So Ukrainer

      Heute haben wir 12-01-14, und heute gehen sie alle, tja, wir, Fahnen in den Händen auf Straßen, wir gehen für 4 Stunden demonstrieren, dann kommen die nächsten und lösen und ab, wir gehen.... - sonst hat man mit Folgen zu rechnen - Gehaltkürzung, Überstunden, oder man kann gar entlassen bzw. gefeuert werden, falls man Beteiligung an den Demonstationen verweigert. Wir demonstrieren für Partei der Regionen und die prorussische Politik.

      tja, sie neigen uns.., das.., zweifellos... - wir lassen das zu? ihnen gehören die Unternehmen.., wie findet man einen neuen Job, sie kennen sich alle und haben die schwarzen Listen der "andersdenkenden" Demonstrationen-Ignoranten....... - wie soll es dann weiter gehen? was mit der Familie..??? - entweder gibst du nach und folgst, oder man vernichtet dich..., ja? Was würdest du tun..?

      web cam:
      velton.ua/ru/webcams/Wide4HQ.shtml
      videoprobki.ua/camera/603-ulit…-osnovyanenko-2?c=Kharkiv



      Ukraine.... = Schei**e!
      Hi Wladimir,

      ja, dass ist Sch..sse. Da hast Du meine Zustimmung.
      Du kommst aus dem "fernen Osten" der Ukraine. Mich wuerde echt interessieren, wie Deine Kollegen und Du
      die momentane Situation persoenlich sehen.
      Wenn ihr euch untereinander unterhaltet, was sagen die Leute dann? Wollen die einen Pro West Kurs?
      Tendieren die zur engeren Anbindung an Russland?
      Ist denen alles egal und sie sagen nur "lass mich in Ruhe"?
      Nach deren Meinung den Gangster Janu betreffend brauche ich wohl nicht zu fragen. Diese Antwort wird wahrscheinlich
      eindeutig ausfallen. Parteiuebergreiffend.
      Machs's gut und schoenes Wochenende! Und immer laecheln... :D
      Gott sei dank leben wir in der BRD. Hier wird jede freie Meinung noch toleriert und honoriert. Kriegt man das Arbeitspensum für dieselbe Arbeitszeit verdoppelt und man beschwert sich , wird damit gedroht man störe den Betriebsfrieden. Das kann arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Hab ich die Woche erst erlebt.
      Uns geht's also wahnsinnig gut.

      Ironie an: Vielleicht sollten wir uns auch alle nur freuen daß wir noch gebraucht werden Ironie aus
      Nur die allerdümmsten Kälber , wählen ihre Metzger selber :patsch:

      AlterWolf schrieb:

      Gott sei dank leben wir in der BRD. Hier wird jede freie Meinung noch toleriert und honoriert. Kriegt man das Arbeitspensum für dieselbe Arbeitszeit verdoppelt und man beschwert sich , wird damit gedroht man störe den Betriebsfrieden. Das kann arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Hab ich die Woche erst erlebt.
      Uns geht's also wahnsinnig gut.

      Ironie an: Vielleicht sollten wir uns auch alle nur freuen daß wir noch gebraucht werden Ironie aus
      Hast recht mit dem was Du im ERSTEN Satz Deines Post's schreibst.
      Ich kenne viele Ukrainer, die das im Moment auch gerne von sich sagen wuerden.

      Mit dem Rest Deiner Message hast Du das Thema leider wieder verfehlt. Wladimir hat naemlich etwas ganz anderes anstossen wollen.
      Und das war connected mit der UKRAINE!!!!!!!!!
      In Deinem Fall wuerde ich raten, den Betriebsrat einzuschalten. Bezgl. der arbeitsrechtlichen Konsequenzen haettest Du immerhin die Moeglichkeit
      das ganze vor Gericht auszutragen. Den Anwalt stellt Dir sogar Deine Gewerkschaft. Falls nicht, gibt es das Instrument der Prozesskostenhilfe (falls noetig).
      All dieses (und hier hauptsaechlich die korrekte Rechtssprechung) ist fuer 98% der Ukrainer hoechstens in der Theorie moeglich.
      Inssofern gaebe es hier wenig Verstaendniss fuer Dein gejammere auf hohem Niveu. Zurecht!
      Gruss aus Krivoj
      Betriebsrat? Die werden wie immer in den letzten Jahren das abnicken was das Management beschlossen hat und das sieht in unserer Firma nun einmal fast eine Halbierung der Personalkosten vor. Ja sicher kann ich klagen und Gewerkschaftsmitglied bin ich auch. Aber wie war das noch mal mit dem Recht haben und Recht bekommen? Papier ist geduldig und irgendwann wird Jeder mürbe.
      Nur die allerdümmsten Kälber , wählen ihre Metzger selber :patsch:
      Lieber Wladimir, leider funktioniert die Bedankentaste bei mir nicht, ich weiss nicht warum, deswegen möchte ich Dir für die Eröffnung dieses Threads meinen ganz besonderen Dank aussprechen! Alle Achtung Wladimir, haste super gemacht!

      Ich schliesse in der Danksagung auch die Postings der anderen Poster ein obwohl ich bei Dir, werter AlterWolf, auch mit dem Statement von 08/15 konform gehe. Vielleicht kommen Dir ja jetzt Gedanken, die sich in Richtung Ukraine weiter entwickeln lassen!

