Deutsch B1-Level und höher....

      Deutsch B1-Level und höher....

      Nun mal eine Frage an die Mitglieder, deren Frauen schon länger in DE sind, bzw. evtl. auf der momentan selben Stufe sind wie meine Frau. Meine Frau ist nun knapp 11 Monate in DE, hatte seit September 2012 den Integrationskurs besucht und nun den B1 Kurs (Zertifikat) erfolgreich abgeschlossen.
      Jedoch würde sie gerne noch weitermachen, zwar nicht unbedingt in der VHS, aber zumindest weiterhin zu Hause.

      Unsere Frage ist daher: welche Bücher ab Niveau B1 würdet ihr empfehlen ?. Gelernt hatte sie in der VHS immer mit den Büchern von Huebner "Schritte Plus".....
      Sind diese weiter zu empfehlen, oder würdet Ihr andere Bücher vorschlagen ?
      Nach meiner Auffassung ist es nicht gut alleine zu lernen.

      Meine Frau empfand das Selbststudium als wesentlich angenehmer (freie Zeiteinteilung, sie bestimmt die Geschwindigkeit, keine Anreise zum Ort der Schulung, etc.). Ich bin in meinem Fachbereich auch ein fast vollständiger Autodidakt und kann ihren Wunsch nachvollziehen. Letztlich muss jeder für sich selbst die Art der Wissensvermittlung finden, die am besten motiviert. Ich weiß, dass die meisten das Selbststudium nicht bevorzugen.

      Meine Frau hat Deutsch vollständig im Selbststudium gelernt. Ab und an habe ich nur die Aussprache überprüft und korrigiert.

      Sie hat die Bücher "Deutsch ohne Probleme" genutzt:
      rutracker.org/forum/viewtopic.php?t=1490612

      Gruß
      Siggi
      Danke erstmal für die Antworten und Vorschläge der Bücher.

      Aruba schrieb:

      Nach meiner Auffassung ist es nicht gut alleine zu lernen. Meine Frau hat weiter an der VHS gelernt. Jedoch den Kurs für Studenten belegt. Stressig - aber sie kam unter Leute, war gezwungen zu lernen.
      Im Grunde möchte sie nicht unbedingt zu Hause weiterlernen weil es ihr an der VHS nicht gefällt und natürlich würde auch ich die VHS weiter bevorzugen, jedoch hat sie eine Stelle in Aussicht, die dann aber mit der VHS zusammen unmöglich ist (von der Zeit). Darum gehen wir nun vom Gesichtspunkt Stelle aus und nebenbei dann von zu Hause aus den Büchern.
      Meine Frau hat seit längeren das B1 Zertifikat!
      Sie möchte gerne ihre Deutschkenntnisse verbessern und damit C1 oder C2 erreichen!
      Sprachkenntnisse zu verbessern ist nie verkehrt und man hat bessere Chancen in der Berufswelt! (Ausbildung etc.)

      Bekommt man in dem Fall eine staatliche Unterstützung oder muss man alle Kosten privat bezahlen?

      Franciszek schrieb:

      Meine Frau hat seit längeren das B1 Zertifikat!
      Sie möchte gerne ihre Deutschkenntnisse verbessern und damit C1 oder C2 erreichen!
      Sprachkenntnisse zu verbessern ist nie verkehrt und man hat bessere Chancen in der Berufswelt! (Ausbildung etc.)

      Bekommt man in dem Fall eine staatliche Unterstützung oder muss man alle Kosten privat bezahlen?

      Meine Frau hat damals für die C1 und C2 Kurse die Die staatliche Bildungsprämie in Anspruch genommen. Allerdings war sie zu diesem Zeitpunkt auch schon berufstätig.
      Ma= Mannheim
      Lu= Ludwigshafen.

      Uns wurde 2009, 2010 und 2011 vom Finanzamt dies abgelehnt. Der Integrationskurs beinhaltet B1 was zur Ausübung eines Berufes nach Ansicht der AfA ausreichend ist und dieser ist gefördert.

      Andere weitergehende Kurse sind privat zu finanzieren. Etwa 500 -600 Euro pro Zertifikat.
      Zu prüfen ist, ob sie das braucht.
      Die meisten Arbeitgeber können mit Begriffen wie B1, C1 nichts anfangen.
      Sofern ein Studium angestrebt wird ist das anders.
      Auch bei ärztlichen Berufen ist es anders- Frage Diviner an.


      Meine Frau hat B2 gemacht und absolviert eine Umschulung zur Zeit.
      Durch tägliche Übung lernt sie die Sprache.
      VG
      Aruba
      Beim Finanzamt kann nur der Integrationskurs abgesetzt werden! Aber auch nur wenn er von der ABH verlangt wurde. Den Gutschein für die Staatliche Bildungsprämie gab es von einer Beratungsstelle für Ausländer.
      Den Gutschein hat meine Frau bei der Volkshochschule abgegeben. Die Volkshochschule holt sich das Geld vom Staat wieder.
      Damit hatten wir 500,00 € gespart.