Anstand beim Tod eines nahen Angehörigen

      Anstand beim Tod eines nahen Angehörigen

      Aus aktuellem Anlass, heute in der nacht ist meine Schwägerin verstorben, ich stehe hier in UA das erste mal vor soöch einem Ereigniss. Wie erweist man der toten die notwendige Ehre und wie verabschiedet man sich von Ihr würdevoll.
      Meine Frau mag nicht darüber sprechen, ich hab mich jetzt erst einmal verkrümelt, weil ich nicht weiss wie ich mich in dieser Situation verhalten soll. Ich muss dazu sagen, ich hatte das sehr gute Verhältniss zu Ihr.
      Für Antworten wäre ich dankbar!
      » Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, früh zu begehen. «

      Winston Churchill


      ich möchte Euch auch meine Anteilnahme bekunden . Ich rede heut abend mit meiner Frau, dann weiss ich mehr
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok

      Dnepr.34.07.2707 schrieb:

      Aus aktuellem Anlass, heute in der nacht ist meine Schwägerin verstorben, ich stehe hier in UA das erste mal vor soöch einem Ereigniss. Wie erweist man der toten die notwendige Ehre und wie verabschiedet man sich von Ihr würdevoll.
      Meine Frau mag nicht darüber sprechen, ich hab mich jetzt erst einmal verkrümelt, weil ich nicht weiss wie ich mich in dieser Situation verhalten soll. Ich muss dazu sagen, ich hatte das sehr gute Verhältniss zu Ihr.
      Für Antworten wäre ich dankbar!
      Herzliches Beileid!
      Deine Frau braucht jetzt deinen starken Schulter und Unterstützung!

      Hier sind einiges, wobei du ihr helfen und damit auch der Verstorbenen eine Ehre erweisen kannst.
      Heutzutage alle Vorbereitungen zur Beerdigung wird von den Bestattungs-Agenturen übernommen.
      Am Tag der Beerdigung wird wird die Verstorbene im offenen Sarg in die Wohnung gebracht und meistens im Wohnzimmer gestellt. Die Türen MÜSSEN immer offen bleiben, man sagt, damit die Seele rein und raus gehen kann. Um den Sarg rum stellt man Bänke / Stühle für die, die sich mit den Verstorbenen verabschieden möchten. Hier solltest du achten, dass es keiner stehen bleibt... das es auch genug Taschentücher gibt...
      Nach einiger Zeit wird der Sarg nach draußen getragen. Hier solltest du helfen! Der Sarg wird meistens von 4-6 Männern getragen... Man trägt den offenen Sarg (Füße nach vorne) bis zum Wagen, der ihn zum Friedhof fährt.... Der Wagen steht nicht immer direkt vor der Tür... es könnten auch einige 100 m sein, damit auch die Nachbarn die Chance haben, sich zu verabschieden.
      Am Friedhof: es gibt noch ´ne Möglichkeit, sich von der Verstorbenen zu verabschieden, naher wird der Sarg geschlossen und in die Grube versenkt. Hier wird so zu sagen "eine Schlange" gebildet... jeder verabschiedet sich nun zum letzten Mal... es wird 3 mal die Erde geschmissen (im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes)... auch Blumen...
      Nach dem Friedhof gibt es s.g. Gedenkfeier... es findet meistens zu Hause statt... es wird meistens ´ne Suppe und Reis serviert... Hier gibt es nichts besonderes zu beachten!

      Noch mal ein herzliches Beileid! :(

      Ukainerin schrieb:

      Am Tag der Beerdigung wird wird die Verstorbene im offenen Sarg in die Wohnung gebracht und meistens im Wohnzimmer gestellt. Die Türen MÜSSEN immer offen bleiben, man sagt, damit die Seele rein und raus gehen kann. Um den Sarg rum stellt man Bänke / Stühle für die, die sich mit den Verstorbenen verabschieden möchten.

      die Aufbahrung, dies machen bei und immer noch die nächsten Angehörigen. Sie sind im Moment auch dabei. Wir leben hier in der kleinen Stadt, hier machen die Aufbahrung immer noch die Angehörigen, für mich habe ich es schon getan, ich habe Sie mit einem Kuss verabschiedet, wollte es aber morgen noch einmal sehr gern bei der Trauerfeier machen, weil mir die Frau auch in schwierigen Situationen immer einen Rat gegeben hat und Sie mir sehr nahe stand. warum müssen immer die guten zuerst sterben, es ist einfach ungerecht! Sie war 43 Jahre und eine gute Frau und Mutter!
      » Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, früh zu begehen. «