      Gruss Oldtrotter
      Die Frage ist halt was man machen kann?
      Mit Kollegen absprechen und beim Marsch andere Fahnen schwenken?
      Oder gar nicht erst mitgehen? Und dann am nächsten Tag zum Gespräch gebeten zu werden?
      Man könnte krank sein. Was aber auch erst interessant wird wenn auch die Kollegen krank wären.
      Solange ein Schaf dem anderen misstraut organisiert sich da nichts.
      Und das Misstrauen kommt von 100 Jahren Staatsterror.
      Also wenn es so ist wie oben geschrieben steht dann ist das kontraproduktiv für die PdR. Leute zu etwas zu zwingen was sie nicht aus freier Überzeugung tun. Da schießt man sich ein Eigentor.
      Nur die allerdümmsten Kälber , wählen ihre Metzger selber :patsch:

      08/15 schrieb:

      In Deinem Fall wuerde ich raten, den Betriebsrat einzuschalten. Bezgl. der arbeitsrechtlichen Konsequenzen haettest Du immerhin die Moeglichkeit
      das ganze vor Gericht auszutragen ...


      ... und dann trotzdem die Firma zu verlassen wie mir und meiner Frau passiert. Trotz gewonnenem Prozess hieß es dann, der Arbeitgeber kann nicht mehr mit jemanden, der ihn verklagt.

      Das war damals mein erster Fall, wo ich an einem Rechtsstaat in Deutschland zu zweifeln anfing. Inzwischen gibt es viele neue Vorfälle, gerade im Beamtenverhältnis meiner Frau. Mach Dir über diesen Pseudorechts- und Vasallenstaat der USA nichts vor. Wie Goethe schon sagte: wer glaubt in Freiheit zu leben, ist Sklave seiner eigenen Dummheit. Die Deutschen denken so und deswegen werden sich immer wieder Zeiten wie 3. Reich und DDR wiederholen. Da sind die Ukrainer schon einen Schritt weiter - die denken erst gar nicht, dass sie in einem Rechtsstaat wohnen.

      freqtrav schrieb:

      ... und dann trotzdem die Firma zu verlassen wie mir und meiner Frau passiert. Trotz gewonnenem Prozess hieß es dann, der Arbeitgeber kann nicht mehr mit jemanden, der ihn verklagt.

      Das war damals mein erster Fall, wo ich an einem Rechtsstaat in Deutschland zu zweifeln anfing. Inzwischen gibt es viele neue Vorfälle, gerade im Beamtenverhältnis meiner Frau. Mach Dir über diesen Pseudorechts- und Vasallenstaat der USA nichts vor. Wie Goethe schon sagte: wer glaubt in Freiheit zu leben, ist Sklave seiner eigenen Dummheit. Die Deutschen denken so und deswegen werden sich immer wieder Zeiten wie 3. Reich und DDR wiederholen. Da sind die Ukrainer schon einen Schritt weiter - die denken erst gar nicht, dass sie in einem Rechtsstaat wohnen.
      Ich nehme mal an, Du hast dann zumindest eine entsprechende Abfindung erstritten. War vielleicht nicht das erste Ziel aber immerhin.
      Genau diese Chance hat die Mehrheit der abhaengig Beschaeftigten in UA nicht. Die muessen ja oft genug schon froh sein ueberhaupt den
      vereinbarten Lohn zu erhalten (offiziell und den inoffiziellen). Und falls nicht - ihr Pech. Kommt oft genug vor.

      Im uebrigen wollte ich auf das Thema Arbeitsrecht gar nicht hinaus. Dem alten Wolf schon mal gar keinen ungefragten Rat geben. Aber Wladimir hat hier einen Thread aufgemacht, der
      sofort wieder reflexartig gekontert wurde. Mit dem Hinweis darauf wie schlimm die Situation doch in D. aussieht. Nebenbei hatte das Statement mal so gar nichts mit der Ukraine
      zu tun. Und warum Du in dem Zusammenhang mit dem vermeindlichen Pseudorechts- und Versallenstaat der USA um die Ecke kommst weiss ich auch nicht.
      Deutsche Verhaeltnisse wuerden 90% der Ukrainer sofort uebernehmen, wenn sie den koennten. Die wissen warum!
      Gruss aus Krivoj

      freqtrav schrieb:


      08/15 schrieb:

      Im uebrigen wollte ich auf das Thema Arbeitsrecht gar nicht hinaus. Dem alten Wolf schon mal gar keinen ungefragten Rat geben. Aber Wladimir hat hier einen Thread aufgemacht, der
      sofort wieder reflexartig gekontert wurde. Mit dem Hinweis darauf wie schlimm die Situation doch in D. aussieht. Nebenbei hatte das Statement mal so gar nichts mit der Ukraine
      zu tun. Und warum Du in dem Zusammenhang mit dem vermeindlichen Pseudorechts- und Versallenstaat der USA um die Ecke kommst weiss ich auch nicht.
      Deutsche Verhaeltnisse wuerden 90% der Ukrainer sofort uebernehmen, wenn sie den koennten. Die wissen warum!
      Gruss aus Krivoj

      Mit dem "vermeindlichen Pseudorechts- und Versallenstaat der USA" meinte ich Deutschland. War vielleicht etwas undeutlich ausgedrückt. Ansonsten habe ich nur Deine Antwort auf die vom alten Wolf dahin gehend kommentiert, dass bei uns ein Gerichtsverfahren auch keinen Mehrwert bringt. Der Job und das Geld ist trotzdem weg und der nächste Arbeitgeber erfährt es vom letzten. Eben kein Rechtsstaat.
      Aber zu Beugen bedeutet auch den Groll des Volkes auf sich zu ziehen!!

      Unterste Schublade ständig mit Konsequenzen zu drohen, aber was will man tun wenn einem das Brot genommen wird?
      Ich glaube das Volk lässt sich diese Bürde nicht auferlegen.

      Gruß Holger
      Hoffnung ist keine Narrei solange nur einer bereit ist dafür zu kämpfen