aus BaWü, also mussten wir nach München. Hat übrigens wider erwarten gut funktioniert, 20 Minuten anstellen, dann durften wir rein in den Laden und nach 30 Minuten waren wir fertig mit dem Ganzen (natürlich ging das nur mit Express-Tarif, aber den hab ich gerne bezahlt, besser als nochmal hinfahren zu müssen oder 3 Stunden warten zu müssen)

      Gruß, Bubochka



      P.S: darauf achten, dass die Original-Urkunde nicht älter ist als 6 Monate, sonst verweigert das Regierungspräsidium die Vorbeglaubigung !!