      Winston Churchill


      Dnepr.34.07.2707 schrieb:

      für mich habe ich es schon getan, ich habe Sie mit einem Kuss verabschiedet, wollte es aber morgen noch einmal sehr gern bei der Trauerfeier machen, weil mir die Frau auch in schwierigen Situationen immer einen Rat gegeben hat und Sie mir sehr nahe stand. warum müssen immer die guten zuerst sterben, es ist einfach ungerecht! Sie war 43 Jahre und eine gute Frau und Mutter!

      Wenn ich diese Worte lese und an Deine daraus sprechende Trauer denke, bekomme ich einen riesigen Kloß in den Hals.
      Denn meine Freundin ist vor einigen Jahren im etwa gleichen Alter auch fast an einer schweren Erkrankung gestorben.
      Sie ist damals auch nur mit viel Glück mit dem Leben davon gekommen.
      Ich wünsche Dir und der ganzen Verwandschaft viel Kraft und Zusammenhalt in dieser traurigen Zeit.

      Michael
      Soeben mit meiner Frau gesprochen , erstmal natürlich auch von ihr unbekannterweise ihre beileidsbekundungen . Sie sagt es ähnlich wie "Ukrainerin" .das Wichtigste wurde schon genannt .

      Es wären dann 9 Tage Trauer , später 40 Tage . Auf den Grabstein oft Plätzchen mit zB. Saft oder auch Wodka .

      Sie versteht allerdings nicht wieso deine Frau nicht mit dir redet, aber ich denke jeder geht mit seiner Trauer anders um .

      Wünsche euch alle Kraft auf erden .
      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Sokrates (470-399 v.Chr.)

      Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

      Bestätigung holt man sich dort, wo man annimmt sie auch zu finden.
      ok

      Ukainerin schrieb:

      ]Herzliches Beileid!
      Deine Frau braucht jetzt deinen starken Schulter und Unterstützung!

      Hier sind einiges, wobei du ihr helfen ... Noch mal ein herzliches Beileid! :(


      Dem muss ich nur noch einfügen, dass nach dem Aufbahren zu Hause am Ende entweder die Aussegnung durch einen Priester (noch zu Hause) oder in einem Gotteshaus erfolgen kann. Das liegt aber an der vorherrschenden regionalen Tradition und an den Wünschen der Hinterbliebenen.
      и нечистые духи, выйдя из человека, вошли в свиней ... тут же ринулось с обрыва в озеро и утонуло в нём. 8o
      i кинулося стадо з кручi в озеро та й потонуло. :thumbsup:
      Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch. Aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott. (Werner Heisenberg, Atomphysiker)
      Erstmal mein allerherzliches Beileid. Ein schwerer Schlag und ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute.

      Ich kann Dir nur so viel sagen das vor 3 Wochen die Mutter meiner Freundin verstarb. Meine Freundin brauchte auch Abstand (auch von mir). Wir haben zwar geredet und auch viel geweint miteinander aber wirklich sehen wollte sie mich nicht. Nach den 9 Tagen Trauer wurde es aber rapide besser. Gestern hatten wir unseren ersten SKYPE-Tag mit viel Spass und Gelächter miteinander. Ich denke das Deine Frau einfach Zeit braucht und etwas Abstand. Es ist schwer zu begreifen für unsereins denn man möchte nur helfen und mit seiner Frau reden und zusammen sein. Ich denke, helfe ihr auch mit schweigen und geb ihr sonst alle Unterstützung die Sie braucht. Wenn Abstand dazu gehören sollte dann auch den. Es ist nicht böse gemeint. Mir hat es nicht geschadet das wir etwas auf Distanz gegangen sind auch wenn es schwer für Dich sein sollte.
      Das ist natürlich nur meine Einschätzung wobei die Situation nicht wirklich vergleichbar ist. Ich bin nur Freund und nicht Ehemann. Aber vielleicht hilft es Dir trotzdem etwas.

      Alles Gute für Dich und Deine Familie und besonders viel Kraft in dieser schweren Zeit.